© Foto by Staatsarchiv Basel-Stadt
"Filme auf Zeitreise": Film-Dokument "Gegen den Strom"

Bewegte Bilder, bewegende Zeiten

Das Staatsarchiv Basel-Stadt bewahrt auch Filme auf. Ein Teil davon wird jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt


Von Aurel Schmidt


Nicht nur schriftliche Dokumente sind ein Mittel, um die Geschichte zu erforschen, sondern vermehrt auch visuelle Medien. Das waren in der Vergangenheit vor allem Fotografien. In jüngster Zeit neu hinzugekommen sind aber auch Filme, deren dokumentarischer Wert immer klarer erkannt wird – etwa durch das Basler Staatsarchiv.


Seit Längerem und in zunehmendem Mass werden die visuellen Medien als wichtige Grundlage erkannt und bedient sich die wissenschaftliche Forschung ihrer mit Gewinn. Zuerst waren es ausschliesslich Bücher, die als Dokumente und Unterlagen in Betracht kamen. Ein Autor führte weiter, was die vorausgegangenen begonnen hatten. So wurde das Wissen vermehrt.
 
Seit ihrer Erfindung bilden historische Fotografien eine unerschöpfliche Quelle, um die Vergangenheit im Bild festzuhalten und aufleben zu lassen. Heute erweitert der Film die Möglichkeiten, um verflossene Zeiten zu studieren. Zum Beispiel ist in der Ethnologie die visuelle Anthropologie zu einer selbständigen Disziplin avanciert und erweist sich von grosser Bedeutung, um ein besseres und sozusagen objektives Bild über Handwerke, Techniken oder Rituale zu vermitteln.

Zeugnis-Hort Staatsarchiv

Auf diese Weise ist der Blick in die Vergangenheit durch die Erweiterung der Medien immer reichhaltiger geworden. Bilder können oft eine viel anschaulichere Vorstellung geben als ausführliche und "dichte" (wie Clifford Geertz sagt) Beschreibungen, die nicht immer den direkten optisch-filmischen  Eindruck herankommen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – sagt man. Aber das ist eine diskutierbare Aussage und ein anderes Thema.

Schon in der Vergangenheit hat auch das Staatsarchiv Basel Filme gesammelt und aufbewahrt, aber eher beiläufig. Das in alter Schrift beschriebene und zum Teil bedruckte Papier war wichtiger und entsprach auch eher der archivarischen Tradition. Mit den neuen Formen der Dokumentalisierung und Aufbewahrung ändert sich das heute.

Unabhängig davon bleibt das Staatsarchiv der Ort, wo die wichtigsten Zeugnisse über die offizielle Geschichte Basels aufbewahrt werden. Nicht der einzige, aber der wichtigste, wo die Verwaltungstätigkeit der Stadt und des Kantons für die Nachwelt festgehalten wird. Dafür in Frage kommen vor allem alte Urkunden, Ratsprotokolle, Baupläne, Stiche und Fotografien (in Basel 500'000, von denen 35'000 online zugänglich sind). Auch private Familienarchive werden aufbewahrt. Für Bücher ist dagegen die Universitätsbibliothek zuständig.

Und jetzt also bekommt auch der Film eine neue, der Entwicklung und den wissenschaftlichen Anforderungen entsprechende Stellung im Staatsarchiv zugewiesen.

Ein Bestand von 400 Filmen

400 teils unvertonte Filme befinden sich heute im Basler Staatsarchiv. Sie wurden in jüngster Vergangenheit gesichtet und inventarisiert. Viele waren in einem deplorablen Zustand, was in Anbetracht der unterschiedlichen Qualität der Bildträger und der schnell sich ändernden und erneuernden Techniken verständlich ist. Lange Zeit schienen Ton- und Videobänder den Weg in die Zukunft der Archive zu weisen, aber sie waren nur beschränkt haltbar und mussten oft umkopiert werden. Die digitalen Datenträger scheinen vielversprechender zu sein.

