© Foto by Marc Wetli
"Höllisch gut erzählt": Allschwiler Autorin Sandra Hughes

Eine Amour fou zwischen Himmel und Hölle

In ihrem neuen Buch "Zimmer 307" schickt die Autorin Sandra Hughes eine entwurzelte Kindfrau auf eine Achterbahn der Gefühle


Von Anna Wegelin


Aus der Welt in Sandra Hughes' Büchern gibt es kein Entrinnen. Ein teuflisch gut erzähltes, über weite Strecken kurzweiliges Melodrama auf Leben und Tod: Das ist auch der dritte Roman "Zimmer 307" der in Allschwil lebenden Schriftstellerin über eine einsame junge Frau, die ihr Liebesglück bei einem Gigolo sucht.


"Zimmer 307" beginnt gleich mit einem Selbstmord: Felicitas, die Protagonistin im neuen Roman von Sandra Hughes, schneidet sich die Pulsadern auf – ihr Angebeteter hat eine Andere. Sie erhofft sich ein besseres Leben nach dem Tod. Doch es kommt ganz anders.

Die Schweizer Schriftstellerin, die mit ihrer Familie in Allschwil lebt und in Basel arbeitet, rückt uns "Feli" gnadenlos auf den Leib. Wir leiden, lecken und lechzen mit ihr nach IHM. Feli, eine kindliche Frau, ist eine Zumutung. Sie will alles vom Mann und hält nichts von sich selbst. Gleichzeitig haben wir das Nachsehen mit ihr: Denn zuerst fehlte der Vater und dann kam der abscheuliche Partner ihrer Mutter. Dabei hatte alles so gut begonnen.

Heisse Schokolade und frische Krabben

Feli erlebt eine ganz normale Kindheit in Norddeutschland. Augenfällig ist einzig, dass ihre Grossmutter Aurora (die Morgenröte), eine Art Zweitmutter, sie mit heisser Schokolade und frischen Krabben füttert. Doch dann zieht ihre Mutter Heike in die Schweiz zu Ron, einem miesen gewalttätigen Typen. Und nimmt Feli mit. Später flüchtet sich Feli, der eigentlich eine Karriere als Springreiterin oder Designerin von Teetassen gewinkt hätte, in die Hotellerie von Klosters bis Sharm El Sheikh. Sie gibt die tadellose Empfangsdame und schafft es sogar zum Sales Manager: "Lächeln wurde zu meiner Fassade, hinter die niemand sehen durfte." Bis sie in Pontresina einen mysteriösen Gigolo bedient, dem sie augenblicklich verfallen ist.

Der Gast von Zimmer 307 heisst Domenico Salatina und hat eine kunterbunte Vita: Ökonom, Philosoph und "Professor der Globalisierung" an der Uni von Bologna, gelernter Fliesenleger, der als Hilfspfleger jobbt und sich nebenher auch noch als "erfolgloser Schriftsteller" versucht. Die beiden werden ein Liebespaar und Feli erlebt in dieser Amour fou eine Achterbahn der Gefühle zwischen Himmel und vor allem Hölle.

"Männer zur Hölle schicken"

Es gibt noch eine andere Hölle in "Zimmer 307", welche die Autorin von Anfang an ins Spiel bringt: Felis zweites Leben, ihr Leben nach dem Leben also, das auch eine Vorstellungswelt im Kopf sein könnte – ein Motiv, das wir auch in Sandra Hughes' zwei früheren Werken finden, "Lee Gustavo" 2007 und "Maus im Kopf". Feli landet in einer Art Unterwelt-Anstalt, in der die neoliberalen Tugenden bis zur Perversion hochgehalten werden und der "Boss" der grosse Unbekannte ist.

Nachdem sie zuerst in der Abteilung Supervision F für "Selbstmörderinnen, Nutten und Betrügerinnen" Körbe flechtet – "Binsen binden würde mich von Neuem in Kontakt mit mir selbst bringen" –, arbeitet sie sich vom Mädchen-vom-Dienst im Frauentrakt bis zur Geschäftsführerin der Abteilung Ideal Recycling M hoch mit dem Ziel, "Männer zur Hölle zu schicken", "die in ihrem früheren Leben Dokumente und Checks fälschten, hohe Boni einstrichen, Steuern hinterzogen, arme Schlucker um ihre Rente betrogen, ihre Frauen hintergingen". Endlich kann sie mal die Peitsche knallen lassen, freuen wir uns hämisch mit ihr. Doch dann taucht plötzlich dieser verfluchte Domenico auf ...

Mutlos mit Hasenherz geboren

"Felicitas trug ich gerne mit mir herum", sagt Sandra Hughes gegenüber OnlineReports. Es habe ihr grosses Vergnügen bereitet, die Welt zu erschaffen, in der sie nach ihrem Selbstmord landet. Auf die Frage, wieso Feli diesem Mann, in Hughes' eigenen Worten ein "Macker hoch fünf und einfühlsam zugleich", dermassen verfallen ist, antwortet sie: "Vielleicht sucht sie etwas in ihm, etwas, ohne das sie sich unvollständig fühlt."

"Zimmer 307" ist rasant und höllisch gut erzählt. Herkömmliche Rollenbilder – hier die lebensgehemmte Feli, die von sich aus nicht weiss, was ihr Wert ist; dort der selbstverliebte Dandy Domenico, der den Anschein macht, als gäbe es nur ihn auf Welt – karikiert und zerlegt die Autorin gekonnt und mit Genuss.

Doch es gibt auch eine ganz andere Stimmung in diesem modernen Melodrama der Liebe: Unter Felis panischem Deckmantel verbirgt sich ein verletztliches Kind, dem die elterliche Geborgenheit aus einer Laune des Schicksals heraus vergönnt bleibt – genauer gesagt jene Zugehörigkeit, die zwei Elternteile, Mutter und Vater, zusammen hätten aufbringen müssen. "Ich war mutlos geboren worden, zum Verlassenwerden bestimmt. Ich gab meinem Vater die Schuld. Er war gegangen, ohne mich erst anzusehen. Bei so einer bleibt keiner. Er hatte mir ein Hasenherz verpasst, klein und ängstlich."

Die Chancen dieser "Entwurzelten" (wie es einmal heisst) auf Glück stehen also nicht gerade zum Besten. Wäre da nicht ausgerechnet Domenico, der meint: "Was trauerst du einem Vater nach, der sich nie um dich kümmerte? Wieso sollte einer eine Lücke hinterlassen, der nie da war?" Vielleicht lernt sie ihre Lektion ja doch noch – und schickt die Männer endlich zum Teufel.

Service:
Sandra Hughes:
"Zimmer 307". Roman. Dörlemann Verlag. Zürich 2012. 184 Seiten, 27.50 Franken
Buchvernissage am Donnerstag, 9. Februar, 19 Uhr im Literaturhaus Basel. Weitere Lesung in der Region:  Freitag, 17. Februar, 19.30 Uhr in der Buchhandlung Wigger in Allschwil.

3. Februar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.