© Foto Museum Oskar Reinhart, Winterthur
"Von historischem Interesse": Wolf-Werk Unterer Grindelwaldgletscher

Der erstaunte Blick bei der ersten Aussicht auf die Schweizer Alpenwelt

Begegnung mit dem Schweizer Maler Caspar Wolf im Kunstmuseum Basel


Von Aurel Schmidt


In einer seiner letzten grossen Ausstellungen vor dem bevorstehenden Umbau präsentiert das Kunstmuseum Basel den Schweizer Alpenmaler Caspar Wolf (1735-1783). Der Besuch der Ausstellung wird zum Erlebnis, wie es auch der Künstler gehabt haben dürfte, als er zum ersten Mal zum Malen in die Bergwelt kam.


Die Zeit, als Caspar Wolf sich in die Alpen begab, um zu malen, stellt nur einen Ausschnitt aus seinem Leben dar, aber den interessantesten. Nicht nur haben wir, an künstlerischen Massstäben gemessen, in Wolf einen der grössten Alpenmaler der Schweiz zu sehen (mit Calame und Hodler), sondern ebenso einen hervorragenden Dokumentaristen, der ein Bild der Schweizer Bergwelt zu einer bestimmten Zeit festgehalten hat. So sind, kann man sagen, die Alpen um 1775 wahrgenommen worden.

Wolf wurde 1735 im aargauischen Muri geboren; völlig verarmt und vergessen starb er 1783 in Heidelberg. Auf den Reisen in den Alpen, die er von 1774 bis 1779 unternahm, begleitete ihn der Berner Verleger Abraham Wagner. 1776 im Lauterbrunnental war der Berner Pfarrer und Naturforscher Jacob Samuel Wyttenbach mit von der Partie, der einen Bericht über die Reise verfasste, in dem er unter anderem beschrieb, wie die Reisegesellschaft unter Anteilnahme der örtlichen Bevölkerung die Höhe des Staubbachfalls vermass.

Die Alpen als Ort des Schreckens

Wagner hatte, angetan von den landschaftlichen Schönheiten, Wolf den Auftrag erteilt, eine grössere Anzahl Werke zu malen. Lange Zeit waren die Alpen ein abscheulicher Ort des Grauens und Schreckens gewesen, gewissermassen ein No-Go-Gebiet, das niemand grundlos aufsuchte. Seit der grossen Alpenreise des angehenden Berner Universalgelehrten Albrecht Haller im Jahr 1731 und der Veröffentlichung 1732 seines Lehrgedichts "Die Alpen", in dem er den Versuch unternahm, dem breiteren Publikum die Schönheit der Bergwelt nahezubringen, hatte diese Einstellungen angefangen, sich zu wandeln.

Es war etwas Besonderes, dass Wolf mit seinen Mal-Utensilien vor Ort zog und versuchte, ein naturgetreues Bild des Gesehenen wiederzugeben. Erst hundert Jahre später sollten die Pleinairisten, die Freilichtmaler, hinaus ins Freie ziehen und die Natur malen, was wegen der neuen, schnell trocknenden Farben möglich geworden war. Wolf dagegen musste noch unterwegs Ölskizzen der Naturszenen anfertigen, auf die gestützt er dann im Winter im Atelier die definitiven Werke ausführte. Um 200 Gemälde sind auf diese Weise entstanden.

Wagner stellte sie in Bern in seinem "Gemäldecabinett", das bis zum Sommer 1779 bestand, aus. Zugleich liess er von den Originalen Stiche anfertigen, die er in Mappen verkaufen wollte, vor allem als Erinnerungsstücke an Reisende, die zu dieser Zeit gerade begannen, die Schweiz als Reiseland zu entdecken.

Klettereien in unerschlossene Gegenden

Für die erste Folge (1776 datiert, aber 1777 erschienen) schrieb Wyttenbach die Begleitbroschüre "Merkwürdige Prospekte aus den Schweizer-Gebürgen und derselben Beschreibung". Haller, inzwischen zu einer europäischen Persönlichkeit aufgestiegen, steuerte ein wohlwollendes Vorwort bei. Mit dem ehrgeizigen Verlagsprojekt wollte Wagner sein Kunstunternehmen finanzieren.
Wolf liebte ausgefallene Naturformen wie Schluchten, Höhlen, kühne Felsenformationen und spektakuläre Bergansichten. Trotzdem war er stets um grösste Authentizität bemüht. Dafür nahm er, wie seine Werke bezeugen, oft anstrengende Klettereien in bis dahin unerschlossene Gegenden auf sich.

Gelegentlich scheinen seine Ansichten ihm etwas surrealistisch geraten zu sein, etwa die Eisnadeln auf dem Gemälde "Unterer Grindelwaldgletscher, Lütschine und Mettenberg" (1775, siehe Aufmacherbild). Aber nur eine überspitzte Erfindung des Malers waren sie auch nicht, sondern so oder so ähnlich werden sie damals zur Kenntnis genommen worden sein. Es muss sich dabei um "Colossalischen Schreckenssäulen" gehandelt haben, die Haller in seinem Beitrag erwähnt hat. Da sie längst weggeschmolzen und verschwunden sind, kann Wolfs Werk wie viele andere von ihm heute mit historischem Interesse betrachtet werden.

