© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Die unheimlichen Geister": LSD-Entdecker Albert Hofmann

Albert Hofmann erlebte seinen ersten LSD-Trip auf dem Fahrrad

Der Basler Chemiker entdeckte die "Wunderdroge" vor 70 Jahren: Jetzt erscheint eine Biografie


Von Ruedi Suter


Exakt 70 Jahre sind es her, als in Basel die "Wunderdroge" LSD entdeckt wurde. Deren psychedelische Wirkung hat die Welt verändert. Wie tief, zeigt eine Biografie über den als Genie gefeierten Entdecker Albert Hofmann. Die englische Fassung, die das Bewusstsein und Basel in den Mittelpunkt rückt, wird diesen Monat in den USA vorgestellt.


Es ist der Tag, an dem das beschauliche Basel zur Stadt des nackten Entsetzens mutiert. Denn plötzlich bewegen sich die Häuser und nehmen Angst einflössende Formen an. Die Strassen beginnen auf und nieder zu wogen, und die Menschen verwandeln sich in Ungeheuer. Durch diese Welt des Schreckens radelt ein Mann. