© Foto by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Anstrengendes Hobby": Freiwillige tamilische Moderatorin von "Radio X"

"Radio X": Erst belächelt, dann akzeptiert und heute anerkannt

Der Basler Minderheiten-Sender unterstützt seit zehn Jahren Integrationsprozesse auf kultureller und beruflicher Ebene


Von Valerie Zaslawski


Der Basler Alternativsender "Radio X" schaffte in der regionalen Medienlandschaft den Durchbruch. Mit seinem alternativen und multi-kulturellen Programm unterstützt er die Integration von Zuzügern und gibt talentiertem Moderations-Nachwuchs eine Einstiegs-Chance im hart umkämpften Berufs-Markt.


Jahrelang wurde die Basler Musikszene - was das Radioangebot betrifft - von Mainstream-Akteuren wie Madonna, Michael Jackson oder den Backstreet Boys geprägt. Dies änderte sich schlagartig, als "Radio X" am 7. April 1998 vom Bundesamt für Kommunikation die Sende-Bewilligung auf der Frequenz von 94,5 Megahertz erhielt und damit ausgerechnet die frühere Welle des Basler Kommerz-Senders "Basilisk" übernahm: "Wir gingen sofort auf Sendung", erinnert sich Chef Thomas Jenny gegenüber OnlineReports.  Ziel sei es gewesen, ein "Kontrastangebot" zu schaffen, mit dem "der jungen Kultur und den Migranten eine Stimme gegeben werden sollte".

Treue zum "Urpapier"

Mit Erfolg, wie sich genau zehn Jahre später zeigt: Das Radio-Studio an der Spitalstrasse 2 etablierte sich mit 50'000 Hörerinnen und Hörern als anerkannter nichtkommerzieller Sender in der Basler Medienlandschaft - ohne dauernde Konzeptänderungen: Das "Urpapier" sei "aktueller Programmauftrag" geblieben, ergänzte Jenny.

Die Tatsache, dass "Radio X" keinen kommerziellen Zweck hat, machte die Etablierung des Senders - aus ökonomischer Sicht - schwierig: "Es war ein Krampf", ergänzt Jenny, als Stifungsratspräsident und gleichzeitiger Geschäftsleiter klar die dominierende Figur im "X"-Organigramm. Es kam auch zu unschönen internen Reibereien. Heute verfügt der Sender dank geschicktem Management über ein Jahresbudget von 800'000 Franken, darunter 250'000 Franken aus dem Gebühren-Splitting, 350'000 Franken von staatlichen Stellen und Stiftungen und 100'000 Franken von den 500 Mitgliedern des Fördervereins sowie von Sponsoren.   

Keine "Guten Morgen"- Show

Der Fokus "weg vom klassisch modernen Tagesprogramm" scheint nicht auf taube Ohren gestossen zu sein. Anstelle von stündlichen Nachrichten erarbeiten die rund 200-köpfige unbezahlte Miliz-Redaktion und 7 Profis, "inhaltliche Kampagnen", die in erster Linie jugendliche Subkultur, Randgruppen sowie Migrantinnen und Migranten ansprechen sollen.

Der als gemeinnützige Stiftung organisierte Sender, bietet neben abwechslungsreichen und alternativen Musikformaten einmal täglich schwerpunktmässig Berichte über das aktuelle Geschehen in der Region. Dabei sei die politische und gesellschaftliche Berichterstattung "kompakt" auf Jugend und Integration ausgerichtet. Der Minderheiten-Sender möchte jedoch keineswegs in die linke Ecke gestellt werden: "Wir rufen nicht zur Anti-WEF Demonstration auf", betont Jenny. Die politische Berichterstattung sei "journalistisch korrekt und neutral".

Ausführlicher hingegen sei die kulturelle Berichterstattung. So bietet der Sender seinem Publikum mehrmals täglich einen Veranstaltungskalender mit Kino- und Theatertipps sowie Vernissage- und Partyterminen.

Das "Hier und Jetzt" in über 20 Sprachen

Am Abend ist, so die hauseigene Broschüre, "die Welt zu Gast" bei "Radio X". Von Montag bis Donnerstag zwischen 19 und 23 Uhr lässt der Sender Migrantinnen und Migranten zu Wort kommen . Und wie: In insgesamt in über zwanzig verschiedenen Sprachen – von Tamilisch über Spanisch bis Kroatisch, Serbisch oder Englisch – debattieren freiwillige Mitarbeitende Themen, die das "Hier und Jetzt" betreffen und einen Bezug zum neuen Heimatland Schweiz haben. Es gehe dabei nicht um das "freie Kurdistan", präzisiert Jenny, sondern "um das freie Kleinbasel". Eine junge tamilische Moderatorin, tagsüber Gymnasiastin, lachend über ihren Job bei "X": "Ein anstrengendes Hobby."

Neben energie- und umweltpolitischen Themen beschäftigt sich der Sender in seinen zahlreichen "Special-Sendungen" mit Integration, Prävention und mit Sensibilisierungskampagnen. Dabei geht es unter anderem um Deutschkurse, Abfallentsorgung, Behinderungen, Religionen, Meditationen oder Finanzen. In solchen Sendungen werde, so Jenny, "eng mit den Betroffenen" zusammen gearbeitet. Die Arbeit gehe somit über den "journalistischen Auftrag" hinaus, nimmt der Geschäftsleiter für sein Programm in Anspruch.

