© Foto by Valerie Zaslawski, OlineReports.ch
"Dinge, die sind, wie sie sind": Aborigines-Monolith Uluru

Uluru – ein Zauber zwischen Mythos und Schwindel

Für die Einen ist es ein spiritueller Ort - für die Anderen bloss die Sehenswürdigkeit Australiens


Von Valerie Zaslawski


Der Uluru, der feuerrote Monolith im Herzen Australiens, lockt jeden Tag Tausende von Touristen an. Mit dem Fotoapparat bewaffnet, bewundern die Scharen das Naturphänomen und Heiligtum der Aborigines. Eine spirituelle Erfahrung - vor allem für diejenigen, die aus Versehen heiliges Land betreten.


"Bleibt fern von unseren heiligen Orten", ist die Erklärung für das Unerklärliche. Mike Jason, Guide des Tour Operators "Mulgas" aus Alice Springs, erwartet sich von seinem indigenen Gesprächspartner keine weiteren Ausführungen. Denn: "In Australien gibt es nun mal Dinge, die sind, wie sie sind, und niemand versucht sie zu erklären", erzählt Jason.
 
"Ich sass mit meiner Tour-Gruppe am Campingfeuer inmitten der roten Wüste und wir spielten Gitarre", erinnert sich der 29-Jährige, "als ein monotones Pfeifen die Musik plötzlich übertönte". Da laufe es einem schon kalt den Rücken hinunter. Gesehen habe die Gruppe jedoch niemanden. Trotzdem, "es war eine Männerstimme", ist er überzeugt. Bedrohlich nahe sei das Pfeifen gewesen, das der Reisegruppe mitzuteilen versuchte, dass sie dort ganz einfach nichts zu suchen hätte.      
 
Heilige Orte rund um den Uluru
 
Das ist nicht das einzige unerklärbare Erlebnis, das der Chemiestudent in der roten Wüste hatte: "Ein anderes Mal wurde ich an den Armen gepackt und als ich mich umdrehte, stand niemand hinter mir", fährt der Guide seine Geschichte fort. Mit derartigen Erfahrungen stehe er jedoch nicht alleine da. Andere Tour-Gruppen hätten Ähnliches erlebt. Die Konsequenz sei ganz einfach, sich von diesen Orten fern zu halten.
 
Die Gegend rund um den Uluru, den glutroten Sandstein-Monolithen im Herzen Australiens - auch bekannt unter "Ayers Rock" -, war ein wichtiger und zentraler Treffpunkt der Aborigines. Auch heute noch ist der Berg von heiligen Orten umgeben. Diese Stätten seien jedoch geheim gehalten, da diese "Spirits für den Durchschnitts-Bürger, der in die Kultur der Aborigines nicht eingeführt ist, gefährlich sein können", erklärt der Einheimische.  
 
Ein Glas Wein und gesalzene Erdnüsse
 
Das Geheimhalten dieser "sacred places" habe aber noch einen anderen Grund: "Sie sollen dem Tourismus nicht zum Opfer fallen", so Jason weiter. Die heiligen Orte sollen unberührt bleiben und auf keinen Fall das gleiche Schicksal wie der Uluru erfahren.
 
Das Naturphänomen aus rotem Sandstein hat einen grossen Teil seines spirituellen Charmes nämlich bereits verloren. Tausende Abenteuer-Lustige aus der ganzen Welt versammeln sich Tag für Tag am Fusse des Berges , um bei einem Glas Weisswein und gesalzene Erdnüssen den einzigartigen Sonnenuntergang miterleben zu dürfen. Nachdem die Schnappschüsse gemacht sind, fallen die Touristen müde und erschöpft in die Sessel ihres Tour-Busses und lassen sich zurück nach Alice Springs scheppern.
 
35 Tote am roten Berg
 
Es dauert nicht lange und die Reisenden schlummern vor sich hin. Kein Wunder, wer sehnt sich nach einem zehn Kilometer langen Lauf einmal um den Berg herum  nicht nach einem Nickerchen? Der eine oder andere in der Tour-Gruppe mag sogar das Risiko auf sich genommen und den Berg zu Fuss bestiegen haben, was allerdings eher ungern gesehen wird.
 
