© Foto by Kunstmuseum Basel
"Rückführung in den Tempel der Kunst": Warhol-Werk "One Dollar Bill"

Ein Stück Kulturgeschichte, kanonisiert und sakralisiert

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel widerruft, was der amerikanische Künstler vor fünfzig Jahren revolutioniert hat


Von Aurel Schmidt


Heute wissen wir einigermassen Bescheid. Das Wissen hat sich durchgesetzt. 1960 aber war es noch anders, als Andy Warhol einen neuen Kunstbegriff prägte, der im Augenblick des Neuen Kopfschütteln hervorrief. Man denke: Kartonschachtel-Serien mit dem Aufdruck eines gewöhnlichen Konsumprodukts. Und das soll Kunst sein? Die alte rhetorische Frage.

Das Werk, die individuelle Schöpfung, das alte Tafelbild aus der Kunstgeschichte hat seit Warhol ausgedient. Es wird immer noch produziert, aber das ist etwas anderes. Das Werk ist heute mehr ein Prozess als etwas Abgeschlossenes, oder um es verständlicher auszudrücken: An die Stelle des Werks im klassischen Sinn ist der Begriff des Prozesses getreten, der Akt, die Auseinandersetzung, wenn nicht die Idee, das Konzept oder, wie es 1969 hiess, die Attitüde.

So neu war das alles aber auch 1960 nicht. Walter Benjamins wegweisender Essay über den Verlust der Aura des Kunstwerks im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit war 1935 erschienen. Benjamin hatte darin den Verlust der Einmaligkeit und Authentizität des Kunstwerks unter den neuen technischen Bedingungen festgestellt. Heute sehen wir das anders. Ein Kunstwerk kann kaum noch als Geniestück angesehen werden, das auf unbegreifliche Weise vom Himmel herabsteigt und das Publikum in helles Entzücken versetzt, wie vielleicht ein Stück von Picasso, der den alten Künstlertypus vertritt. Das ist, kurz zusammengefasst, die Entwicklung seit den 1960er Jahren.

Das Kunstwerk wird produziert, es ist ein Produkt. Dass es auch eine Ware ist, die verkauft wird, manchmal zu phantastischen Preisen, ist die negative Seite davon. Wichtiger ist die Entstehungsarbeit, der Eintritt in das allgemeine Bewusstsein, das Momentum. Provokation ist nicht gemeint, nur das Verständnis hat sich gewandelt. Etwas ist da, das vorher nicht da war, und beeinflusst und verändert die Wahrnehmung und das Denken. So, und jetzt findet Euch damit ab, macht etwas daraus, stellt etwas damit an.

Die Ausstellung "Andy Warhol. The Early Sixties" im Kunstmuseum Basel hat sich gewollt auf die Schaffensperiode des Künstlers von 1961 bis 1964 konzentriert. Das war die Zeit, als Warhol  seine Tätigkeit als Werbegrafiker aufgab und anfing, Kunst zu machen beziehungsweise den Kunstbegriff auf den Kopf zu stellen, übrigens fast zur gleichen Zeit wie Joseph Beuys.

"Andy Warhol entnahm seine Motive
der Waren- und Medienwelt."




Seine bevorzugten Motive entnahm Warhol der Waren- und Konsumwelt sowie den Medien, etwa mit der Headline "129 DIE IN JET!". Aus der Coca-Cola-Flasche und der Campbell's Soup Can, der Dollarnote (und nicht die amerikanischen Flagge wie bei Jasper Johns), den Portraits von Elizabeth Taylor und Elvis Presley sowie anderer entwickelte er die Sprache der Pop-Art, die in einzigartiger Weise Warhols Zeit wiedergab wie sie ihn.

In der Basler Ausstellung kann man verfolgen, wie gross und entscheidend der Schritt war, der von den fast schülerhaften Zeichnungen (ein Schuh, ein Portrait der Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamar) zu den epochalen Werken war. In dieser Entwicklung lag eine kommunikative Naivität wie ein experimenteller Charme, über den man sich heute nur wundern kann. Das Naheliegende, aber Unbedeutende bildete einen unverzichtbaren Fundus.
 
Aber beim Besuch stellen sich auch ein paar überraschende Fragen. Die Bilder der Alltagskultur stellen sich heute als Ikonen heraus. Was vielleicht einmal als Kritik an der Warengesellschaft gedacht war (aber es ist nicht sicher), erweist sich im Rückblick, immerhin ein halbes Jahrhundert danach, als deren Ästhetisierung (zum Teil sind die Räume im Kunstmuseum wegen der Lichtempfindlichkeit einzelner Werke abgedunkelt und erinnern an das Innere von alten Kirchen).

Was aber noch mehr als alles andere verwundert, ist aber die heimliche Rückführung Andy Warhols in den Tempel der Kunst. Für Warhol war die "maschinelle Produktion", das heisst der Siebdruck als Grundlage serieller Hervorbringung, die Voraussetzung seiner Kunst, schreibt der Kunstwissenschafter Rainer Crone. Davon ist in Basel nichts geblieben. Die Ausstellung setzt Malerei und Zeichnungen in den Mittelpunkt, mithin Originalswerke, die den Künstler-Schöpfer in seiner abgehobenen Position reinaugurieren. Ob das Warhols Absicht war? Es ist zweifelhaft.

Wahrscheinlich macht sich der zeitliche Abstand zwischen dem Entstehen der Werke damals und der Zeit der Ausstellung heute markant bemerkbar. Warhol ist längst in die Kunstgeschichte eingegangen, er ist kanonisiert, sakralisiert, und alles, was er einmal in Gang zu setzen versucht hat, ist überholt, revidiert oder zumindest historisch geworden. Der Kunstmarkt hat der Kunst mehr geschadet, als wir zugeben wollen. Auf die Aura kann nicht verzichtet werden, ohne verkäufliches Original geht nichts. Die Bedingungen, Ansprüche und Erwartungen an die Gegenwartskunst lassen sich mit den Verhältnissen vor fünfzig Jahren weder vergleichen noch sanktionieren.

Die Basler Ausstellung ermöglicht es, ein Zeitalter zu besichtigen: So waren die frühen Sixties. Geblieben vom Aufbruch, der jetzt begutachtet wird, ist dagegen nicht viel.


Kunstmuseum Basel: "Andy Warhol. The Early Sixties". Vernissage 4. September 17 Uhr. Dauer bis 23. Januar 2011.

3. September 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.