© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Seltsame Verbundenheit": Fotograf Scheidegger packt erstmals eine Digitalkamera

Das Auge, das Alberto Giacometti ins Bild rückte

Der Künstler Alberto Giacometti war dem Fotografen Ernst Scheidegger ein liebes Modell, wie jetzt auch Ausstellungen in Zürich zeigen


Von Ruedi Suter


Mit Bildern von besonderer Eindringlichkeit hat der Schweizer Fotograf Ernst Scheidegger den Weltkünstler Alberto Giacometti und sein Werk verewigt. Es sind Dokumente einer Freundschaft, in der selbst die grosse Künstlerfamilie aus dem Bergell ihren Platz findet. Augenblicke einer Männerfreundschaft, deren Spuren auf jeder 100 Franken-Note zu sehen sind.


Die meisten sehen ihn, ohne ihn wahrzunehmen. Und viele berühren ihn, ohne es zu merken: Seine Figur, sein ebenmässiges Antlitz, dessen Augen und Furchen sein feinfühliges Wesen verraten. Nur wenn sie ihn aus der Hand geben, spüren sie etwas – den Verlust eines Wertes. Tschient Francs, wie es in seiner Bündner Heimat heisst.

Das Gesicht auf der blauen Hunderternote der Schweizerischen Nationalbank gehört einem der bedeutendsten und eindrücklichsten Künstler der Moderne: Alberto Giacometti (1901-1966), im Bergell geboren, im Bergell begraben.

Jene, die den Maler und Plastiker persönlich kannten und noch leben, sie sind selten geworden. Bruno, der berühmte Architekt und jüngste Bruder, kann mit seinen 104 Jahren niemand mehr empfangen. Schade, denn Alberto Giacomettis Sein und Schaffen ist ohne die Impulse seiner Familie nicht zu deuten. Aus der nahen Verwandtschaft lebt sonst keine Person mehr. Zum Glück aber gibt es noch jemand, der den Künstler als engen Freund begleitete: Ernst Scheidegger (88), längst pensioniert, aber noch voll im Berufsleben.

Robert Capa sprang ein und starb

Er und seine Boxerhündin Jentel empfangen Gäste in der von Licht durchfluteten Wohnung im Zentrum Zürichs in der Nähe des Kunstmuseums, wo eben eine Giacometti-Ausstellung zu sehen ist. An einer Wand der Wohnung das Gemälde eines aufmerksam blickenden Mannes, signiert mit "Alberto Giacometti, 1959". Es zeigt Ernst Scheidegger, im Alter von 36 Jahren. Ein halbes Jahrhundert später wirken seine Augen schalkhafter, milder, aber nicht minder wach.

Der Blick fürs Besondere hat Scheidegger zu einem der bekanntesten Fotojournalisten der Schweiz gemacht. Er arbeitete mit Fotografen wie Werner Bischof – "das war mein engster Freund" – und Robert Capa für die Fotoagentur Magnum. Und er war lange Jahre Bildredaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung, war aber auch Galerist, Verleger, Filmer. Ein Vielbegabter also, dieser Mann aus Lützelflüh, "von dort, wo auch Gotthelf herkommt", wie er präzisiert.

Der Emmentaler, der einst die Kunstgewerbeschule besuchte, reiste als Magnum-Fotograf auf der ganzen Welt herum. 1954 hätte er für "Life" im ersten Indochina-Krieg Bilder schiessen sollen, doch er war bereits beim sowjetischen Staatschef Nikita Chruschtschow für einen Fototermin angemeldet. Robert Capa sprang für ihn ein – trat auf eine Mine und starb. "Ich hatte darauf immer ein schlechtes Gewissen, weil Robert nie mehr in einen Krieg wollte. Doch 'Life' war für Magnum ein wichtiges Magazin", sagte Scheidegger zu OnlineReports.

Ein Treffen zweier Gleichgesinnter

Sein ganzes Leben habe aus Zufällen bestanden, und so habe er auch viele Künstler fotografiert. Es sind klingende Namen: Juan Miro, Fernand Léger, Hans Arp, Max Bill, Le Corbusier, Salvador Dali, Pablo Picasso ("Der war zu brutal mit seinem Boxer, darum mochte ich ihn nicht"), Varlin, Hans Erni oder der Bildhauer Robert Müller. Und natürlich Alberto Giacometti.

