© Foto by Museumsdienste Basel-Stadt
"Acht Stunden sind schnell vorbei": Museumsnacht 2007

Zwei Fahrpläne für eine Nacht

Ein Stadtfest für die Kultur: Am 18. Januar ist in Basel Museumsnacht


Von Aurel Schmidt


Wieder ist in Basel Museumsnacht: Für den Besuch der 32 teilnehmenden Museen und acht Gastinstitutionen werden 21'000 Besucher erwartet. Ein vielfältiges kulturelles Programm mit Workshops, Theater- und Cabaretaufführungen, musikalischen Darbietungen und gastronomischen Angeboten ist für sie vorbereitet.


Museumsnacht! Museumsnacht! Und ganz Basel ist auf den Beinen. Warum nicht? Die Museumsnacht ist fast so etwas wie ein Stadtfest. Der kulturelle Hintergrund vermischt sich mit einer gesellschaftlichen Erwartung. Und damit, sagen wir es offen heraus, beginnen auch schon die Probleme.

Alle die Menschen, die von 18 bis zwei Uhr morgens unterwegs sind, was treibt sie an? Was führen sie im Schild? Eigentlich müsste man bei einem Anlass wie der Museumsnacht in der unnachahmlichen Art von Kurt Tucholsky gleich zwei Artikel schreiben: einen ersten für die Kritiker und Verächter und einen zweiten für die Anhänger und Verteidiger des Anlasses.

Was der Skeptiker denkt

Der Skeptiker wird sagen: Geht alle einfach hin, das ist die beste Art, dem Spuk ein Ende zu bereiten. Die Nacht- und Museumswandler könnten doch auch bei Tag die Museen besuchen, warum unterlassen sie es? Jetzt drängen sie durch die Museen und sehen, weil so viele das gleiche tun, eigentlich nichts. Oder nicht viel. Oder nichts anderes als die anderen Museumsbesucher, die auch gekommen sind. Am Preis allein kann es nicht liegen. Der Besuch der Museumsnacht ist ja nicht gratis, und für den Preis von 20 Franken für einen Abend kann man tagsüber auch ein oder zwei Museen aufsuchen, da würde man auch auf die Rechnung kommen.

Das allein kann also kaum den Ausschlag geben. Es muss daher noch andere Gründe geben, und unser Skeptiker zerbricht sich die den Kopf, welche es sein könnten. Hingehen, weil alle anderen auch hingehen? Reicht das? Mit einem Glas im Gedränge zu stehen? Das ist immer verlockend, aber kein Mensch weiss warum. Da bleibt der Skeptiker lieber gleich zu Hause.

Eymann: "Phantastische Entwicklung"

Aber es ist möglich, dass es, bescheiden ausgedrückt, noch andere Beweggründe gibt, um sich am 18. November um 18 Uhr auf die Piste zu begeben und bis um zwei Uhr nachts von Museum zu Museum durch die Stadt zu streichen. 32 teilnehmende Museen und acht angeschlossene Gastinstitutionen beteiligen sich an der Nacht.

Die Basler Museen strahlen weit über die Stadtgrenzen hinaus, und die Museumsnächte haben seit 2001 eine "phantastische Entwicklung" genommen (Christoph Eymann, Basels Kulturvorsteher). Der Museumsnacht kommt auf diese Weise eine publikumsorientierte Wirkung zu, die sie ruhig haben darf. Haben soll. Aufmerksamkeit ist nützlich. Das Stadtmarketing wird das mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen. Und das Pharmazie-Historische Museum, um ein Beispiel herauszugreifen (siehe Kasten), wird sich ebenfalls freuen, wenn vielleicht auch aus einem anderen Grund. 2006 verzeichnete es 3'000 Besucher. Das ist ungefähr ein Drittel des Jahresbesuchs. Anderen kleineren Museen ergeht es ähnlich. Die Museumsnacht ist für sie alle unverzichtbar, fast existenziell geworden.

Kultur soll "erlebbar" sein

Bei den grossen Museen dürften die Dinge etwas anders liegen. Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen und Vorsitzende der Museumsdirektorenkonferenz, meint dazu allerdings, dass der gewohnte Museumsbesucher die Museumsnacht wahrscheinlich eher meiden wird. Umso mehr kommt es daher darauf an, Kultur für die Mehrheit der Besucher und Besucherinnen "erlebbar" zu machen, eine persönliche Beziehung dazu herzustellen. Die Stimmung soll gut sein, die Umgebung stimmen, es gibt zu essen und zu trinken. Offenbar kommt es nicht selten vor, dass kleine Gruppen von Freunden und Bekannten gemeinsam die Museumsnacht besuchen. Man macht sich einen stimmungsvollen Abend.

