© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Es ging nur noch ums schnelle Geld": Autorin Sigurdardottir

Eine Stimme von der Insel am Abgrund der Welt

Die isländische Autorin Steinunn Sigurdardóttir berichtete in Basel über den dramatischen Zerfall ihres Landes


Von Anna Wegelin


Sie schreibt virtuose Romane über die vergebliche Suche nach dem Glück und hat damit Erfolg im In- und Ausland. In Basel berichtete die isländische Autorin Steinunn Sigurdardóttir über die verhängisvolle Finanz-Entwicklung, die ihr Heimatland im Nordatlantik genommen hat.


Diese Woche im Literaturhaus an der Barfüssergasse in Basel. Steinunn Sigurdardóttir setzt sich auf denselben Stuhl wie am Abend davor, als sie aus ihrem Roman "Sólskinshestur" las, ein Bestseller in Island und Anfang dieses Jahres in der deutschen Übersetzung "Sonnenscheinpferd" in zweiter Auflage erschienen. Das Reykjavík ihrer Kindheit sei eine "traurige Stadt" gewesen, erinnert sie sich, "so wenig grün, so nackt". Im traurigen Reykjavík gab es für Steinunn Sigurdardóttir zwei Anziehungspunkte, das Freibad und die Bibliothek, die sie manchmal mehrmals am Tag besuchte: "Ich lese schnell und viel."

Steinunn Sigurdardóttir gehört für die Autorin und Nordistin Verena Stössinger, die die Lesung in Basel moderierte, zu den interessantesten Stimmen aus Island, die uns erreichen. Im Zentrum ihrer Romane – fünf davon sind bisher auf Deutsch übersetzt – stehen in Stössingers Worten "poetisch aufgeladene und oft auch gebrochene Frauenfiguren, die versuchen, sich im Leben zurechtzufinden". Hoffnungslos bleibt diese Suche für die Protagonistin Lilla in "Sonnenscheinpferd", laut der Autorin der Versuch, die "Seelengeschichte einer unauffälligen Frau" zu beschreiben, die überhaupt nicht wisse, wie mit der Liebe umzugehen. Der Roman handle auch von der Einsamkeit in der Kindheit, so Steinunn Sigurdardóttir: "Die Eltern sind das grosse Drama in unserem Leben."

Das Drama der Insel im Nordatlantik

Zurzeit beschäftigt Steinunn Sigurdardóttir jedoch ein ganz anderes Drama: Die Wirtschafts-, Finanz- und Regierungskrise, welche die rund 315'000-Seelen-Insel im Nordatlantik seit vergangenem Herbst gewaltig durchschüttelt. Island, das noch vor wenigen Jahren das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt aufwies, ist knapp am Staatsbankrott vorbei gegangen. Die Währung brach ein. Erst ein Notkredit von 10 Milliarden Dollar des Internationalen Währungsfonds und mehrerer nordischer Länder konnte den wirtschaftlichen Zerfall vorerst stoppen. Die drei grössten Banken, auf denen auch Schweizer Vermögen lagern, wurden zwangsverstaatlicht. Die Inflations- und Zinsraten erreichen jeweils an die 20 Prozent, die Arbeitslosenzahlen haben dramatisch zugenommen. Land und Bevölkerung sind hoch verschuldet. Die Menschen – vom Rentner, der sein Vermögen verloren hat, bis zum autonomen Jugendlichen – gehen auf die Strasse.

Island werde zum "Verlierer der Welt" gestempelt, empört sich Steinunn Sigurdardóttir, die an der Lesung zuvor noch eine stoische Ruhe ausgestrahlt hat. Es sei unfair, die ganze Bevölkerung wegen einer Handvoll verantwortungsloser Investoren zu verurteilen, die seit rund zehn Jahren steinreich geworden sind – sie werden die "neuen Wikinger" genannt. Die Autorin macht Unzulänglichkeiten der jungen isländischen Demokratie für den Kollaps verantwortlich. Regierung, Nationalbank und ihre Aufsichtsbehörden hätten ihre Kontrollfunktion nicht genügend wahrgenommen, kritisiert sie: "Die Stimme des isländischen Volkes wurde nicht gehört."

Verhängnisvolle Umweltsünde

Den Ursprung der Krise führt sie auf das Kárahnjúkar-Wasserkraftwerk zurück, das gegen den zunehmenden Widerstand der isländischen Bevölkerung – am Schluss waren es laut der Autorin 15'000 Protestierende – gebaut und 2007 in Betrieb genommen wurde. Das 690 Megawatt-Kraftwerk inmitten eines Naturreservats nördlich des Gletschers Vatnajökull versorgt ein Aluminium-Hüttenwerk des Alcoa-Konzerns mit Strom. "Kárahnjúkavirkjun ist ein Umweltskandal von internationalen Dimensionen", so Sigurdardóttir, die mit anderen Kämpfenden versuchte, die Zerstörung der einzigartigen Vegetation zu verhindern. "Doch wir wurden von den Massenmedien totgeschwiegen und von den Gegnern nicht ernst genommen", regt sie sich auf.

