Schottische Kilts und luftige Geister

Richard Wherlock brachte "James oder La Sylphide" im Theater Basel zur Uraufführung


Von ISABELL STEINBÖCK

A
m Anfang steht ein Kindertraum: Ein Mädchen in weissem, langen Kleid lockt den in sich gekehrten James aus der Reserve. Mit neckischen, kecken Bewegungen fordert der kleine Luftgeist den Jungen auf, sie zu fangen, und ist doch stets geschickter.

Es ist ein verspieltes, unschuldiges Haschen, und doch hinterlässt es einen bleibenden Eindruck. Noch als junger Mann träumt James von der schwerelosen Erscheinung, die ihn mit sanften Armen so sehr betört, dass sie ihn immer wieder von seiner irdischen Liebe zur Verlobten Effy ablenkt. Hin- und hergerissen ist der junge Mann zwischen den beiden Frauen, am Ende soll er keine an sich binden. Die überirdische Sylphide stirbt, als er ihr durch einen Kuss zu nahe kommt, Effy entscheidet sich für seinen besten Freund Gurn und damit gegen den wechselhaften Verlobten.

Richard Wherlock, Ballettchef am Stadttheater Basel, transportiert das Libretto des ersten grossen romantischen Balletts "La Sylphide", das Filippo Taglioni 1832 in Paris zur Uraufführung brachte, in die heutige Zeit, indem er die romantische Verklärung des schottischen Märchens auf ein Mindestmass reduziert und in moderne Bewegungssprache überträgt. Filippo Taglioni hatte das Handlungsballett, das wegweisend für weitere Produktionen der Epoche werden sollte, 1832 in Paris zur Uraufführung gebracht. Nicht nur das - damals noch wadenlange - Tutu setzte sich als romantisches Ballettkostüm durch, auch der Spitzentanz gewann seither an Bedeutung und wurde immer weiter perfektioniert. Zahlreiche Adaptionen hat es seither in der Ballettgeschichte gegeben, darunter die Inszenierung von August Bournonville aus dem Jahre 1836, die noch bis heute im Original getanzt wird und die zahlreiche Choreografen zu Neuinszenierungen inspirierte.

"Gruppen-Zelebrierung
vor dem Hintergrund einer Half-Pipe."




Wie sein dänischer Kollege, der den männlichen Part aufwertete, so betont auch Richard Wherlock in "James oder La Sylphide" die Bedeutung der Figur des Mannes als träumender Phantast. In seiner Interpretation steht der junge James im Gegensatz zur schlagkräftigen Jugendgang seines Widersachers Madge, die Gruppenzugehörigkeit vor dem Hintergrund einer Half-Pipe zelebriert. Nach Spitzentanz sucht man hier vergeblich, stattdessen mischt der Choreograph zeitgenössischen Tanz mit Ballett und legt den Schwerpunkt im zweiten Teil des ersten Aktes auf schottische Folklore, gepaart mit akrobatischem Breakdance. Jungen wie Mädchen wirken in der allzu geerdeten Choreografie gleichermassen burschikos, wenn sie mit angewinkelten Armen und Beinen im schottischen Kilt Lebensfreude auf die Bühne bringen. Inhaltlich wie choreografisch passiert nicht viel in diesen allzu langen Gruppenszenen, und es tut schon ein Blick ins Programmheft Not, um diese als Vorbereitungen zur Hochzeit von Effy und James zu erkennen.

Baute sich zu Beginn des ersten Aktes noch Spannung durch die Dreierkonstellation auf, so stellt Wherlock die Entwicklung seines Protagonisten vorerst zurück. Anders als im Original des 19. Jahrhunderts gewinnt Gurn hier nicht als Konkurrent um die Liebe zu Effy Profil, und auch die Hexe als treibende Kraft des Bösen fehlt. Sie wird durch Effys Bruder Madge ersetzt, der sich an Stelle von James Gurn als zukünftigen Mann für seine Schwester wünscht. Dieser muss sich an den Gedanken allerdings erst einmal gewöhnen.

So belanglos der erste Akt auch endet - der zweite und letzte Akt ist umso stärker. Madge, kraftvoll getanzt von Sergio Bustinduy, lauert dem verträumten James mit seiner Schlägerbande auf, die durch virtuose Sprünge brilliert. Die Sylphide, die Ayako Nakano bislang im Kontrast zu den bodenständigen Volkstänzen mit der ihr angemessenen Leichtigkeit tanzte, gewinnt Format in den Reihen ihrer Schwestern, allen voran Catherine Habasque, die sich als Unheil verkündende Luftgestalt durch hervorragende Bühnenpräsenz auszeichnet. Wirkte die Sylphide bis dahin noch kindlich-naiv, so verleiht Wherlock den Luftgeistern hier eine transzendentale Aura, die durch wellenförmigen, weichen Ausdruck für sich einnimmt. Und auch James, getanzt von Cédric Anselme-Mathieu, der sich bis dahin noch wie ein Spielball zwischen der irdischen und der geisterhaften Geliebten hin- und hertreiben liess, findet schliesslich zu sich selbst als sensibler Träumer. Die Hochzeit seines Freundes Gurn mit Effy scheint er kaum mehr wahrzunehmen, der junge Mann zieht sich zurück in die phantastische Welt seiner Phantasie. Herzlicher Applaus.

"James oder La Sylphide", Stadttheater Basel, nächste Termine: 23., 26., 30.1.06, 20 Uhr

20. Januar 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.