© Foto by OnlineReports.ch
"Störmanöver des Bundesamtes": Komplementärmedizinische Produkte

Warum der Glaube hilft und Bäume ihren Standort verändern können

"Und es hilft doch": Zwei Bücher ergreifen Partei für die Komplementärmedizin und eine andere Einstellung zur Gesundheit


Von Aurel Schmidt


Die Alternativ- beziehungsweise Komplementärmedizin, mit der sich zwei neue Bücher befassen, hat neben der Schulmedizin einen schweren Stand. Ihr Geheimnis besteht darin, dass die Erfolge ihr recht geben, auch wenn es unmöglich ist, ihre Wirksamkeit nachzuweisen.


Schulmedizin und Alternative beziehungsweise Komplementärmedizin gehen von konträren Voraussetzungen aus und bilden zwei verschiedene Denksysteme. Ein Methodenstreit ist die Folge. Wo die eine, die Schulmedizin, von überprüfbaren Befunden ausgeht, weist die andere, die A- und K-Medizin, ihre Wirkungserfolge eher durch Beobachtungsstudien nach. Vieles kann sie nicht erklären. Trotzdem  wirkt "es" – und wirkt es nachweislich, wenn auch bloss subjektiv. Das wiederum will die Schulmedizin so nicht gelten lassen.

Dazu stellt Daniel Bouhafs in seinem Buch "Komplementärmedizin. Alternative Heilmethoden unter der Lupe" mit Recht fest, dass die Schulmedizin ihrerseits nur ihre eigenen Kriterien wie zum Beispiel Doppelblindversuche gelten lässt und sie auch nicht weiter hinterfragt. Bouhafs ist Wirtschaftsjournalist mit einem besonderen Interesse für Gesundheitspolitik. Sein Buch ist vor allem als Ratgeber zu lesen. Es ist fundiert, hilfreich, ohne auf eine deutliche Sprache zu verzichten. Was kann getan werden? Wer anfängt, eher über seine Gesundheit als seine Krankheit nachzudenken, wird in dem Buch nützliche Hinweise finden.

"Zum Wohl von Big Pharma"
 
Die Schul- oder konventionelle Medizin hat bedeutende Erfolge vorzuweisen. Das bestreitet niemand. Sie weist freilich auch Schattenseiten auf. Zum Beispiel kann sie höchst genaue Diagnosen stellen, nur nicht immer auch die Krankheit beseitigen. Viele Medikamente haben eine gute Wirkung, aber viele auch schädliche Nebenwirkungen, die dann durch andere Mittel wieder behoben werden müssen.

Zur Pharmaindustrie unterhält die Schulmedizin oft – zu oft – ein "distanzloses Verhältnis" (Bouhafs). Grenzwerte werden unnötig tief angesetzt, so dass Menschen, die eben noch gesund waren, als Kranke die Arztpraxis verlassen und schnurstracks in die Apotheke eilen – "zum Wohl von Big Pharma", wie Bouhafs bemerkt. In dieser Frage ist er mit vielen anderen Autoren einig. Der US-Pharmamulti Pfizer erzielte mit seinem Blutfettsenker "Sortis" 2006 einen Umsatz von 13 Milliarden Franken. Von vielen Pharmaprodukten profitieren vor allem die Shareholder.
 
Wen wundert es da noch, dass sich Pharmabranche und Schulmedizin gegen die A- und K-Medizin wehren, die bedeutend kostengünstiger ist und erst noch schonender vorgeht?

Der Mensch ist keine Maschine

Bundesrätin Ruth Dreifuss hat fünf alternative Heilmethoden in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen, bevor Pascal Couchepin sie wieder eliminierte. Jahrelang wurden sie im "Programm Evaluation Komplementärmedizin" (PEK) auf Herz und Nieren geprüft – ohne dass sich stichhaltige Einwände ergeben hätten. 2009 sprachen sich die Stimmbürger gegen den Widerstand der Schulmedizin und die Störmanöver des Bundesamtes für Gesundheit an der Urne mit einer Zweidrittels-Mehrheit für die Komplementärmedizin aus.

Vor allem setzen die alternativen und komplementären Heilmethoden auf die Selbstheilungskräfte des Menschen. Der Mensch ist keine Maschine, die repariert, wieder angestellt und erneut in Betrieb genommen wird.

Placebo kann helfen
 
Erstaunlicherweise kann die Einbildungskraft den Gesundungsprozess positiv beeinflussen. Das haben Studien ergeben. Das kann sogar für ein Placebo gelten, auch wenn es sich dabei nur um ein "reales heilendes Hirngespinst" (Bouhafs) handeln sollte. Auch das. Also gut. Der Glaube versetzt auch hier Berge, selbst wenn es oft unmöglich ist, dafür eine rationale Erklärung zu geben. Im Amazonas gibt es Bäume, die ihren Standort verschieben. Man sollte nie "nie" sagen, solange wir nicht genau Bescheid wissen. Und hinterher erübrigt es sich.

