Von der Liebe, die Leben einhaucht

Hansjörg Schneiders Urtexte "Leköb und Distra" erscheinen nach vierzig Jahren neu


Von Anna Wegelin


Vierzig Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung erscheinen die beiden Urtexte "Leköb und Distra" des bekannten Schriftstellers und Dramatikers Hansjörg Schneider neu. Es sind ungestüme Bekenntnisse eines Lebensmüden und eine Liebeserklärung an die Frau.


"Man nennt mich Leköb. Ich bin 29 Jahre auf der Welt. Meine Freunde halten mich für ein lustiges, eigenartiges, gescheites Haus, dem das Leben nichts anhaben kann. Ich glaubte das lange selber. Als ich aber kürzlich meine Hände ansah, die nervigen, schön gegliederten, nicht zu plumpen und nicht zu feinen Knochenhände meines Vaters, graute mir."

So beginnt Hansjörg Schneiders Doppel-Text "Leköb und Distra", neu herausgegeben in Ammans Kleiner Bibliothek. Im Nachwort verrät der Schriftsteller aus Basel, dessen Dramen und Hunkeler-Krimis sich grosser Beliebtheit erfreuen, die Entstehung der beiden ursprünglich separaten Erzählungen, die er als "meine beiden Urtexte" bezeichnet.

Erdrutschartige Urtexte

"Leköb" und "Distra", laut dem Autor seine ersten beiden längeren Geschichten, entstanden in den sechziger Jahren. Seine damalige Freundin und spätere Frau Astrid vervielfältigte sie je fünfzig Mal, versah sie mit einem gedruckten Deckblatt und gab sie heraus, "Leköb" 1967 und "Distra" 1968. Schneider war damals dreissig Jahre alt und hatte 1966 in Basel zu Jakob van Hoddis doktoriert, ein Dichter des literarischen Expressionismus in Deutschland, der 1942 von den Nazis ermordet wurde.

Leköb, erklärt Schneider, ist die Umkehrung seines Übernamens ("Bökel"), den er, frei nach Wilhelm Busch, schon früh in seinem Heimatort Zofingen verpasst bekommen habe. Distra ist Astrid. "Bei beiden Texte sind wie kurze, heftige Erdrutsche über mich gekommen", so der Autor. "Erdrutschartig" habe er drauflosgeschrieben.

Jetzt ist Hansjörg Schneider 71 Jahre alt, Vater zweier erwachsener Kinder und seit 1997 verwitwet - in seinem "Nachtbuch für Astrid" von 2000 verarbeitet er den Krebstod seiner Frau. Seine beiden "Urtexte" "Leköb", "eine Lebensgeschichte", wie es im Untertitel heisst, und "Distra", "eine Liebesgeschichte", gefallen ihm auch heute, schreibt er. Doch staune er über seine damalige "Emphase".

Vaters Knochenhände

Leköb ist auf der Flucht: vor sich selbst und vor seinem Vater, dessen "Knochenhände" er geerbt hat. Leköb will sterben - und sehnt sich doch nach dem Leben. Er gibt sich auf, dennoch rebelliert es in ihm. Wir erfahren: "Als ich achtzehn war, starb meine traurige Mutter." Leköb geht damals in die Kantonsschule. "Ich vergoss keine Träne. Aber ich war vom Tod gezeichnet. (...) Er war das unweigerliche Ende, das bald bevorstand." Leköb schottet sich ab, hegt Suizidgedanken. Sein Vater, Gevatter Tod holt ihn ein: "Mit bitterer Erwartung besah ich mein Gesicht im Spiegel, suchte und fand Spuren seiner Züge. Bei jeder Berührung mit ihm durchlief mich Todesschauer."

Leköb, der vermeintlich "räudige Kerl", beginnt zu saufen, weint sich im Schoss seiner Mädchen aus, flieht nach Paris: "Diese schöne Stadt fing den Stoss, der mich erschüttert hatte, auf." Auf einer Bank unter Platanen bricht er plötzlich schluchzend zusammen. Er lässt sich gehen, vernachlässigt seinen Körper. Doch ein "Kern" in ihm drin rettet ihn vor dem "Verderben", hält sein Feuer am Brennen, lässt ihn das Leben spüren und seine Herkunft vorübergehend vergessen.

Merkwürdige Sanftheit

Da trifft er, "kurz vor dem Absterben", Distra. "Sie kam vor sieben Jahren die Bahnhoftreppe herauf". Eine "merkwürdige Sanftheit, eine Geborgenheit" durchströmt ihn, dessen Einsamkeit begann, als er von der Brust seiner Mutter entwöhnt wurde (an anderer Stelle schreibt er, "ich hungerte seit meinem ersten Lebenstag"): "Wir gaben uns die Hände. Meine Finger umtasteten eine kleine, allerliebste Hand, die sogleich von mir Besitz ergriff, indem sie sich völlig in meine Gewalt begab. So machte es die Distra, und ich denke, das ist Frauenart."

Zwar bleibt sein "alter Schmerz", und die Vergangenheit "stösst" zuweilen auf. Doch Distras Liebe gibt Leköb seine "Einzigartigkeit" zurück. Er ist auferstanden, wieder unter den Lebendigen.

Hansjörg Schneider: "Leköb und Distra". Eine Lebens- und eine Liebesgeschichte. Mit einem Nachwort des Autors. Ammans Kleine Bibliothek, Zürich. 71 Seiten, 21.90 Franken

2. Oktober 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.