© Foto by Sandro Vannini / Museum Tinguely 2009
"Durchdachtes Schaffen": Wiedmers Feuerskulptur 1974

Das Eisen, das Feuer, die Zeit

Im Museum Tinguely in Basel hat die Direktionszeit von Roland Wetzel begonnen und wird das Werk des Eisenplastikers Paul Wiedmer gezeigt


Von Aurel Schmidt


Die neue Ausstellung im Museum Tinguely, das seit April dieses Jahres von Roland Wetzel geleitet wird, zeigt Werke des 1947 in Burgdorf geborenen Künstlers Paul Wiedmer, in denen Eisen und Feuer eine Verbindung eingehen. Die Ausstellung wurde noch in der Zeit von Guido Magnaguagno konzipiert und von Andres Pardey kuratiert. Wiedmer kommt aus dem Kreis von Tinguely, Spoerri, Niki de Saint-Phalle und anderen und ist mit ihnen im gleichen Geist verbunden. Kreation ist Aufbruch. Mit zwei Feuerskulpturen war Wiedmer in der ersten Hammer-Ausstellung von Felix Handschin 1978 in Basel vertreten.

Eisen und Feuer sind das Material von Wiedmers Feuerwerken. Die "Objets boudlés" (1975-76) sind aus zufälligen Eisenfundstücken gemacht, die der Künstler mit dem Metalldetektor gesucht und aus der Erde ausgebuddelt hat und die wegen ihrer poetischen Chiffrierung ebenso wie wegen ihrer realen Präsenz bemerkenswert sind. In den grösseren Werken bezieht Wiedmer das Feuer ein (eher eine Gasflamme), das sporadisch aus Trichtern und Schlünden hervorzischt. Dementsprechend riecht es im Museum Tinguely.

Immer wieder kommt die Zeit ins Spiel, so in Wiedmers neuestem Werk "WeinUhr" (2009), das sich an der Weinernte in Portugal orientiert und die Zeit von der Blüte des Rebstocks bis zur Ernte der Trauben misst. Das entspricht einer Zeitspanne von 100 Tagen. Die Weinuhr ist also "eigentlich ein Arbeitsinstrument", wie der Künstler sagt: genau und skurril; objektiv und ungewöhnlich.

In einer Reihe von neun Werken mit dem Titel "ZeitZeichen" aus den Jahren 1998/99 geht es ebenfalls um die Zeit. Es sind Uhrwerke, aber auf die denkbar phantasievollste Art. Oder nicht einmal phantasievoll – sie zeigen auf exemplarische Art, wie ein Uhrwerk funktioniert. Zum Beispiel wird von Hand eine Feder aufgezogen und, sein gelassen. Dann gibt die Feder ihre Kraft ab und setzt das Uhrwerk in Betrieb. Einfacher geht es nicht. Reiner Anschauungsunterricht. Womit wir schon beim Theoretisieren sind, der mit dem Anschauen beginnt.


In einem weiteren Werk fliesst Wasser auf eine Kippvorrichtung, setzt einen Mechanismus in Bewegung, fliesst ab, wird wieder hochgepumpt – und so weiter. Ein schönes Beispiel für die zyklische, sich immer wiederholende Zeit, im Unterschied zur linearen Zeit (Lebenszeit), die ab- und ausläuft.


Wo bei Tinguely das Anarchische und Spielerische vorherrscht, ist Wiedmer in seinem Schaffen disziplinierter und durchdachter.

"Die Ideen und Projekte von Roland Wetzel
lassen viel versprechen."



Entstanden sind die Werke wie die "WeinUhr" in Zusammenarbeit mit Ludwig Oechslin vom Musée international d‘Horlogerie in La Chaux-de-Fonds. Von Oechslin kam das chronometrische Fachwissen, von Wiedmer die künstlerischen Ausführung. Erst durch das Zusammenfinden beider entsteht das Dritte, die Synthese: das Werk.

Wenn man tiefer in die Sache geht, entdeckt man auch, dass Eisen und Feuer einen gemeinsamen mythologischen Ursprung haben und sie ausserdem Gegebenheiten sind, die mit der Zeit zu tun haben. Eisen entsteht durch den Schmelzvorgang, der ein Zeitablauf ist, so wie das Feuer einer ist durch den Verbrennungsvorgang.

Wer also anfängt, in die Tiefe (der Materie, der Zeit) zu gehen, wird bei Paul Wiedmers Werken Gelegenheit haben, überraschende Zusammenhänge zu sehen und Erkenntnisse zu gewinnen.

Am 13. Oktober wird im Museum Tinguely eine Ausstellung über die Zusammenarbeit von Jean Tinguely und Robert Rauschenberg eröffnet. Das wird dann der erste grosse Auftritt im Haus unter der Direktion von Roland Wetzel sein, der zuvor im Kunstmuseum Basel gearbeitet hat und dort unter anderem die Ausstellung "Robert Delaunay. Hommage à Blériot" betreut hat.

Wetzels Ideen und Projekte lassen viel versprechen. Auf das Auto will er seine Aufmerksamkeit richten, als Kunstobjekt verstanden, was man sofort versteht, wenn man an Liebe für Autos und Maschinen von F. T. Marinetti denkt oder an die Vergleiche, die Erwin Panofsky zwischen der italienischen Renaissance-Architektur und dem Rolls-Royce angestellt hat.

Ein weiteres Projekt wird Roboter und Künstliche Intelligenz zum aktuellen Thema haben.

Dass das Museum sich nicht auf Bilder an der Wand beschränkt, sondern Laboratorium, Kreativort und Experimentierfeld sein kann und will, ist eine alte Idee. Hier scheint es, als solle etwas davon verwirklicht werden und ein neuer Geist in das Haus einziehen.

Wir werden die Entwicklung aufmerksam verfolgen.

Ausstellung "Paul Wiedmer" im Museum Tinguely dauert bis zum 24. Januar 2010. Katalog (Kehrer Verlag) Fr. 38.-- 

15. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.