Viele Filme im Staatsarchiv mussten wegen ihres Alters restauriert werden, so dass sie in ihrer alten analogen Form erhalten bleiben (mit den entsprechenden alten Abspielgeräten), sie wurden mit einer Digitalkamera neu abgefilmt sowie mit einem neuen Vorspann versehen. In einem ersten Schritt wurden von 50 Filmen Digitalisate erstellt und als unkomprimierte Quick-Time-Filme in SD und HD-Qualität gespeichert, um für verschiedene Zwecke eingesetzt werden zu können.

Filme von 1933 bis 1968

In Kooperation mit Christoph Stratenwerth und dem teamstratenwerth hat das Staatsarchiv auch mit einer DVD-Archivedition begonnen. In einer ersten Lieferung unter dem Titel "Bewegte Vergangenheit – Filme aus dem Staatsarchiv Basel-Stadt" werden auf zwei DVDs Filme aus der Zeit von 1933 bis 1968 zusammengefasst und zugänglich gemacht.

Bewegt waren die Bild und die Zeit. "Die Filme führen auf eine Zeitreise durch ganz unterschiedliche, vergessene, unbekannte oder scheinbar abwegige Geschichten", schreibt die Basler Staatsarchivarin Esther Baur. Die Bilder würden, meint sie, für sich sprechen, aber historisch sind sie erklärungsbedürftig. Deshalb liegt der Doppel-DVD ein erhellendes Booklet mit Beiträgen von Nathalie Baumann und Christoph Manasse bei. Jeder Film hat eine eigene Geschichte.

Die Archivedition wird am 10. Juni im Stadtkino präsentiert. Von diesem Tag an wird der Filmbestand auch über den Archivkatalog online recherchierbar und eine Auswahl daraus direkt auf der Webseite des Staatsarchivs aufgeschaltet sein.

Rheinschiffahrt, "Pop-Art-Fescht" und andere

Jetzt noch ein paar Stationen auf einer kurzen Zeitreise in die Vergangenheit. Unter den neu zugänglich gemachten Filmen ist einer, der das 1968 abgehaltene "Pop-Art-Fescht" von Le Bon Film festhält. (Basel war eine Pionier-Kinostadt.) Der Film "Gegen den Strom" von Walter Kägi (1956, Drehbuch Kurt Früh und Walter Kägi) begleitet die Fahrt der "Alpenrose", beladen mit "flüssigem Brennstoff", von Rotterdam nach Basel, sehr didaktisch (er wird für die Vorführung in Schulen gedacht gewesen sein) und eingebettet in eine herzerweichende Familiengeschichte. Noch in einem anderen Film zeigen Trude und der frühere Basler Zoo-Direktor Ernst Lang, wie nach dem Bau des Elefantenhauses 1952 im ostafrikanischen früheren Tanganyika fünf "Elefäntchen" gefangen und nach Basel gebracht wurden.
 
Berührend ist der Film "Basler Industriepflanzwerk" aus den Jahren 1942-1946, in dem zu sehen ist,  wie Lager- und Sportplätze sowie Spielwiesen während des Zweiten Weltkriegs in Pflanzland umgewandelt werden. Jeder Flecken Erde wurde damals für den Anbau von Nahrungsmitteln herangezogen. Das heisst: Man sieht es im Film nicht direkt, sondern es geht aus dem Kontext hervor. Bauern arbeiten mit der Sense auf dem Feld und die zusätzlichen Lebensmittelrationen werden verpackt und verteilt. Es war Krieg, die Menschen mussten mit dem Allernotwendigsten auskommen.