Fest steht, dass viel – sehr viel, fast alles – von der Einstellung des Patienten abhängt. Wer seine Gesundheit selbst in die Hand nimmt, also selbst über sein Befinden entscheidet, hat erwiesenermassen bessere Heilungsaussichten als jemand, der sich vom Arzt ein Rezept ausstellen lässt.

Es gibt in der Schweiz 3'000 Alternativärzte und -ärztinnen, 20‘000 Therapeuten und Therapeutinnen sowie über 200 gängige Heilmethoden. Über die wichtigsten gibt Bouhafs einen informativen Überblick. Es sind dies die Phythotherapie ("grüne" Medizin, Kräuterkunde, wahrscheinlich die älteste aller Heilmethoden und schon in der Vergangenheit als Hexerei abgelehnt), die traditionelle chinesische Medizin, die Homöopathie sowie die anthroposophische Medizin. Ferner geht Bouhafs auf einige als "unkonventionell" bezeichnete Verfahren ein sowie auf weitere, die umstritten sind und vor denen er warnt.

Nahrungsmittel als Heilpflanzen

Wenn hier schon die Rede von der Phytotherapie die Rede ist, soll auch noch auf ein anderes Buch hingewiesen werden, das Zusatzinformationen zum Thema enthält: "Das Antikrebs-Buch" von David Servan-Schreiber, das eben in einer aktualisierten Neuausgabe erschienen ist. Der französische Autor ist Neurowissenschafter und Psychiater und leitet das von ihm gegründete "Center für Complementary Medicine" in Pittsburgh.

Servan-Schreiber beschreibt, wie bei ihm Krebs diagnostiziert wurde und wie er darauf reagiert hat. Er fing an, die Ursache seiner Krankheit zu erforschen (jede Krankheit hat eine Ursache, oft eine psychische), und erkannte, dass er sein Leben ändern musste. Er nahm den Kampf gegen seinen Krebs auf. Ein wenig hatte er offenbar auch Glück. Man weiss nie, ob ein Hund beisst oder nur bellt.

Mit zu den wichtigen Änderungen gehörte, neben Stressabbau und mehr Bewegung, die Umstellung seiner Ernährungsweise. Viele pflanzliche Nahrungsmittel, so erkannte er, können ohne weiteres als Heilmittel angesehen und verwendet werden. Gesunde Ernährung ist das A und O, Fast Food und industriell produzierte Lebensmittel gehören hingegen nicht dazu. Und auch dies: Was dem Organismus hilft, ist implizit auch für den Planeten gut, setzt Servan-Schreiber den Diskurs fort. Darüber gibt er in seinem Buch in einer Art und Weise Auskunft, dass auch Gesunde darüber viel erfahren und lernen können.

Krise als Chance

Es ist nie zu spät, etwas zu tun, schreibt Servan-Schreiber. Etwas Sinnvolles. Und was sinnvoll ist, beginnt damit, die Frage nach dem Sinn zu stellen. Unter anderem erinnert Servan-Schreiber daran, dass im Chinesischen das Zeichen "Krise" sich aus den Zeichen "Gefahr" und "Chance" zusammensetzt. Die "Krebspersönlichkeit" ist oft der angepasste, subalterne Typ, stellt Servan-Schreiber fest. Schlechte Voraussetzungen. Besser ist es, sich zu wehren und sein Leben selbst zu gestalten.

Servan-Schreibers Buch ist eine Kritik sowohl an unserer Ernährungsweise als auch an der Nahrungsmittelproduktion, aber es lässt es dabei nicht bewenden, sondern zeigt auch auf, was jeder und jede tun kann. Es ist eine Lebenskunde. Ärzte und Experten können nur eine Beraterrolle einnehmen. Zuletzt ist jeder Mensch für sich verantwortlich. Ob er sein Leben erleidet oder meistert, liegt an ihm. Das ist der zuversichtliche Aspekt des Buchs.

Daniel Bouhafs: Komplementärmedizin. Alternative Heilmethoden unter der Lupe. 184 Seiten. Rüegger Verlag. Fr. 34.--

David Servan-Schreiber: Das Antikrebs-Buchs. Was uns schützt: Vorbeugen und Nachsorgen mit natürlichen Mitteln. 397 Seiten. Kunstmann Verlag. Aktualisierte Neuauflage. Fr. 37.90.

21. April 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.