© Foto by Theater Basel
"Es ist eine schwere Kunstform": Dirigent Enrico Delamboye

La grande bouffe et les cris des femmes folles

Mit einer Grand Opéra, viel Tingeltangel und Dirigent Enrico Delamboye geht der Lappen auf der Grossen Bühne des Theater Basel hoch


Von Jürg Erni


Statt einer Maisfeld-Begehung gibt’s zum Saisonbeginn leichte Kost: "Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach. Eine Phantastische Oper mit den Traumfrauen Olympia, Antonia, Giulietta. Hoffmanns Männerfantasien werden für einen Abend zum prallen Leben erweckt.


Das obere Baselbiet ist nicht zum Handkuss gekommen, die letzte Theatersaison unter der Ägide von George Delnon eröffnen zu dürfen. Sang- und klanglos ist die im Saisonprospekt für den 27. August gross angekündigte Koproduktion mit dem Festival Rümlingen "Ume Mais ume" am Mättenberg im Maisfeld unter den Pflug geraten (siehe Link unten). Kein Chorsänger durfte einmal im Geviert "z'Acher fahre". Ausser Ausfallhonoraren und Spesen ist also nichts gewesen. Der Reinfall hat nicht einmal in kulturpolitisch engagierten Kreisen des Landkantons Reaktionen ausgelöst!

Somit eröffnen Hoffmanns Erzählungen als fünfaktige Phantastische Oper von Jacques Offenbach die letzte Spielzeit des künftigen Hamburger Opernintendanten.

"Les Contes d'Hoffmann", die Erzählungen des Dichters Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und seines Alter Ego Niklas, bringen Sänger und Musiker in Aufwallungen und die Theatermaschinerie zum Knirschen. Wie in keiner anderen Oper zischt und salbadert, funkelt und flunkert es auf der Bühne, was das Zeug hält. Die aufziehbare Puppe der Olympia im physikalischen Kabinett, die Dame von Welt Antonia am Spinett, respektive die Gespielin Giulietta auf der Gondola, das schillernde Damentrio liefert den Stoff, aus dem die Träume des rastlos ratlosen Titelhelden entspringen. Prolog und Epilog mit der alle Männerfantasien vereinenden Herrin Stella ohne Stimme bilden die "Rahmenstiggli" in einer deutschen Weinstube mit studentischem Saufgelage und einem Luther als Wirt.

Burschenherrlichkeit, Boudoir und Belcanto

Ein einziger Triumph über die Fantôme dieser Grand Opéra ist Offenbachs schillernde Musik mit ihren Hits der fremd gesteuerten Automaten, der schmachtenden Couplets, der trällernden Chansons, des beschwipsten Kommerz-Gegröles vom Klein-Zack, des tirilierenden Koloraturgesangs, der unsterblichen "Barkarole" auf der Lagune, der "Spiegel"-Arie im Boudoir.

Burschenherrlichkeit und Koloraturkunstgesang im Labor, im Primadonnen-Kabinett respektive im Milieu eines Zuhälters liefern sich eine abendfüllende Vorstellung von Verstellung und Firlefanz. "Des cendres de ton coeur rechauffe ton génie", trösten im Schlussrefrain die als Niklas demaskierte Muse und die "Voix invisibles" im Off den ewig leidenden Helden.

Absolutes Gehör beim Partiturlesen

Wie bringt der Dirigent im Orchestergraben die Stile und Anspielungen sowohl auf das Vorbild Mozart (dem der Dichter den Vornamen stahl) wie auf das deutsche Lied, das Chanson und den Belcanto ins Lot? Dazu braucht's einen gewieften Kapellmeister wie den in Wiesbaden geborenen Holländer Enrico Delamboye, der in der Basler Oper schon öfters sein Können als souveräner Gastdirigent auch im schweren Fach so im "Lohengrin", "Holländer", einer "Katja Kabanowa" oder "Manon" bewiesen hat.

Die Repertoireliste des Chefdirigenten am Theater Koblenz führt sechzig Opern auf und doppelt so viele sinfonische Musik. Seine stilistische Bandbreite reicht von Monteverdis "Orfeo" über Raritäten wie "Samson et Dalila" von Saint-Saens bis zur Uraufführung einer Oper des holländischen Komponisten Marijn Simons.

Wie hält er ein solch breites Repertoire aufrecht? Delamboye verweist auf sein absolutes Gehör und ein rasches Partiturlesen, also auf die untrügliche Bestimmung von realen Tonhöhen wie auf die analytische Fähigkeit, auch eine gross besetzte Orchesterpartitur auf Anhieb zu durchschauen und zu hören.

Im Fluss dirigieren

Was fasziniert Delamboye am Hoffmann, dieses schillernden Titelhelden und an seinem Adlatus Niklas, der als Muse aus einem Weinfass entsteigt und knabenhaft zur Begleitfigur Hoffmanns mutiert. "Es ist eine schwere Kunstform, obwohl sie sich leicht gibt. Es gibt viele Aspekte in dieser Oper, die es bei der Umsetzung zu berücksichtigen gilt wie der ständige Wechsel von Szenen, Stimmen, Stimmungen und Tonarten. Da muss ich dafür sorgen, dass alles im Fluss bleibt".

Eine grosse Flexibilität fordert die Vielzahl von männlichen und weiblichen Besetzungen und ihren Doppelbesetzungen, der Herren Lindorf bis Mirakel wie der Damen Olympia (Agata Wilewska), Antonia (Maya Boog) und Giulietta (Sunyoung Seo). Dazu agieren, singen und spielen der vielbeschäftigte Theaterchor und das stark geforderte Sinfonieorchester im Graben.

Auf Publikumserfolg programmiert

Optisch präsentieren sich ein aufwändiges Bühnenbild und ein bunter Kostümreigen (Silvia Merlo und Lydia Kirchleitner). Am Regiepult steht der bewährte, skandalunverdächtige Elmar Goerden, der in Basel den "Figaro" und den "Wozzeck" mit viel Applomb inszeniert hat.

Die Saisoneröffnung des Theaters Basel dürfte somit einen Publikumserfolg garantieren und die Ränge der 18 Aufführungen bis zur Sylvestervorstellung füllen. George Delnon scheint in seiner letzten Saison mindestens in der Oper keine Stricke mehr zu zerreissen. Die zweite Operninszenierung ist wieder eine Buffo: Donizettis "Don Pasquale". Für Unaufgeregtheit ist also mindestens auf der Musiktheaterbühne gesorgt!

Info
Premiere "Les Contes d'Hoffmann" am 17.9., 19.30 Uhr auf der Grossen Bühne des Theater Basel. Weitere Vorstellungen am 20., 22. und 28.9.

15. September 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"De Courten sonnt sich im Schatten von Toni Brunner."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sonnenbaden im Schatten – erspart die Schutzfaktor-Evaluation.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.