© Foto by OnlineReports.ch
"Von der Fixiertheit wegkommen": Musikvermittlerin Wackernagel

"Musik trotz allem": Weil Behinderung kein Hindernis mehr ist

Die Musiklehrerin Babette Wackernagel eröffnet in Basel eine Schule für behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche


Von Peter Knechtli


Wenn es ums Musizieren ging, blieben Menschen mit einer Behinderung bisher meist ausgeschlossen. In Basel geht die Musiklehrerin Babette Wackernagel jetzt andere Wege: Sie eröffnet eine Musikschule für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung – weil Behinderung kein Hindernis mehr ist.


Dass Menschen mit Behinderungen geniale Sänger oder Musiker werden können, ist bekannt, spätestens seit der von der Glasknochen-Krankheit betroffene Pianist Michel Petrucciani sein Publikum schwindlig spielte. Doch unten im ganz gewöhnlichen Alltag sind Behinderte aber noch oft eine ausgeschlossene Gemeinschaft, wenn es um Musik geht.

Musik mit dem Schlauch

Dies ist auch der Grund, weshalb die 38-jährige Basler Berufsmusikerin Babette Wackernagel Batcho nach einer siebenjährigen Anstellung in einer regionalen Musikschule beschloss, einen neuen Weg zu gehen. Die diplomierte Trompetenlehrerin und Lehrerin für musikalische Grundkurse stellte fest, dass die Nachfrage nach musikalischer Aktivität aus Familien mit behinderten Angehörigen durchaus vorhanden ist. "Aber die Musikschulen sind – aus welchen Gründen auch immer – nicht bereit, die Nachfrage zu befriedigen."

Im Sommer 2006 war es so weit, dass die Musikern beschloss, auf eigenes Risiko einen Traum zu verwirklichen. Kommenden Freitagnachmittag ist es so weit: Ihre Musikschule "Musik trotz allem", eingemietet im Bildungszentrum "Eulerhof" der Basler Bildungsgruppe an der Eulerstrasse 55 feiert offizielle Eröffnung. In den vergangenen drei Jahren wurden Konzepte geschrieben, eine Administration aufgebaut, Arbeitsräume gesucht, Werbemittel geschaffen – unter anderem eine Visitenkarte mit Blindenschrift –, eine Website entwickelt und viele mehr. Nach einem Apéro wird um 14 Uhr eine Konzert ihrer fünfköpfigen Schülerband geboten. Danach folgt ein Workshop unter dem Titel "Mit dem Schlauch geht's auch" (unten auf Audio-File klicken).

Freude an der Musik vor Leistung

Babette Wackernagel nennt ihren vorläufigen Ein-Frau-Betrieb nicht umsonst "Musik trotz allem": Sie geht unkonventionelle Wege. Sie betrachtet Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung als einen ganz normalen Teil unserer Gesellschaft – "und deshalb braucht es gar keine Integration".

Die Ehefrau eines Maschineningenieurs aus Benin, die selbst jahrelang Noten gebüffelt hat, hebt sich von andern Angebot dadurch ab, "dass wir unkonventionelle methodische Ansätze verfolgen". So stehe "ganz klar die Freude an der Musik und nicht die Leistung im Vordergrund". Es sei "ganz wichtig das Elementare zu begreifen" und "von der Fixiertheit auf Noten wegzukommen". So hätten Studierende nach Absolvierung von Musikhochschulen bis vor zehn bis fünfzehn Jahren klassischerweise zwar fantastisch Noten ab Blatt lesen können, doch seien viele "nicht in der Lage gewesen, über einen einfachen Blues zu improvisieren".

Die Devise der unerschrockenen Musik-Vermittlerin: "Die Schüler müssen mir beweisen, dass sie nicht können." So habe lange Zeit der Glaube daran geherrscht – den sie nicht teile –, "dass Menschen mit einem Down-Syndrom nicht Trompete spiele können". Babette Wackernagel würde es zumindest auf den Versuch ankommen lassen.

Vernachlässigtes Kundensegment

So sollen in den musikalischen Grundkursen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 18 Jahren die musikalischen Prioritäten auf "hoch-tief", "laut-leise" oder beispielsweise "kurz-lang" gelegt werden. Der Grundkurs ist nicht bereit auf ein bestimmtes Instrument ausgerichtet. Vielmehr wird dabei unter anderem mit Hilfe einer vielfältigen Palette an Ton- und Schlaggeräten in fünf Lernbereichen eine Annäherung an das gesucht, was Musik oder eben Musik trotz allem ausmacht: Bewegen/Tanzen, Hören, Sehen und Sprechen, elementares Instrumentalspiel und einfache Notenlehre.

In einer ersten Versuchsphase will sich Babette Wackernagel ab Schuljahr-Beginn im August mit dem Grundkurs in Gruppen- und Einzelunterricht "stufenweise einfühlen". Anfang kommenden Jahres will sie die Weiterbildung für Musiklehrpersonal in Angriff nehmen, das sich für die Vermittlung von Wissen und Erfahrung an behinderte junge Menschen interessieren, sich dies bisher mangels eigener spezifischer Ausbildung aber nicht zutrauten. Denn "das Kundensegment der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung war in der Ausbildung bisher nicht existent".

Stiftung als Fernziel

Als Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und vier Jahren möchte sich Babette Wackernagel mittelfristig auf die Funktion als Schulleiterin beschränken ("sonst bis ich nur noch am Arbeitsplatz und nicht mehr zu Hause") und den Lehrauftrag nachfragegerecht mit Teilzeit-Lehrpersonal bestreiten. Sodann will "Musik trotz allem" als Kompetenzzentrum zu einer Drehscheibe für Musiklehrpersonen werden, die sich "an diesem spezifischen Themengebiet interessieren". Zu den Zielgruppen gehören aber auch Behinderten-Organisationen wie Pro Infirmis, Procap, die Schweizerische Paraplegiker-Vereinigung oder der Blindenbund.

Längerfristig schweift ihr Blick in finanziell gesicherte Zukunft. Schon heute akquiriert sie Vorstandsmitglieder für einen Förderverein, die den Kontakt zu Stiftungen suchen sollen. Später soll dieser Verein selbst in eine Stiftung umgewandelt werden, deren Ertrag die wirtschaftliche Basis von "Musik trotz allem" sicherstellen soll. Babette Wackernagel will dabei nicht kleckern: "Es werden ein paar Millionen Franken nötig sein."

"Musik trotz allem": Am Freitag, 16. April, findet vom 13 bis 18.30 Uhr die Eröffnungsfeier statt. Ort: Eulerstrasse 55, 4051 Basel. Telefon 061 271 72 72. Ab Mai im Web unter www.musik-trotz-allem.ch

13. April 2010



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".