© Foto by Aurel Schmidt, OnlineReports.ch
Ein Stück Lebenskunst": Jaquet-Sammlungsobjete

Der Sammler Valentin Jaquet

Eine Auswahl aus seinen Beständen ist zur Zeit an zwei Orten in Basel zu sehen


Von Aurel Schmidt


Zur Zeit ist in der Stiftung Brasilea in einer alten Motorenhalle im Rheinhafen eine kleine Auswahl brasilianischer Volkskunst unter dem Titel "Saudades do Brasil" aus der Sammlung Valentin Jaquet zu sehen. Ausgestellt sind Altäre, Opfergaben (die im Ahnenkult eine grosse Bedeutung haben), Votivkunst (zum Teil elektrisch beleuchtet, sehr reizend), Spielwaren, Ton- und Wachsfiguren, so eine Gruppe von Cangaceiros (Banditen) unter ihrem legendären Anführer Limpiao, ausserdem Spielwaren, Tonkrüge und so weiter. Sie sind von einer schöpferischen Erfindungsgabe, die sich mit ihrer poetischen, manchmal verdrehten, manchmal auch humorvollen Ausdruckskraft auf wunderbare Weise verbinden. (Wie Volkskunst am besten definiert werden könnte, ist ein Thema für ein anderes Mal.)

Wenn man mit dem Basler Sammler Jaquet ins Gespräch kommt, erhält jedes ausgestellte Objekt eine Geschichte. Seit 1959 hat er auf vielen Reisen, die er unternommen hat, Volkskunst aus Lateinamerika gesammelt. Auf Märkten in entlegenen Gegenden, die nur auf holprigen Strassen zu erreichen sind, ebenso wie, aber seltener, in Antiquitätengeschäften. Erstaunlicherweise kann man immer noch schöne Stücke finden, aber sie werden von Jahr zu Jahr seltener.

Sammelleidenschaft und wissenschaftliche Dokumentation

Zuerst stand nur die Sammelleidenschaft im Vordergrund. Aber sehr schnell fing Jaquet an, sich auch wissenschaftlich mit den Objekten, die er nach Hause brachte, zu befassen. Er besuchte Museen und Bibliotheken und studierte die Literatur, die er zum Thema finden konnte. Heute ist Jaquet ein Dilettant im besten Sinn des Wortes, das heisst einer, der sich der Sache erfreut, mit der er sich befasst (von lat. "delectare", geniessen), und einer, der sich ein Wissen und einen Überblick angeeignet hat, die es nicht mehr gestatten, von Hobby zu sprechen. Vielleicht könnte man aber sagen, dass hier ein Stück Lebenskunst verwirklicht ist.

Lange Zeit hat sich die Aufmerksamkeit der Berufsethnologen hauptsächlich auf die soziale Anthropologie gerichtet. Ihn, Jaquet, den Sammler, interessierte dagegen von Anfang an die materielle Volkskunst, die immer direkt auch mit dem praktischen Leben der Menschen zu tun hat, mit ihrem Alltag, ihren religiösen Vorstellungen und symbolischen Wertkategorien.

35 Kästen im Keller

Seine Sammlung bewahrt Jaquet im Keller seines Hauses in Riehen in 35 Kästen auf. Darin nicht eingeschlossen ist eine beträchtliche Textilsammlung. Für Textilien hat Jaquets ein besonderes Faible. Sie gehören zu den kunstvollsten Zeugnissen der lateinamerikanischen Volkskunst. Die Bibliothek ist noch einmal etwas, das dazu kommt.

Von Zeit zu Zeit öffnet Jaquet seine Schatzkammer. Gegenwärtig in der Ausstellung im Rheinhafen, nächstens im Museum der Kulturen im Rahmen mit dem Festival "Diesseits vom Jenseits", das sich von heute 27. Oktober bis 5. November mit dem Thema des mexikanischen Totenkults befasst.

Totenfest in Mexiko - und in Basel

Allerheiligen ist in Mexiko ein Volksfest. Nichts von Gram oder Trauer. Alles ist fröhlich. Die Ahnen stehen den Menschen bei. Die Lebenden besuchen die Verstorbenen auf ihren Gräbern, bringen ihnen Opfer dar, Brot, Zuckerbäckerwaren, geliebte Gegenstände des Verstorbenen und so weiter, und können dafür des Beistands der Ahnen sicher sein.

Im Museum der Kulturen wird Valentin Jaquet einen Totenalter aufbauen und mit Objekten aus seiner Sammlung ergänzen. "Altar" muss nicht unbedingt dem entsprechen, was wir darunter verstehen. Es kann sich dabei auch einfach nur um eine Zusammenstellung von Objekten mit Beziehung zum Toten handeln, dem der Besuch der Angehörigen gilt. Gleichzeitig hat die Öffentlichkeit (die mexikanische Gemeinde und Mexiko-Freunde allgemein) Gelegenheit, eigene Altäre zu gestalten. Die Errichtung findet vom 27. bis 31. Oktober statt und ist öffentlich, die besten Altäre werden prämiert.

"Viva la Muerte!"

Die Aktion im Museum an der Augustinergasse unter dem Titel "Viva la Muerte! Es lebe der Tod!" wird ergänzt durch 16 Grafiken des genialen und hintergründigen mexikanischen Volkskünstlers José Guadelupe Posada. Von den alten Druckstöcken, die sich im Besitz von José Luis Bernal Rodriguez, dem mexikanischen Botschafter in Bern, befinden, sind neue Abzüge hergestellt worden.

27. Oktober 2006


DATEN

Am Festival "Diesseits vom Jenseits" nehmen 14 Basler Kulturinstitutionen teil. Eröffnung ist am 28. Oktober um 17 Uhr. Gleich anschliessend, um 18 Uhr, wird die Schau im Museum der Kulturen eröffnet. Es ist ziemlich viel los, aber alles dauert nur zehn Tage. Platzkonzerte, Musikveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Lesungen werden veranstaltet und Filme gezeigt.

Das Festival "Jenseits vom Diesseits" dauert vom 28. Oktober bis 5. November.

Weitere Information: www.diesseitsvomjenseits.ch, www.mkb.ch

Die Ausstellung in der Stiftung Brasilea, Westquai 39 (im Rheinhafen), geht am 3. November zu Ende.

Weitere Information: www.brasilea.org


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.