© Foto by OnlineReports.ch
"Von der Fixiertheit wegkommen": Musikvermittlerin Wackernagel

"Musik trotz allem": Weil Behinderung kein Hindernis mehr ist

Die Musiklehrerin Babette Wackernagel eröffnet in Basel eine Schule für behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche


Von Peter Knechtli


Wenn es ums Musizieren ging, blieben Menschen mit einer Behinderung bisher meist ausgeschlossen. In Basel geht die Musiklehrerin Babette Wackernagel jetzt andere Wege: Sie eröffnet eine Musikschule für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung – weil Behinderung kein Hindernis mehr ist.


Dass Menschen mit Behinderungen geniale Sänger oder Musiker werden können, ist bekannt, spätestens seit der von der Glasknochen-Krankheit betroffene Pianist Michel Petrucciani sein Publikum schwindlig spielte. Doch unten im ganz gewöhnlichen Alltag sind Behinderte aber noch oft eine ausgeschlossene Gemeinschaft, wenn es um Musik geht.

Musik mit dem Schlauch

Dies ist auch der Grund, weshalb die 38-jährige Basler Berufsmusikerin Babette Wackernagel Batcho nach einer siebenjährigen Anstellung in einer regionalen Musikschule beschloss, einen neuen Weg zu gehen. Die diplomierte Trompetenlehrerin und Lehrerin für musikalische Grundkurse stellte fest, dass die Nachfrage nach musikalischer Aktivität aus Familien mit behinderten Angehörigen durchaus vorhanden ist. "Aber die Musikschulen sind – aus welchen Gründen auch immer – nicht bereit, die Nachfrage zu befriedigen."

Im Sommer 2006 war es so weit, dass die Musikern beschloss, auf eigenes Risiko einen Traum zu verwirklichen. Kommenden Freitagnachmittag ist es so weit: Ihre Musikschule "Musik trotz allem", eingemietet im Bildungszentrum "Eulerhof" der Basler Bildungsgruppe an der Eulerstrasse 55 feiert offizielle Eröffnung. In den vergangenen drei Jahren wurden Konzepte geschrieben, eine Administration aufgebaut, Arbeitsräume gesucht, Werbemittel geschaffen – unter anderem eine Visitenkarte mit Blindenschrift –, eine Website entwickelt und viele mehr. Nach einem Apéro wird um 14 Uhr eine Konzert ihrer fünfköpfigen Schülerband geboten. Danach folgt ein Workshop unter dem Titel "Mit dem Schlauch geht's auch" (unten auf Audio-File klicken).

Freude an der Musik vor Leistung

Babette Wackernagel nennt ihren vorläufigen Ein-Frau-Betrieb nicht umsonst "Musik trotz allem": Sie geht unkonventionelle Wege. Sie betrachtet Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung als einen ganz normalen Teil unserer Gesellschaft – "und deshalb braucht es gar keine Integration".

Die Ehefrau eines Maschineningenieurs aus Benin, die selbst jahrelang Noten gebüffelt hat, hebt sich von andern Angebot dadurch ab, "dass wir unkonventionelle methodische Ansätze verfolgen". So stehe "ganz klar die Freude an der Musik und nicht die Leistung im Vordergrund". Es sei "ganz wichtig das Elementare zu begreifen" und "von der Fixiertheit auf Noten wegzukommen". So hätten Studierende nach Absolvierung von Musikhochschulen bis vor zehn bis fünfzehn Jahren klassischerweise zwar fantastisch Noten ab Blatt lesen können, doch seien viele "nicht in der Lage gewesen, über einen einfachen Blues zu improvisieren".

Die Devise der unerschrockenen Musik-Vermittlerin: "Die Schüler müssen mir beweisen, dass sie nicht können." So habe lange Zeit der Glaube daran geherrscht – den sie nicht teile –, "dass Menschen mit einem Down-Syndrom nicht Trompete spiele können". Babette Wackernagel würde es zumindest auf den Versuch ankommen lassen.

