© Foto by Museumsdienste Basel-Stadt
"Acht Stunden sind schnell vorbei": Museumsnacht 2007

Zwei Fahrpläne für eine Nacht

Ein Stadtfest für die Kultur: Am 18. Januar ist in Basel Museumsnacht


Von Aurel Schmidt


Wieder ist in Basel Museumsnacht: Für den Besuch der 32 teilnehmenden Museen und acht Gastinstitutionen werden 21'000 Besucher erwartet. Ein vielfältiges kulturelles Programm mit Workshops, Theater- und Cabaretaufführungen, musikalischen Darbietungen und gastronomischen Angeboten ist für sie vorbereitet.


Museumsnacht! Museumsnacht! Und ganz Basel ist auf den Beinen. Warum nicht? Die Museumsnacht ist fast so etwas wie ein Stadtfest. Der kulturelle Hintergrund vermischt sich mit einer gesellschaftlichen Erwartung. Und damit, sagen wir es offen heraus, beginnen auch schon die Probleme.

Alle die Menschen, die von 18 bis zwei Uhr morgens unterwegs sind, was treibt sie an? Was führen sie im Schild? Eigentlich müsste man bei einem Anlass wie der Museumsnacht in der unnachahmlichen Art von Kurt Tucholsky gleich zwei Artikel schreiben: einen ersten für die Kritiker und Verächter und einen zweiten für die Anhänger und Verteidiger des Anlasses.

Was der Skeptiker denkt

Der Skeptiker wird sagen: Geht alle einfach hin, das ist die beste Art, dem Spuk ein Ende zu bereiten. Die Nacht- und Museumswandler könnten doch auch bei Tag die Museen besuchen, warum unterlassen sie es? Jetzt drängen sie durch die Museen und sehen, weil so viele das gleiche tun, eigentlich nichts. Oder nicht viel. Oder nichts anderes als die anderen Museumsbesucher, die auch gekommen sind. Am Preis allein kann es nicht liegen. Der Besuch der Museumsnacht ist ja nicht gratis, und für den Preis von 20 Franken für einen Abend kann man tagsüber auch ein oder zwei Museen aufsuchen, da würde man auch auf die Rechnung kommen.

Das allein kann also kaum den Ausschlag geben. Es muss daher noch andere Gründe geben, und unser Skeptiker zerbricht sich die den Kopf, welche es sein könnten. Hingehen, weil alle anderen auch hingehen? Reicht das? Mit einem Glas im Gedränge zu stehen? Das ist immer verlockend, aber kein Mensch weiss warum. Da bleibt der Skeptiker lieber gleich zu Hause.

Eymann: "Phantastische Entwicklung"

Aber es ist möglich, dass es, bescheiden ausgedrückt, noch andere Beweggründe gibt, um sich am 18. November um 18 Uhr auf die Piste zu begeben und bis um zwei Uhr nachts von Museum zu Museum durch die Stadt zu streichen. 32 teilnehmende Museen und acht angeschlossene Gastinstitutionen beteiligen sich an der Nacht.

Die Basler Museen strahlen weit über die Stadtgrenzen hinaus, und die Museumsnächte haben seit 2001 eine "phantastische Entwicklung" genommen (Christoph Eymann, Basels Kulturvorsteher). Der Museumsnacht kommt auf diese Weise eine publikumsorientierte Wirkung zu, die sie ruhig haben darf. Haben soll. Aufmerksamkeit ist nützlich. Das Stadtmarketing wird das mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen. Und das Pharmazie-Historische Museum, um ein Beispiel herauszugreifen (siehe Kasten), wird sich ebenfalls freuen, wenn vielleicht auch aus einem anderen Grund. 2006 verzeichnete es 3'000 Besucher. Das ist ungefähr ein Drittel des Jahresbesuchs. Anderen kleineren Museen ergeht es ähnlich. Die Museumsnacht ist für sie alle unverzichtbar, fast existenziell geworden.

Kultur soll "erlebbar" sein

Bei den grossen Museen dürften die Dinge etwas anders liegen. Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen und Vorsitzende der Museumsdirektorenkonferenz, meint dazu allerdings, dass der gewohnte Museumsbesucher die Museumsnacht wahrscheinlich eher meiden wird. Umso mehr kommt es daher darauf an, Kultur für die Mehrheit der Besucher und Besucherinnen "erlebbar" zu machen, eine persönliche Beziehung dazu herzustellen. Die Stimmung soll gut sein, die Umgebung stimmen, es gibt zu essen und zu trinken. Offenbar kommt es nicht selten vor, dass kleine Gruppen von Freunden und Bekannten gemeinsam die Museumsnacht besuchen. Man macht sich einen stimmungsvollen Abend.

