© Fotos by Jan Amsler, OnlineReports.ch
"Wie spielt man Frieden?": Spielzeug-Kanonen m Museum

Vom Schrecken inspiriert: Spielzeuge für Stuben-Krieger

Das Spielzeugmuseum Riehen wagt sich mit "Krieg im Kinderzimmer" an ein heikles Thema


Von Jan Amsler


Die Sonderausstellung "Krieg im Kinderzimmer – spielen kämpfen träumen" im Spielzeugmuseum Riehen zeigt, wie der Mensch das mörderische Gewalt-Handwerk als lustvollen Zeitvertrieb inszeniert. Das Projekt polarisiert.


Brett- und Kartenspiele, Schaukelpferde, Zinnfiguren und Puppen, Laserschwerter, Video-Games: Anlässlich des Gedenkjahres zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 zeigt das Spielzeugmuseum Riehen die ganze Vielfalt an Kriegs-Spielwaren der letzten 150 Jahre. Die Sonderschau ist Teil der Ausstellungsreihe eines internationalen Museum-Netzwerks und dauert noch bis zum 1. März 2015.

"Wir halten fest!"

Das Konzept ist clever: Der Besucher muss sich bücken und strecken, um durch "Einschusslöcher" in den Vitrinen, wie durch schmale Bunkeröffnungen, einen Blick auf die Ausstellungsgegenstände zu erhaschen. Passend zum Thema bewirkt dieses Spähen eine ungewöhnliche Spannung.

Die Kriegsspielzeuge werden teilweise in speziell eingerichteten Räumen zur Schau gestellt, manchmal sind sie auch in die Dauerausstellung integriert. Beim Rundgang fällt auf: Während die Spiele im Ersten Weltkrieg zum Beispiel von der Verteidigungs-Ideologie der Eidgenossenschaft handelten – ein Spiel heisst "Wir halten fest!" –, drehen sie sich heute vorwiegend um Superhelden. Aufwändige Info-Tafeln erläutern Hintergründe oder erklären die Regeln. Dabei wird klar, dass die Spielzeuge nicht nur der Unterhaltung in der Kinderstube, sondern auch der Ablenkung im Schützengraben oder auf der Verwundeten-Station dienten. So spendete der deutsche Entwickler Josef Friedrich Schmidt im Ersten Weltkrieg 3'000 Exemplare seines bekannten Spiels "Mensch ärgere dich nicht" an Armee und Lazarette.

Spiel-Spass und Kriegs-Ernst

"Die Ausstellung ist für Besucher zwischen 7 und 99 Jahren konzipiert", sagt Claudia Glass, die zusammen mit Julia Nothelfer das Projekt verwirklichte, gegenüber OnlineReports. Das Museum im Wettsteinhaus werde vorwiegend von Familien besucht. Die Ausstellung, so Glass weiter, präsentiert eine historische Sammlung, vermittelt die kindliche Freude am vorerst wertfreien, kriegerischen Spiel und thematisiert, wie Kinder mit realen Kriegserfahrungen umgehen. Dass Kinder Helden brauchen, wird vor allem im "Gartensaal" gezeigt.

"'Krieg im Kinderzimmer' polarisiert", weiss Kuratorin Glass, was auch der Blick ins Gästebuch bestätigt. Während sich dort die Kinder einstimmig fasziniert zeigen, äussern sich die Erwachsenen auch kritisch: "Die Anti-Kriegs-Botschaft kam nicht rüber", schrieb ein Besucher. In der Tat: Durch die Widersprüchlichkeit von Spielspass und Kriegsernst regt die Ausstellung zum Reflektieren an, verzichtet aber auf eine moralische Denkanleitung. Der Fokus liegt eher auf der Faszination des Spielens und seiner Entwicklung denn in der kritischen Betrachtung einer Gesellschaft, die in Kriegszeiten ihre Kinder die "Heldentaten" ihrer Väter nachstellen lässt – und was dies für die heutige Spielkultur bedeuten könnte.

Wie spielt man Frieden?

Wertfrei ist die Ausstellung aber nicht. Sie verweist auf die suspekte Spielzeugindustrie und ihre Rolle in der Kriegspropaganda und wirft bedeutende Fragen auf: "Wie spielt man eigentlich Frieden?", steht im Eingangsbereich auf einer Tafel und sensibilisiert das Publikum für die Problematik. "Wir haben bewusst nicht den Mahnfinger zeigen wollen, um eine Diskussion nicht schon vorab zu verhindern", betont Glass.

Tipps vorweg: Allein schon das Wettsteinhaus, ein vom berühmten Basler Namensgeber im 17. Jahrhundert zum Landsitz umgebauter Bauernhof, ist eine Tramfahrt ins Spielzeugmuseum wert. Weil der Besucher durch die Sonderausstellung schon im Kriegs-Modus ist, bietet sich auch ein Abstecher in den Keller des zweiten Gebäudes (Lüscherhaus) an – das Dorfmuseum des Grenzorts Riehen stellt unter anderem eindrückliche Exponate aus der Kriegszeit aus. Wer das Kinder-Flugzeug sucht, das die Werbeplakate schmückt, sollte nicht verpassen, auch dem "Kabinettli" im Hof einen Besuch abzustatten.

Dieser Beitrag wird auch in "Amnesty – Magazin der Menschenrechte" erscheinen.

Informationen: www.spielzeugmuseumriehen.ch

5. November 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Baselbieter SVP saugt an der Turnier-Subvention"

BZ Basel
vom 4. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Exklusiv: Die einzige Partei, die Geld essen kann.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


•  Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.