© Foto by OnlneReports.ch
"Bis zur komplexen Chromatik": Parsifal-Darsteller Rolf Romei

Ein keuscher Parsifal und eine sündige Kundry

Nach 34 Jahren wird Richard Wagners "Parsifal" vom jungen Kölner Regisseur Benedikt von Peter in Basel neu inszeniert


Von Jürg Erni


Der Schaffhauser Tenor Rolf Romei verkörpert und singt den Parsifal in der Neuinszenierung von Richard Wagners gleichnamigem Bühnenweih-Festspiel mit Premiere am 3. April. Ein "welthellsichtiger" Vorausblick auf das über fünfstündige Mammut-Werk.


"1. Akt ab Schwan, dazu Taube". Der tierische Titel steht am schwarzen Brett des Bühneneingangs und sagt den Mitwirkenden der letzten Bühnenproben zum "Parsifal", wo's lang geht. Wagners Opus summum zieht sich in die Länge einer über fünfstündigen Dauer, so dass die Bühnenproben unterteilt werden mussten. Zu seiner "himmlischen Länge" sei's angesagt: Der erste Aufzug dauert fast zwei Stunden, der zweite und dritte Aufzug je über eine Stunde, je nachdem, welche Tempi der Gastdirigent Axel Kober, Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, anschlägt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, das epische Musikdrama unbeschadet zu überstehen: Man schläft ein, oder man wird desto hellwacher, je länger der Abend dauert und lässt sich von der Wagner'schen Muse küssen wie der Novize Parsifal, der nach Kundrys langem Kuss "Welthellsichtigkeit" erfährt. Die Frau als Erlöserin, die als bekehrte Büsserin Maria Magdalena dem Erleuchteten die Füsse salbt und sich von ihm taufen lässt.

Mehrfach hat Wagner die erlösende und schöpferische Kraft der Liebe am eigenen Leib erfahren, besonders intensiv, als er während der Entstehung seines letzten Musikdramas in Zürich mit der Gattin seines Gastgebers in der Villa Wesendonck ein inniges Verhältnis einging.  

"Durch Mitleid wissend, der reine Tor"

Seinen ersten Parsifal verkörpert der gebürtige Schaffhauser Tenor Rolf Romei. In Basel ist er kein Unbekannter, hat er doch auf der Grossen Bühne schon den Mozartschen Belmonte, den Gounodschen Faust, den Maler in Bergs "Lulu", zuletzt den Chevalier in Poulencs "Les Dialogues des Carmélites" gesungen.

Zur Parsifal-Partie ist es für den Sänger mit dem langen Haarschopf, der auf dem Trottinett zur Probe ins Theater rollt, ein Quantensprung. Keusch ist der Held wie sein Rollenträger. Romei debütiert nicht nur als Parsifal, er hat das Bühnenweih-Festspiel selber weder gehört noch gesehen. Nachdem er sich in die Welt der vertrackten Intervalle und der verzweigten Harmonien in zweimonatiger Probenzeit eingelebt hat, ist er gewappnet für die Partie im Zwischenfach von Lyrik und Dramatik, die ihm, wie er sagt, "stimmlich gut" liege.

Ewig während ist schon die Erzählung des alten Gralsritters Gurnemanz zur Entstehung der Wunde des Gralskönigs Amfortas, die der Zauberer Klingsor mit dem königlichen Speer geschlagen hat, nachdem sich Amfortas von Kundry verführen liess. Der namenlose Held soll erst die Erlösung bringen. Amfortas' Verheissung lautet verschlüsselt: "Durch Mitleid wissend, der reine Tor, harre sein', den ich erkor." Der ungestüme Wildschütz im Knabenalter macht sich mit dem Erlegen eines heiligen Schwans schon mal ganz unbeliebt und wird deswegen von Gurnemanz gescholten. Auf die Frage nach seiner Herkunft weiss er dreifach nichts zu antworten. Der Vater hiess Gamuret, die Mutter Herzeleide. Des Namenrätsels Lösung verkündet Kundry.