Vernachlässigtes Kundensegment

So sollen in den musikalischen Grundkursen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 18 Jahren die musikalischen Prioritäten auf "hoch-tief", "laut-leise" oder beispielsweise "kurz-lang" gelegt werden. Der Grundkurs ist nicht bereit auf ein bestimmtes Instrument ausgerichtet. Vielmehr wird dabei unter anderem mit Hilfe einer vielfältigen Palette an Ton- und Schlaggeräten in fünf Lernbereichen eine Annäherung an das gesucht, was Musik oder eben Musik trotz allem ausmacht: Bewegen/Tanzen, Hören, Sehen und Sprechen, elementares Instrumentalspiel und einfache Notenlehre.

In einer ersten Versuchsphase will sich Babette Wackernagel ab Schuljahr-Beginn im August mit dem Grundkurs in Gruppen- und Einzelunterricht "stufenweise einfühlen". Anfang kommenden Jahres will sie die Weiterbildung für Musiklehrpersonal in Angriff nehmen, das sich für die Vermittlung von Wissen und Erfahrung an behinderte junge Menschen interessieren, sich dies bisher mangels eigener spezifischer Ausbildung aber nicht zutrauten. Denn "das Kundensegment der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung war in der Ausbildung bisher nicht existent".

Stiftung als Fernziel

Als Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und vier Jahren möchte sich Babette Wackernagel mittelfristig auf die Funktion als Schulleiterin beschränken ("sonst bis ich nur noch am Arbeitsplatz und nicht mehr zu Hause") und den Lehrauftrag nachfragegerecht mit Teilzeit-Lehrpersonal bestreiten. Sodann will "Musik trotz allem" als Kompetenzzentrum zu einer Drehscheibe für Musiklehrpersonen werden, die sich "an diesem spezifischen Themengebiet interessieren". Zu den Zielgruppen gehören aber auch Behinderten-Organisationen wie Pro Infirmis, Procap, die Schweizerische Paraplegiker-Vereinigung oder der Blindenbund.

Längerfristig schweift ihr Blick in finanziell gesicherte Zukunft. Schon heute akquiriert sie Vorstandsmitglieder für einen Förderverein, die den Kontakt zu Stiftungen suchen sollen. Später soll dieser Verein selbst in eine Stiftung umgewandelt werden, deren Ertrag die wirtschaftliche Basis von "Musik trotz allem" sicherstellen soll. Babette Wackernagel will dabei nicht kleckern: "Es werden ein paar Millionen Franken nötig sein."

"Musik trotz allem": Am Freitag, 16. April, findet vom 13 bis 18.30 Uhr die Eröffnungsfeier statt. Ort: Eulerstrasse 55, 4051 Basel. Telefon 061 271 72 72. Ab Mai im Web unter www.musik-trotz-allem.ch

13. April 2010



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im abdenbdlichen Feierabendstau nutz manch ein Autofahrer die gesperrte rechte Spur in Fahrtrichtung Basel ...".

BaZ online
vom 2. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht, weil er mit der deutschsprachigen Tastatur nicht zurecht kommt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.

• Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig so eng zusammen, dass sie ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.

• In Liestal werden die Gasstrasse (Abschnitt Rheinstrasse bis Weierweg), der Weierweg und die Rosenstrasse vom Gemeinde- ins Kantonsstrassennetz integriert und umgebaut werden.

Beat Lüthy (54), dreifacher Vater aus Sissach, wird neuer Leiter des Baselbieter Amts für Volksschulen.

• Der ACS beider Basel will gegen die Einführung von "Tempo 30" auf Basler Hauptverkehrsachsen weiter zu kämpfen und den Fall am Beispiel der Sevogelstrasse vor Bundesgericht bringen.

• Mit dem Ziel, dass Basler Jugendzentren alkoholfrei bleiben, hat ein Komitee aus gesundheits- und jugendschutzorientierten Kreisen das Referendum gegen das revidierte Gastgewerbegesetz ergriffen.

• Im Rahmen ihrer Aktion "Noël" hat die Basler Kantonspolizei 36 Langfinger verhaftet.

• Zur Unternehmenssteuer-Reform III haben die Basler SP-Delegierten mit 84 zu 47 Stimmen bei 3 Enthaltungen die Nein-Parole beschlossen.

• In zwei von 27 Enkelbetrugs-Fällen konnten Gangster im Baselbiet gesamthaft 16'000 Franken ergaunern.

• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.