© Foto by OnlineReports.ch
"Von der Fixiertheit wegkommen": Musikvermittlerin Wackernagel

"Musik trotz allem": Weil Behinderung kein Hindernis mehr ist

Die Musiklehrerin Babette Wackernagel eröffnet in Basel eine Schule für behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche


Von Peter Knechtli


Wenn es ums Musizieren ging, blieben Menschen mit einer Behinderung bisher meist ausgeschlossen. In Basel geht die Musiklehrerin Babette Wackernagel jetzt andere Wege: Sie eröffnet eine Musikschule für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung – weil Behinderung kein Hindernis mehr ist.


Dass Menschen mit Behinderungen geniale Sänger oder Musiker werden können, ist bekannt, spätestens seit der von der Glasknochen-Krankheit betroffene Pianist Michel Petrucciani sein Publikum schwindlig spielte. Doch unten im ganz gewöhnlichen Alltag sind Behinderte aber noch oft eine ausgeschlossene Gemeinschaft, wenn es um Musik geht.

Musik mit dem Schlauch

Dies ist auch der Grund, weshalb die 38-jährige Basler Berufsmusikerin Babette Wackernagel Batcho nach einer siebenjährigen Anstellung in einer regionalen Musikschule beschloss, einen neuen Weg zu gehen. Die diplomierte Trompetenlehrerin und Lehrerin für musikalische Grundkurse stellte fest, dass die Nachfrage nach musikalischer Aktivität aus Familien mit behinderten Angehörigen durchaus vorhanden ist. "Aber die Musikschulen sind – aus welchen Gründen auch immer – nicht bereit, die Nachfrage zu befriedigen."

Im Sommer 2006 war es so weit, dass die Musikern beschloss, auf eigenes Risiko einen Traum zu verwirklichen. Kommenden Freitagnachmittag ist es so weit: Ihre Musikschule "Musik trotz allem", eingemietet im Bildungszentrum "Eulerhof" der Basler Bildungsgruppe an der Eulerstrasse 55 feiert offizielle Eröffnung. In den vergangenen drei Jahren wurden Konzepte geschrieben, eine Administration aufgebaut, Arbeitsräume gesucht, Werbemittel geschaffen – unter anderem eine Visitenkarte mit Blindenschrift –, eine Website entwickelt und viele mehr. Nach einem Apéro wird um 14 Uhr eine Konzert ihrer fünfköpfigen Schülerband geboten. Danach folgt ein Workshop unter dem Titel "Mit dem Schlauch geht's auch" (unten auf Audio-File klicken).

Freude an der Musik vor Leistung

Babette Wackernagel nennt ihren vorläufigen Ein-Frau-Betrieb nicht umsonst "Musik trotz allem": Sie geht unkonventionelle Wege. Sie betrachtet Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung als einen ganz normalen Teil unserer Gesellschaft – "und deshalb braucht es gar keine Integration".

Die Ehefrau eines Maschineningenieurs aus Benin, die selbst jahrelang Noten gebüffelt hat, hebt sich von andern Angebot dadurch ab, "dass wir unkonventionelle methodische Ansätze verfolgen". So stehe "ganz klar die Freude an der Musik und nicht die Leistung im Vordergrund". Es sei "ganz wichtig das Elementare zu begreifen" und "von der Fixiertheit auf Noten wegzukommen". So hätten Studierende nach Absolvierung von Musikhochschulen bis vor zehn bis fünfzehn Jahren klassischerweise zwar fantastisch Noten ab Blatt lesen können, doch seien viele "nicht in der Lage gewesen, über einen einfachen Blues zu improvisieren".

Die Devise der unerschrockenen Musik-Vermittlerin: "Die Schüler müssen mir beweisen, dass sie nicht können." So habe lange Zeit der Glaube daran geherrscht – den sie nicht teile –, "dass Menschen mit einem Down-Syndrom nicht Trompete spiele können". Babette Wackernagel würde es zumindest auf den Versuch ankommen lassen.

Vernachlässigtes Kundensegment

So sollen in den musikalischen Grundkursen für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 18 Jahren die musikalischen Prioritäten auf "hoch-tief", "laut-leise" oder beispielsweise "kurz-lang" gelegt werden. Der Grundkurs ist nicht bereit auf ein bestimmtes Instrument ausgerichtet. Vielmehr wird dabei unter anderem mit Hilfe einer vielfältigen Palette an Ton- und Schlaggeräten in fünf Lernbereichen eine Annäherung an das gesucht, was Musik oder eben Musik trotz allem ausmacht: Bewegen/Tanzen, Hören, Sehen und Sprechen, elementares Instrumentalspiel und einfache Notenlehre.

In einer ersten Versuchsphase will sich Babette Wackernagel ab Schuljahr-Beginn im August mit dem Grundkurs in Gruppen- und Einzelunterricht "stufenweise einfühlen". Anfang kommenden Jahres will sie die Weiterbildung für Musiklehrpersonal in Angriff nehmen, das sich für die Vermittlung von Wissen und Erfahrung an behinderte junge Menschen interessieren, sich dies bisher mangels eigener spezifischer Ausbildung aber nicht zutrauten. Denn "das Kundensegment der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung war in der Ausbildung bisher nicht existent".

Stiftung als Fernziel

Als Mutter zweier Kleinkinder im Alter von zwei und vier Jahren möchte sich Babette Wackernagel mittelfristig auf die Funktion als Schulleiterin beschränken ("sonst bis ich nur noch am Arbeitsplatz und nicht mehr zu Hause") und den Lehrauftrag nachfragegerecht mit Teilzeit-Lehrpersonal bestreiten. Sodann will "Musik trotz allem" als Kompetenzzentrum zu einer Drehscheibe für Musiklehrpersonen werden, die sich "an diesem spezifischen Themengebiet interessieren". Zu den Zielgruppen gehören aber auch Behinderten-Organisationen wie Pro Infirmis, Procap, die Schweizerische Paraplegiker-Vereinigung oder der Blindenbund.

Längerfristig schweift ihr Blick in finanziell gesicherte Zukunft. Schon heute akquiriert sie Vorstandsmitglieder für einen Förderverein, die den Kontakt zu Stiftungen suchen sollen. Später soll dieser Verein selbst in eine Stiftung umgewandelt werden, deren Ertrag die wirtschaftliche Basis von "Musik trotz allem" sicherstellen soll. Babette Wackernagel will dabei nicht kleckern: "Es werden ein paar Millionen Franken nötig sein."

"Musik trotz allem": Am Freitag, 16. April, findet vom 13 bis 18.30 Uhr die Eröffnungsfeier statt. Ort: Eulerstrasse 55, 4051 Basel. Telefon 061 271 72 72. Ab Mai im Web unter www.musik-trotz-allem.ch

13. April 2010



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steuervoralge 17"

CVP
Communiqué vom
11. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein gutes Omen, wenn die Vorlage schon zur Alge mutiert ist.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.