© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Nicht so richtig heimisch": Identitätssuchender Autor Dean

Filip Shiva "Ichweissnichtwoher"

"Ein Koffer voller Wünsche": Martin R. Deans neuer Roman schickt den tragikomischen Helden wieder auf die Reise


Von Anna Wegelin


Bereits acht Jahre ist es her, seit Martin R. Deans Roman "Meine Väter" erschienen ist. Jetzt kommt der Basler Autor mit einem neuen Buch über Identitätssuche. Ein starkes Stück Schweizer Literatur über die Suche eines 40-jährigen Mannes nach seinem Glück.


Nun ist es endlich wieder so weit: Im Roman "Ein Leben aus dem Koffer" spielt der 56-jährige Schriftsteller aus Basel, der selber als Sohn einer Schweizerin und eines karibischen Vaters aus Trinidad im Aargau aufgewachsen ist, eine neue Variante zur komplexen Frage von Heimat, Glück und Migration durch.

Wieder schickt der Autor seinen Protagonisten - diesmal ist er "über 40" - auf eine Spurensuche nach seinem Erzeuger, die von der engen Deutschschweiz in das globale "Zentrum der Völkerwanderung" nach London führt. Doch hat die Vatersuche diesmal eine verdeckte Hauptrolle in einer ziemlich sülzigen Paargeschichte bzw. Beziehungskiste, die Deans tragikomischen Helden auf eine innere Odyssee von ungeahnter Tragweite schickt.

Hang zum Fabulieren

Filip Shiva Bellinger ist der Sohn einer Schweizer Arbeitertochter und eines "dahergelaufenen indischen Gurus", der nach der Affäre ebenso schnell wieder aus dem Leben von Mutter und Sohn verschwunden ist. Filip ist ein sympathischer Kerl, etwas unruhig, unorganisiert und kindlich zwar und mit einem "Hang zur Flunkerei" bzw. Fabulieren. Filip kann einem richtig leid tun: Denn er, den als Jugendlicher gewisse Lehrer der Bezirksschule ("die ersten Platzanweiser in meinem Leben") unter James Schwarzenbachschen Vorzeichen plagten, weiss nicht, wo er hingehört. Dabei hat er doch eine starke Mutter, die beim Picknicken am Lungerensee Iris Rotens Emanzipationsgeschichte "Frauen im Laufgitter" liest.

Die Geschichte beginnt im April 1999. "Filip Ichweissnichtwoher" ist vor anderthalb Jahren in den Armen von Maia Gut Diesbach gelandet, 37-jährige Deutschlehrerin in Luzern. "Maia ist das Selbstverständliche, das Unhinterfragbare, das mit sich selber Identische", beschreibt er seine grosse Liebe. Maia ist das pure Gegenteil von Filip: Sie stammt aus einer stinkreichen Familie, ist ordentlich, beherrscht (ausser im Bett), unbekümmert traditionell, manchmal etwas bieder-brav und auch heikel ("Maia fürchtet sich vor weichen Matratzen"). Sie lässt sich von der Vernunft leiten und weiss ganz genau, was sie von Filip will: Ihn heiraten und mit ihm in der Schweiz, wo sie ihre Wurzeln hat, eine Familie gründen.

Gesichter aus tausenderlei Länder

Da melden sich prompt seine "Fluchtinstinkte". Filip nimmt eine Bedenkzeit in der "Welthauptstadt" London. Und fühlt sich erst mal frei: Genussvoll taucht er in den "Strom von Gesichtern aus tausenderlei Ländern". Versucht, "die Rassen und Herkunftsländer der Menschen zu erraten" und merkt dabei, dass die herkömmlichen Kategorien des Sehens zunehmend an Gültigkeit verlieren. Er ist fasziniert "von all diesen fremden Gesichtern, die nicht einzuordnen sind, von den Verwechslungen, die sich einstellen, wenn mich jemand mit schwarzer Haut an einen Bekannten oder Freund aus der Schweiz erinnert, und ich für Augenblicke das Gefühl habe, die Haut könnte vielleicht nur übergezogen sein, eine Art Kostüm, ein weisses oder schwarzes, und darunter verbirgt sich derselbe Mensch (…)".

Aber so richtig heimisch fühlt er sich auch nicht in "jener anderen Welt, die ich mir ausgesucht habe, um meiner inneren Fremdheit zu entkommen": Filip sehnt sich nach dem "vollendeten", perfekten Leben mit Maia. Sie hat ausgerechnet in jenem Land ihre Wurzeln, dem gegenüber er ein "inneres Knurren" empfindet und das er in seinem Job als Berater für Schweizer Reisen in London unter den Vorzeichen von "Sauberkeit, Pünktlichkeit und frische Nahrungsmittel" an fernsüchtige Inder, Amerikaner und Schotten verkauft - köstlich, wie Dean das "sagenhafte Helvetien" kolportiert!

Dem "Unsicherheitsschicksal" entronnen

Als Filip bei seiner Suche nach dem Glück seinen moralischen Nullpunkt in der Londoner Anonymität erreicht, kommt er sich wie ein "schwarzes, unergründliches Loch" vor: "Ich fühle Dunkelheit in mir", "Schwärze in meinem Inneren". Dann passiert alles ganz schnell: Er erfährt, dass Maia schwanger ist von ihm und er findet das Grab seines Erzeugers Shiva Ranuki in London (ein urkomisches Moment). Sein Vater hinterlässt ihm einen mysteriösen Koffer - ein Koffer voller Wünsche eben, der dem "Unsichtbarkeitsschicksal" von Filip Shiva Bellinger vorläufig ein Ende setzt. Und ihm hoffentlich seine "Improvisationslust", "die Wirklichkeit durch die Fantasie zu ersetzen", nicht nimmt.

Denn ohne Filip wäre Martin R. Deans neuer Roman nur halb so lesenswert: Die gedanklichen und gefühlsmässigen Kapriolen, zu denen der Autor sein Alter Ego anleitet, hauchen den in der Politik oftmals ermüdenden Themen Heimat und Migration neues Leben ein. Für eine freie Sicht auf unser globales Dorf im 21. Jahrhundert.

Martin R. Dean: "Ein Koffer voller Wünsche". Roman. Jung und Jung, Salzburg. 288 Seiten, 31.90 Franken.

16. September 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.