© Foto by OnlineReports.ch
"Öffentlicher Anspruch": Sieger-Projekte mit unter- und überirdischer Verbindung

Basler Kunstmuseum Burghof: Das sind die Sieger-Projekte

Basler Architekturbüros glänzten im internationalen Wettbewerb um das städtebaulich delikate 100-Millionen-Projekt


Von Aurel Schmidt


Das Basler Kunstmuseum steht vor dem grössten Ausbau seiner Geschichte: Heute Freitagmorgen wurden die beiden ausgeizechneten Projekte eines internationalen Wettbewerbs vorgestellt, die für den Erweiterungsbau auf dem Burghof-Gelände in Frage kommen. Schon Ende kommenden Jahres soll dem Grossen Rat eine Vorlage zum 100-Millionen-Projekt vorgelegt werden. Mit der Eröffnung wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2015 gerechnet.


In Basel werben zur Zeit Prominente an den Plakatwänden für das Kunstmuseum. Auch werden in der nächsten Zeit viele Menschen mit einem Button herumlaufen mit der Aufschrift "mein Kunstmuseum". Der Erweiterungsbau des Museums an der Dufourstrasse an der Stelle des heutigen "Burghofs", auch "Ausstellungshaus" genannt, gibt zu reden, seit Maja Oeri der Stadt Basel das Geld geschenkt hat, um die Parzelle zu kaufen. Voraussetzung war, dass innerhalb einer gesetzten Frist ein Erweiterungsbau des Kunstmuseums realisiert wird.

Basel gewinnt an Attaktivität

Das Ausstellungshaus wird viel dazu beitragen, den Rang des Kunstmuseums Basel noch zu erhöhen. Das wird auch gut sein für die Attraktivität der Stadt Basel. Nur soll das Stadtmarketing nicht den Ausschlag geben, auch wenn der Nebenerfolg nicht ungelegen kommen mag. Das Kunstmuseum ist vor allem ein Museum für Basel, für die Menschen, die in Basel leben und sich von der einzigartigen Kunstsammlung anregen lassen. Es ist mein beziehungsweise unser Museum. "Bilder bewegen die Menschen", sagt Regierungspräsident Guy Morin. Das stimmt.

Der Satz wurde an einer Medienkonferenz heute Freitagmorgen ausgesprochen, an der er, Kantonsbaumeister Fritz Schumacher und Bernhard Mendes Bürgi, Direktor des Kunstmuseums, die Siegerprojekte des internationalen Architekturwettbewerbs vorstellten. 

Die Aufgaben waren klar gestellt: Räumlichkeiten für die permanente Präsentation der Sammlung (1'200 Quadratmeter) sowie für Wechselausstellungen (800 und 400 Quadratmeter, zusammenlegbar). Die Funktionalität eines Museumsbetriebs sollte gewährleistet werden; der neue Komplex sollte sich städtebaulich in die Umgebung einpassen und dabei sollten die Schutzzonenbestimmungen eingehalten werden. Ebenso wurde eine architektonische anspruchsvolle Lösung erwartet. Verlangt wurde ferner eine (ober- oder unterirdische) Verbindung mit dem Hauptgebäude. Auch für die Zufahrt und Anlieferung sowie für die Depots waren Vorschläge vorgeschrieben.

Nachwuchsbüros belegen die ersten Plätze

Die zwei ersten Projekte haben diese Bedingungen am besten erfüllt. Der erste Preis im ersten Rang ging an das Architekturbüro Christ + Gantenbein/Peter Stocker AG (Bild oben), der zweite Preis im dritten Rang an Diener & Diener Architekten/Brunnschweiler Heer (Bild unten). Erstaunliches Ergebnis: Das Projekt im zweiten Rang von Made IN/tekhne SA wird nicht ausgeführt, aber wegen der zahlreichen interessanten Überlegungen angekauft.

Ebenfalls erstaunlich ist die Tatsache, dass die zwei ersten Ränge von sogenannten Nachwuchsbüros belegt werden und die erstprämierten Vorschläge aus der eigenen Region kommen, während viele internationale Architekturbüros, die sich aussergewöhnlicherweise freiwillig für den Wettbewerb meldeten, die hinteren Rängen belegen. Offenbar sei es schwierig für ausländische Architekten, sich "in die Massstäblichkeit der Schweiz hineinzudenken", wie Fritz Schumacher sagt.

Drei Tage lang hat sich das Preisgericht mit den 23 eingegangenen Vorschlägen (auch von international renommierten Architekten) auseinandergesetzt. Unter anderem hat sich David Chipperfield, der den Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich betreut, mit einem ansprechenden Projekt beteiligt. Wenn man alle Vorschläge naher betrachtet, kann man ermessen, wie schwer der Entscheid gefallen ist. Aber am Schluss gaben konkrete Antworten auf ganz praktische Fragen den Ausschlag. Sämtliche Projekte können ab nächster Woche besichtigt werden (siehe Fussnote).

