© Foto by Serge Veignant
"Was für eine fröhliche Zeit": Erotisch-politische Fotografie, Spanien

Rückblick auf eine Rebellion

Das Museum Tinguely in Basel vermittelt einen Überblick auf die Situationistische Internationale


Von Aurel Schmidt


An den Plakatwänden in Basel hängt in diesen Tagen ein Plakat, auf dem in Sprayerschrift zu lesen ist: "Ne travaillez pas plus jamais." Eine irritierende, ziemlich abwegige Aufforderung in einer Zeit, wo Jobs alles bedeuten. Das Plakat zieht die Blicke unwiderstehlich an und soll auf die Ausstellung über die "Situationistische Internationale 1957-1972" im Museum Tinguely aufmerksam machen.

Die Situationisten waren eine Gruppe radikaler Denker und Künstler, die zwischen 1957 und 1972 die Welt mit ihren Ideen auf den Kopf stellen wollten und einen Purismus ihrer Vorstellungen betrieben, der sie am Ende in die totale Vereinzelung und Auflösung trieb. Aber was für eine aufregende, rebellische, fröhliche Zeit war es gewesen! Der Mai 68 ist aus dem Fudus der Situationisten hervorgegangen. Guido Magnaguagno, Direktor des Museums Tinguely, nennt den Mai 68 "das eigentliche Kunstwerk der Situationisten".

Deren wichtigster Vertreter und theoretischer Kopf war Guy Debord (1931-1994), Autor eines Buchs mit dem Titel "Die Gesellschaft des Spektakels", in dem er in einer etwas hochgestochenen Sprache den Geist des Mai 68 vorwegnahm beziehungsweise die Richtung vorgab, was der Mai 68 dann in einfachere Parolen übersetzte. Zum Beispiel: "Seid realistisch, verlangt das Unmögliche." Das war der Anspruch der Zeit.

"Die Ware beherrscht das gesellschaftliche Leben."




Die Ware beherrscht das gesellschaftliche Leben und lässt den Menschen keine Möglichkeit, ein nicht entfremdetes Leben zu gestalten. Der Weg führt nicht vom Haben zum Sein, wie Erich Fromm gehofft hatte, sondern in der Vorstellung der Situationisten vom Haben zum Schein. Alles ist falsch. Das Spektakel muss den Glauben daran bewahren und überliefern, was die Ware, die Produktionsbedingungen sowie die Zirkulation erfolgreich verhindern. Es lenkt ab von den Verhältnissen, wie sie sind, es deckt sie zu, es begräbt sie und setzt sich an ihre Stelle. Am Ende wird der Mensch selbst zur Ware - und dies völlig freiwillig. Einfach gesagt: Die Ware ist die Methode der Herrschaft.

Die "eigene Geste" (die alles bedeuten kann, was man darunter verstehen will) gehört nicht mehr dem zum Zuschauer verwandelten Menschen, "sondern einem anderen, der sie ihm vorführt". Dieser Mensch ergibt sich in passiver Hinnahme dem Spektakel, anstatt sich an seinen eigenen Bedürfnisse zu orientieren und seine Forderungen zu stellen. Auch wenn das heute niemand so sagen würde, ist es doch auf eine bohrende Art und Weise aktuell geblieben. Der Sprengstoff ist nicht aus der Welt geschafft.

Woher kommt der Ausdruck "Situationismus"? Die Situationisten wollten die Kunst abschaffen und erklärten das Leben zum grössten Kunstwerk. Zu diesem Zweck lag ihnen daran, Situationen schaffen, "Lebensumgebungen", die "aus der Qualität eines Moments" beschaffen und dazu bestimmt sind, "von ihren Konstrukteuren erlebt zu werden". Diese Situationen sollten "die Revolution der Lebensgewohnheiten" beschleunigen und alle Lebensbereiche umfassen. Dies erklärt das alles beherrschende Interesse der Situationisten an einem "unitären Urbanismus", mit dem eine "umfassende Komposition des Milieus" angestrebt wurde, wie es im "Rapport über die Konstruktion von Situationen" von Guy Debord aus dem Jahr 1957 heisst.

Die Wurzeln des Situationismus lagen bei Dada, dem Surrealismus und dem Lettrismus, seine Auswirkungen lassen sich bei Fluxus, Punk, den Filmen der Nouvelle Vague nachweisen. Ein so unkonventioneller Denker wie Jean Baudrillard hat zu einer bestimmten Zeit den Weg der Situationisten gekreuzt. Das Konzept der Rebellion war damals nicht abgeschrieben, die Konfrontation mit dem System möglich. Es gab noch, wie Baudrillard gesagt hat, einen "Omega-Punkt" ausserhalb des Systems, des Spiels, während heute Realität und Simulation zusammenfallen, eine Hyperrealität bilden und keine Kritik mehr zulassen.

"Die Kunstverweigerung
endet in den Armen der Kunst."



Die Zeit der Revolte, der Dekomposition, der Utopie ist jetzt vorbei, der Situationismus reif für das Museum. Aber darin liegt das Paradoxon, das der Situationismus aufwirft, wenn man sich mit ihm auseinandersetzen will. Er, der sich jeder Vereinnahmung ("Rekuperation") so entschieden verweigerte, wird jetzt aufgearbeitet, ausgestellt, musealisiert. Das wilde Denken wird gezähmt. Anti-Kunst und Kunstverweigerung enden in den Armen der Kunst. Eine nachrückende Generation blickt auf ihre Väter (es waren nicht viele Mütter dabei).

Es war nicht einfach, diese Ausstellung zu organisieren, stelle ich mir vor. Die Situationisten hatten auf jede Form von Werk im traditionellen Sinn nicht nur verzichtet, sondern sie sogar ausdrücklich abgelehnt, mit Ausnahme einiger Künstler und Künstlerinnen wie Asger Jorn, Constant, Jacqueline de Jong, von denen sich dann wieder einige "wirkliche Meisterwerke" in der Ausstellung befinden, wie Guido Magnaguagno dazu feststellt.

Was geblieben ist, sind Collagen, Comics mit eingesetzten fremden Texten (was die Situationisten gern praktizierten), Briefumschläge mit Notizen, Zeitschriften, Pläne für eine imaginäre Architektur, Film- und Tondokumente, Manifeste, Pamphlete - ein Archiv. Zu sehen ist auch das Typoskript der "Gesellschaft des Spektakels" von Debord, "die Batterie der Ausstellung" (Ausstellungskurator Heinz Stahlhut).

Auf eine merkwürdige Art reduziert die Ausstellung den Situationismus zu einem Familienfest, was nicht an ihr liegt, sondern mehr an den Vertretern der Situationisten selbst, die nicht viel ausser sich gelten liessen und dabei zu einem kleinen Haufen von Unentwegten schrumpften, und die nichts oder nicht viel hinterlassen haben, was sich zur Präsentation eignen würde. Aber für eine Ausstellung bedurfte es eines greifbaren ästhetischen Teils, sonst hätte jemand aus den Werken von Debord und den anderen vorlesen können. Das hätte der Verweigerungshaltung der Situationisten wahrscheinlich am adäquatesten entsprochen, aber es hätte keine Ausstellung ergeben. Auch das gehört zum Paradoxon der Ganzen.

Ausstellung bis 5. August. Ein Rahmenprogramm sieht zahlreiche Vorträge (unter anderem von Toni Negri) sowie weitere Veranstaltungen vor. Das Architekturmuseum wird später in einer eigenen Ausstellung auf den architektonischen und urbanen Aspekt des Situationismus eingehen.

3. April 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.