© Foto by Claude Giger, picturebale.ch
"Optimistisch und lebensfroh": Theatermann Egon Karter*

Er war ein Komödiant von der Scheitel bis zur Sohle

Der grosse Basler Theatermann und "Komödie"-Gründer Egon Karter starb im Alter von 95 Jahren


Von HANSJÖRG SCHNEIDER

A
m 17. November ist der 95-jährige Egon Karter, Gründer, Erbauer und langjähriger Leiter der "Komödie" Basel, gestorben. Mit ihm hat uns eine grossartige Persönlichkeit verlassen, die in den fünfziger und sechziger Jahren das Sprechtheater in unserer Stadt geprägt hat.

Zum Glück hat uns Karter eine Autobiografie hinterlassen. Sie heisst "Das Leben, eine Komödie" und ist einer der lehrreichsten, spannendsten Lebensberichte der neueren Zeitgeschichte.

Karter stammte aus einer jüdischen Familie aus Böhmisch-Ostrau. Schon früh hat er sich einer durchziehenden Theatertruppe angeschlossen, um Theater zu spielen. Dieser Bestimmung ist er zeitlebens treu geblieben, ein Komödiant vom Scheitel bis zur Sohle. Er hat seine Theatersporen auf den verschiedensten Bühnen abverdient, von der Schmiere über die Operette bis zu Schillers Blankversen. Im Zweiten Weltkrieg hat er in Holland ein jüdisches Theater geleitet. Dort hat er den Wink erhalten, dass es jetzt endgültig Zeit sei, zu fliehen. Über Paris und Lyon ist er in die Nähe von Genf gekommen. Er ist über den Genfersee geschwommen in die vermeintlich sichere Schweiz. Er wurde gleich ins Gefängnis gesteckt, ohne zu wissen, ob er wieder ausgeschafft würde (welch entsetzliches Wort ist dieses "Ausschaffen"!)

"Von der Schmiere über die Operette
bis zu Schillers Blankversen."



Karter durfte bleiben und kam in ein Interniertenlager. Er hat die Grösse gehabt, dieses Lager nachträglich als einigermassen erträglich zu bezeichnen.

Nach dem Krieg ist er nach Basel gekommen. Auch hier hat er sein altes Ziel verfolgt, er wollte ein eigenes Theater haben. 1950 hat er in der Steinenvorstadt die "Komödie" eröffnet.

1958 bin ich von Zofingen nach Basel gekommen, um an der Universität zu studieren. Damals haben wir Studenten regelmässig die "Komödie" besucht, die neben dem Zürcher Schauspielhaus das führende Sprechtheater der deutschen Schweiz war. Karter hat das Kunststück fertig gebracht, seine 600 Plätze fast immer zu füllen. Er hat gespielt, wie es uns gefiel: Lustspiel neben Schwank, Klassik neben Zeitgenössischem.

Ich habe in der "Komödie" meine ersten drei Brecht-Stücke gesehen, zu einer Zeit, als Brecht noch verfemt war. Ich erinnere mich bestens an Trimbur und Elias in den Hauptrollen, ich war hingerissen. Ich habe mir Jonesco angeschaut. Im Keller der "Komödie" habe ich zum ersten Mal "Warten auf Godot" gesehen. Eine Offenbarung war dies, Karter hat uns Jungen damals mit diesen Aufführungen enorm geholfen.

Er war ein Impresario der alten Schule. Wenn er auf Reisen war, und das war er oft, um sich in den Theater-Hauptstädten auf dem Laufenden zu halten, hat er stets eine Viertelstunde nach der Aufführung in die "Komödie" angerufen und sich erkundigt, ob alles gut gelaufen sei und wieviele Zuschauer da gewesen seien.

Jahre später, als mein Basler Theaterverleger Kurt Reiss gestorben war, hat er die Leitung des Reiss-Verlages übernommen. Auch in dieser Funktion war er zuverlässig, gescheit und voller Energie. Er hat es sich beispielsweise nicht nehmen lassen, zu einer meiner Keller-Premieren nach Wien zu reisen. An einer Premiere in Paris ist er in einem Seidenkittel aufgetaucht, bunt wie ein Papagei. Den Kittel hatte er, wie er stolz verkündete, in Bengalien gekauft.

Selten habe ich einen so optimistischen, lebensfrohen Menschen kennen gelernt wie Egon Karter. Er, der von den Zeitläuften schlimm geplagt worden war, hatte sich entschieden, das Leben trotz allem lebenswert zu finden. Diese produktive Energie hat ausgestrahlt, auch auf mich.

"Mit Lustspiel und Schwank
hat er Geld in die Kassen geholt."



