© Foto by Kunstmuseum Basel
"Rückführung in den Tempel der Kunst": Warhol-Werk "One Dollar Bill"

Ein Stück Kulturgeschichte, kanonisiert und sakralisiert

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel widerruft, was der amerikanische Künstler vor fünfzig Jahren revolutioniert hat


Von Aurel Schmidt


Heute wissen wir einigermassen Bescheid. Das Wissen hat sich durchgesetzt. 1960 aber war es noch anders, als Andy Warhol einen neuen Kunstbegriff prägte, der im Augenblick des Neuen Kopfschütteln hervorrief. Man denke: Kartonschachtel-Serien mit dem Aufdruck eines gewöhnlichen Konsumprodukts. Und das soll Kunst sein? Die alte rhetorische Frage.

Das Werk, die individuelle Schöpfung, das alte Tafelbild aus der Kunstgeschichte hat seit Warhol ausgedient. Es wird immer noch produziert, aber das ist etwas anderes. Das Werk ist heute mehr ein Prozess als etwas Abgeschlossenes, oder um es verständlicher auszudrücken: An die Stelle des Werks im klassischen Sinn ist der Begriff des Prozesses getreten, der Akt, die Auseinandersetzung, wenn nicht die Idee, das Konzept oder, wie es 1969 hiess, die Attitüde.

So neu war das alles aber auch 1960 nicht. Walter Benjamins wegweisender Essay über den Verlust der Aura des Kunstwerks im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit war 1935 erschienen. Benjamin hatte darin den Verlust der Einmaligkeit und Authentizität des Kunstwerks unter den neuen technischen Bedingungen festgestellt. Heute sehen wir das anders. Ein Kunstwerk kann kaum noch als Geniestück angesehen werden, das auf unbegreifliche Weise vom Himmel herabsteigt und das Publikum in helles Entzücken versetzt, wie vielleicht ein Stück von Picasso, der den alten Künstlertypus vertritt. Das ist, kurz zusammengefasst, die Entwicklung seit den 1960er Jahren.

Das Kunstwerk wird produziert, es ist ein Produkt. Dass es auch eine Ware ist, die verkauft wird, manchmal zu phantastischen Preisen, ist die negative Seite davon. Wichtiger ist die Entstehungsarbeit, der Eintritt in das allgemeine Bewusstsein, das Momentum. Provokation ist nicht gemeint, nur das Verständnis hat sich gewandelt. Etwas ist da, das vorher nicht da war, und beeinflusst und verändert die Wahrnehmung und das Denken. So, und jetzt findet Euch damit ab, macht etwas daraus, stellt etwas damit an.

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel hat sich gewollt auf die Schaffensperiode des Künstlers von 1961 bis 1964 konzentriert. Das war die Zeit, als Warhol  seine Tätigkeit als Werbegrafiker aufgab und anfing, Kunst zu machen beziehungsweise den Kunstbegriff auf den Kopf zu stellen, übrigens fast zur gleichen Zeit wie Joseph Beuys.

"Andy Warhol entnahm seine Motive
der Waren- und Medienwelt."




Seine bevorzugten Motive entnahm Warhol der Waren- und Konsumwelt sowie den Medien, etwa mit der Headline "129 DIE IN JET!". Aus der Coca-Cola-Flasche und der Campbell's Soup Can, der Dollarnote (und nicht die amerikanischen Flagge wie bei Jasper Johns), den Portraits von Elizabeth Taylor und Elvis Presley sowie anderer entwickelte er die Sprache der Pop-Art, die in einzigartiger Weise Warhols Zeit wiedergab wie sie ihn.

In der Basler Ausstellung kann man verfolgen, wie gross und entscheidend der Schritt war, der von den fast schülerhaften Zeichnungen (ein Schuh, ein Portrait der Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamar) zu den epochalen Werken war. In dieser Entwicklung lag eine kommunikative Naivität wie ein experimenteller Charme, über den man sich heute nur wundern kann. Das Naheliegende, aber Unbedeutende bildete einen unverzichtbaren Fundus.
 
Aber beim Besuch stellen sich auch ein paar überraschende Fragen. Die Bilder der Alltagskultur stellen sich heute als Ikonen heraus. Was vielleicht einmal als Kritik an der Warengesellschaft gedacht war (aber es ist nicht sicher), erweist sich im Rückblick, immerhin ein halbes Jahrhundert danach, als deren Ästhetisierung (zum Teil sind die Räume im Kunstmuseum wegen der Lichtempfindlichkeit einzelner Werke abgedunkelt und erinnern an das Innere von alten Kirchen).

Was aber noch mehr als alles andere verwundert, ist aber die heimliche Rückführung Andy Warhols in den Tempel der Kunst. Für Warhol war die "maschinelle Produktion", das heisst der Siebdruck als Grundlage serieller Hervorbringung, die Voraussetzung seiner Kunst, schreibt der Kunstwissenschafter Rainer Crone. Davon ist in Basel nichts geblieben. Die Ausstellung setzt Malerei und Zeichnungen in den Mittelpunkt, mithin Originalswerke, die den Künstler-Schöpfer in seiner abgehobenen Position reinaugurieren. Ob das Warhols Absicht war? Es ist zweifelhaft.

Wahrscheinlich macht sich der zeitliche Abstand zwischen dem Entstehen der Werke damals und der Zeit der Ausstellung heute markant bemerkbar. Warhol ist längst in die Kunstgeschichte eingegangen, er ist kanonisiert, sakralisiert, und alles, was er einmal in Gang zu setzen versucht hat, ist überholt, revidiert oder zumindest historisch geworden. Der Kunstmarkt hat der Kunst mehr geschadet, als wir zugeben wollen. Auf die Aura kann nicht verzichtet werden, ohne verkäufliches Original geht nichts. Die Bedingungen, Ansprüche und Erwartungen an die Gegenwartskunst lassen sich mit den Verhältnissen vor fünfzig Jahren weder vergleichen noch sanktionieren.

Die Basler Ausstellung ermöglicht es, ein Zeitalter zu besichtigen: So waren die frühen Sixties. Geblieben vom Aufbruch, der jetzt begutachtet wird, ist dagegen nicht viel.


Kunstmuseum Basel: "Andy Warhol. The Early Sixties". Vernissage 4. September 17 Uhr. Dauer bis 23. Januar 2011.

3. September 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.