© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Ins alte Rom zurückversetzt": In Basel beschlagnahmte Kulturgüter aus Italien

Basel verwaltet dubiose Raubgräber-Beute aus Italien

Ein immenser, aber zwielichtiger Kultur-Schatz hält Basler Kriminalisten weit über Gebühr und fern ihrer Kernaufgaben auf Trab


Von Ruedi Suter


Enorme archäologische Schätze aus italienischen Raubgrabungen hatte in Basel ein Kunsthändler-Ehepaar gehortet. Jetzt, nach neun Gerichtsfällen, werden Italiens Gerichtsbehörden zur Beweisführung gegen den Mann 4'400 der höchstwahrscheinlich illegalen Kostbarkeiten ausgeliehen. Der Fall dürfte die Basler Staatsanwaltschaft trotz bislang gigantischem Aufwand aber noch lange beschäftigen.


Der Konvoi wird unter Polizeischutz die Schweiz durchfahren müssen. Keinesfalls soll die kostbare Fracht zwischen Basel und Chiasso abhanden kommen. Indem beispielsweise ein paar der vier bis sechs gen Süden rollenden Sattelschlepper trickreich umgeleitet werden, um mitsamt ihrem Inhalt im Nichts zu verschwinden. Bereits vor Jahren einmal ist die wertvolle Fracht im Nichts verschwunden.

Das Nichts heisst Basel, wie sich später herausstellen sollte. Hier lagen die archäologischen Kostbarkeiten in den Lagerräumen eines Ehepaars, das seine Kunsthandlung offensichtlich mit nicht immer feinen Methoden betrieb. Er ist Italiener mit teils zweifelhaften Kontakten bis ins Raubgräber-Milieu, sie eine handelstüchtige Dame aus Deutschland. Vor neun Jahren aber sah sich das Paar mit plötzlichem Ärger konfrontiert. Kriminalisten der Basler Staatsanwaltschaft wollten ihre drei Lagerräume angucken.

In der Tasche hatten sie einen Brief mit dem Absender der Staatsanwaltschaft in Rom. Diese hatte wegen vermuteter Zugehörigkeit zu einer kriminellen Organisation, illegalem Kulturgütertransfer, Hehlerei und Nichtanmeldung von archäologischen Funden ein internationales Rechtshilfeersuchen formuliert und ihre Kollegen in Basilea gebeten, bei der Sicherstellung von archäologischen Kulturgütern behilflich zu sein. Das Ausgegrabene könne illegal ausgeführt worden sein. Dann gehöre es, sofern es aus Italien stamme, dem Staat und nicht dem Ehepaar. Die Italiener beriefen sich auf ein Gesetz von 1939, wonach alle Antiquitäten in ihrer Erde einzig nostra Italia gehören.

Erster Eindruck: "Erschlagende" Schätze

So schafften sich die Basler Fahnder Zugang zu den verdächtigen Lagerräumen – um also gleich einen Kultur-Schock zu erleben. "Als wir die Räume aufmachten, fühlten wir uns ins alte Rom zurückversetzt", versuchte Kriminalkommissär Mario Plachesi das Erlebte an der heute Donnerstag im "Waaghof" einberufenen Medienkonferenz zu schildern. Die sagenhaften Schätze aus der Zeit zwischen dem achten und zweiten Jahrhundert , die da in Form von wunderbaren Vasen, filigranen Figuren, Goldschmuck, Waffen, Pferdegeschirr und schweren Stehlen gehortet waren und teils aus der etruskischen und klassisch-römischen Kultur stammen, liessen die ratlosen Ordnungshüter bald Hilfe bei den Spezialisten der Basler Kantonsarchäologie anfordern. Diese zeigten sich laut Plachesi "ebenso erschlagen wie wir".

Guido Lassau (Bild), Kantonsarchäologe und Leiter der archäologischen Bodenforschung sprach gegenüber OnlineReports von "unglaublichen Dimensionen", welche die Schätze darstellten. "Es ist absolut tragisch, was da passiert ist", meinte Lassau zudem mit Blick auf die Zerstörung der Kammergräber und Fundstellen durch die Grabräuber und ihre Hintermänner vorab in Mittelitalien und Apulien. Die Räuber hätten nicht nur ein wichtiges historisches Erbe zerstört, sondern gleichzeitig auch alle Zusammenhänge und Informationen kaputtgemacht, die wichtige Erkenntnisse über die Lebensweise der damaligen Menschen hätten liefern können.

