© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es kommt auf die Einstellung an": Gehender Autor Schmidt

Gehen bedeutet eigentlich die ganze Welt

In seinem neusten Buch befasst sich OnlineReports-Autor Aurel Schmidt mit dem "Gehen": Ein Lust-Macher


Von Peter Knechtli


Das Gehen erscheint uns als die selbstverständlichste Tätigkeit. Doch es ist viel mehr als wir vordergründig annehmen: Es ist Geistanreger und Glückspender zugleich - eigentlich, alles, was sich bewegt. Soeben ist das Buch "Gehen - Der glücklichste Mensch auf Erden" von OnlineReports-Autor Aurel Schmidt erschienen. Darin geht er bis ins Detail mechanischen, philosophischen und kulturgeschichtlichen Fragen rund um das Gehen nach.


"Die alten Römer gingen über Hunderte von Kilometern in atemberaubendem Tempo durch halb Europa", heisst es auf dem Klappentext. Wer mit Aurel Schmidt schon unterwegs war, erkennt sofort: Auch er könnte so ein Römer gewesen sein. Der 72-jährige Basler Journalist und Buch-Autor kennt das Schlendern nicht oder nur in Ausnahmefällen. Wenn er leichtfüssig und mit unverkennbarem Stil antritt, die Füsse schräg angewinkelt, gelangt er sofort in den Zustand des zügigen Fortkommens. Was die Römer betrifft, so hätte er vermutlich auch in seinem fortgeschrittenen Alter gut mithalten können: In mehreren Kontinenten hat er weitläufige Fussreisen unternommen, hat Berge umkreist oder erklommen und noch heute zieht es ihn hinaus auf stundenlange Spaziergänge in die Täler der Region und in die Welt.

"Wie ein Spaziergang" soll auch Schmidts neustes Buch mit dem simplen Titel "Gehen" und dem vielversprechenden Untertitel "Der glücklichste Mensch auf Erden" verlaufen, wie er in der Einleitung schreibt. So, wie ich Aurel Schmidt kenne, bedeutet ihm Gehen eigentlich alles - oder besser: alles bedeutet ihm Gehen. Gehen als Bewegung, Rhythmus und Prozess. Wahrscheinlich betrachtet er selbst das Schreiben als Gehen mit den Fingerspitzen.

Ein wahres Lust-Buch

Mit seinem über 300-seitigen Werk ist es Aurel Schmidt vollumfänglich gelungen, uns neue Aspekte des Gehens und Flanierens ins Bewusstsein zu rufen und die scheinbar banale Tätigkeit, ein Bein vor das andere zu schieben, als Quelle der Kraft und Inspiration begreifen und erleben zu lassen. Von der ersten bis zur letzten Zeile versteckt sich in diesem Buch Autobiografisches: Wir begegnen Aurel Schmidt buchstäblich auf Schritt und Tritt. Schon die Lektüre der ersten Seiten öffnet ebenso profane wie erstaunliche Einsichten, dass ohne Gehen nichts geht: "Gehen und leben", schreibt Schmidt, seien "identisch". Ausführlich geht der Autor auf die kulturgeschichtliche Bedeutung des Gehens ein, lässt Dichter und Denker über das Gehen, Spazieren und Flanieren zu Worte kommen und geht auf die Steuerung der Muskeln durch das Gehirn ein. Kurz: Dieses Buch bringt den Begriff des Gehens zur universellen Blüte.

Das Thema der körperlichen Bewegung enthält angesicht der Zivilisationsseuche "Übergewicht" eine zusätzliche aktuelle Bedeutung. Aurel Schmidt hat ein eigentliches Lust-Buch geschrieben, das schon in seinen ersten Passagen zum Gehen anregt und sei's nur zum Fenster - mit Ausblick auf das nächste Ziel.

OnlineReports: Aurel Schmidt, wie kamen Sie überhaupt darauf, ein Buch über das Gehen zu schreiben.

Aurel Schmidt: Vor vielen Jahren habe ich auf dem Flughafen "John F. Kennedy" in New York die Aufschrift gelesen: "Walk. Don't run." Das ist mir in Erinnerung geblieben und hat mich aufmerksam gemacht, dass Gehen eine besondere Tätigkeit ist ...

OnlineReports: ... und diese Aufschrift hat Sie nicht mehr losgelassen.

Schmidt: Beim Lesen von Büchern sind mir Stellen, in denen das Gehen beschrieben wird, besonders aufgefallen. Ich habe angefangen, Material zum Thema zu sammeln, bis diese Sammlung so umfangreich geworden war, dass sich die Idee eines Buches immer stärker aufdrängte. Hansrudolf Frey vom Huber-Verlag, mit dem ich über mein Interesse am Gehen sprach, zeigte grosses Interesse am Vorschlag. Dann folgten nochmals zwei Jahre Arbeit am Thema und die manchmal quälende Lektüre von ungefähr 200 Büchern, bis das Buch jetzt vorliegt.

"Auch sitzend kann ich unterwegs sein -
zum Beispiel in Gedanken."



OnlineReports: Sie schreiben in Ihrem Buch, gehen sei leben. Haben Sie die 200 Bücher gehend gelesen?

