© Foto Claude Giger, www.picturebale.ch
"Büezer neben Business-Man": Quartierbeiz-Wirtin Charlotte Wirthlin

Charlotte Wirthlin – eine Klybeckerin und Beizerin erster Güte

Eine Frau, die weiss, was sie will: Die Wirtin führt seit 25 Jahren das Kleinbasler Kult-Restaurant "Platanenhof"


Von Anna Wegelin


Vor einem Vierteljahrhundert verliebte sich Charlotte Wirthlin in ein Haus im unteren Kleinbasel und übernahm den "Platanenhof". Seither hat sich das alternative Restaurant mit seiner vorzüglichen Küche einen soliden Namen gemacht. Auch Geschäftsleute betreten das Lokal mit seiner bunt gemischten Kundschaft und geniessen dort gutes Essen und gesellschaftliche Vielfalt.


Ihr Lokal liegt mitten im Klybeck-Quartier, dem eine grosse TRansformation bevorsteht. Die Anlaufstelle "klybeckplus", der Zusammenschluss von BASF und Novartis mit dem Kanton Basel-Stadt, führt in diesen Tagen Mitglieder des Grossen Rates, Verbände und Institutionen durch das Industrieareal Klybeck und der Verein "Zukunft Klybeck" veranstaltet in der Aktienmühle einen Workshop zur Frage "Wie wollen wir unser neues Quartier?".

Ziel des Stadtentwicklungs-Projektes ist es, die riesige Fläche von rund 300'000 Quadratmetern zwischen Horburgstrasse und der Wiese in den kommenden Jahren zu einem "lebendigen, durchmischten Stadtquartier" für Wohnen, Arbeit, Freizeit und Kultur umzuauen.

Eine Quartierbeiz, unverwechselbar

Doch damit kann sich Charlotte Wirthlin derzeit nicht beschäftigen, obwohl sie sich aktiv für ihr Quartier einsetzt. Denn die gebürtige Baselbieterin steckt inmitten der Vorbereitungen für das Jubiläums-Wochenende des Restaurants "Platanenhof", das sie seit 25 Jahren mit einem kleinen, treuen Team führt – eben in diesem Quartier, dem eine grosse Transformation bevorsteht.

Der "Platanenhof" liegt am südlichen Ende der Klybeckstrasse zwischen den Tramhaltestellen "Insel" und "Ciba". "Man muss schon wissen, wo wir sind", sagt Wirthlin über ihr Refugium, das im Winter gemütlich ist wie eine Stube und immer Sommer, mit dem lauschigen Garten unter den Kastanien (nicht Platanen) und der angrenzenden Tiki-Freiluftbar, verheissungsvoll wie das Mittsommernachtsfest.

Es war im April 1992, als Charlotte Wirthlin, in Gelterkinden aufgewachsen, das Restaurant übernahm. Schon als Jugendliche habe sie gewusst, was sie wollte, wie eine verlässliche Quelle weiss. Als neuen "Platanenhof"-Wirtin sorgte sie dafür, dass die Liegenschaft im damaligen Besitz der Ciba Geigy nicht abgebrochen wurde.

Die Wirtin, die Stimmung und die Küche

Seit einer halben Ewigkeit ist der "Platanenhof", in dessen Küche auch die spätere "Rostiger Anker"-Wirtin Claudia Granacher schon arbeitete, eine städtische Oase für bodenständige bis kreative Kulinarik mit Kultur, die ich immer wieder gern aufsuche – auch wenn sie nicht gerade am Weg liegt. Warum ist das so?

Da ist zunächst die Wirtin selbst. Charlotte Wirthlin, eine stattliche Frau mit schönen Augen und einer klaren, geraden Sprache, ist für mich der Inbegriff von Güte.

Die Mutter zweier erwachsener Kinder, die das Geerdete und das Luftige in sich vereint, hat in all den Jahren auch immer wieder Gutes getan: Sie hat randständigen oder seelisch gestrandeten Menschen geholfen, auch wenn sie dies nie an die grosse Glocke hängen würde. "Sie bietet Raum, so dass man sich als normaler Mensch wohl fühlt", heisst es über sie. Als im Sommer 2014 die politischen Wellen auf dem zwischengenutzten "Wagenplatz" am Klybeckquai hoch gingen, vermittelte sie zwischen den Parteien.

Dann gefällt mir die urchig-hippe Atmosphäre im Lokal, die getäferten Wände, die kreativen Lampen – Röstiraffeln vor nackten Glühbirnen – und die Menükarte, die Wirthlin seit 25 Jahren von Hand schreibt.