Bezugnahme auf die örtliche Geschichte
 
Das  Projekt Christ + Gantenbein architects sieht einen Baukörper vor, der die Struktur der Frontseite des Kunstmuseum-Baus von 1936 aufnimmt und in eine neue Architektursprache überträgt. Der Eingangsbereich verlängert die Arkaden der Hauptgebäudes auf der anderen Seite der Dufourstrasse. Mehr als nur eine Spielerei ist die Tatsache, dass die gewinkelte Fassade des Neubaueingangs an die Architektur der Gebäude erinnert, die an dem Ort standen, wo später der Burghof von heute errichtet wurde: eine Bezugnahme auf die örtliche Geschichte.

Alle Projekte mit einer oberirdischen Verbindung beider Häuser sind gescheitert. Auch Diener & Diener Architekten diese Verknüpfung gewählt. Was sie vorschlagen, ist eine geglückte und verlockende Lösung, die auch zusätzlichen Raum schafft, aber wahrscheinlich eine, die wegen ihres Zaha-Hadid-Effekts auf heftigen Widerstand stossen könnte. Mit allen Mitteln soll ein zweites Debakel wie beim missglückten Neubau des Stadtcasinos rechtzeitig verhindert werden.

Erstprämierte Projekte werden überarbeitet

Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Der Entwurf von Diener & Diener Architekten wird weiterverfolgt und soll überarbeitet werden, genau so wie derjenige von Christ + Gantenbein architects, bei dem auch noch nicht alle Fragen gelöst sind. Für die Weiterverfolgung steht Zeit in den kommenden Monaten zur Verfügung. Alle Beteiligten sind entschlossen, sich energisch an die Arbeit zu setzen. Bis Ende 2010 soll ein Vorprojekt vorliegen und dem städtischen Parlament ein Ratschlag für den Baukredit unterbreitet werden (siehe Kasten unten).

Was wird das alles kosten? Die Auslagen für den Bau sind auf 100 Millionen Franken veranschlagt. Guy Morin ist offen für eine Finanzierung je zur Hälfte durch die öffentliche Hand und durch Private. Das wird ja aller Wahrscheinlichkeit auch der Weg sein, der beschritten wird. Das Fundraising ist bereits im Gang. Eine Frage, wie auch Private mit bescheideneren Mitteln einbezogen werden könnten, sollte gestellt werden (zum Beispiel wie bei der Frauenkirche in Dresden). 

Auch die Betriebskosten werden sich erhöhen und sogar höher ausfallen, also bisher angenommen wurde – auf 5,3 Milionen Franken pro Jahr. Hier ist die Politik zum Handeln aufgefordert.

Kunst gehört zum urbanen Leben

Vor allem sollte sie sich diese Frage stellen: Worum geht es beim zukünftigen Ausstellungshaus? Kann sich Basel eine Erweiterung des Kunstmuseums leisten – und was leistet umgekehrt das Kunstmuseum für Basel? Die Folgeeffekte sind natürlich ein willkommener Aspekt. Aber es geht im Ganzen gesehen doch auch um die Stadt Basel und um die Frage, was für Menschen in dieser Stadt leben.

Für Regierungspräsident Morin ist klar, dass der Erweiterungsbau in einer guten Basler Tradition steht: "Wir sind innovativ, wir gehen vorwärts und sind nicht kleinkrämerisch. Unsere Vision gilt einer modernen, wirtschaftlich bestens situierten Grossstadt" – trotz des angeblich vertrackten Problems mit der Massstäblichkeit in der Schweiz. Für die Kunst werden zur Zeit überall in Europa neue moderne Häuser gebaut. Klarer Fall: Weil die Auseinandersetzung mit der Kunst zum urbanen Leben gehört. Mit Events für die Party-Gesellschaft hat das definitiv nichts zu tun.

Ausstellung der Projektmodelle und -pläne des Wettbewerbs: Maiengasse 7/11. Eröffnung 7. Dezember18-21 Uhr. Öffnungszeiten Montag bis Freitag 17-20 Uhr, Samstag und Sonntag 14-18 Uhr. Vom 8. bis 20. Dezember.

4. Dezember 2009

Weiterführende Links:


Ehrgeiziger Fahrplan

• Bis Frühjahr 2010: Studienauftrag an die beiden ausgezeichneten Prokekte
• Bis Sommer 2010: Vorprojekt
• Bis Ende 2010: Ratschlag mit Baukredit an den Grossen Rat
• Bis Herbst 2011: Bauprojekt
• Bis Frühjahr 2012: Bewilligungsverfahren
• Bis Ende 2012: Ausschreibung
• Bis Herbst 2013: Ausführungsplanung
• Bis Mitte 2015: Ausführung
• Ende 2015 Eröffnung


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.