© Foto by Marc Wetli
"Höllisch gut erzählt": Allschwiler Autorin Sandra Hughes

Eine Amour fou zwischen Himmel und Hölle

In ihrem neuen Buch "Zimmer 307" schickt die Autorin Sandra Hughes eine entwurzelte Kindfrau auf eine Achterbahn der Gefühle


Von Anna Wegelin


Aus der Welt in Sandra Hughes' Büchern gibt es kein Entrinnen. Ein teuflisch gut erzähltes, über weite Strecken kurzweiliges Melodrama auf Leben und Tod: Das ist auch der dritte Roman "Zimmer 307" der in Allschwil lebenden Schriftstellerin über eine einsame junge Frau, die ihr Liebesglück bei einem Gigolo sucht.


"Zimmer 307" beginnt gleich mit einem Selbstmord: Felicitas, die Protagonistin im neuen Roman von Sandra Hughes, schneidet sich die Pulsadern auf – ihr Angebeteter hat eine Andere. Sie erhofft sich ein besseres Leben nach dem Tod. Doch es kommt ganz anders.

Die Schweizer Schriftstellerin, die mit ihrer Familie in Allschwil lebt und in Basel arbeitet, rückt uns "Feli" gnadenlos auf den Leib. Wir leiden, lecken und lechzen mit ihr nach IHM. Feli, eine kindliche Frau, ist eine Zumutung. Sie will alles vom Mann und hält nichts von sich selbst. Gleichzeitig haben wir das Nachsehen mit ihr: Denn zuerst fehlte der Vater und dann kam der abscheuliche Partner ihrer Mutter. Dabei hatte alles so gut begonnen.

Heisse Schokolade und frische Krabben

Feli erlebt eine ganz normale Kindheit in Norddeutschland. Augenfällig ist einzig, dass ihre Grossmutter Aurora (die Morgenröte), eine Art Zweitmutter, sie mit heisser Schokolade und frischen Krabben füttert. Doch dann zieht ihre Mutter Heike in die Schweiz zu Ron, einem miesen gewalttätigen Typen. Und nimmt Feli mit. Später flüchtet sich Feli, der eigentlich eine Karriere als Springreiterin oder Designerin von Teetassen gewinkt hätte, in die Hotellerie von Klosters bis Sharm El Sheikh. Sie gibt die tadellose Empfangsdame und schafft es sogar zum Sales Manager: "Lächeln wurde zu meiner Fassade, hinter die niemand sehen durfte." Bis sie in Pontresina einen mysteriösen Gigolo bedient, dem sie augenblicklich verfallen ist.

Der Gast von Zimmer 307 heisst Domenico Salatina und hat eine kunterbunte Vita: Ökonom, Philosoph und "Professor der Globalisierung" an der Uni von Bologna, gelernter Fliesenleger, der als Hilfspfleger jobbt und sich nebenher auch noch als "erfolgloser Schriftsteller" versucht. Die beiden werden ein Liebespaar und Feli erlebt in dieser Amour fou eine Achterbahn der Gefühle zwischen Himmel und vor allem Hölle.

"Männer zur Hölle schicken"

Es gibt noch eine andere Hölle in "Zimmer 307", welche die Autorin von Anfang an ins Spiel bringt: Felis zweites Leben, ihr Leben nach dem Leben also, das auch eine Vorstellungswelt im Kopf sein könnte – ein Motiv, das wir auch in Sandra Hughes' zwei früheren Werken finden, "Lee Gustavo" 2007 und "Maus im Kopf". Feli landet in einer Art Unterwelt-Anstalt, in der die neoliberalen Tugenden bis zur Perversion hochgehalten werden und der "Boss" der grosse Unbekannte ist.

Nachdem sie zuerst in der Abteilung Supervision F für "Selbstmörderinnen, Nutten und Betrügerinnen" Körbe flechtet – "Binsen binden würde mich von Neuem in Kontakt mit mir selbst bringen" –, arbeitet sie sich vom Mädchen-vom-Dienst im Frauentrakt bis zur Geschäftsführerin der Abteilung Ideal Recycling M hoch mit dem Ziel, "Männer zur Hölle zu schicken", "die in ihrem früheren Leben Dokumente und Checks fälschten, hohe Boni einstrichen, Steuern hinterzogen, arme Schlucker um ihre Rente betrogen, ihre Frauen hintergingen". Endlich kann sie mal die Peitsche knallen lassen, freuen wir uns hämisch mit ihr. Doch dann taucht plötzlich dieser verfluchte Domenico auf ...

Mutlos mit Hasenherz geboren

"Felicitas trug ich gerne mit mir herum", sagt Sandra Hughes gegenüber OnlineReports. Es habe ihr grosses Vergnügen bereitet, die Welt zu erschaffen, in der sie nach ihrem Selbstmord landet. Auf die Frage, wieso Feli diesem Mann, in Hughes' eigenen Worten ein "Macker hoch fünf und einfühlsam zugleich", dermassen verfallen ist, antwortet sie: "Vielleicht sucht sie etwas in ihm, etwas, ohne das sie sich unvollständig fühlt."

"Zimmer 307" ist rasant und höllisch gut erzählt. Herkömmliche Rollenbilder – hier die lebensgehemmte Feli, die von sich aus nicht weiss, was ihr Wert ist; dort der selbstverliebte Dandy Domenico, der den Anschein macht, als gäbe es nur ihn auf Welt – karikiert und zerlegt die Autorin gekonnt und mit Genuss.

Doch es gibt auch eine ganz andere Stimmung in diesem modernen Melodrama der Liebe: Unter Felis panischem Deckmantel verbirgt sich ein verletztliches Kind, dem die elterliche Geborgenheit aus einer Laune des Schicksals heraus vergönnt bleibt – genauer gesagt jene Zugehörigkeit, die zwei Elternteile, Mutter und Vater, zusammen hätten aufbringen müssen. "Ich war mutlos geboren worden, zum Verlassenwerden bestimmt. Ich gab meinem Vater die Schuld. Er war gegangen, ohne mich erst anzusehen. Bei so einer bleibt keiner. Er hatte mir ein Hasenherz verpasst, klein und ängstlich."

Die Chancen dieser "Entwurzelten" (wie es einmal heisst) auf Glück stehen also nicht gerade zum Besten. Wäre da nicht ausgerechnet Domenico, der meint: "Was trauerst du einem Vater nach, der sich nie um dich kümmerte? Wieso sollte einer eine Lücke hinterlassen, der nie da war?" Vielleicht lernt sie ihre Lektion ja doch noch – und schickt die Männer endlich zum Teufel.

Service:
Sandra Hughes:
"Zimmer 307". Roman. Dörlemann Verlag. Zürich 2012. 184 Seiten, 27.50 Franken
Buchvernissage am Donnerstag, 9. Februar, 19 Uhr im Literaturhaus Basel. Weitere Lesung in der Region:  Freitag, 17. Februar, 19.30 Uhr in der Buchhandlung Wigger in Allschwil.

3. Februar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.