© Foto by Valerie Zaslawsky, OnlineReports.ch
"Traumhafte Stimmung": Fondation Beyeler, Nachtbetrieb

Die Zeit drängt, die Nacht ist kurz

Rund 40 Institutionen öffneten an der 8. Basler Museumsnacht ihre Türen, wenn sie üblicherweise geschlossen sind


Von Valerie Zaslawski


Die Kupfer-Uhr im Parterre des Basler Kunstmuseums steht auf zwei Uhr morgens. Freundlich bittet das Personal die Gäste, sich auf den Heimweg zu machen. Eine weitere erfolgreiche Museumsnacht ist vorbei. Wir spüren sie in den Beinen und im Kopf. Doch drehen wir die Uhr um sechs Stunden zurück.

B
asel ist unterwegs: Die Museumsnacht lockt die Besucher in Scharen an. Die Münster-Glocken läuten wie jeden Abend sechs Uhr. Doch heute scheint etwas anders zu sein. Die Leute tummeln sich unter ihren bunten Regenschirmen auf dem nassen Asphalt des Münsterplatzes. Es ist eine warme Januarnacht. Die Shuttle-Busse, gekennzeichnet mit "grüne Linie", "orange Linie", "violette Linie" und "rote Linie", stehen nebeneinander gereiht vor dem Restaurant "Isaak". Daneben die weiss-gelb markierten Invaliden-Busse.Es ist soweit: Heute ist Museumsnacht. Zum achten Mal laden über 30 Museen und 8 Gastinstitutionen ein, Kultur einmal anders zu geniessen.

Vor dem Kassenhäuschen im  Museum der Kulturen bildet sich bereits eine kleine Schlange. Drei junge Burschen diskutieren mit dem Securitas-Mann, ob der Eintritt zur "Nacht der Museen" für unter 25-Jährige gratis sei. Und dem ist so. Erwachsene zahlen 20 Franken. Das bunte Armband am Handgelenk befestigt und es kann losgehen.

"Es riecht nach warmem Sommer-Rauch
Einem Grillfest."



Es ist noch ruhig im Innenhof. Unter einem riesigen weissen Zelt stehen die Kohle-Grills für die hungrigen Gäste bereit. Dahinter das rot-schwarz gekleidete Personal. Es riecht nach warmem Sommer-Rauch. Einem Grillfest.      

Die Spezialausstellung – neben der Dauerausstellung über das Tibet – heisst: "ROT", genauer: "Wenn eine Farbe zur Täterin wird". Die Ausstellung im Parterre ist fremd, die Skulpturen erinnern an den Fernen Osten. Mit bösen Blicken begrüssen einen die ausgestellten Masken und die bunt bemalten Drachen. Die Wände sind rot. Alles ist rot.

Im ersten Stock lächelt eine riesige Maske in einem schwarzen Rahmen die Besuchenden mehr oder weniger freundlich an. Daneben eine Video-Dokumentation: Sowjets schwenken ihre roten Fahnen, Japanerinnen tanzen in ihren roten Mini-Röcken, ein Ehepaar passiert im kalten, verschneiten Winter eine knallrote Coca-Cola-Werbe-Säule und Angela Merkel rennt hektisch und mit verzogener Miene im klassisch roten Deux-Pièce durchs Bild.

Weiter hinten, im selben Raum, stehen Hüte in verschiedenen Rot-Tönen und nochmals weiter hinten die dazu passenden bunten Kutten. Beides auf Metallstützen. Zwischen Hut und Rock tummeln sich die Leute: Alt und jung - Ehepaare, Familien und Solo-Gänger.

Bevor die Museumsfreunde weiterziehen, sollten sie einen Blick auf den Ferrari werfen, der unten an der Treppe, im Parterre, schräg auf einem Sockel montiert ist. Ein Traum für jedes Männerauge.

Im Naturhistorischen Museum stehen die Leute nun definitiv Schlange. Die Tiefsee-Ausstellung – so scheint es - lockt die Massen an. "Ob wir nicht von der Seite her hineindrängen sollten", tuscheln die Ungeduldigen. Doch keine Angst, jeder kommt hinein.

"Das Anstehen dauert so lange
wie eine Schulstunde."



Rechts und links gehen die Treppen steil empor. Das Personal verteilt vor dem Aufstieg knallgrüne Programmkarten. Die "Tiefsee"-Ausstellung befindet sich im dritten Stock. "Die ist mega spannend", ruft ein Junge zu seinen Freunden und rast los. Stau im zweiten Stock: Gedrängt stehen die Leute auf der Treppe und im Zwischengang und schauen den wild umher tanzenden Kindern zu. Die Kinder haben blaue und grüne Bänder um den Kopf gebunden. Dazu läuft Musik. Das Spektakel erinnert an eine afrikanische Geister-Beschwörung.

Im dritten Stock angekommen, die Schlange ist bereits doppelt so lange wie unten am Eingang, schwebt ein riesiger Plastik-Wal an der Decke: "Tauchen sie in die Tiefsee ein", heisst es über einem dunkeln schmalen Gang. Der Gang, der durch die Tiefen des Meeres führt, ist nur durch eine blaue Schrift beleuchtet. An den schwarzen Wänden steht ein greller Informationstext, der die dazu gehörenden Bilder oder die Ausstellungs-Objekte erläutert.