"Please do not climb Uluru", heisst es auf einer Tafel am Fuss des drei Kilometer langen und 870 Meter hohen Naturwunders. Der Berg sei "eine wichtige Heiligkeit", und was Besucher heute den climb nennen, sei für die die indigenen "Mala"-Männer damals die traditionelle Route gewesen, die sie nach Ankunft am Uluru zurücklegten. Neben der spirituellen Komponente ist das Vorhaben, den Uluru zu erklimmen, aber auch nicht ganz ungefährlich. Der Weg, der zum Gipfel führt, ist schmal und ungesichert. 35 Menschen seien bisher umgekommen und viele haben sich verletzt. Darunter, wie Mike Jason weiter ausführt, zahlreiche Kinder. "Wenn du dich verletzt oder stirbst, wird deine Mutter, dein Vater oder deine Familie weinen und sehr traurig sein. Deshalb denk darüber nach und bleib am Boden", heisst es warnend auf der Tafel weiter.
 
Widersprüche um das Gipfelstürmen
 
Bei all diesen Nachteilen, die das Erklimmen des Berges mit sich zu bringen scheint, drängt sich doch die Frage auf, weshalb diese Route nicht einfach verboten und aufgehoben wird? Damit könnten zwei Fliegen auf einen Schlag oder, wie die Australier zu sagen pflegen, zwei Vögel mit einem Stein getroffen werden. Ein Kletter-Verbot würde die westliche Invasion ins heilige Land stoppen und gleichzeitig die Gefahr von Toten und Verletzten eliminieren.
 
Dieses Thema sei "bloody controversial" (wahnsinnig umstritten), erklärt Jason. Der einzige Grund, weshalb dieser Weg noch nicht abgerissen sei, sei die Tatsache, dass der Berg so oder so bestiegen werde - ob mit oder ohne Geländer. Was Jason danach erzählt, lässt einen jedoch die Stirne runzeln und wirft so einige Vorstellungen über den Haufen: "Der Uluru selbst ist gar nicht heilig". Die aufschlussreiche Erklärung: Bei 42 Grad Celsius würden die Aborigines niemals auf einen Berg klettern, da Energie in der Wüste ein sehr kostbares Gut sei, mit dem äusserst ökonomisch umgegangen werde.
 
Schwindelei für einen guten Zweck
 
Die Lebensbedingungen im Australischen "Outback" seien hart, meint der Tour-Guide weiter. So hart, dass die Überlebenskämpfer sogar eigene Stamm-Mitglieder, die den Herausforderungen nicht gewachsen seien, in jungen Jahren aussondern würden: Aborigines müssten sich Ritualen unterziehen, um dem Rest der Gruppe zu beweisen, dass sie einiges auszuhalten im Stande seien. Zu diesen Ritualen gehöre unter anderem, sich mit einem spitzen Stein die Vorderzähne auszuschlagen.
 
Weshalb wird also nach wie vor erzählt, dass der Berg und sein "climb" heilig seien? Die Antwort ist laut Mike Jason einfach: Touristen sollen davon abgehalten werden, den Uluru zu besteigen und sich dadurch in Lebensgefahr zu bringen. Denn: Die Aborigines wollen unter keinen Umständen, dass Menschen auf ihrem Land grundlos sterben. Nicht zuletzt, weil sie sich dann um die Seelen der Toten kümmern müssten.

9. Dezember 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kein Respekt vor Ureinwohnern"

Als regelmässiger Besucher Australiens bin ich Dutzende male mit der Respektlosigkeit von mehrheitlich südeuropäischen und britischen

Touristen-Gruppen gegenüber den Heiligtümern der Aboriginals konfrontiert gewesen. Nicht nur am Uluru, sondern an weiteren markanten

Stätten, wie im Kakadu National Park oder in den Kimberleys, wird den Ureinwohnern wenig oder gar keinen Respekt gezollt.

 

Die Stammesräte der Aboriginals, wie auch die lokalen und nationalen Behörden, gehen zu lasch mit den Tour-Organisatoren um, welche,

meines Erachtens, die Hauptschuld an diesem respektlosen Treiben tragen. Wäre beispielsweise am Uluru der Aufstieg auf diesen zweitgrössten Monolithen der Erde nicht noch mit eingemeisselten Treppen und Geländern vereinfacht worden, würden bestimmt nicht so viele Menschen das Wagnis des Besteigens eingehen. An gewissen Tagen sind es Hunderte – wie Ameisen kribbeln sie die Ostwand des Uluru hinauf und hinunter.

 

Mein letzter Besuch datiert vom vergangenen August. Mehrmals pro Tag musste die Ambulanz aus Yulara (das von "Voyages" betriebene

Tourismus-Center) ausrücken, um am Berg verletzte Touristen zu bergen. Ähnlichkeiten zum ‚Matterhorn‘ sind nicht zufällig!


Markus Meyer, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders wird zur Spott objekt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 6. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Korrektorat in Chur. Wird zur Spott objekt.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.