© Foto by Theater Basel
"Es ist eine schwere Kunstform": Dirigent Enrico Delamboye

La grande bouffe et les cris des femmes folles

Mit einer Grand Opéra, viel Tingeltangel und Dirigent Enrico Delamboye geht der Lappen auf der Grossen Bühne des Theater Basel hoch


Von Jürg Erni


Statt einer Maisfeld-Begehung gibt’s zum Saisonbeginn leichte Kost: "Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach. Eine Phantastische Oper mit den Traumfrauen Olympia, Antonia, Giulietta. Hoffmanns Männerfantasien werden für einen Abend zum prallen Leben erweckt.


Das obere Baselbiet ist nicht zum Handkuss gekommen, die letzte Theatersaison unter der Ägide von George Delnon eröffnen zu dürfen. Sang- und klanglos ist die im Saisonprospekt für den 27. August gross angekündigte Koproduktion mit dem Festival Rümlingen "Ume Mais ume" am Mättenberg im Maisfeld unter den Pflug geraten (siehe Link unten). Kein Chorsänger durfte einmal im Geviert "z'Acher fahre". Ausser Ausfallhonoraren und Spesen ist also nichts gewesen. Der Reinfall hat nicht einmal in kulturpolitisch engagierten Kreisen des Landkantons Reaktionen ausgelöst!

Somit eröffnen Hoffmanns Erzählungen als fünfaktige Phantastische Oper von Jacques Offenbach die letzte Spielzeit des künftigen Hamburger Opernintendanten.

"Les Contes d'Hoffmann", die Erzählungen des Dichters Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und seines Alter Ego Niklas, bringen Sänger und Musiker in Aufwallungen und die Theatermaschinerie zum Knirschen. Wie in keiner anderen Oper zischt und salbadert, funkelt und flunkert es auf der Bühne, was das Zeug hält. Die aufziehbare Puppe der Olympia im physikalischen Kabinett, die Dame von Welt Antonia am Spinett, respektive die Gespielin Giulietta auf der Gondola, das schillernde Damentrio liefert den Stoff, aus dem die Träume des rastlos ratlosen Titelhelden entspringen. Prolog und Epilog mit der alle Männerfantasien vereinenden Herrin Stella ohne Stimme bilden die "Rahmenstiggli" in einer deutschen Weinstube mit studentischem Saufgelage und einem Luther als Wirt.

Burschenherrlichkeit, Boudoir und Belcanto

Ein einziger Triumph über die Fantôme dieser Grand Opéra ist Offenbachs schillernde Musik mit ihren Hits der fremd gesteuerten Automaten, der schmachtenden Couplets, der trällernden Chansons, des beschwipsten Kommerz-Gegröles vom Klein-Zack, des tirilierenden Koloraturgesangs, der unsterblichen "Barkarole" auf der Lagune, der "Spiegel"-Arie im Boudoir.

Burschenherrlichkeit und Koloraturkunstgesang im Labor, im Primadonnen-Kabinett respektive im Milieu eines Zuhälters liefern sich eine abendfüllende Vorstellung von Verstellung und Firlefanz. "Des cendres de ton coeur rechauffe ton génie", trösten im Schlussrefrain die als Niklas demaskierte Muse und die "Voix invisibles" im Off den ewig leidenden Helden.

Absolutes Gehör beim Partiturlesen

Wie bringt der Dirigent im Orchestergraben die Stile und Anspielungen sowohl auf das Vorbild Mozart (dem der Dichter den Vornamen stahl) wie auf das deutsche Lied, das Chanson und den Belcanto ins Lot? Dazu braucht's einen gewieften Kapellmeister wie den in Wiesbaden geborenen Holländer Enrico Delamboye, der in der Basler Oper schon öfters sein Können als souveräner Gastdirigent auch im schweren Fach so im "Lohengrin", "Holländer", einer "Katja Kabanowa" oder "Manon" bewiesen hat.

Die Repertoireliste des Chefdirigenten am Theater Koblenz führt sechzig Opern auf und doppelt so viele sinfonische Musik. Seine stilistische Bandbreite reicht von Monteverdis "Orfeo" über Raritäten wie "Samson et Dalila" von Saint-Saens bis zur Uraufführung einer Oper des holländischen Komponisten Marijn Simons.

Wie hält er ein solch breites Repertoire aufrecht? Delamboye verweist auf sein absolutes Gehör und ein rasches Partiturlesen, also auf die untrügliche Bestimmung von realen Tonhöhen wie auf die analytische Fähigkeit, auch eine gross besetzte Orchesterpartitur auf Anhieb zu durchschauen und zu hören.

Im Fluss dirigieren

Was fasziniert Delamboye am Hoffmann, dieses schillernden Titelhelden und an seinem Adlatus Niklas, der als Muse aus einem Weinfass entsteigt und knabenhaft zur Begleitfigur Hoffmanns mutiert. "Es ist eine schwere Kunstform, obwohl sie sich leicht gibt. Es gibt viele Aspekte in dieser Oper, die es bei der Umsetzung zu berücksichtigen gilt wie der ständige Wechsel von Szenen, Stimmen, Stimmungen und Tonarten. Da muss ich dafür sorgen, dass alles im Fluss bleibt".

Eine grosse Flexibilität fordert die Vielzahl von männlichen und weiblichen Besetzungen und ihren Doppelbesetzungen, der Herren Lindorf bis Mirakel wie der Damen Olympia (Agata Wilewska), Antonia (Maya Boog) und Giulietta (Sunyoung Seo). Dazu agieren, singen und spielen der vielbeschäftigte Theaterchor und das stark geforderte Sinfonieorchester im Graben.

Auf Publikumserfolg programmiert

Optisch präsentieren sich ein aufwändiges Bühnenbild und ein bunter Kostümreigen (Silvia Merlo und Lydia Kirchleitner). Am Regiepult steht der bewährte, skandalunverdächtige Elmar Goerden, der in Basel den "Figaro" und den "Wozzeck" mit viel Applomb inszeniert hat.

Die Saisoneröffnung des Theaters Basel dürfte somit einen Publikumserfolg garantieren und die Ränge der 18 Aufführungen bis zur Sylvestervorstellung füllen. George Delnon scheint in seiner letzten Saison mindestens in der Oper keine Stricke mehr zu zerreissen. Die zweite Operninszenierung ist wieder eine Buffo: Donizettis "Don Pasquale". Für Unaufgeregtheit ist also mindestens auf der Musiktheaterbühne gesorgt!

Info
Premiere "Les Contes d'Hoffmann" am 17.9., 19.30 Uhr auf der Grossen Bühne des Theater Basel. Weitere Vorstellungen am 20., 22. und 28.9.

15. September 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


LE PRIX DE L'OR

Eine politische Komödie aus der Schweiz und Burkina Faso – nicht nur, aber auch ein Stück zur Konzernverantwortungs-Initiative

Das Stück mit Beteiligung westafrikanischer Theaterschaffender zeigt exemplarisch, die Auswirkungen des Rohstoffhandel auf Land und Leute auf. Das Stück erzählt von der Gier nach Gold, schlechter Regierungsarbeit und Konzernen, die keine Verantwortung für ihr schändliches Tun übernehmen wollen.
Tournee-Daten

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeit seines Lebens verkaufte er 180 Tonträger"

BZ Basel
vom 2. Oktober 2018
über den Tod des Sängers
Charles Aznavour
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dieser Satz verdient den Pulitzer-Preis für Understatement im angewandten Journalismus.

RückSpiegel


Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.