Der zentrale Kundry-Kuss

Ob Parsifal dem heidnischen Zauberweib widersteht, was für sie erst die sehnliche Erlösung brächte, erweist sich im zweiten Aufzug, da Kundry erstmals seinen Namen ausspricht: "Fal parsi - tör'ger Reiner" oder vom literarischen Vorwurf, Wolfram von Eschenbachs Rittersage "Parzival" abgeleitet, "Per-Se-Val" (Durchdringender). Nach den Verführungen der Blumenmädchen lädt auch Kundry "in leicht verhüllender Kleidung, annähernd arabischen Stiles" (Szenenanweisung) Parsifal erotisch auf. Es kommt zum zentralen Kundry-Kuss. In dem Moment, so sieht es wenigstens Rolf Romei, trifft Parsifal eine eigene Entscheidung. Er erinnert sich jählings der unheilbaren Wunde des Amfortas und stösst die Verführerin von sich.

Im dritten Aufzug vollzieht sich die Bekehrung zum christlichen Glauben. Gurnemanz verkündet den "Karfreitagszauber". Der wiedergewonnene Speer heilt Amfortas' Wunde; der Gral wird enthüllt. "Aus der Kuppel schwebt eine weisse Taube herab. Kundry sinkt langsam vor Parsifal entseelt zu Boden" (letzte Szenenanweisung).  

Eine neue Figur am Bühnenrand

Das von der Langsamkeit der Feierlichkeit getragene Gesamtkunstwerk verlangt von den Mitwirkenden bis zum Chor der Ritter und Knappen ein Höchstmass an Konzentration und Ausdauer.

Der junge Kölner Regisseur Benedikt von Peter steuert einiges zur eigenen Ausdeutung bei, indem er die kürzeste Partie des alten Gralskönigs Titurel zur längsten macht. Dieser verfolgt als "Autor" und Double die weiteren Protagonistenrollen von Anfang bis Ende. Besonders nahe steht der Komponisten-Autor dem verwundeten Amfortas.

Die beiden Partien sind mit schwarzen Sängern besetzt: mit dem gerade 70 Jahre alt gewordenen Allan Evans und mit Alfred Walker, den man in Basel als Fliegenden Holländer in bester Erinnerung hat. Benedikt von Peter spiegelt dazu seine eigene Zwillingsbruderschaft, wie sie auf dem "Parsifal"-Plakat optisch stark dokumentiert ist. Er lässt die symbiotische Beziehung im Glaubenssatz "Ich bin bei mir" auflösen.

Die verrückteste Partie ist diejenige der Kundry, die sängerisch wie darstellerisch alles abverlangt. Die Bernerin Ursula Füri-Bernhard steht nicht nur mit festen Füssen auf dem Bühnenboden ihres schweren Fachs, sondern wird die Partie mit dem Schrei der Verzweiflung wohl auch stimmlich verkraften. Die längste Partie, den Gurnemanz, übernimmt der chinesische Bass Liang Li.

Unendliche Melodien und Leitmotive

Wagners glühende Musik schwelgt in der unendlichen Melodie, die nie abbricht. Ganze zehn Minuten dauert allein das Vorspiel, das die für Wagner typischen Leitmotive vorwegnimmt, diese Signale, die eine Person, ein Gefühl begleiten und die einzeln und eng ineinander verwoben omnipräsent sind. Orchestral aufgeladen ist die Musik besonders bei den "Verwandlungen", als Höhepunkt im "Karfreitagszauber". Die Harmonien changieren von der erhabenen Einfachheit eines Dreiklangs bis zur komplexen Chromatik im Reich der Kundry und ihres Chefs Klingsor.

Ein toter, weisser Schwan begleitet Parsifals ersten Auftritt. Am Schluss schwebt ein weisser Täuberich leibhaftig von der Bühnenkuppel herab. Schwan und Taube überspannen den Bogen einer fünfstündigen Verzauberung. Wer Längen liebt, muss hingehen; wer Kurzweil sucht, lässt es lieber bleiben.

30. März 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Handlung jetzt einigermassen klar"

Als Vertreter der Knabenkantorei Basel, welche für die Aufführungen rund vierzig Knaben zur Verfügung stellt, war ich bisher in zahlreichen Proben dabei und der mir bisher eher fremde "Wagner" wurde mir musikalisch immer vertrauter und drang bis dato tief

in meine Seele ein, wie ich es bei Bach und Mozart noch nicht erlebt habe. Dank dem Artikel von Herrn Erni ist mir nun auch die nicht ganz einfache

Handlung einigermassen klar. Vielen Dank - ich freue mich auf die Premiere.


Stephan Schöttli, Knabenkantorei Basel, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.