© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Anspruchsvolle Rollen": Marcon, Boog, Gottwald im Proberaum

In der Barockoper "Ariodante" geben Hosenrollen den Ton an

Ein Probebesuch in der Händel-Oper, mit der sich Operndirektor Dietmar Schwarz von Basel verabschiedet


Von Jürg Erni


Bevor Dietmar Schwarz als Basler Operndirektor vom Rheinknie zur Spree wechselt, lässt er noch eine "grosse Kiste", eine über dreistündige Barockoper von Georg Friedrich Händel über die Grosse Bühne des Theater Basel gehen.


Am Orchesterpult steht einmal mehr Andrea Marcon, der schon mit dem Ballett "The Fairy Queen" und zuvor drei weiteren Barockopern mit seinem Schola-Orchester "La Cetra" für Furore und volle Häuser gesorgt hat. Als Opernregisseur debütiert Stefan Pucher.

Plakate in Weltformat verweisen fernab ins Reich der tierischen Fantasie. Die italienischsprachige Oper "Ariodante" lässt Basels Opernsaison in höchsten und tiefsten, himmelhoch jauchzenden wie zu Tode betrübten Tönen ausklingen.

Umarmung durch den Maestro

Im Hades des Theaters auf der Probebühne 1 versammelt sich das vorwiegend aus jungen Musikerinnen bestehende Orchester "La Cetra", das der Schola Cantorum Basiliensis angegliedert ist, zu den ersten Orchesterproben. Eingestimmt werden die alten Instrumente auf den um einen halben Ton tieferen Kammerton A=415 Hz.

Chefdirigent Andrea Marcon (49) umarmt seine Schützlinge nacheinander, bevor er den Taktstock zur Ouvertüre hebt. Der "Maestro di cappella", wie er damals bezeichnet wurde, spielt am Cembalo die Rezitative der Sänger und steuert das Orchester durch die Fährnisse der in ihren Affekten rasch und unvermittelt wechselnden Musik des "Magiers Händel", wie Marcon den ersten Unternehmer in Sachen Oper in London bezeichnet. Ein zweiter Cembalist greift in die Tasten, wenn Marcon sich aufs Dirigieren konzentrieren muss.

Schottische Königstochter, ein italienischer Ritter

Die schauerliche Geschichte handelt von einem schottischen König, dessen jungfräuliche Tochter Ginevra den schönen italienischen Ritter Ariodante liebt. Die Liebe könnte rasch besiegelt und der Ritter König werden, wäre da nicht der durchtriebene Herzog von Albany, Polinesso, den Ginevras Vertraute Dalinda eigentlich liebt. Doch Polinesso bevorzugt die Königstochter, die ihn schroff abweist. Also stiftet er eine Intrige an und benutzt Dalinda für seine Zwecke, indem er ein Rendez-vous mit Ariodante und ihr in Ginevras Kleidern arrangiert.

Beim Anblick möchte Ariodante sich umbringen vor Wut und Enttäuschung. Der König verstösst sie wegen ihrer vermeintlichen Untreue. Zur kriegerischen Musik einer Battaglia wagt Ariodantes Bruder Lurciano den Zweikampf mit Polinesso und tötet ihn. Nun ist die Bahn frei für das neue Paar Lurciano-Dalinda wie für ein "lieto fine", ein glückliches Ende, mit dem vereinten Titelpaar.

In drei Akten durch Hochs und Tiefs

Schön portioniert hat Händel die drei Akte seiner 1735 in Londons Covent Garden uraufgeführten "Ariodante"-Oper in je eine Stunde Spielzeit. Es ist eine Oper der bald lieblich lyrischen, bald dramatisch aufgewühlten Affektmalerei, der Stimmungen von Hochs und Tiefs der Protagonisten, die in hochvirtuosen Koloraturarien gipfeln.

Dabei singen Frauenstimmen in Hosenrollen die Partien des Ariodante wie des Polinesso. Nicht einmal zu Händels Zeiten wurden die in den höchsten Lagen komponierten Partien von Kastraten gesungen. In Basel übernehmen Franziska Gottwald als Ariodante und Maya Boog als Ginevra die anspruchsvollen Rollen. Zwei im sechsköpfigen Sängerteam, das in den früheren Produktionen mit Andrea Marcon schon Erfahrungen im artifiziellen Barockgesang gesammelt hat.

Alles andere als eine reine Begleitaufgabe hat Händel dem Orchester übertragen. Streicher und Bläser mit Block- und Traversflöten, Oboen, Fagotte, Hörnern und zwei Cembali, Laute, Violoncello und Kontrabass als Fundamentinstrumente unterstützen die wechselnden Stimmungen. Dabei gibt es extreme Besetzungen wie in Ariodantes Todesarie "Scherza, infida" ("Scherze, Untreue, im Schosse des Buhlen!"), wo zwischen den leisen, hohen Geigen und dem tiefen Kontrabass zwei einsame Fagotte den Abstieg zur Hölle klangmalerisch unterstreichen, bis zur Erlöserarie "Doppo notte", bei der auch das Publikum in die Freude des Titelhelden einstimmen darf.

Vivaldi mit den Berliner Philharmonikern

Für Andrea Marcon ist "Ariodante" Händels schönste und affektreichste Oper. Er wird sie denn auch mit dem Freiburger Barockorchester für das Opernfestival in Aix-en-Provence erneut einstudieren. Noch höhere Weihen strebt er mit den Berliner Philharmonikern im nächsten Herbst an, wenn der Trevisaner im Oktober mit dem Weltorchester in der Philharmonie Werke des Venezianers Vivaldi darunter sein "Gloria" aufführen wird. Da werden gewiss etwas andere Töne angeschlagen als bei einem "Veneziano barocco" und einer "O sole mio"-Barcarola!

Service
Premiere der "Ariodante"-Oper im Theater Basel am Sonntag, 13. Mai um 18 Uhr; weitere Vorstellungen am 20./23./31.5./3./5./18.6. je 19 Uhr;: Saisonschluss am 24.6., 18 Uhr. Wiederaufnahme für drei Vorstellungen im Oktober 2012.

9. Mai 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.