"Medien-Lücke für Secondos"   

Mit diesem Angebot leiste "X" einen "wichtigen Integrations-Beitrag", betätigte der Basler Integrations-Delegierte Thomas Kessler gegenüber OnlineReports. Dies deshalb, weil der Sender "spezifische Bedürfnisse einzelner Randgruppen" ergänze. Das Grundbedürfnis der 58'000 Basler Migrantinnen und Migranten werde bereits durch regionale und nationale Medien abgedeckt. In der Medienlandschaft bestehe aber eine "Lücke für Secondos, die sich zum Beispiel in der Integration oder in sonstigen regionalen Themen engagieren wollen".

Zudem, hält es Kessler für erfolgreiche Integration für unerlässlich, gewisse Informationen in der Muttersprache zu transportieren. Die Integrationsstelle Basel-Stadt finanziert den Sender punktuell projektbezogen mit. Dabei werde die Qualität aber streng geprüft: "Wir sind anspruchsvoll", ergänzte Kessler. "Radio X" mache seine Arbeit aber "sehr gut" und habe ein "hohes Qualitätsniveau". Allerdings schränkt er ein: Der Sender allein könne jedoch nicht das gesamte Potenzial der Migrationsbevölkerung abdecken. Die regionalen Medien sollten die Vielfalt an Kulturen, die in Basel leben, "besser präsentieren", monierte der Integrations-Delegierte.

Kooperation mit der Universität?

Auch Christoph Tholen, Professor für Medienwissenschaften an der Universität Basel, ist "absolut überzeugt" davon, dass der Sender im Bereich Integration einen wichtigen Beitrag leiste. Er spricht von einem "gastlichen Dialog", der Vorurteile gegenüber fremden Kulturen aus der Welt zu schaffen helfe.

Seit 2001 prüfe das Institut zudem Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem Sender in Form von sogenannten "medienpraktischen Kursen" oder von Campus- und Universitäts-Radios. Die Verwirklichung des Vorhabens sei jedoch von der Finanzierung abhängig.

Aus medienwissenschaftlicher Sicht beschreibt Tholen den Sender als "gute Mischung aus News, Musik und Kulturdarstellung für fremdsprachiges Publikum". Der Ordinarius wünscht sich aber zusätzlich ein Sendegefäss für älteres Publikum, um den "Dialog zwischen den Generationen zu verstärken".

Sprungbrett für Jung-Journis

Von einer geplanten Zusammenarbeit spricht auch Raphael Suter, Chefredaktor von "Radio Basilisk". Die Sender starten - laut Jenny "idealerweise" im August 2009 - ein gemeinsames Pilotprojekt, welches das journalistische Handwerk in Form einer regulären Lehre vermitteln soll. Suter schätzt die "tollen Leute", die bei "Radio X" arbeiten, und räumt ein, dass der Sender an der Spitalstrase nicht selten eine Art "Ausbildungsfunktion" für "Basilisk" übernehme und "wir ihnen dann die Leute abjagen". Suter erwähnt anerkennend, dass die Karriere vieler Basler Medienschaffender bisher bei "Radio X" ihren Anfang nahm. Denn dort gilt die Devise: "Learning by doing."

Der "Basilisk"-Chef empfindet die benachbarte Station "in jedem Fall als Bereicherung" und nicht als Konkurrenz, die es zu fürchten gälte: Inhaltlich und musikalisch hätten die Sender unterschiedliche Positionen. "Basilisk" bediene den Mainstream und könne sich deshalb "kein so profiliertes Musikprogramm" leisten. Die Abgrenzung sei durch das Programmkonzept vorgegeben.

Anfänglichlich belächelt

Dem pflichtet auch Frank Linhart, stellvertretender Chefredaktor des in Liestal domizilierten Radios "Basel 1", bei. Bei Sendebeginn sei der unmittelbar neben der Notfallstation des Spitals gelegene Minoritätensender noch "belächelt" worden. Inzwischen habe er sich zu einem "guten Bewerber" entwickelt und sich Respekt verschafft. Linhart: "Wir betrachten die Station als Bereicherung und in gewissem Sinne auch als Konkurrenz."

"Eindeutig eine gute Ergänzung" ist "Radio X" auch für das Basler "Regionaljournal" von Schweizer Radio DRS, wie dessen Leiter Jürg Stöckli gegenüber OnlineReports bekannte. Der Sender biete "breitflächige und lange Sendungen", behandle "integrative Themen" und habe ein "spezielles Programm". Auch Stöckli lobt den Ausbildungsaspekt von "Radio X" als erwähnenswerte Leistung und attestiert der Arbeit seiner alternativen Branchenkollegen "befruchtende Wirkung".

Kaum Einfluss auf Polit-Debatte

Kaum einen Einfluss hat der Multikulti-Sender auf die aktuelle politische Debatte im Stadtkanton. Brisante Enthüllungen oder journalistische Primeurs sind weder seine Stärken noch seine programmlichen Botschaften. So kennt SVP-Grossrats-Vizepräsident und Regierungsrats-Kandidat Patrick Hafner den Sender "Radio X" nur "dem Namen nach". Immerhin findet er die Grund-Idee, Menschen mit ihrer Muttersprache "abzuholen", positiv.

Was allgemein von aktuellen News-Medien erwartet wird, erwartet Cederic Storz von "Radio X" keineswegs. Der 25-jährige Student wohnt in Zürich und vermisst dort seinen Basler Alternativ-Sender: Er schätzt das Musikangebot abseits der Hitparade und findet zudem die Integrationsarbeit - "Minderheiten eine Plattform zu geben" - von "X" äusserst positiv.

In Liestal und Umgebung ist "Radio X seit gestern, 6. Mai, zusätzlich über die Frequenz von 93,6 Mhz empfangbar.

7. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.