© Foto by Kunstmuseum Basel
"Rückführung in den Tempel der Kunst": Warhol-Werk "One Dollar Bill"

Ein Stück Kulturgeschichte, kanonisiert und sakralisiert

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel widerruft, was der amerikanische Künstler vor fünfzig Jahren revolutioniert hat


Von Aurel Schmidt


Heute wissen wir einigermassen Bescheid. Das Wissen hat sich durchgesetzt. 1960 aber war es noch anders, als Andy Warhol einen neuen Kunstbegriff prägte, der im Augenblick des Neuen Kopfschütteln hervorrief. Man denke: Kartonschachtel-Serien mit dem Aufdruck eines gewöhnlichen Konsumprodukts. Und das soll Kunst sein? Die alte rhetorische Frage.

Das Werk, die individuelle Schöpfung, das alte Tafelbild aus der Kunstgeschichte hat seit Warhol ausgedient. Es wird immer noch produziert, aber das ist etwas anderes. Das Werk ist heute mehr ein Prozess als etwas Abgeschlossenes, oder um es verständlicher auszudrücken: An die Stelle des Werks im klassischen Sinn ist der Begriff des Prozesses getreten, der Akt, die Auseinandersetzung, wenn nicht die Idee, das Konzept oder, wie es 1969 hiess, die Attitüde.

So neu war das alles aber auch 1960 nicht. Walter Benjamins wegweisender Essay über den Verlust der Aura des Kunstwerks im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit war 1935 erschienen. Benjamin hatte darin den Verlust der Einmaligkeit und Authentizität des Kunstwerks unter den neuen technischen Bedingungen festgestellt. Heute sehen wir das anders. Ein Kunstwerk kann kaum noch als Geniestück angesehen werden, das auf unbegreifliche Weise vom Himmel herabsteigt und das Publikum in helles Entzücken versetzt, wie vielleicht ein Stück von Picasso, der den alten Künstlertypus vertritt. Das ist, kurz zusammengefasst, die Entwicklung seit den 1960er Jahren.

Das Kunstwerk wird produziert, es ist ein Produkt. Dass es auch eine Ware ist, die verkauft wird, manchmal zu phantastischen Preisen, ist die negative Seite davon. Wichtiger ist die Entstehungsarbeit, der Eintritt in das allgemeine Bewusstsein, das Momentum. Provokation ist nicht gemeint, nur das Verständnis hat sich gewandelt. Etwas ist da, das vorher nicht da war, und beeinflusst und verändert die Wahrnehmung und das Denken. So, und jetzt findet Euch damit ab, macht etwas daraus, stellt etwas damit an.

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel hat sich gewollt auf die Schaffensperiode des Künstlers von 1961 bis 1964 konzentriert. Das war die Zeit, als Warhol  seine Tätigkeit als Werbegrafiker aufgab und anfing, Kunst zu machen beziehungsweise den Kunstbegriff auf den Kopf zu stellen, übrigens fast zur gleichen Zeit wie Joseph Beuys.

"Andy Warhol entnahm seine Motive
der Waren- und Medienwelt."




Seine bevorzugten Motive entnahm Warhol der Waren- und Konsumwelt sowie den Medien, etwa mit der Headline "129 DIE IN JET!". Aus der Coca-Cola-Flasche und der Campbell's Soup Can, der Dollarnote (und nicht die amerikanischen Flagge wie bei Jasper Johns), den Portraits von Elizabeth Taylor und Elvis Presley sowie anderer entwickelte er die Sprache der Pop-Art, die in einzigartiger Weise Warhols Zeit wiedergab wie sie ihn.

In der Basler Ausstellung kann man verfolgen, wie gross und entscheidend der Schritt war, der von den fast schülerhaften Zeichnungen (ein Schuh, ein Portrait der Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamar) zu den epochalen Werken war. In dieser Entwicklung lag eine kommunikative Naivität wie ein experimenteller Charme, über den man sich heute nur wundern kann. Das Naheliegende, aber Unbedeutende bildete einen unverzichtbaren Fundus.
 
Aber beim Besuch stellen sich auch ein paar überraschende Fragen. Die Bilder der Alltagskultur stellen sich heute als Ikonen heraus. Was vielleicht einmal als Kritik an der Warengesellschaft gedacht war (aber es ist nicht sicher), erweist sich im Rückblick, immerhin ein halbes Jahrhundert danach, als deren Ästhetisierung (zum Teil sind die Räume im Kunstmuseum wegen der Lichtempfindlichkeit einzelner Werke abgedunkelt und erinnern an das Innere von alten Kirchen).

Was aber noch mehr als alles andere verwundert, ist aber die heimliche Rückführung Andy Warhols in den Tempel der Kunst. Für Warhol war die "maschinelle Produktion", das heisst der Siebdruck als Grundlage serieller Hervorbringung, die Voraussetzung seiner Kunst, schreibt der Kunstwissenschafter Rainer Crone. Davon ist in Basel nichts geblieben. Die Ausstellung setzt Malerei und Zeichnungen in den Mittelpunkt, mithin Originalswerke, die den Künstler-Schöpfer in seiner abgehobenen Position reinaugurieren. Ob das Warhols Absicht war? Es ist zweifelhaft.

Wahrscheinlich macht sich der zeitliche Abstand zwischen dem Entstehen der Werke damals und der Zeit der Ausstellung heute markant bemerkbar. Warhol ist längst in die Kunstgeschichte eingegangen, er ist kanonisiert, sakralisiert, und alles, was er einmal in Gang zu setzen versucht hat, ist überholt, revidiert oder zumindest historisch geworden. Der Kunstmarkt hat der Kunst mehr geschadet, als wir zugeben wollen. Auf die Aura kann nicht verzichtet werden, ohne verkäufliches Original geht nichts. Die Bedingungen, Ansprüche und Erwartungen an die Gegenwartskunst lassen sich mit den Verhältnissen vor fünfzig Jahren weder vergleichen noch sanktionieren.

Die Basler Ausstellung ermöglicht es, ein Zeitalter zu besichtigen: So waren die frühen Sixties. Geblieben vom Aufbruch, der jetzt begutachtet wird, ist dagegen nicht viel.


Kunstmuseum Basel: "Andy Warhol. The Early Sixties". Vernissage 4. September 17 Uhr. Dauer bis 23. Januar 2011.

3. September 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".