Querbeet durch die Kulturen

Interessant ist der Gäste-Mix: Über Mittag sitzt der Büezer neben dem Business-Man. Seit die Novartis ihren Campus ins Grossbasel gezügelt hat, habe die Geschäfts-Kundschaft allerdings drastisch abgenommen, so die Wirtin. Zum Feierabendbier verweilen Menschen aus dem Quartier in der Gaststätte. Und wenn die Nächte lau werden, kommen die Zugewanderten auf Zeit mit ihren Stadtvelos angefahren und geniessen ein feines Essen unter freiem Himmel, das nette Menschen servieren.

Und natürlich muss auch die Kulinarik und das Preis-Leistungsverhältnis stimmen, damit man gewillt ist, zu Wirthlin ins Klybeck zu gehen: Im "Platanenhof" wird saisongerecht gekocht und die Ware wird in der Schweiz besorgt, wie die Beizerin betont.

Man kann sich durch verschiedenen Küchen und Kulturen essen, von der urschweizerischen über die nordamerikanische bis zur westafrikanischen. So gibt es zum Beispiel neben den Klassikern wie Gnocchi "Romaine" auch Wärschaftes wie Fleischkäse mit Spiegelei und im Sommer zum Bier den Wurstsalat, oder aber man sucht das Angusfilet vom Baselbieter Bauernhof aus oder das senegalesisch Fisch-und-Reisgericht Thieboudienne.

Vergeblich nach Zunge gesucht

"Wir kochen, was uns gluschtet und das ist dann eher crossover", erklärt Wirthlin, die das Wirtepatent in der Tasche hat und ihr Kochhandwerk in der selbstverwalteten Genossenschaftsbeiz "Hirscheneck" lernte. Manchmal werde ihr ein exotischer Menüwunsch auch zugetragen, erzählt sie: Kürzlich habe sie Zunge für eine Gruppe älterer Gäste zubereitet. "Sie hatten in der ganzen Stadt vergeblich nach einem Restaurant gesucht, das dieses Gericht für sie kocht", sagt sie sichtlich zufrieden angesichts der Freude, die sie ihren Kunden damit bereiten konnte.

Seit Anfang Jahr rühren Marius Isnard mit Lehrling im "Platanenhof" die Kelle. Isnard hat seine Ausbildung im Bünderland absolviert und deshalb gebe es jetzt Vegi-Capuns "mit Salbei statt Salsiz", so Wirthlin.

"Ich kann mit wenig leben", sagt sie auf die Frage, wie sie ihr gastronomisches Projekt über ein Vierteljahrhundert am Leben erhalten konnte. Auch zahle sie wenig Miete – Wirthlin wohnt über dem "Platanenhof" in der als links-alternativ geltenden "Wohngenossenschaft Klybeck", die 2004 die ganze Häuserzeile von der Novartis erwarb. Aber die Zeiten seien schon härter geworden, meint sie. "Stark zurückgegangen" sei vor allem das Geschäft über Mittag. Da müsse man halt wieder umdenken.

"Man lässt sich gegenseitig leben"

Wirthlin führte ein bewegtes Leben und hat in anderen Ländern gewohnt und gearbeitet. Doch im "Klybeck" hat sie Wurzeln geschlagen – ganz wie der Baum auf der neuen Webseite des Platanenhof. "Unser Quartier macht immer negative Schlagzeilen", sagt sie. Sie selber fühle sich wohl unter Ausländern und Alternativen: "Man lässt sich gegenseitig leben und es muss nicht immer alles kontrolliert werden."

Ich frage sie, ob die albanische Moschee gleich gegenüber, die ich von einem interreligiösen Treffen kenne, noch existiere. Es seien jetzt Salafisten da, antwortet sie, "aber es stört mich nicht und ansonsten können wir ja miteinander reden."

Für ihr Quartier wünscht sie sich zum 25. Geburtstag des Restaurant "Platanenhof", was sie auch im aktuellen Buch "Urbane Widerständigkeit"* zu Protokoll gibt: "Ich wünsche mir erschwingliche Wohnungen für die normal verdienenden Leute und eine Öffnung für das Quartier ans Wasser."


*ein gemeinsames Projekt des Seminars für Soziologie der Universität Basel mit dem Institut für Sozialplanung und Stadtentwicklung der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Info
Restaurant Platanenhof, Klybeckstrasse 241, 4057 Basel, offen Dienstag bis Samstag
Jubiläumsprogramm mit Essen und Musik am Freitag, 31. März, und Samstag, 1. April, ab 18.30 Uhr
www.platanenhof-basel.ch



Dieses Porträt war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

23. März 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.