© Foto by Cineworx
"Wer hat das bestimmt?": Betreute, Pflegefachfrau

Irgend einmal kommt der Tag, an dem es nicht mehr geht

"Von heute auf morgen": Der Film des Basler Filmers Frank Matter über das Altern kommt in die Kinos


Von Peter Knechtli


Die Geburt, die lustvolle Leichtfüssigkeit der Jugend, das gemeinschaftliche Familien- und Erwerbsleben, die Pensionierung. Das Alter. Und irgendeinmal kommt der Tag, an dem es einfach nicht mehr geht. Der Körper will nicht mehr, die Kräfte lassen nach, der Geist entschwindet. Das Ende eines mehr oder weniger selbstbestimmten Lebens kündigt sich an. Der Blick aufs Ablaufdatum von Wurstwaren im Kühlschrank erhält plötzlich einen doppelten Sinn.

Es ist eine Zeit, die an Angehörige höchste Ansprüche stellt oder sie gar überfordert. Professionelle Hilfe übernimmt wichtige Teilaufgaben und entlastet Betagte und ihnen Nahestehende von Beschwerlichkeiten des Alltags. Es heisst Abschied nehmen vom selbstgestalteten Lebensinhalt. Fremde Personen betreten regelmässig Wohnung oder Haus, um die gewünschten Dienstleistungen zu erbringen. Das Vertraute des eigenen vier Wände wird in Frage gestellt, eingeschliffene Rituale werden plötzlich durchbrochen. Söhne, Töchter und Freunde müssen sich mit "Institutionen" auseinanderzusetzen, auf die mühevolle Suche nach einem Heimplatz machen und Gedanken über bevorstehende finanzielle Lasten anstellen.

"Was die Kamera eingefangen hat,
offenbart ganze Lebensgeschichten."




Der Basler Dokumentarfilmer Frank Matter legte in seinem mehrjährigen Projekt "Von heute auf morgen" (anfänglich zusammen mit dem inzwischen verstorbenen Filmerkollegen Peter Aschwanden) den Fokus auf die letzte Lebensphase, die mit ihren Beschwerlichkeiten, emotionalen Belastungen und grundlegenden Veränderungen noch nicht die gesellschaftliche Beachtung erlangt hat, die sie angesichts der zunehmenden Alterung nötig hat.

Matter und sein Team begleiteten vier hilfsbedürftige Menschen aus Allschwil und Schönenbuch sowie die lokale Spitex-Organisation durch ihren Alltag. Der 95-minütige in Porträt-Collagen gestaltete Film enthält sich jeglichen Kommentars. Doch was Kamera und Mikrophon an Originaltönen und Schauplätzen, an Dialogen und Hintergrundgeräuschen einfangen, offenbart ganze Lebensgeschichten. Ihre Gefühlslage ist ambivalent. Es ist zugleich die Freude am Alter und die Tristesse von Vereinzelung und Zerfall, es ist die bewundernswerte Tapferkeit unter schwierigsten Lebensumständen, es ist die Sinn-Leere und die Erkenntnis, mit einem leben zu müssen: Dass nichts mehr wird, was einmal war.

"In die Sphären der Melancholie mischt
sich immer wieder Situationskomik."




Alter kann aber nicht nur Abgrund sein. In die Sphären der Melancholie mischen sich immer wieder Situationskomik (etwa wenn sich eine Betreute gegenüber der Spitex-Fachfrau störrisch weigert, über Nacht die Hörgeräte abzugeben, weil sonst der TV-Genuss verdorben wird) und Zuversicht – etwa, wenn der lust- und antriebslos wirkende Witwer, wieder mal eine "Mary Long" anzündend, beteuert: "Ich spüre immer noch eine gewisse Kampfeslust in mir." Ihm wünscht der Betreuer, bevor er weitergeht, einen "guten Tag", um aufmunternd beizufügen: "einen fröhlichen Tag". Derweil ist eine andere Spitex-Kundin der Einfachheit halber direkt aus der Pfanne und schafft auf dem Tisch mit dem Geh-Stock Ordnung.

Unabwendbar werden Gefühle der Beklemmung bei der Teilnahme an der bevorstehenden, unabwendbaren Entwurzelung: Wenn der Tag gekommen ist, an dem das Köfferchen gepackt und die traute Umgebung verlassen werden muss; der anfängliche Protest gegen den Umzug ins Altersheim; der Ausdruck des Misstrauens ("hier stimmt einfach etwas nicht") gegenüber engsten Angehörigen. Aus einer an Demenz leidenden hochbetagten Dame, die nach einem Spitalaufenthalt mit äusserster Skepsis ihr "Ferien-Zimmer sozusagen" im Altersheim bezogen hat, platzt in einer Szene das glasklare "Ich habe immer das Gefühl, es wird über mich verfügt" hervor und die gebieterisch gestellte Frage: "Wer bestimmt das?"

"Die Hingabe an die Betreuten ist aufwandbewusst: Zuwendung auf Zeit."




Ganz im Kontrast zur Entschleunigung des Alters-Lebens zeigt der Film den teils hektischen professionellen Alltag der Spitex-Betreuenden zu Tages- und Nachtzeiten: Hier wird erfasst, verwaltet, organisiert, protokolliert, gefahren und ermöglicht. Die Hingabe an die Betreuten beim Gespräch, beim Staubsaugen, beim Überziehen der Stützstrümpfe ist aufwandbewusst: Zuwendung auf Zeit. Der nächste Termin wartet. Ein Betreuer sagt: Der betagte Mensch habe früher stärker im Zentrum der Betreuung gestanden, heute sei es die Wirtschaftlichkeit.

Was Matter in seiner Dokumentation hinterlässt, ist ein an Dichte und Authentiztät kaum zu übertreffender Einblick in eine soziale menschliche Realität, auf die eine breite Öffentlichkeit nur allzu gern mit Verdrängung reagiert.

Das besondere Verdienst des Films ist es, dass er die Protagonisten bis hin zu ihren richtigen Namen hautnah, detailgetreu und damit glaubwürdig miterleben lässt, ohne je voyeuristisch zu werden. Die Kamera scheint wie versteckt, so unverstellt und wahrhaftig sind die Aussagen. Der sorgfältige Umgang mit dem Thema dürfte auch den Ausschlag dafür gegeben haben, dass der vielfach preisgekrönte Autor in langen Vorbereitungsgesprächen mit seinen betagten Partnerinnen und Partnern das Vertrauen und letztlich die Bereitschaft zur Veröffentlichung ihrer Identität gewinnen konnte.

In Koproduktion mit Schweizer Radio und Fernsehen entstand ein aussagekräftges Aufklärungs-Werk, dessen Poesie ist gerade in der Gewöhnlichkeit hochpolitisch ist.

Info
"Von heute auf morgen" ist in der Region in diesen Kinos zu sehen:

BASEL
kult.kino atelier: ab 3. Oktober 2013
kult.kino atelier: 6. Oktober, 11.00 Uhr
Matinée mit anschliessender Diskussion mit dem Regisseur Frank Matter

GELTERKINDEN
Spezialveranstaltung:
Marabu: 13. Oktober, 15.00 Uhr
anschliessend Diskussion mit Regisseur Frank Matter

LIESTAL
Kino Sputnik: ab 4. Oktober 2013

SISSACH
Cinéma Palace: am 6. und vom 10.-14. Oktober 2013
Spezialveranstaltung:
Cinéma Palace: 13. Oktober, 10.30 Uhr
anschliessend Diskussion mit Regisseur Frank Matter

4. Oktober 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.