In den letzten drei, vier Jahrzehnten hat sich das deutschsprachige Theater grundlegend verändert. Die Theaterleute haben sich selber zunehmend eine gesellschaftliche Wichtigkeit zugeschanzt, die sich Karter nie angemasst hätte. Zehn Tage Probenzeit hatten ihm für einen Klassiker noch genügt. Heute geht es unter zehn Wochen nicht mehr. Lustspiel und Schwank sind heute verpönt. Karter hat mit Lustspiel und Schwank (bestens gespielt) das Geld in die Kasse geholt, mit dem er dann auch einen Godot spielen konnte.

Ich denke gern an die alte "Komödie" zurück. Eine sehr breite Bühne fast ohne Tiefe. Winzige Garderoben, wenige Duschen. Im Zuschauerraum der Plüsch, den Karter so liebte, oft brechend voll Publikum. Das war auch später unter Düggelin so. In diesem Plüsch-Tempel haben grossartige Theateraufführungen stattgefunden, auch in der Zeit, als Karter nicht mehr Direktor war.

Mit Dankbarkeit und Wehmut denke ich an Egon Karter zurück. An seine Theaterintelligenz, seine Neugier, seinen Frohsinn. Und ich spreche seiner Witwe Charlotte Karter-Sender mein tief empfundenes Beileid aus.

* mit Horst Statkus

22. November 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich hoffe auf eine würdige Abschiedsfeier durch die Stadt Basel"

Ohne Egon Karter wäre ich nie nach Basel zum Theater gekommen. Hätte mich dann bei Radio Basel und letztlich beim Schweizer Fernsehen nicht zum Regisseur "durchgemausert". Hätte meine Basler Frau nicht kennen gelernt. Und so gäbe es meine Tochter Eva und meinen Sohn Kaspar nicht. Ich habe Egon viel zu verdanken. Danke Egon, auch wenn ich Dich "künstlerisch" manchmal nicht oder zu wenig ernst nahm, aus jugendlicher Überheblichkeit heraus. Leider erfuhr ich erst am 24. November zufällig am Radio, auf der Fahrt von Frankreich nach Zürich, von seinem Tod. Es wäre mir ein Bedürnis gewesen, beim Abschied auf dem Friedhof dabei zu sein. Ich hoffe, dass die Stadt Basel für diesen wichtigen Mann in der Geschichte des Basler Theaterlebens eine würdige Abschiedsfeier zu organisieren im Stande ist.


Joseph Scheidegger, Zollikerberg



"Karter und die 'Komödie' etwas idealisiert"

Lieber Hansjörg,

 

Als Theaterkritiker "ajs." der "National-Zeitung" in den Jahren 1959/60 habe ich mich bei Egon Karter eher unbeliebt gemacht. Es war ihm nicht genug, dass ich die ausgezeichneten Aufführungen lobte, die es in der “Komödie” immer wieder gab, er erwartete Lob auch für billige und schlampig inszenierte Schwänke und zögerte nicht, den Chef der "National-Zeitung", Max Hagemann, mit Sammlungen von Unterschriften diverser Stützen der Basler Gesellschaft unter Druck zu setzen, wenn ihm eine Kritik nicht passte. Einmal lud er mich zu Bier und "Kren" in die "Alte Bayrische" ein, um mir seine Liebe zum Theater zu erklären; die hatte ich gar nie in Frage gestellt.

 

Ich denke, in Deinem Nachruf idealisierst Du den Verstorbenen und die "Komödie" ein wenig. Das ist legitim. Und im wesentlichen bin ich mit Dir einig: Es war ein lebendiges, komödiantisches, sinnliches Theater damals – mitsamt dem Quentchen "Schmiere", das zum Theater (auch zum sogenannt “grossen”) nun einmal hin und wieder dazu gehört. Nichts von dem Anspruch der heutigen Regiekoryphäen, das Theater neu zu erfinden, indem sie die Werke der grossen (und auch der kleineren) Dramatiker unkenntlich machen.

 

Was auf uns in dieser Hinsicht zukommen sollte, konnte ich damals nicht wissen. Hätte ich es geahnt, wäre ich wohl auch mit Karters billigen und hausfüllenden Schwänken nachsichtiger gewesen. Nun, meine Nadelstiche haben ihm wenig angetan, und im Rückblick möchte ich ihm zurufen: "Chapeau, Monsieur le Directeur!"


Alexander J. Seiler, Zürich



"danke, egon k."

"diener zweier herren" in der komödie ... mit max knapp, wenn ich mich richtig erinnere. unvergesslich - denke noch heute (45 jahre später) gerne an meine ersten "kontakte" mit kultur zurück. danke, egon k.


rené wetzel, zug


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.