Die Geschichte dieser Freundschaft begann 1943, als der junge Soldat Scheidegger in Maloja stationiert war. In der Freizeit zeichnete er seine Umgebung. Eine seltsame Sache, befand ein Ortskundiger mit dem schnippischen Hinweis, in der Nachbarschaft lebe "auch so ein Spinner, der malt". Der Soldat, kunstinteressiert wie er stets war, besuchte darauf diesen Maler – es war Alberto Giacometti im nahen Sommeratelier der Familie. Die beiden verstanden sich schnell, und sie sprachen über Kunst. Doch nicht nur. Scheidegger: "Wir haben bald politisiert und merkten rasch, dass wir beide Linke waren." Es war der Beginn einer Freundschaft, die 23 Jahre später mit der Totenwache Ernsts an Albertos Sarg in dessen Atelier im Bergell ihr physisches Ende fand.

Das Gesicht auf dem Geldschein

Wie kein anderer begleitete Scheidegger den Künstler. Er fotografierte ihn in seinen Werkstätten in Stampa, in Paris und hielt dessen Arbeiten mit Tausenden von Fotos, internationalen Ausstellungen, in zehn Büchern und mit Filmen fest. Selbst das Gesicht auf dem Hundertfrankenschein, 1952 fotografiert, ist sein Werk. Ernst hat früh schon Freund Alberto mit seinen Fotos und Texten zu einer Art Unvergänglichkeit verholfen. Doch davon will Scheidegger nichts hören. Auch die Bescheidenheit verband den Künstler und seinen Fotografen.

So hat der zu Ruhm und Ehren gelangte Alberto nie den – oft ausgeblendeten – Einfluss seiner Familie verleugnet. Er war dem Schicksal dankbar, in eine Sippe hineingeboren worden zu sein, die sich in Europa mit grossartigen Konditoren und Künstlern längst schon einen Namen gemacht hatte. Gerade auch die Künstlerfamilie Giacometti aus dem winzigen, an der Maloja-Passstrasse zwischen steilen Bergen ruhenden Stampa bildete eine einzigartige Gemeinschaft aus bodenständig-weltgewandten und kreativen Menschen. Ihrem ausgeprägten Gemeinsinn, erfuhr Fotograf Scheidegger, blieb das berühmteste Mitglied zeitlebens treu.

Familie mit Künstler-Gen

Dies wohl auch deshalb, weil der kleine Alberto eine glückliche Kindheit verbrachte und in seinem Vater Giovanni sehr früh einen hoch talentierten, wunderbar kollegialen Förderer fand. Denn Giovanni Giacometti (1868– 1933) war selbst ein berühmter Maler, den seine weltoffenen Eltern förderten und zur Ausbildung nach München fahren liessen, wo er sich mit dem Solothurner Maler Cuno Amiet, dem späteren Paten Albertos, befreundete.

Sein zunächst wichtigster Lehrmeister war der Bündner Giovanni Segantini, den er 1894 in Maloja kennen lernte. Giacometti arbeitete auch in Paris und heiratete die in sich ruhende Annetta (1871-1964). Sie gebar Alberto, Diego (1902-1985), Ottilia (1904-1937) und Bruno (1907). Zuerst arm und erfolglos, gelang es Giovanni Giacometti schliesslich, zusammen mit Amiet und Ferdinand Hodler zum erfolgreichen Wegbereiter eines neuen Malstils mit viel Licht und starken Farben zu werden.

Zwar hat Fotograf Ernst Scheidegger Vater Giovanni Giacometti nicht mehr kennen gelernt, dessen nachwirkender Einfluss auf Alberto aber sehr wohl: "Giovanni hatte ihn enorm unterstützt." Im elterlichen Haus und der zum Atelier umgebauten Scheune in Stampa atmeten Alberto und seine Geschwister dank Papa und seinen Künstlerfreunden die Luft der modernen Kunst. Stilrichtungen wie Symbolismus, Jugendstil und Kubismus, das Schaffen von Cézanne, van Gogh, Gauguin und Rodin beschäftigte die Berglerfamilie ebenso wie die Werke grosser Schweizer Künstler - worunter auch Giovannis Cousin Augusto Giacometti (1877-1947), der als visionärer Maler und herausragender Kolorist auffiel.

Frauen, Freiheit und Ehrlichkeit

Zum Erfolg Alberto Giacomettis trugen nicht zuletzt auch die Frauen bei. Mutter Annetta und später Gattin Annette waren ihm als geduldige Modelle und treue Helferinnen im Hintergrund eine unersetzbare Stütze. Ebenso Bruder Diego, ohne dessen enge Mitarbeit und fachliche Assistenz es nach Einschätzung Scheideggers "drei viertel der Arbeiten gar nicht mehr gäbe". Diego, auch er ein begnadeter Künstler, entwarf zahlreiche Skulpturen, Objekte und Möbel, und er sass – so erinnert sich Ernst Scheidegger – seinem Bruder immer wieder Modell.