Ein Land am Abgrund

Das Riesenprojekt, das mit Hilfe der damaligen Regierung, auch von sozialdemokratischen Kräften, politisch durchgeboxt worden sei, habe mit enorm hohen Darlehen das ökonomische Ungleichgewicht geschaffen, welches das Land nun an den Abgrund geführt habe: "Die Krise ist eine schreckliche Tragödie."

Die Situation in Island ist besonders tragisch, weil sich der wirtschaftliche Auf- und Abstieg in unglaublich kurzer Zeit vollzogen hat. Nach der Unabhängigkeit von Dänemark 1944 entwickelte sich Island rasant von einer ärmlichen Bauerngesellschaft, die von der Schafzucht und vom Fischfang lebte, zum modernen Wohlfahrtsstaat. An der Wende zu diesem Jahrhundert setzte ein neoliberaler Wirtschaftsboom ("Geysir-Wirtschaft") ein, der den Kaufrausch in den Städten spür- und sichtbar gemacht hat. Steinunn Sigurdardóttir: "Vielen Isländern ging es nur noch ums schnelle Geld."

Visionen eine "gesünderen Demokratie"

Die Krise sei allerdings auch eine Chance für eine gesündere Demokratie, in der nicht mehr der Parteienfilz das Land steuere, blickt sie optimistisch in die Zukunft. Die neue sozialdemokratische Regierungschefin der Übergangsregierung bis zu den Neuwahlen am 25. April, Johanna Sigurdardóttir (die nicht verwandt ist mit der Autorin), sei hierfür die ideale Person: Sie sei nicht nur eine erfahrene Politikerin, sondern habe die Armen, die es auch im modernen Island immer gegeben habe, nie aus den Augen verloren: "Johanna Sigurdardóttir hat immer an ihrer Vision festgehalten, dass es allen Menschen im Land gut gehen soll."

Diese Vision, dieses humanistische Anliegen hegt auch die Autorin: Inspiriert von Aki Kaurismäkis Film "Der Mann ohne Vergangenheit" über Menschen, die für die Politik oft nicht existieren würden, hat sie das Theaterstück "DósastaDir" (dt. "Dosen-Stadt") geschrieben. Es handelt von einer Frau, die in einem bescheidenen Zimmer in Reykjavík lebt und mit einem Karren voller leerer Flaschen und Dosen durch die Stadt wandert, bis sie sich in eine Fabrik mit einem mystischen Chef zurückzieht, weil sich ihr Bruder für sie schämt. Zurzeit schreibt Steinunn Sigurdardóttir an einem Roman über eine Mutter-Sohn-Beziehung: "Alle Herren der Welt sind von Müttern erzogen."

Seelenfrieden in prachtvoller Umgebung

Steinunn Sigurdardóttir, die seit ihrer Studienzeit mehrheitlich im Ausland lebt, bezeichnet sich als "isländisch-europäische" Schriftstellerin. Ihre Verbundenheit mit der heimischen Landschaft, die sie in ihren Büchern oft minutiös beschreibt, bleibt. Ihre schönste Kindheitserinnerung, erzählt sie, seien die Sommerferien auf dem abgelegenen Gehöft gewesen, in dem ihr Vater und seine 14 Geschwister aufgewachsen waren und wo inzwischen noch vier seiner Brüder und eine Schwester lebten: Ein unaufgeregter Ort mit "sehr stillen" Menschen, wo der Seelenfrieden in Eintracht mit der prachtvollen Umgebung ruht.

Steinunn Sigurddardóttir: Das Sonnenscheinpferd. Roman. 176 Seiten. Rowohlt Verlag, Reinbek 2008. 29.90 Franken.

20. Februar 2009


Zur Person

Steinunn Sigurdardóttir, Jahrgang 1950, ist mit dem isländischen Komponisten Thorsteinn Hauksson ein Paar, hat eine erwachsene Tochter und ein Enkelkind. Sie lebt seit langem mehrheitlich im Ausland, war sieben Jahre in Frankreich und wohnt heute in Berlin. Mit 17 Jahren schrieb sie ihre ersten journalistischen Texte, bis 1980 war sie Nachrichtenredaktorin beim staatlichen isländischen Radio. Mit 19 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Buch, einen Gedichtband. Ihr Werk umfasst acht Lyrikbände und acht Romane, zwei Erzählbände, Hörspiele, TV-Dramen, ein Theaterstück, ein Kinderbuch, ein Buch über die ehemalige isländische Staatpräsidentin Vigdís Finnbogadóttir sowie Übersetzungen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.