Kriminalisten als Packer und Zügler

Für die Basler Staatsanwaltschaft begann mit der Entdeckung der Lagerhallen die "Aktion Vase" – und eine noch nie erlebte Herausforderung. Alle 80 Mitarbeitenden wurden irgendwann während den letzten sieben Jahren aufgeboten, sich mit dem Fund zu beschäftigen. Mit grösstem Respekt und auch etwas Angst habe man sich an die zerbrechliche Ware gemacht. Denn alle 5'800 Gegenstände und zahlreiche geschichtsträchtige Scherben mussten in monatelanger Arbeit registriert, von zwei Seiten fotografiert, beschriftet, verpackt und gelagert werden. Vor fast mehr als drei Jahren galt es zu allem Überdruss noch,  die Schätze von den teuren Lagerräumen in geeignete Zivilschutzunterkünfte zu zügeln.

So mussten die Ermittler mit sachkundiger Unterstützung der Archäologischen Bodenforschung die Preziosen in mit Styropor gefüllte und für 12'000 Franken gekaufte Schachteln verpacken. Und da keine Versicherung die Fracht mit ihren vielen bemalten Vasen aus Apulien versichern wollte, blieb den Kriminalisten nichts anderes übrig, als die Schachteln und Kisten selbst in die Lastwagen des Zivilschutzes zu wuchten, sie festzuhalten und im Schritttempo durch die Stadt zu fahren – unter Polizeischutz, versteht sich. "Was nur schon an logistischen Problemen auf uns zukam, war irre", erinnert sich Mario Plachesi.

Italien will Gegenstände zur Beweisführung

Bald aber wird das gesicherte und geheim gehaltene Lager weitgehend geleert, erklärte der zuständige Staatsanwalt Thomas Homberger. Denn nun sollen "in den kommenden Wochen" 4'400 Gegenstände nach Italien zurückgeführt werden. Leihweise. Dies nach 140 gefüllten Bundesordnern, sieben Verfahrensjahren, acht Gerichtsverfahren und dem abschliessenden Verdikt des Schweizerischen Bundesgerichts vom 12. November 2007. Drei Jahre lang sollen die beschlagnahmten Antiquitäten den Römer Untersuchungsbehörden als Beweismittel im Gerichtsfall gegen den nun in Italien lebenden Händler aus Basel zur Verfügung stehen.

Für die Mitarbeitenden der Staatsanwaltschaft heisst dies jetzt konkret: Wieder in die zur Schatzkammer umgebaute Zivilschutzanlage steigen, wieder die Kostbarkeiten auspacken, wieder fotografieren und so bereitlegen, dass sie die Spediteure aus Italien problemlos einpacken und auf die Sattelschlepper verteilen können. Über die Identität des Händler-Ehepaars und über den Wert aller Antiquitäten zusammen durfte sich Homberger nicht näher äussern.

Sehr viel Geld im Spiel

Die in Basel auf freiem Fuss lebende Händlerin habe allerdings zugegeben, dass "ein Grossteil der Ware über illegale Wege" beschafft worden sei, dies aber später widerrufen. Ob das seit den achtziger Jahren handelnde Ehepaar seine heisse Ware an Museen oder Sammelnde verkauft hat, konnte Thomas Homberger (Bild rechts) bislang nicht nachweisen. Der Wert aller Objekte dürfte einen zweistelligen Millionenbetrag erreichen. Sämtliche Kosten der "Aktion Vase" werden aus der baselstädtischen Staatsschatulle berappt und nicht an Italien verrechnet. Das gebietet das internationale Rechtshilfeabkommen. Für Basel sind gemäss Markus Melzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft, bislang über 100'000 Franken Unkosten aufgelaufen.

In der Schweiz und anderswo vermuten Spezialisten noch unzählige illegale Privatsammlungen mit teils schwindelerregenden Werten. Laut Tania Esposito (zweite von links) von der Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamts für Kultur werde hierzulande dank des nun drei Jahre alten Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer und die Vollziehungsverordnung der illegale Handel und Schmuggel mit Kulturgütern immer schwieriger. Die Aus- und Einfuhrregeln seien deutlich verschärft worden.

Die "Aktion Vase" könnte die Basler Staatsanwaltschaft aber noch über Jahre hinaus beschäftigen, tönte Homberger an. Im besten Fall verurteilen die italienischen Behörden den Angeklagten innerhalb der nächsten drei Jahre rechtskräftig. Dann können sie mit einem neuen Rechtshilfeersuchen von den Baslern die endgültige Herausgabe der Kunstgegenstände verlangen. Wird der Händler aber nicht verurteilt, muss sich der Konvoi aus behutsam beladenen Sattelschleppern wieder in Fahrt setzen – diesmal Richtung Norden, zurück nach Basel. Und hier müsste vieles wieder von vorn aufgerollt werden.

6. November 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.