© Foto by Theater Basel
"Es ist eine schwere Kunstform": Dirigent Enrico Delamboye

La grande bouffe et les cris des femmes folles

Mit einer Grand Opéra, viel Tingeltangel und Dirigent Enrico Delamboye geht der Lappen auf der Grossen Bühne des Theater Basel hoch


Von Jürg Erni


Statt einer Maisfeld-Begehung gibt’s zum Saisonbeginn leichte Kost: "Les Contes d’Hoffmann" von Jacques Offenbach. Eine Phantastische Oper mit den Traumfrauen Olympia, Antonia, Giulietta. Hoffmanns Männerfantasien werden für einen Abend zum prallen Leben erweckt.


Das obere Baselbiet ist nicht zum Handkuss gekommen, die letzte Theatersaison unter der Ägide von George Delnon eröffnen zu dürfen. Sang- und klanglos ist die im Saisonprospekt für den 27. August gross angekündigte Koproduktion mit dem Festival Rümlingen "Ume Mais ume" am Mättenberg im Maisfeld unter den Pflug geraten (siehe Link unten). Kein Chorsänger durfte einmal im Geviert "z'Acher fahre". Ausser Ausfallhonoraren und Spesen ist also nichts gewesen. Der Reinfall hat nicht einmal in kulturpolitisch engagierten Kreisen des Landkantons Reaktionen ausgelöst!

Somit eröffnen Hoffmanns Erzählungen als fünfaktige Phantastische Oper von Jacques Offenbach die letzte Spielzeit des künftigen Hamburger Opernintendanten.

"Les Contes d'Hoffmann", die Erzählungen des Dichters Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und seines Alter Ego Niklas, bringen Sänger und Musiker in Aufwallungen und die Theatermaschinerie zum Knirschen. Wie in keiner anderen Oper zischt und salbadert, funkelt und flunkert es auf der Bühne, was das Zeug hält. Die aufziehbare Puppe der Olympia im physikalischen Kabinett, die Dame von Welt Antonia am Spinett, respektive die Gespielin Giulietta auf der Gondola, das schillernde Damentrio liefert den Stoff, aus dem die Träume des rastlos ratlosen Titelhelden entspringen. Prolog und Epilog mit der alle Männerfantasien vereinenden Herrin Stella ohne Stimme bilden die "Rahmenstiggli" in einer deutschen Weinstube mit studentischem Saufgelage und einem Luther als Wirt.

Burschenherrlichkeit, Boudoir und Belcanto

Ein einziger Triumph über die Fantôme dieser Grand Opéra ist Offenbachs schillernde Musik mit ihren Hits der fremd gesteuerten Automaten, der schmachtenden Couplets, der trällernden Chansons, des beschwipsten Kommerz-Gegröles vom Klein-Zack, des tirilierenden Koloraturgesangs, der unsterblichen "Barkarole" auf der Lagune, der "Spiegel"-Arie im Boudoir.

Burschenherrlichkeit und Koloraturkunstgesang im Labor, im Primadonnen-Kabinett respektive im Milieu eines Zuhälters liefern sich eine abendfüllende Vorstellung von Verstellung und Firlefanz. "Des cendres de ton coeur rechauffe ton génie", trösten im Schlussrefrain die als Niklas demaskierte Muse und die "Voix invisibles" im Off den ewig leidenden Helden.

Absolutes Gehör beim Partiturlesen

Wie bringt der Dirigent im Orchestergraben die Stile und Anspielungen sowohl auf das Vorbild Mozart (dem der Dichter den Vornamen stahl) wie auf das deutsche Lied, das Chanson und den Belcanto ins Lot? Dazu braucht's einen gewieften Kapellmeister wie den in Wiesbaden geborenen Holländer Enrico Delamboye, der in der Basler Oper schon öfters sein Können als souveräner Gastdirigent auch im schweren Fach so im "Lohengrin", "Holländer", einer "Katja Kabanowa" oder "Manon" bewiesen hat.

Die Repertoireliste des Chefdirigenten am Theater Koblenz führt sechzig Opern auf und doppelt so viele sinfonische Musik. Seine stilistische Bandbreite reicht von Monteverdis "Orfeo" über Raritäten wie "Samson et Dalila" von Saint-Saens bis zur Uraufführung einer Oper des holländischen Komponisten Marijn Simons.

Wie hält er ein solch breites Repertoire aufrecht? Delamboye verweist auf sein absolutes Gehör und ein rasches Partiturlesen, also auf die untrügliche Bestimmung von realen Tonhöhen wie auf die analytische Fähigkeit, auch eine gross besetzte Orchesterpartitur auf Anhieb zu durchschauen und zu hören.

Im Fluss dirigieren

Was fasziniert Delamboye am Hoffmann, dieses schillernden Titelhelden und an seinem Adlatus Niklas, der als Muse aus einem Weinfass entsteigt und knabenhaft zur Begleitfigur Hoffmanns mutiert. "Es ist eine schwere Kunstform, obwohl sie sich leicht gibt. Es gibt viele Aspekte in dieser Oper, die es bei der Umsetzung zu berücksichtigen gilt wie der ständige Wechsel von Szenen, Stimmen, Stimmungen und Tonarten. Da muss ich dafür sorgen, dass alles im Fluss bleibt".

Eine grosse Flexibilität fordert die Vielzahl von männlichen und weiblichen Besetzungen und ihren Doppelbesetzungen, der Herren Lindorf bis Mirakel wie der Damen Olympia (Agata Wilewska), Antonia (Maya Boog) und Giulietta (Sunyoung Seo). Dazu agieren, singen und spielen der vielbeschäftigte Theaterchor und das stark geforderte Sinfonieorchester im Graben.

Auf Publikumserfolg programmiert

Optisch präsentieren sich ein aufwändiges Bühnenbild und ein bunter Kostümreigen (Silvia Merlo und Lydia Kirchleitner). Am Regiepult steht der bewährte, skandalunverdächtige Elmar Goerden, der in Basel den "Figaro" und den "Wozzeck" mit viel Applomb inszeniert hat.

Die Saisoneröffnung des Theaters Basel dürfte somit einen Publikumserfolg garantieren und die Ränge der 18 Aufführungen bis zur Sylvestervorstellung füllen. George Delnon scheint in seiner letzten Saison mindestens in der Oper keine Stricke mehr zu zerreissen. Die zweite Operninszenierung ist wieder eine Buffo: Donizettis "Don Pasquale". Für Unaufgeregtheit ist also mindestens auf der Musiktheaterbühne gesorgt!

Info
Premiere "Les Contes d'Hoffmann" am 17.9., 19.30 Uhr auf der Grossen Bühne des Theater Basel. Weitere Vorstellungen am 20., 22. und 28.9.

15. September 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf dem verbittert umkämpften Schlachtfeld in den Südvogesen waren (...) 30'000 deutsche und französische Soldaten gefallen."

BZ Basel
vom 9. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Verbittert das Schlachtfeld zu umkämpfen, ist wenig ratsam.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.