© Foto by zvg
"Rastlos unterwegs": Basler Schriftsteller Jürg Federspiel

"Schnell im Urteil und doch immer präzise, voller Leidenschaft"

Der Basler Schriftsteller Jürg Federspiel wird siebzig: "Unbestechlich", "autonom", "unübersehbar"


Von Hansjörg Schneider


Der Schriftsteller Jürg Federspiel wurde 1931 geboren und ist in Davos aufgewachsen. Schon in jungen Jahren ist er in die Stadt ausgewandert, nach Zürich und Basel, Paris und Berlin. Und immer wieder nach New York. Ein Heimatloser, den es nirgends lange hält. Am wohlsten ist es ihm vermutlich im Flugzeug über dem Atlantik, wenn unten die ersten Inseln von Neufundland auftauchen und er weiss, dass er in zwei Stunden den Fuss auf das gelobte Eiland Manhattan setzten wird.

Jürg Federspiel gehört zur Generation nach Max Frisch. Aber er hat Frisch nie zu seinem Übervater gemacht, er hat sich frei gelebt und frei geschrieben. Er hat Faulkner, Hemingway und Scott Fitzgerald gelesen und von ihnen gelernt. Er ist einer der autonomsten Deutschschweizer Schriftsteller, die ich kenne. Vital und sensibel, blitzschnell und rücksichtslos, wenn es sein muss. Seine Neugier ist phänomenal. Er ist neugierig auf das Leben, auf Menschen, er hasst nichts so wie Langeweile.

Kein Mann des modischen Literaturbetriebs

Es ist einer der besten, unbestechlichsten Kollegen, die ich habe. Schnell im Urteil und doch immer präzise, voller Leidenschaft. Er ist kein Mann des modischen Literaturbetriebs.

Ich habe ihn in der Basler „Rio Bar“ kennen gelernt, um 1960, als sein Erzählband „Orangen und Tode“ erschien. Mit diesem Bändchen hat er zusammen mit Otto F. Walter und Peter Bichsel die neuere Schweizer Literatur eingeläutet. Er war unübersehbar. Gross und kräftig gebaut, diskussionsfreudig und trinkfest, schlagfertig und manchmal von stupender Arroganz. Der Tisch, an dem er sass, war in jedem Fall sein Tisch.

Den ersten grossen Erfolg hatte er er 1969 mit „Museum des Hasses“, einem Tagebuch aus Manhattan. Darin schildert er sein Leben in New York als Aufenthalt in der Hölle (oder zumindest im Fegefeuer), als unerhört intensives Erleben der Grossstadt und ihrer Schattengestalten. Immer wieder schaut er gebannt hin, mit sehr genauen Augen. Und da er schreiben kann, schreibt er auf, was er sieht, mit sehr genauer Feder. Eines der besten New-York-Bücher, ein Bericht aus dem uralten Babel, gerade weil er so persönlich ist. Das Buch ist Jahre später auch in der Bibliothek Suhrkamp erschienen und so zum Klassiker geschlagen worden.

Auf der amerikanischen Bestsellerliste

1982 hat er mit der „Ballade von der Typhoid Mary“ einen weiten Coup gelandet. Typhoid Mary ist die Köchin, die mit ihrem Essen den Tod bringt. Auch dieses Buch spielt in New York. Es ist auf der amerikanischen Bestsellerliste erschienen, was für einen Schweizer Autor sensationell ist. Weitere erfolgreiche Bücher mit Übersetzung in mehrere Sprachen sind „Die Liebe ist eine Himmelsmacht“ und „Geographie der Lust“.

Daneben hat er regelmässig, und immer mit Können und Lust, Reportagen und Filmkritiken für Zeitungen geschrieben. Er ist einer der besten Reporter der deutschen Sprache.

Er hat eine ganze Reihe von Auszeichnungen erhalten, so den Literaturpreis der Stadt Zürich, den Basler Literaturpreis und den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung.

Ich habe alles gelesen, was er geschrieben hat. Ich habe es gelesen, weil ich mich beim Lesen nicht gern langweile. Bei Federspiel habe ich mich nie gelangweilt.

Texte von magischer Kraft

Am liebsten sind mir seine „Märchentante“ und „Paratuga kehrt zurück“. Knappe Texte, Erzählungen eben. In ihnen erzählt er von seiner ganz eigenen Welt, die zwischen Wirklichkeit und Unwirklichkeit hin- und herpendelt. Und plötzlich weiss man nicht mehr genau, ob man liest oder träumt. Texte von magischer Kraft, die gestern spielten, oder vielleicht auch morgen.

In den letzten Jahren hat Federspiel kaum mehr Prosa geschrieben. Die Kraft fehlt ihm in der Nacht, wenn er erwacht und nicht mehr einschafen kann. Er packt die Verse beim Schwanz wie Träume, bevor sie entschwinden. Er schreibt sie auf und brütet darüber, bis sie passen. So entsteht hervorragende Lyrik, unverwechselbar, einmalig.

Geburtstagsfeier im Basler Literaturhaus

Seit einiger Zeit wohnt Federspiel wieder in Basel, diesmal auf der minderen Seite ennet dem Rhein. Manchmal trifft man sich im Restaurant Klingental, wo Taxifahrer und Huren Kaffee trinken. Und man freut sich über das lebhafte Leben.

Am 28. Juni wird Jürg Federspiel siebzig Jahre alt. Die Geburtstagsfeier findet im Basler Literaturhaus statt. Peter Bichsel und Jörg Steiner werden aus seinem Werk vorlesen, Hans Saner wird die Einführung halten. Der Verlag im Waldgut gibt zu diesem Anlass einen neuen Gedichtband mit dem Titel „Mond ohne Zeiger“ heraus. Wir gratulieren herzlich.

19. Juni 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".