© Illustration by Peter Gut, Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Verrückteste Geschichten": Buch-Illustration von Peter Gut

Der Blick über den Tomatensuppenteller ans Décolleté

Jost Auf der Maurs "Geschmack der Liebe": Verführerischer literarischer Erstling aus dem Reich der Sinne


Von Peter Knechtli


Das Titelbild zeigt einen wohlbeleibten Mann mit Schnauz, Arbeitermütze, Veston – und darunter nichts. In der Hand hält er einen dampfenden Suppenteller, seine Beine baumeln in der Luft, als entschwebe er ins Paradies.

Das imposant inszenierte Mannsbild hat eine nicht unbeträchtliche Ähnlichkeit mit Jost Auf der Maur (Jahrgang 1953), "Reporter von Beruf" (Selbstdeklaration). Bei der frühen "Weltwoche", bei der "NZZ am Sonntag" und nun bei der "Schweizer Familie". Auch in Basel, bei der frühen "Basler Zeitung" hinterliess er Spuren. Später beschwor er in einem Zürcher Faktenmagazin das blanke Entsetzen der Berufs-Basler herauf, als er die Humanistenstadt Basel als "Kuhdorf" porträtierte.

"Für diesen Lebemann ist der Erogen-
Koeffizient vorrangiger Bewertungs-Massstab jeglicher menschlicher Tätigkeit."




In seiner deftigen Basel-Epistel bemäkelte er, ein Sakrileg, auch den FC Basel und insbesondere seinen unerotischen Spiel-Stil. Die Elle der Erotik im professionellen Kicker-Geschäft anzulegen, scheint allgemein etwas verwegen. Nicht aber für Jost Auf der Maur. Für den ehemaligen Klosterschüler dürfte der Erogen-Koeffizient ein vorrangiger Bewertungs-Massstab jeglicher menschlicher Tätigkeit sein. Dabei meint er aber bei weitem nicht bloss das, was sich zwischen den Beinen abspielt. Das können auch Finger sein, die Fischsuppe präparieren. Denn kochbegabte Finger, heisst es in einer Stelle seines Buches, seien erotisch, was auch einer Selbsteinschätzung gleichkommt, da der Schürzenjäger selbstredend auch begabter Koch und kultivierender Geniesser ist.

Nie in seiner langen journalistischen Laufbahn hat Jost Auf der Maur der institutionelle Mainstream behagt. Er mag es, für die Zeitung die verrücktesten Geschichten Anderer auszugraben. Jetzt befördert er in seinem literarischen Erstling "Geschmack der Liebe" einige seiner privaten Geschichten zwischen zwei Buchdeckel. Einige ziemlich private sogar. Irgendwie musste es jetzt – "inzwischen glücklich verheiratet", wie er schreibt, mit einer kantonalen Leiterin für Chancengleichheit, wie wir schreiben – so weit kommen.

Das bisherige Leben des gut geerdeten Hosenträger-Trägers war ein einziger Filmstoff – dramatischer Ausgang eines Fallschirmabsprungs inbegriffen. Als ich ihn schon vor einiger Zeit letztmals sah, geschah es am Basler Bahnhof: Mitten im Passanten-Getümmel dieses erbärmlich engen Haupteingangs umarmte er mit erwartungsfrohem Gestus eine Dame, der Spross von Reisläufer-Ahnen war zuvor regelrecht auf sie zugestürmt, er hatte sie kaum erwarten können. Stockend teilte sich der Passanten-Strom um die beiden selbstvergessenen Umschlungenen. Jost auf der Maur befand sich wieder einmal im Siebten Himmel. Ich zog es vor, das "Sali Joscht" zu unterlassen. Fellini hätte seine Freude an der Szene gehabt.
 
Die "wahren Geschichten" (so der Klappentext) geben, kalkülsicher, einen Blick durchs Schlüsselloch auf die Primär-Vorlieben des Bonvivants Auf der Maur frei. Dabei wirken sie an keiner Stelle auch nur annähernd voyeuristisch. Seine Beziehungsreportagen, über deren Publikationsmotiv er uns nur spekulieren lässt, sind dramatisch dicht, fein ziseliert und absolut jugendfrei. Im Kamin brennt knisternd Rebholz. Es bleibt schlimmstenfalls beim Kuss. Dann löscht sie das Licht. Alles Weitere hat nicht stattgefunden. Es ist unvorstellbar.

Die vom Verführungskünstler zur Publikation auserlesenen Begegnungen mit Frauen sind in ihrer Mehrzahl von eher kurzer Dauer und enden häufig unerwartet, einige dramatisch und eine nachhaltig glücklich, wie ihm zu gönnen ist. Die Beschreibungen von Frauen, die ihn ins Reich der Sinne wegdriften liessen, sind so bildhaft, dass leicht nachvollziehbar wird, wie reizverzaubert er sich jeweils in die unverhoffte Liaison treiben liess. Typisch Jost!, durchfährt es einen immer wieder – etwa, wenn er seine Überwältigung beim diskreten Anblick von Annas "festlichem Busen" offenbart: "Sie wiederum schien von alledem nichts zu wissen, nichts zu ahnen von ihrer Wirkung – was bestimmt ein alter Trick der Frauen ist", wie er sich ahnungslos gibt.