Seenot-Wache in der Nordsee

Von hochstehender künstlerischer Bildsprache ist der Film "Gefahr Nord West" (1958) des Basler Fotografen Peter Moeschlin und von Andreas Demmer mit dem Kommentar von Alexander Seiler über die Seenot-Wache in der Nordsee. Gesprochen wird im Film wenig, die darin vorkommenden Sprachfetzen sind zur Hauptsache Funksprüche auf einem Rettungsboot, das einem anderen zu Hilfe kommt und in der Nacht auf dem Meer schaukelt, in einer gespenstischen Stimmung und zu einer akustischen Kulisse, die das Unheimliche noch verstärkt. Die Musik komponierte Oskar Sala, ein Pionier der elektronischen Musik, der auch für Alfred Hitchcocks Film "Die Vögel" die Musik schrieb.

Der Film über die "Wiedervereinigung von Basel-Stadt und Baselland" von 1937 zeigt in einer Momentaufnahme anschaulich den Alltag in den beiden Kantonen. Die Botschaft lautet, dass die Grenze zwischen den beiden Halbkantonen die Entwicklung behindert. In Basel wird das Stadtcasino gebaut, der Kanton Basel-Landschaft entwickelt sich mit Firestone, Persil, Dalang's Teigwaren und anderen Unternehmen zum Industriekanton, aber noch immer bringen die Bauern im oberen Kantonsteil mit dem Pferdefuhrwerk die Kartoffelsäcke auf den Bahnhof Gelterkinden. In der Markthalle (die heute zur "Event-Halle" umgebaut wird) als Umschlagplatz werden die landwirtschaftlichen Produkte umgesetzt. Coop hiess damals übrigens noch A.C.V. (Allgemeiner Consum-Verein).
 
Man macht sich heute keinen Begriff mehr, wie es damals war. Das Bild kann hier eine Unmittelbarkeit herstellen, die das Wort nur auf ganz andere, diskursive Weise erreicht (was die eigentliche Aufgabe des Worts ist). Dass der Wiedervereinigungs-Film als "Propagandafilm" tituliert ist, schmälert seinen Eindruck in keiner Weise.

Grenzen der Sammeltätigkeit

Die hier getroffene willkürliche Auswahl einiger vorab visionierter Filme wirft einige Fragen auf. Nach welchen Kriterien werden die Filme ausgesucht? Und wie geht es weiter? Welche Aussicht hat ein Film über die Fasnacht als Beispiel für das Leben in Basel dabei (oder mehrere Filme aus verschiedenen Zeiten, um die Entwicklung aufzuzeigen, denn Veränderungen hat es gegeben)? Würde ein Film über die Cup- oder Meisterschaftsfeiern auf dem Barfüsserplatz nach einem Sieg des FCB oder über die Krawalle vor dem Stadion mitberücksichtigt, an dem in 50 Jahren vielleicht einmal das Phänomen Fussball am Anfang des 21. Jahrhundert studiert werden kann, oder ist das Sache von TeleBasel oder des Schweizer Fernsehens?

Fragen dieser Art betreffen besonders die zukünftige Sammeltätigkeit. Staatsarchivarin Esther Baur sieht die Grenzen eng gezogen. Sie ist zunächst abhängig vom angebotenen Filmmaterial. Danach wird entschieden, was davon angenommen und archiviert wird. Den Ausschlag gibt dabei, dass im Rahmen der Kernaufgabe des als Dienstleistungsbetrieb verstandenen Staatsarchivs jene Filme Vorrang geniessen, die als Dokumente für die Stadtgeschichte relevant sind. Es sollen "Werkzeuge" sein. Sicher ist dabei eines: Dass hier ein Bereich betroffen ist, der ein grosses Ausbaupotenzial aufweist.

Staatsarchiv: www.staatsarchiv.bs.ch
Die DVD-Edition "Bewegte Vergangenheit" mit Booklet erscheint im Juni im Christoph Merian Verlag, kostet 39 Franken und ist im Buchhandel erhältlich.
Filmabend im Stadtkino: 10. Juni, 18.30 bis 20 und 21 bis 22.45 Uhr.

2. Juni 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.