Was aber genau hat Scheidegger, der Kunstfreund und Bildjäger, mit Alberto so verbunden? "Das ist schwer zu sagen", gibt der Fotograf zur Antwort. "Mich überzeugte sein Freiheitswille, seine Bescheidenheit und Ehrlichkeit. Ich war begeistert von seiner Arbeit, wir hatten beide sozialistische Ansichten und kamen uns auch über vielen Gesprächen näher. Alberto war mir ein Freund. Der gegenseitige Respekt wich mit der Zeit einem tiefen Verständnis füreinander."

Das Privileg, den Meister zu fotografieren

Und wie liess sich Alberto, der Bergler, von ihm, dem Emmentaler, fotografieren? Ernst Scheidegger: "Er war mir gegenüber völlig offen. Ich hatte jederzeit Zutritt zu seinem Atelier in Paris oder Stampa. Da konnte ich ihn aufnehmen, selbst wenn er mit Modellen arbeitete. Beim Fotografieren konnte ich immer mit ihm reden, ausser wenn er Porträts machte." Ihn während der Arbeit zu beobachten, habe er nur ganz wenigen befreundeten Fotografen erlaubt – Henri Cartier-Bresson zum Beispiel.

"Als ich ihm selbst einmal Modell sass, befragten mich seine Augen intensiv. Sie forderten von mir die gleiche Intensität - so, als ob ich aktiv an der Arbeit Teil hätte. Dabei entstand eine seltsame Verbundenheit."

Auf Albertos Anregung hin habe er, Scheidegger, auch dessen Plastiken fotografiert. "In Paris arbeitete er oft in der Nacht. Erschien ich morgens zu früh, brannte das Licht, und er lag noch im Wohnzimmer im Bett. Dieses einfache Zimmer, in dem er bis zu seinem Tode wohnte, hatte weder Bad noch Toilette", erinnert sich der Fotograf schmunzelnd.

Das Scheitern als Grundlage des Erfolgs

Letzte Frage: Wie arbeitete Alberto? Scheidegger antwortet auf eine Art, die nur dem genauen Beobachter eigen ist: "Alberto sass jeweils da, inmitten seiner Figuren, an der Staffelei mit seinen Pinseln. Die Palette mit den Ölfarben und Zigaretten lagen auf einem einfachen Stuhl neben ihm. Ähnlich ging er bei den Plastiken vor. Er rauchte pausenlos und hatte feingliederige, schöne Hände, denen man stundenlang folgen konnte, wie sie an einer Figur auf und abglitten. Oder wie sie einen Kopf formten, wieder zerkneteten, um ihn wieder neu zu formen. Ich erlebte, wie das Zerstören des Erreichten die Vorbedingung für ein Weiterkommen sein kann. Alberto sagte mir: 'Je mehr man scheitert, desto mehr erreicht man.'"

Der Künstler galt aber immer auch als sehr soziale Persönlichkeit.
"Alberto Giacometti begriff sich immer als Zentrum eines familiären und künstlerischen Beziehungsgeflechts von Personen, die ihn umgeben haben und auf die er sehr angewiesen war", bestätigt Ulf Küster die Beobachtungen Ernst Scheideggers. Der Kurator an der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel organisierte für 2009 die Ausstellung "Giacometti". Sie thematisierte erstmals explizit den familiären Kosmos, der für dem Individualisten und Familienmenschen Alberto Antrieb und Rückhalt zugleich war.

"Alles geschieht gleichzeitig"

Zuvor kontaktierte Küster auch Ernst Scheidegger und sicherte sich die Zustimmung von Nachlassverwalter Bruno Giacometti. Nicht ohne den unterdessen verstorbenen Kunstsammler und Museumsgründer Ernst Beyeler, dem die Ausstellung in der Fondation eine Herzenssache war. Hatte der Basler nicht schon früh das ausserordentliche Talent Albertos erkannt und in den sechziger Jahren mit erheblichem Risiko eine vom Auseinanderreissen bedrohte Werkgruppe des Künstlers für die Schweiz sichergestellt? Mit dieser Ausstellung schloss sich in Basel ein Kreis, der wohl auch Alberto Giacometti gefreut hätte.

Denn für ihn, den Bergeller Visionär, waren Raum und Zeit das Selbe. Eine Einheit. "Alle Ereignisse um ihn herum geschahen gleichzeitig", erinnert Ulf Küster und verweist auf eine millionenfach abgedruckte Grafik des Künstlers – zu sehen auf der Rückseite der Note mit dem berühmten Porträt. Ein Geldschein, den Ernst Scheidegger stets behutsam anfasst. Nicht des Wertes, aber der Freundschaft und der Erinnerungen wegen.

Ausstellung Phototypien von Ernst Scheidegger: Galerie Am Hirschengraben (3), Zürich. Bis 6. April 2011


Ausstellung Kunsthaus Zürich: Alberto Giacometti - Sehen im Werk, bis 22. Mai 2011

16. März 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.