Kultur sei Vermittlung und habe einen Bildungsauftrag zu erfüllen, meint Christoph Eymann. Die Museumsnacht dürfe daher "nicht zu elitär" sein. Hier zuckt der Skeptiker kurz zusammen. Das ist die Philosophie von '68, die heute durchrealisiert, aber zugleich auch anfechtbar geworden ist. In den letzten Jahren hat die Kultur eine problematische Popularisierung erfahren, die natürlich auch damit zusammenhängt, dass der Wind heute rauher bläst und die Museen sich vermehrt selber tragen müssen. Sie können aus diesem Grund weniger vom gestellten Anspruch an die Sache aus- und müssen dafür mehr auf die Erwartungen des Publikums eingehen. Da dürfen sie nicht allzu viel verlangen. Die Museumsnacht als Event ist das Ergebnis dieser Entwicklung.

Rapper bei Beyeler

Die Museen haben sich unter den gegebenen Umständen damit arrangiert. Hauptsache, das Publikum kommt in grosser Zahl. Letztes Jahr waren es 21'000 Besucher. Dass sie dieses Jahr wieder kommen, dafür ist alles getan worden. Die Museen und Gastinstitutionen haben sich auf das Kulturfest der Stadt vorbereitet: vom Transportproblem (zum Beispiel bekommt das Museum Tinguely eine eigene Schiffanlegestelle) bis zur Party, die nach der Museumsnacht natürlich nicht fehlen darf.

In den meisten der 32 Museen wird ein Programm für Kinder und Familien geboten mit Workshops, Theater- und Tanzaufführungen, Quiz-Veranstaltungen. Im Karikatur & Cartoon Museum wird ein gemeinsames Wandbild "über alltägliche Katastrophen und andere erfreuliche Dinge" gezeichnet, im Museum Tinguely wird gezeigt, wie Frottagen hergestellt werden, in der Skulpturhalle wird eine Führung durchgeführt, die auf die Frage "Ist Nacktheit erotisch?" eine Antwort sucht,  in der vornehmen Fondation Beyeler tritt der Rapper Black Tiger auf.

Viel zu sehen, zu hören und zu erfahren
 
Bis zum 18. Januar verbleiben noch ein paar Tage. Es wird sich empfehlen, nicht allzu sehr auf den Skeptiker zu hören, sondern die Zeit zu verwenden, um ein genaues Programm für den Abend und die Nacht zu erstellen. Denn acht Stunden sind schnell vorbei, und es gibt viel zu sehen, zu hören, zu erfahren und  zu tun.

10. Januar 2008


Basler Museumsvielfalt: Zwei Beispiele

• Das Pharmazie-Historische Museum im "Haus zum Vorderen Sessel" am Totengässlein 3 ist aus der 1924 gegründeten privaten Sammlung von Josef Anton Häfliger, Apotheker und Professor an der Uni, hervorgegangen. Ein Glücksfall: Der private Charme ist erhalten geblieben: Das Pharmazie-Museum ist auch ein Museums über das Museum. Unter anderem vermitteln die szenografische Nachbildung einer Alchemistenküche und eines Labors sowie die Übernahme der historischen Hofapotheke Innsbruck einen verräumlichten Eindruck des Arzneiwesens, das sich von alten, magischen Vorstellungen und alchemistischen Praktiken über die Herstellung von Medikamenten aus Pflanzen und Mineralien in Destilliergeräten, Mörsern und Standgefässen bis zum Beginn der pharmazeutischen Industrie entwickelt.

Das Museum ist der Uni angeschlossen und muss sich selber tragen, zum Teil durch den Verkauf im historischen Mobiliar der Barfüsser-Apotheke von Kräutern und selbst hergestellten Seifen.

• Ein Museum persönlicher Art ist das "Rappaz-Haus". Das zweigeschossige Gebäude im Klingental 11 diente Rolf Rappaz (1914-1996) als Atelier. Nach tiefgreifender Renovation hat Gisèle Rappaz darin einen Ausstellungsort eingerichtet, der die vielfältige Arbeit des Grafikers und Malers dokumentiert und würdigt. Rappaz war der konkreten Kunst verpflichtet. Das Haus ist nur mittwochs von 10 bis 22 Uhr geöffnet, aber in der Museumsnacht wie alle anderen Museen in Basel zugänglich.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.