© Foto by Courtesy PaceWildenstein
"Neuer Zusammenhang": Glut von Robert Rauschenberg

Von der Abfallhalde in den White Cube – Robert Rauschenberg und Jean Tinguely

Das Museum Tinguely in Basel dokumentiert eine Künstlerfreundschaft


Von Aurel Schmidt


Es war ein dezisiver Augenblick in der Kunst, als die Menschen begriffen, dass Kunst nicht das Abbild von etwas ist, sondern dass sie als materielles Objekt in Erscheinung tritt und mit ihrer realen Präsenz zu tun hat. Von da an waren die Collage, das Materialbild, die Aktion, zuletzt die Attitüde möglich. Nicht mehr das Sehen (Rezeption, Interpretation) war entscheidend, sondern das Machen (Produktion, materieller Prozess). Kunst wird als Akt verstanden, als Ereignis. Nicht auf das Thema des Bildes kommt es entscheidend an, sondern auf die Herstellung, auf den Umgang mit der Farbe, auf die Verwendung des Materials.
 
Urvater dieser Auffassung war Marcel Duchamp, der 1917 in New York sein „Urinoir“ ("Fontaine") aufstellte und unverfroren und zur Konsternation des Publikums erklärte: This is it.

Von Duchamp gehen viele Drähte zur modernen Kunst aus: unter anderem zum amerikanischen Künstler Robert Rauschenberg (1925-2008), den die Erlauchten "Bob" nennen durften, und Jean Tinguely (1925-1991). Beide Künstler werden im Basler Museum Tinguely in zwei neuen Ausstellungen vorgestellt. Die eine präsentiert Rauschenbergs "Gluts", die zweite, komplementäre geht auf die "Collaborations", die künstlerische Übereinstimmungen, von Rauschenberg und Tinguely ein.

Beide waren freundschaftlich und im selben künstlerischen Geist vereint. Darauf einzugehen müsste aber zunächst heissen, einen Plan zu zeichnen, ein Netz zu ziehen, wie sie miteinander und mit den Künstlern und Künstlerinnen der Zeit verbunden. Ausgehend von der "Homage to New York" von Tinguely 1960 ergibt sich ein Kontaktmuster mit den namhaften Künstlern der Zeit, das auch Künstler wie John Cage, David Tudor, Merce Cunnigham und andere einschliesst, auch wenn dabei ein wenig Hagiografie betrieben werden muss – ein vergleichbarer Nukleus wie 30 Jahre zuvor der Kreis mit Picasso, Breton, Lacan, Sartre, Leiris. Offenbar gibt es in der Kunst immer wieder solche kreativen Ballungen von aussergewöhnlicher Ausstrahlung, die aber nur eine gewisse Zeit anhalten.

"Rauschenberg war stolz, Tinguely
einen Schraubenzieher reichen zu können."




Im Jahr 1960 stellte Tinguely in New York seine "Meta-Matic"- Zeichnungsmaschinen aus und führte in einer Art Happening seine "Homage à New York" im Garten des Museum of Modern Art vor, die sich in 27 Minuten selber zerstörte. Rauschenberg war angetan. Er soll gesagt haben, dass er es als Privileg empfunden haben soll, Tinguely einen Schraubenzieher reichen zu können. Er durfte auch seinen "Money Thrower" beisteuern, eine Maschine, die Geldstücke herausschleudert.

Wenn man die beiden neuen Ausstellungen im Museum Tinguely besucht, wird man auch am Objekt selbst feststellen, wie weit die künstlerischen Übereinstimmungen gingen. Die Materialbilder von Rauschenberg, "Combines" genannt und Anfang der sechziger Jahre entstanden, sowie Tinguelys Maschinen ergänzen sich. Sie stehen nebeneinander und geben sich sinnbildlich die Hände, mit denen sie diese Werke geschaffen haben – als Handwerker, Mechaniker, Ingenieure. Auch das war damals konzeptuell neu.

Beide Künstler sammelten Material, Abfälle, Fundstücke und setzten sie neu zusammen. So entstanden Kunstwerke als Synthese vom Kombinationen in unendlichen Variationen. Es entstand dabei eine neue Ästhetik und Ironie. Die "Combines", bestehend aus Dingen des Alltags, erhalten durch die Zusammensetzung und Übersetzung aus einem Kontext (Abfallhalden, im konkreten Fall Rauschenbergs der Iron and Metal Junkyard ausserhalb von Fort Myers, Florida) in einen anderen (den White Cube des Museums oder der Galerie) "etwas eminent Malerisches" (Roland Wetzel bei der Präsentation seiner ersten Ausstellung als neuer Direktor des Museums Tinguely).

Nicht anders ist Rauschenberg mit den "Gluts" verfahren, die direkt an die "Combines" anzuschliessen scheinen. Gluts heisst soviel wie Überangebot, Mehrwert, in der kryptischen Etymologie kann man aber auch eine Spur zu Begriffen wie Cross-Over, Plattform, Austausch finden. Auch das sind Begriffe, die helfen können, Rauschenbergs Gluts zu verstehen, wenn sie diese Hilfe überhaupt benötigen. Sie sprechen für sich durch ihre leuchtende, ästhetische Erscheinung.

"Was die Werke bedeuten, ist das,
was man sehen kann, nichts Anderes."




Aus verschiedenen Materialien wie gestauchtem Autoblech, Lamellen, Schrift- und Verkehrssignaltafeln, Veloteilen, Matratzensprungfedern und dergleichen entsteht durch Zusammensetzung und -fügung etwas Neues, das, mit etwas Toleranz und einem Augenzwinkern, als Kunstwerk mit Reliefcharakter oder als skulpturale Aufstellung im Raum bezeichnet werden kann, aber in einem neuen Geist und Verständnis. Manchmal ist noch die ursprüngliche Verwendung zu erkennen, manchmal noch Schriften ("FULL SERVICE") oder nur zufällige Buchstabenfolgen, Zeichen (Pfeile), Zahlen und so weiter. Rauschenberg hat die Assoziation mit Ruinen gemacht und von "Erinnerungen ohne Nostalgie" gesprochen. Wer diese Kunst-Objekte betrachtet, soll an das Material  denken und an die vielen, darin enthaltenen Möglichkeiten. Oder anders ausgedrückt: Was sie bedeuten, ist das, was man sehen kann, nichts Anderes. Es führt kein Weg daran vorbei. This is it. Alles andere ist Beilage und Interpretation.

Die "Gluts" kommen aus dem Rauschenberg Estate und wurden zum ersten Mal vor Kurzem, vom 30. Mai bis 20. September, ein Jahr nach dem Tod des Künstlers, in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig präsentiert. Von dort ist jetzt eine Auswahl direkt nach Basel gekommen.

Parallel dazu wird in einer zweiten Ausstellung mit Fotos, Filmen und Zeichnungen die schon erwähnte Zusammenarbeit von Rauschenberg und Tinguely dokumentiert. Zu beiden Ausstellungen sind Kataloge erschienen, die wohl ihren Wert lange über die Ausstellungszeit behalten werden.

Museum Tinguely, Basel. Bis 17. Januar 2010. www.tinguely.ch

13. Oktober 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.