© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es war nicht opportun": Strub-Werk "Wenn sich Kies mit Kies verbindet"

Späte Anerkennung für einen lange Zeit Verfemten

Ein Buch und eine Ausstellung im Kunst Raum Riehen erinnern an das Lebenswerk des Basler Zeichners, Grafikers und Illustrators Heiri Strub


Von Aurel Schmidt


Der Basler Zeichner, Grafiker und Illustrator Heiri Strub war lange Zeit verfemt. Niemand wollte ihm verzeihen, dass er als Kommunist und Mitbegründer der Partei der Arbeit (PdA) ein politischer Aktivist war. In einer Zeit, in der Scharfmacher das Sagen hatten, musste er sich über die Runden bringen, so gut oder so schlecht es ging. Es war nicht opportun, sich mit ihm abzugeben. Zwar durfte er in den fünfziger Jahren zum Beispiel die Umschlagsbilder für die Gotthelf-Ausgabe bei Birkhäuser gestalten, aber sein Name wurde schamhaft verschwiegen. Von 1957 bis 1971 lebte Strub in der "Emigration", wie seine Biografie vermerkt. Das heisst, dass er in die DDR übersiedelte, die auch nicht gerade ein Musterland war, wie man heute weiss. Aber es blieb ihm keine andere Wahl.

Heute sieht alles anders aus. Zum gleichen Zeitpunkt erscheint ein Buch über ihn, in dem Corina Lanfranchi seine Lebensgeschichte wiedergibt und in der Zeitgeschichte sortiert, und stellt der Kunst Raum Riehen in einer Ausstellung das Lebenswerk in einem Überblick vor. Späte Anerkennung: Der heute 92 Jahre alte Strub wird sich freuen.
 
Die Begleitmusik hinterlässt freilich einen etwas schalen Eindruck. Man lobt jetzt mit einem Mal seine Arbeiten, die von einer "aufklärerisch-kritischen Haltung" geprägt seien, und seine Kinderbuch-Illustrationen wie jene über "Das tapfere Schneiderlein", die "so manche Kinderfantasie beeinflusst" hätten. Das aber haben sie schon vor vielen Jahren getan. Der Einfluss seiner politischen Plakate und seiner politischen Fotomontagen sowie Collagen ist eine andere Sache, wird aber weder im Buch noch in der Ausstellung in Riehen unterschlagen. Man kann sich heute mit Strub arrangieren.

"Bei einem Rundgang fällt sofort der narrative Charakter von Strubs Arbeiten auf."




Die Ironie will es übrigens, dass sowohl das Buchprojekt wie die Ausstellung unabhängig von einander auf den Weg gebracht wurden und erst im weiteren Verlauf eine Koordination stattfand, die zum jetzigen Doppelereignis geführt hat. Dass im Buch und in der Ausstellung eine je eigene Bildwelt hervortritt, mit eigenen Absichten und Akzenten, schliesst Überschneidungen weitgehend aus.

In den in Riehen zur Verfügung stehenden Räumen hat Kurator Dominique Mollet die verschiedenen Bereiche von Strubs Werk gruppenweise angeordnet: Das politische Werk, das grafische, die Buch- und vor allem Kinderbuch-Illustrationen, denen in der DDR stets besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Was beim Rundgang sofort auffällt, ist der durchwegs narrative Charakter von Strubs Arbeiten, egal, in welchem Medium sich Strub ausdrückt. Zeichnung und Grafik weisen etwas Erzählerisches, etwas Mitteilsames auf, was durchaus mit Strubs Intention übereinstimmt, nicht zweckfrei zu zeichnen und zu malen und sich in die Kunst (oder "Kunst") zurückzuziehen (auch der Kunstbetrieb scheint ein beliebtes, aber manchmal selbstgefällig behandeltes Thema von Strub zu sein). Eher verfolgen sie ein erzieherisches, aufklärerisches soziales Ziel und sollen die Menschen über ihre Lage ins Bild versetzt werden. Das Bild soll bilden, wie es sich für den engagierten Künstler gehört.

Dass dabei zum Teil grandiose, zum Teil bildstrategisch provozierende visuelle Erfindungen vorkommen, zum Beispiel in den Fotomontagen oder wenn auf einem Plakat für die "Partei der Arbeit" ein Arbeiter mit Schaufel und Pickel und seinem Sohn an der Hand in der Wilhelm Tell-Pose von Richard Kissling erscheint; dass kritischer Biss und karikaturale Pointierung anzutreffen sind; dass Witz und Phantastik mit im Spiel sind, dies alles gibt dem Werk einen Zug ins Allgemeine.

"Mit den Mitteln der Kunstkritik
ist bei Strub nicht viel anzufangen."




Für Porträts fertigte Strub gelegentlich zuerst ein Tonmodell an, bemalt es und versah es mit zusätzlichen Attributen. Nach diesen Modellen entstanden danach die Porträts. Diese Anekdote soll nicht verschwiegen werden. Sie zeigt Strubs Sinn für das Eigenwillige und Skurrile, das schon in der kreativen Ausführung angelegt ist.

Mit den Mitteln der Kunstkritik ist also nicht viel anzufangen bei Strub. Corina Lanfranchi schreibt, dass Strubs Ausgangspunkt "immer die Realität ist". Das bedeutet: Zu abstrahieren gibt es logischerweise nichts. Und doch sollte man auf keinen Fall die Ölbilder übersehen, die oft nach Strubs Pensionierung entstanden sind und Landschaften, ebenfalls oft von phantastischer und surrealer Natur, sowie Städtebilder zeigen. Während sich Strub in den Zeichnungen und im grafischen Werk in die Tradition von John Heartfield, Otto Dix oder Käthe Kollwitz stellt, ist in der Ölmalerei Félix Vallotton als Vorbild deutlich zu erkennen.

Auf dem Ölbild "Neujahrsball" (1941, nicht in der Ausstellung, aber im Buch reproduziert) wird man an Walter Kurt Wiemken erinnert. Aber das hat wohl, wie das häufig wiederkehrende Thema Fasnacht, mit Strubs Bezug zu Basel zu tun. Und Strub war ja mit Basel stets verbunden, auch wenn er nicht immer in der Stadt lebte.

Kunst Raum Riehen. Ausstellung "Heiri Strub". 16. August bis 14. September.
Corina Lanfranchi: "Unbeirrt. Heiri Strub – ein Leben zwischen Kunst und Politik". Christoph Merian Verlag. 38 Franken.

15. August 2008



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.