Zu jeder der Auserwählten beschreibt der Herzensbrecher und Gaumenverwöhner das Rezept, mit dem ihn die Frauen – auch, wie die unverschämten Illustrationen von Peter Gut insinuieren – bekochten. Eine der ruckizucki Betörten trug köstliches Rebhuhn auf, da nannte er sie fortan "Rebhühnchen". Sie, eben das "Rebhühnchen", hauchte ihn zärtlich "Unhold". Solches und viel mehr widerfuhr dem X-Chromosom-Getriebenen, wenn er sich, unberechenbar wie der Flugverlauf eines Schmetterlings, auf Schürzenjagd begab.


"Auf der Maur ist eine gottverdammte Edelfeder,
ein durchtriebener Wort-Magier."




Ich habe die atemberaubenden 120 Seiten "Liebesgeschichten zum Nachkochen" (Klappentext) meines nicht sehr engen Berufskollegen mit Hochgenuss gelesen, auf dem Weg zum Zug, vom Zug zur Tramstation, im Tram, von der Tramstation zur Post und von der Post in die Redaktion und dabei, unverzeihlich, meine Frauen links und rechts übersehen. Zweimal wäre ich fast von einem Auto, einmal von einer Radfahrerin überfahren worden. In diesem meisterhaft geschriebenem Band findet sich jeder, ausser im Kochtopf, irgendwo wieder.

Wer Jost Auf der Maur kennt und selbst schon bei ihm Gast war, erkennt hinter den pseudonymen Annas und Sinas, die Inez' und Maria Rosas natürlich die eine oder andere leibhaftige Angehörige des "schönen Geschlechts", wie sich der Autor ausdrückt. Auch wenn er ihre Vorderen oder ihren Hintern mit instinktgeladener Feder als Wunderexemplare der Schöpfung beschreibt, bleiben die verflossenen Objekte seiner Begierde in ihrer persönlichen Würde unangetastet. Ob indes die Greta Garbos von Basel über Luzern und St. Gallen bis auf die Alp Tunetsch ihre Romanzen mit dem ehemals frohlockenden Gast auch so versöhnlich memorieren, bleibt die grosse Unbekannte. (Das wäre dann das nächste Buch: "Wir und Jost"). Der Mann im Nukleus des Geschehens scheint auch gelinde um Gnade zu bitten, indem er sie alle auch posthum wieder als begehrenswerte Unikate anhimmelt.

Dabei ist der Liebhaber von Weib, Wein und Whiskey nicht nur der bodenständige Charmebolzen, der Militär-Grenadier ist auch ein ausgewachsener Schisshase. Das musste damals in Basel auch jene junge Frau erfahren, die den Haudegen der bedingungslosen Hingabe mit ihrem "karmesinroten und wahnsinnig engen Pullover" elektrisierte. 36 Stunden vor dem Besuch des Standesamtes nahm der verhinderte Ehemann "Reissaus", wie er seine Bindungspanik umschrieb.

In seinem poetischen Tauchgang schont sich der Lebensabschnitt-Casanova allerdings keineswegs, aber dies so schlitzohrig selbstironisch, dass er sich nicht gram zu werden braucht. Im gut besetzten Triebhaus lässt sich gut bescheiden sein.

Jost Auf der Maur ist auch an seinem professionellen Handwerk gereift wie ein guter Wein. Er ist nicht einfach Reporter, er ist eine gottverdammte Edelfeder, ein durchtriebener Wort-Magier, der unentrinnbar in die Seelen schreibt. Wenn er stimmungsdicht offenbart, wie er vorsichtig, aber im Zustand höchster Bereitschaft auf Beutezug geht und ihn erfolgreich abschliesst, wird förmlich spürbar, wie ihm die Trophäen scheinbar zufällig anheim fallen, wie er ihnen interessiert zuhört, mit seinen melancholischen Augen hingebungsvoll teilnimmt, die Lippen geniesserisch kräuselt und dann unwiderstehlich anbietet, worauf seine Schönen längst gewartet haben.

Ach ja, die zwölf Rezepte: Unbedingt auch lesen. Nachkochen und im Dampf der Kochtöpfe jenes mit Arbeitermütze und Veston bekleidete Mannsbild vermuten, das ins Paradies entschwindet. Auf die nächsten zwölf Rezepte warten.

Jost Auf der Maur: "Geschmack der Liebe - Zwölf wahre Geschichten mit zwölf Rezepten", Echtzeit Verlag, Basel. 120 Seiten. 32 Franken.

27. August 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.