© Foto by zvg
"Rastlos unterwegs": Basler Schriftsteller Jürg Federspiel

"Schnell im Urteil und doch immer präzise, voller Leidenschaft"

Der Basler Schriftsteller Jürg Federspiel wird siebzig: "Unbestechlich", "autonom", "unübersehbar"


Von Hansjörg Schneider


Der Schriftsteller Jürg Federspiel wurde 1931 geboren und ist in Davos aufgewachsen. Schon in jungen Jahren ist er in die Stadt ausgewandert, nach Zürich und Basel, Paris und Berlin. Und immer wieder nach New York. Ein Heimatloser, den es nirgends lange hält. Am wohlsten ist es ihm vermutlich im Flugzeug über dem Atlantik, wenn unten die ersten Inseln von Neufundland auftauchen und er weiss, dass er in zwei Stunden den Fuss auf das gelobte Eiland Manhattan setzten wird.

Jürg Federspiel gehört zur Generation nach Max Frisch. Aber er hat Frisch nie zu seinem Übervater gemacht, er hat sich frei gelebt und frei geschrieben. Er hat Faulkner, Hemingway und Scott Fitzgerald gelesen und von ihnen gelernt. Er ist einer der autonomsten Deutschschweizer Schriftsteller, die ich kenne. Vital und sensibel, blitzschnell und rücksichtslos, wenn es sein muss. Seine Neugier ist phänomenal. Er ist neugierig auf das Leben, auf Menschen, er hasst nichts so wie Langeweile.

Kein Mann des modischen Literaturbetriebs

Es ist einer der besten, unbestechlichsten Kollegen, die ich habe. Schnell im Urteil und doch immer präzise, voller Leidenschaft. Er ist kein Mann des modischen Literaturbetriebs.

Ich habe ihn in der Basler „Rio Bar“ kennen gelernt, um 1960, als sein Erzählband „Orangen und Tode“ erschien. Mit diesem Bändchen hat er zusammen mit Otto F. Walter und Peter Bichsel die neuere Schweizer Literatur eingeläutet. Er war unübersehbar. Gross und kräftig gebaut, diskussionsfreudig und trinkfest, schlagfertig und manchmal von stupender Arroganz. Der Tisch, an dem er sass, war in jedem Fall sein Tisch.

Den ersten grossen Erfolg hatte er er 1969 mit „Museum des Hasses“, einem Tagebuch aus Manhattan. Darin schildert er sein Leben in New York als Aufenthalt in der Hölle (oder zumindest im Fegefeuer), als unerhört intensives Erleben der Grossstadt und ihrer Schattengestalten. Immer wieder schaut er gebannt hin, mit sehr genauen Augen. Und da er schreiben kann, schreibt er auf, was er sieht, mit sehr genauer Feder. Eines der besten New-York-Bücher, ein Bericht aus dem uralten Babel, gerade weil er so persönlich ist. Das Buch ist Jahre später auch in der Bibliothek Suhrkamp erschienen und so zum Klassiker geschlagen worden.

Auf der amerikanischen Bestsellerliste

1982 hat er mit der „Ballade von der Typhoid Mary“ einen weiten Coup gelandet. Typhoid Mary ist die Köchin, die mit ihrem Essen den Tod bringt. Auch dieses Buch spielt in New York. Es ist auf der amerikanischen Bestsellerliste erschienen, was für einen Schweizer Autor sensationell ist. Weitere erfolgreiche Bücher mit Übersetzung in mehrere Sprachen sind „Die Liebe ist eine Himmelsmacht“ und „Geographie der Lust“.

Daneben hat er regelmässig, und immer mit Können und Lust, Reportagen und Filmkritiken für Zeitungen geschrieben. Er ist einer der besten Reporter der deutschen Sprache.

Er hat eine ganze Reihe von Auszeichnungen erhalten, so den Literaturpreis der Stadt Zürich, den Basler Literaturpreis und den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung.

Ich habe alles gelesen, was er geschrieben hat. Ich habe es gelesen, weil ich mich beim Lesen nicht gern langweile. Bei Federspiel habe ich mich nie gelangweilt.

Texte von magischer Kraft

Am liebsten sind mir seine „Märchentante“ und „Paratuga kehrt zurück“. Knappe Texte, Erzählungen eben. In ihnen erzählt er von seiner ganz eigenen Welt, die zwischen Wirklichkeit und Unwirklichkeit hin- und herpendelt. Und plötzlich weiss man nicht mehr genau, ob man liest oder träumt. Texte von magischer Kraft, die gestern spielten, oder vielleicht auch morgen.

In den letzten Jahren hat Federspiel kaum mehr Prosa geschrieben. Die Kraft fehlt ihm in der Nacht, wenn er erwacht und nicht mehr einschafen kann. Er packt die Verse beim Schwanz wie Träume, bevor sie entschwinden. Er schreibt sie auf und brütet darüber, bis sie passen. So entsteht hervorragende Lyrik, unverwechselbar, einmalig.

Geburtstagsfeier im Basler Literaturhaus

Seit einiger Zeit wohnt Federspiel wieder in Basel, diesmal auf der minderen Seite ennet dem Rhein. Manchmal trifft man sich im Restaurant Klingental, wo Taxifahrer und Huren Kaffee trinken. Und man freut sich über das lebhafte Leben.

Am 28. Juni wird Jürg Federspiel siebzig Jahre alt. Die Geburtstagsfeier findet im Basler Literaturhaus statt. Peter Bichsel und Jörg Steiner werden aus seinem Werk vorlesen, Hans Saner wird die Einführung halten. Der Verlag im Waldgut gibt zu diesem Anlass einen neuen Gedichtband mit dem Titel „Mond ohne Zeiger“ heraus. Wir gratulieren herzlich.

19. Juni 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.