© Foto by Valerie Zaslawski, OlineReports.ch
"Dinge, die sind, wie sie sind": Aborigines-Monolith Uluru

Uluru – ein Zauber zwischen Mythos und Schwindel

Für die Einen ist es ein spiritueller Ort - für die Anderen bloss die Sehenswürdigkeit Australiens


Von Valerie Zaslawski


Der Uluru, der feuerrote Monolith im Herzen Australiens, lockt jeden Tag Tausende von Touristen an. Mit dem Fotoapparat bewaffnet, bewundern die Scharen das Naturphänomen und Heiligtum der Aborigines. Eine spirituelle Erfahrung - vor allem für diejenigen, die aus Versehen heiliges Land betreten.


"Bleibt fern von unseren heiligen Orten", ist die Erklärung für das Unerklärliche. Mike Jason, Guide des Tour Operators "Mulgas" aus Alice Springs, erwartet sich von seinem indigenen Gesprächspartner keine weiteren Ausführungen. Denn: "In Australien gibt es nun mal Dinge, die sind, wie sie sind, und niemand versucht sie zu erklären", erzählt Jason.
 
"Ich sass mit meiner Tour-Gruppe am Campingfeuer inmitten der roten Wüste und wir spielten Gitarre", erinnert sich der 29-Jährige, "als ein monotones Pfeifen die Musik plötzlich übertönte". Da laufe es einem schon kalt den Rücken hinunter. Gesehen habe die Gruppe jedoch niemanden. Trotzdem, "es war eine Männerstimme", ist er überzeugt. Bedrohlich nahe sei das Pfeifen gewesen, das der Reisegruppe mitzuteilen versuchte, dass sie dort ganz einfach nichts zu suchen hätte.      
 
Heilige Orte rund um den Uluru
 
Das ist nicht das einzige unerklärbare Erlebnis, das der Chemiestudent in der roten Wüste hatte: "Ein anderes Mal wurde ich an den Armen gepackt und als ich mich umdrehte, stand niemand hinter mir", fährt der Guide seine Geschichte fort. Mit derartigen Erfahrungen stehe er jedoch nicht alleine da. Andere Tour-Gruppen hätten Ähnliches erlebt. Die Konsequenz sei ganz einfach, sich von diesen Orten fern zu halten.
 
Die Gegend rund um den Uluru, den glutroten Sandstein-Monolithen im Herzen Australiens - auch bekannt unter "Ayers Rock" -, war ein wichtiger und zentraler Treffpunkt der Aborigines. Auch heute noch ist der Berg von heiligen Orten umgeben. Diese Stätten seien jedoch geheim gehalten, da diese "Spirits für den Durchschnitts-Bürger, der in die Kultur der Aborigines nicht eingeführt ist, gefährlich sein können", erklärt der Einheimische.  
 
Ein Glas Wein und gesalzene Erdnüsse
 
Das Geheimhalten dieser "sacred places" habe aber noch einen anderen Grund: "Sie sollen dem Tourismus nicht zum Opfer fallen", so Jason weiter. Die heiligen Orte sollen unberührt bleiben und auf keinen Fall das gleiche Schicksal wie der Uluru erfahren.
 
Das Naturphänomen aus rotem Sandstein hat einen grossen Teil seines spirituellen Charmes nämlich bereits verloren. Tausende Abenteuer-Lustige aus der ganzen Welt versammeln sich Tag für Tag am Fusse des Berges , um bei einem Glas Weisswein und gesalzene Erdnüssen den einzigartigen Sonnenuntergang miterleben zu dürfen. Nachdem die Schnappschüsse gemacht sind, fallen die Touristen müde und erschöpft in die Sessel ihres Tour-Busses und lassen sich zurück nach Alice Springs scheppern.
 
35 Tote am roten Berg
 
Es dauert nicht lange und die Reisenden schlummern vor sich hin. Kein Wunder, wer sehnt sich nach einem zehn Kilometer langen Lauf einmal um den Berg herum  nicht nach einem Nickerchen? Der eine oder andere in der Tour-Gruppe mag sogar das Risiko auf sich genommen und den Berg zu Fuss bestiegen haben, was allerdings eher ungern gesehen wird.
 