Schmidt: Es gehört zu den Paradoxa des Lesens und Schreibens, dass es ohne Sitzen nicht geht. Aber um bewandert zu sein, das Thema zu beherrschen, ist es unverzichtbar, auf die Erfahrung des Gehens zurückzugreifen.

OnlineReports: Ist in dieser Zeit der Hektik, der Mobilität und der Produktivitätssteigerung nicht auch manchmal das konsequente Innehalten angesagt oder gar unverzichtbar?

Schmidt: Auch sitzend kann ich unterwegs sein - zum Beispiel in Gedanken.

OnlineReports: Das ist Rastlosigkeit pur. Ist permanente physische und gedankliche Bewegung nicht schädlich?

Schmidt: Es kommt auf die Lebenseinstellung an. Es gibt zwei Arten von Menschen: Jene, die stationär, und jene, die mobil leben. Ich gehöre zu denen, die die permanente Bewegung brauchen. Einen Tag am Strand liegen zu müssen, wäre für mich die Hölle.

"Einen Tag am Strand liegen zu müssen,
wäre für mich die Hölle."



OnlineReports: Wie tanken Sie denn auf?

Schmidt: Im Gehen, einfach gesagt. Ich bin in meinem Leben viel gereist und auf den Reisen viel gelaufen. Besonders gern marschierte und trekkte ich den Himalaya-Ländern, wo zum Geh-Erlebnis die Höhe hinzu kommt. Die körperliche Bewegung und das Atmen beflügeln den Gedankengang.

OnlineReports: Die Menschen dieser Welt ernähren sich falsch und werden massenhaft übergewichtig. Hat Sie dieses Phänomen zum Schreiben des Buches mit inspiriert?

Schmidt: Jeder Arzt wird Ihnen sagen, dass körperliche Bewegung neben einer gesunden Ernährung unerlässlich ist. Der gesundheitliche Aspekt stand für mich nicht im Vordergrund. Es war vielmehr der kulturgeschichtliche Zusammenhang, von dem ich ausgegangen bin. Darum die viele Bezüge und Verweise auf Autoren, die sich auch mit den Thema befasst haben. Ideal wäre, wenn jeder Mensch in der Lage sein könnte, jeden Tag eine halbe bis eine Stunde zu Fuss unterwegs zu sein.

OnlineReports: Das ist einfach gesagt und doch so schwer getan.

Schmidt: Das moderne Leben lässt den meisten Menschen tatsächlich keine Gelegenheit dazu. Aber dann kommt es eben auf die Einstellung an. Der nordamerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau hat seine täglichen Spaziergänge zum "eigentlichen Geschäft des Lebens" gemacht, wie er sich ausdrückte.

OnlineReports: Dabei haben die Leute doch heute mehr Freizeit - und doch scheint es in dieser Frei-Zeit keine Zeit zum Gehen zu geben.

Schmidt: Ich bin eher erstaunt zu sehen, wie viele Menschen ihre freie Zeit zu kleineren und grösseren Wanderungen benützen. An Sonntagen und vor allem im Sommer sind sie in grosser Zahl unterwegs - eine Eigenschaft der Schweizerinnen und Schweizer, die mir immer grossen Eindruck gemacht hat.

"Das Gehen hat eine lange Geschichte:
Von Aristoteles bis zu den Joggern."



OnlineReports: Dabei geht es vor allem um den lockeren Ausflug. Welche weitern Formen des Gehens haben Sie durch Ihre kulturgeschichtlichen Recherchen ermittelt?

Schmidt: Das Gehen hat eine lange Geschichte von Aristoteles bis zu den heutigen Joggern und dem Gehen auf den Treadmills, den Laufbändern in den Fitness-Center. Der Spaziergang ist beispielsweise eine Form des Gehens, die ziemlich genau um 1800 auftritt. Es eine sehr gezierte, stolzierende Bewegungsart, die zeitlich mit dem Auftreten des Bürgertums zusammenfällt. Der Trekker ist ganz anders unterwegs als der Flaneur oder die Person beim Window Shopping.

OnlineReports: Sie beschreiben in Ihrem Buch ausführlich, für wie bedeutungsvoll zahlreiche berühmte Dichter und Denker das Gehen halten. Ibrahim al-Koni wird zitiert mit dem Satz: "Solange du wanderst, bist mit deiner Seele verbunden. Wenn du stehen bleibst, geht sie weiter und entfernt sich von dir." Was macht den Prozess des Gehens so attraktiv?

Schmidt: Der Gang ist ein philosophischer Akt. Das wissen auch alle aus eigener Erfahrung, die nicht darüber nachgedacht haben und darüber nicht nachdenken müssen. Im Fall der Dichter wie Wordsworth oder Hölderlin ist der bewusste rhythmische Gang eine Voraussetzung für die Bestimmung des Versmasses. Ich sage in meinem Buch: "Das Gehen geht dem Wort voraus."

OnlineReports: Also, gehen wir!

Aurel Schmidt: "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden", Huber Verlag. 306 Seiten, 2007. 48 Franken.

26. März 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.