"Wie in einem schlechten Film", empfindet eine Frau die grösste Krabbe der Welt, die in einem Käfig aus Glas sitzt. Mit ihren meterlangen Beinen und ihrem kleinen Körper ähnelt die angebliche Krabbe einer Riesen-Spinne. Auf der linken Seite des Ganges steht ein oranges U-Boot, Mariana genannt. Ein Spass für die kleinen Besucher: "Komm wir gehen endlich hinein, ich kann nicht mehr länger warten", stürmt ein Junge.

Beim Ausgang, respektive Eingang, je nach Perspektive, klärt eine Mutter ihre zwei Kinder auf: "Das Anstehen für die Tiefsee-Ausstellung dauert ungefähr so lange wie eine Schulstunde." Also lange, soll das wohl heissen.

Raus aus dem Getümmel: Mit dem "Old-Timer-Trämli" Nummer Zwei in die Fondation Beyeler nach Riehen. Für einmal ist die Tramfahrt erholsam. Mit den kleinen Tischchen aus Holz und den warmen gelben Lämpchen, lässt sich das Glas Rotwein so richtig geniessen. Nach zwanzig Minuten Fahrt hat es die "Dandde Schuggi" geschafft. Der Eingang zum Museum ist mit wechselnden Fraben - einmal rot, dann grün, dann violett - beleuchtet. Die Farben spiegeln sich im Teich, der vor dem Glasbau angelegt ist. Eine traumhafte Stimmung.

"'Black Tiger' holt Hip-Hopper ins Museum."



Dahinter auf der grasgrünen Wiese tummeln sich lauter junge Leute mit breiten Hosen, Base-Ball-Mützen und Bierdosen in der Hand. Diese Teenies sind wohl kaum wegen der weltberühmten Kunstwerke hier. Viel mehr dürfte der bekannte Basler Rapper "Black Tiger", seine Hip-Hop-Fans angelockt haben. Zusammen mit Berni Aman, einer Sängerin aus Südafrika, heizt er in den Ausstellungsräumen kräftig ein. Seine gesprochenen Ausführungen zur "Wahrheit" begeistern die Zuschauer. Wahrheit ist: "Ein Tisch, mit einer Flasche und einem Glas", so philosophiert der Rapper.

Events wie diese machen die Museumsnacht aus: "Den Black Tiger trifft man normal nicht im Museum an. Diese Nacht ist eine Mischung aus verschiedenen Künsten", so die 44-jährige Jeane Summermatter. "Sogar meinen Sohn habe ich vorher kurz getroffen und den treffe ich sonst nie im Museum." Auch der 40-jährige Peter Zimmermann freut sich über die "Special Events", wie er sagt. Unter dem Jahr ist er ein seltener Gast in Museen, doch "die Museumsnacht bietet eine gute Möglichkeit dazu".

Die Fondation Beyeler hat neben dem Konzert aber noch mehr zu bieten: Alleine die grosszügigen modernen Räume, der helle Parkett-Boden und die hohen, weissen Wände überzeugen die Kunstliebhabenden. Dass sich in diesem architektonischen Kunstwerk auch noch Picasso, Kandinsky und Mondrian befinden, lässt die Herzen schneller schlagen.

"Stille füllt den Raum. Nur noch vereinzelt
hört man Schritte"




Die Zeit drängt, die Nacht ist kurz und das Kunstmuseum wartet mit der Sonder-Ausstellung des weltberühmten, wohl wichtigsten zeitgenössischen Fotografen Andreas Gursky. Seine gewaltigen monumentalen Fotografien befinden sich im zweiten Stock, in den breite steinerne Treppen führen. Drei mal zwei Meter gross dürften die Bilder sein. Die Sujets: Das Ski-Rennen im Engadin, die Wüste von Bahrain, die Schalterhalle in Frankfurt oder die Dubai-World. Ein Bildeindruck, der sich kaum beschreiben lässt. Nahezu erdrückend wirkt die Dichte seiner Werke.

Die Hallen des Kunstmuseum leeren sich. Stille füllt den Raum. Nur noch vereinzelt hört man Schritte. Zeit für die Dauerausstellung im ersten Stock. Die Gänge sind hell beleuchtet. An den hohen Wänden hängen in klassisch goldenen Rahmen riesige Bilder von Calame, Rodin und Segantini aus dem 19. Jahrhundert. Noch klassischer sind die Kammern, die den Mittelgang umgeben. In altem blau oder altem grün sind die Wände der durch alte Holz-Türrahmen abgetrennten Räume bemalt. Die hohen Fenster sind mit bodenlangen, schweren gelblichen Gardinen verdeckt. An den Wänden hängt überwältigende Kunst aus den vergangenen Jahrhunderten.

Die Kupfer-Uhr zeigt auf zwei Uhr morgens.

100'000 Eintritte - gleich viel wie im Rekordjahr 2007 - durften die Veranstalter zählen. Es war ein grossartiger Start ins Kulturjahr 2008 und schon jetzt dürfen die Kulturfreunde sich auf das nächste Jahr freuen: Auf die nächste Museumsnacht, am 16. Januar 2009.

19. Januar 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.