Kultur sei Vermittlung und habe einen Bildungsauftrag zu erfüllen, meint Christoph Eymann. Die Museumsnacht dürfe daher "nicht zu elitär" sein. Hier zuckt der Skeptiker kurz zusammen. Das ist die Philosophie von '68, die heute durchrealisiert, aber zugleich auch anfechtbar geworden ist. In den letzten Jahren hat die Kultur eine problematische Popularisierung erfahren, die natürlich auch damit zusammenhängt, dass der Wind heute rauher bläst und die Museen sich vermehrt selber tragen müssen. Sie können aus diesem Grund weniger vom gestellten Anspruch an die Sache aus- und müssen dafür mehr auf die Erwartungen des Publikums eingehen. Da dürfen sie nicht allzu viel verlangen. Die Museumsnacht als Event ist das Ergebnis dieser Entwicklung.

Rapper bei Beyeler

Die Museen haben sich unter den gegebenen Umständen damit arrangiert. Hauptsache, das Publikum kommt in grosser Zahl. Letztes Jahr waren es 21'000 Besucher. Dass sie dieses Jahr wieder kommen, dafür ist alles getan worden. Die Museen und Gastinstitutionen haben sich auf das Kulturfest der Stadt vorbereitet: vom Transportproblem (zum Beispiel bekommt das Museum Tinguely eine eigene Schiffanlegestelle) bis zur Party, die nach der Museumsnacht natürlich nicht fehlen darf.

In den meisten der 32 Museen wird ein Programm für Kinder und Familien geboten mit Workshops, Theater- und Tanzaufführungen, Quiz-Veranstaltungen. Im Karikatur & Cartoon Museum wird ein gemeinsames Wandbild "über alltägliche Katastrophen und andere erfreuliche Dinge" gezeichnet, im Museum Tinguely wird gezeigt, wie Frottagen hergestellt werden, in der Skulpturhalle wird eine Führung durchgeführt, die auf die Frage "Ist Nacktheit erotisch?" eine Antwort sucht,  in der vornehmen Fondation Beyeler tritt der Rapper Black Tiger auf.

Viel zu sehen, zu hören und zu erfahren
 
Bis zum 18. Januar verbleiben noch ein paar Tage. Es wird sich empfehlen, nicht allzu sehr auf den Skeptiker zu hören, sondern die Zeit zu verwenden, um ein genaues Programm für den Abend und die Nacht zu erstellen. Denn acht Stunden sind schnell vorbei, und es gibt viel zu sehen, zu hören, zu erfahren und  zu tun.

10. Januar 2008


Basler Museumsvielfalt: Zwei Beispiele

• Das Pharmazie-Historische Museum im "Haus zum Vorderen Sessel" am Totengässlein 3 ist aus der 1924 gegründeten privaten Sammlung von Josef Anton Häfliger, Apotheker und Professor an der Uni, hervorgegangen. Ein Glücksfall: Der private Charme ist erhalten geblieben: Das Pharmazie-Museum ist auch ein Museums über das Museum. Unter anderem vermitteln die szenografische Nachbildung einer Alchemistenküche und eines Labors sowie die Übernahme der historischen Hofapotheke Innsbruck einen verräumlichten Eindruck des Arzneiwesens, das sich von alten, magischen Vorstellungen und alchemistischen Praktiken über die Herstellung von Medikamenten aus Pflanzen und Mineralien in Destilliergeräten, Mörsern und Standgefässen bis zum Beginn der pharmazeutischen Industrie entwickelt.

Das Museum ist der Uni angeschlossen und muss sich selber tragen, zum Teil durch den Verkauf im historischen Mobiliar der Barfüsser-Apotheke von Kräutern und selbst hergestellten Seifen.

• Ein Museum persönlicher Art ist das "Rappaz-Haus". Das zweigeschossige Gebäude im Klingental 11 diente Rolf Rappaz (1914-1996) als Atelier. Nach tiefgreifender Renovation hat Gisèle Rappaz darin einen Ausstellungsort eingerichtet, der die vielfältige Arbeit des Grafikers und Malers dokumentiert und würdigt. Rappaz war der konkreten Kunst verpflichtet. Das Haus ist nur mittwochs von 10 bis 22 Uhr geöffnet, aber in der Museumsnacht wie alle anderen Museen in Basel zugänglich.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.