"Please do not climb Uluru", heisst es auf einer Tafel am Fuss des drei Kilometer langen und 870 Meter hohen Naturwunders. Der Berg sei "eine wichtige Heiligkeit", und was Besucher heute den climb nennen, sei für die die indigenen "Mala"-Männer damals die traditionelle Route gewesen, die sie nach Ankunft am Uluru zurücklegten. Neben der spirituellen Komponente ist das Vorhaben, den Uluru zu erklimmen, aber auch nicht ganz ungefährlich. Der Weg, der zum Gipfel führt, ist schmal und ungesichert. 35 Menschen seien bisher umgekommen und viele haben sich verletzt. Darunter, wie Mike Jason weiter ausführt, zahlreiche Kinder. "Wenn du dich verletzt oder stirbst, wird deine Mutter, dein Vater oder deine Familie weinen und sehr traurig sein. Deshalb denk darüber nach und bleib am Boden", heisst es warnend auf der Tafel weiter.
 
Widersprüche um das Gipfelstürmen
 
Bei all diesen Nachteilen, die das Erklimmen des Berges mit sich zu bringen scheint, drängt sich doch die Frage auf, weshalb diese Route nicht einfach verboten und aufgehoben wird? Damit könnten zwei Fliegen auf einen Schlag oder, wie die Australier zu sagen pflegen, zwei Vögel mit einem Stein getroffen werden. Ein Kletter-Verbot würde die westliche Invasion ins heilige Land stoppen und gleichzeitig die Gefahr von Toten und Verletzten eliminieren.
 
Dieses Thema sei "bloody controversial" (wahnsinnig umstritten), erklärt Jason. Der einzige Grund, weshalb dieser Weg noch nicht abgerissen sei, sei die Tatsache, dass der Berg so oder so bestiegen werde - ob mit oder ohne Geländer. Was Jason danach erzählt, lässt einen jedoch die Stirne runzeln und wirft so einige Vorstellungen über den Haufen: "Der Uluru selbst ist gar nicht heilig". Die aufschlussreiche Erklärung: Bei 42 Grad Celsius würden die Aborigines niemals auf einen Berg klettern, da Energie in der Wüste ein sehr kostbares Gut sei, mit dem äusserst ökonomisch umgegangen werde.
 
Schwindelei für einen guten Zweck
 
Die Lebensbedingungen im Australischen "Outback" seien hart, meint der Tour-Guide weiter. So hart, dass die Überlebenskämpfer sogar eigene Stamm-Mitglieder, die den Herausforderungen nicht gewachsen seien, in jungen Jahren aussondern würden: Aborigines müssten sich Ritualen unterziehen, um dem Rest der Gruppe zu beweisen, dass sie einiges auszuhalten im Stande seien. Zu diesen Ritualen gehöre unter anderem, sich mit einem spitzen Stein die Vorderzähne auszuschlagen.
 
Weshalb wird also nach wie vor erzählt, dass der Berg und sein "climb" heilig seien? Die Antwort ist laut Mike Jason einfach: Touristen sollen davon abgehalten werden, den Uluru zu besteigen und sich dadurch in Lebensgefahr zu bringen. Denn: Die Aborigines wollen unter keinen Umständen, dass Menschen auf ihrem Land grundlos sterben. Nicht zuletzt, weil sie sich dann um die Seelen der Toten kümmern müssten.

9. Dezember 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kein Respekt vor Ureinwohnern"

Als regelmässiger Besucher Australiens bin ich Dutzende male mit der Respektlosigkeit von mehrheitlich südeuropäischen und britischen

Touristen-Gruppen gegenüber den Heiligtümern der Aboriginals konfrontiert gewesen. Nicht nur am Uluru, sondern an weiteren markanten

Stätten, wie im Kakadu National Park oder in den Kimberleys, wird den Ureinwohnern wenig oder gar keinen Respekt gezollt.

 

Die Stammesräte der Aboriginals, wie auch die lokalen und nationalen Behörden, gehen zu lasch mit den Tour-Organisatoren um, welche,

meines Erachtens, die Hauptschuld an diesem respektlosen Treiben tragen. Wäre beispielsweise am Uluru der Aufstieg auf diesen zweitgrössten Monolithen der Erde nicht noch mit eingemeisselten Treppen und Geländern vereinfacht worden, würden bestimmt nicht so viele Menschen das Wagnis des Besteigens eingehen. An gewissen Tagen sind es Hunderte – wie Ameisen kribbeln sie die Ostwand des Uluru hinauf und hinunter.

 

Mein letzter Besuch datiert vom vergangenen August. Mehrmals pro Tag musste die Ambulanz aus Yulara (das von "Voyages" betriebene

Tourismus-Center) ausrücken, um am Berg verletzte Touristen zu bergen. Ähnlichkeiten zum ‚Matterhorn‘ sind nicht zufällig!


Markus Meyer, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.