Vergleich mit aktuellen Fotografien

Aktuelle Fotografien der Örtlichkeiten, die Wolf aufgesucht hat, können in der Ausstellung im Kunstmuseum mit deren Wiedergabe in Wolfs Werken verglichen werden. Auch die unterwegs angefertigten Skizzen, die neben Zeichnungen und Grafiken in einer Parallel-Ausstellung des Kupferstichkabinetts gezeigt werden, vermitteln Einblicke in Wolfs Schaffen. Manchmal werden die Landschafen komprimiert, manchmal vereinfacht, ferne Berge rücken bedrohlich nah, aber andere als solche formale Freiheiten hat sich der Künstler kaum erlaubt.

Den Grindelwaldgletscher und die Quelle der Lütschine hat Wolf 1777 ein zweites Mal als Motiv aufgegriffen: nicht anders als 1775. Eine annähernde Genauigkeit wird er eingehalten haben müssen, da Wagner mit den grafischen Blättern Handel treiben wollte und sie einen gewissen Erinnerungswert für die Kunden aufweisen sollten. Es ist bekannt, dass Wolf im Jahr nach der Fertigstellung mit seinen Gemälden die Mal-Orte noch einmal aufsuchte, um die Abbildtreue zu prüfen. Auf einem der Werke kann man einen Bilderträger gut erkennen.

Das Spektakel der Alpenwelt

Aber in der Genauigkeit kann Wolfs Bedeutung nicht liegen. Die vielen Wasserfälle mit zerstäubenden Sprühregen und Gletscher, als sie sich noch ausdehnten, die in seinem Werk vorkommen, gehörten zum Inventar der Landschaft und zur neuen Aufmerksamkeit für sie. Der neue Blick vereinigte ästhetisches und allgemeines naturwissenschaftliches Interesse. Beides wird in Wolfs Werk befriedigt. Seine sachliche Malweise, die sich vom pompösen Stil der Zeit, etwa des französischen Künstlers Philippe-Jacques Loutherbourg, bei dem Wolf verkehrte, unterscheidet, schloss seine Begeisterung keineswegs aus.

Winzige Figuren in der Landschaft decken weniger Grössenverhältnisse zwischen Mensch und Natur auf, als dass sie die Landschaft als Bühne einsetzen, vor der die Menschen wie Zuschauer, auch mit aufgespanntem Regenschirm, wie in einem Theater sitzend wirken: Das Spektakel der Alpenwelt, für das viele Menschen einen langen Weg zurückgelegt hatten, kann beginnen. Und ein europäisches Ereignis waren die Alpen zwischen 1750 und 1800.

In verschiedenen Werken hat Wolf den Blickpunkt so angesetzt, dass im gleichen Moment der Blick in Schwindel erregende Abgründe gleitet und sich die Berggipfel in fast unerreichbare Höhen erheben. Es ist klar, dass der Betrachter, den Wolf ins Bild setzt, mit dem Betrachter übereinstimmt, der vor dem Bild Position bezogen hat.

Wie der böse Wolf im Märchen

Wolf folgt in seinem Schaffen damit dem ästhetischen Kanon der Zeit: der Erhabenheit. Der Begriff geht auf den englischen Philosophen Edmund Burke zurück (bei ihm "the sublime") und ist von Immanuel Kant und Friedrich Schiller weitergedacht worden.

Mit Erhabenheit ist ein Affekt der Furcht und Beklemmung gemeint, in den sich überraschend der Eindruck wohliger Lustgefühle einschleicht. Ja, die Berge überwältigen dich, aber nein, an diesem Eindruck ist nichts Negatives. Die freiwillige Unterwerfung unter das Schreckliche löst einen vibrierenden Reiz, einen heimlichen Kitzel aus, ungefähr wie der böse Wolf im Märchen. Möglich ist das, weil die sich widerstrebenden Gefühle von Anziehung und Abstossung nicht aufgelöst werden und einen Zustand inneren hin und her Gerissenseins zu Folge haben. Bei vielen von Wolfs Werken kann diese Beobachtung gemacht werden. Es ist etwas, das über das blosse Landschaftsthema hinausgeht.

Ausstellungsbesuch als Zeitreise

120 Werke umfasst die Ausstellung, die Bodo Brinkmann und Katharina Georgi eingerichtet haben. Sie ordnet sich in einen Kontext ein, der durch Ästhetik und Naturbeobachtung definiert wird. Auffallend sind die Bilddimensionen, die sich "im Rahmen halten", und der sich daraus ergebende fast intime Charakter des Themas, trotz des rahmensprengenden Motivs.

Die Ausstellung besuchen kommt einer Zeitreise gleich zurück in die Jahre um 1770, als die Menschen wie erstaunt etwas Neues entdeckten, die Landschaft, eine neue Welt, die sie ganz vorsichtig betraten.

Der heutige Besucher entdeckt notabene einen Künstler, der bis 1945, als ihn Willi Räber ins Bewusstsein der Öffentlichkeit holte, nahezu unbekannt war. Heute nicht mehr. Was für eine Bereicherung.

Kunstmuseum Basel: Caspar Wolf und die ästhetische Eroberung der Natur. Vernissage am 18. Oktober. Geöffnet vom 19. Oktober 2014 bis 1. Februar 2015. Katalog Fr. 45.--,
Gleichzeitig zeigt das Kupferstichkabinett eine kleine Auswahl Zeichnungen, Entwürfe und Grafik von Caspar Wolf.

17. Oktober 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Er geht noch in die Mittelschule, ins Kollegium."

Radio SRF1
vom 18. Oktober 2018
über den Poetry Slammer
und OnlineReports-
Kolumnisten Max Kaufmann
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Aha, Kollegium Oberwil. Wir ahnen, was gemeint ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.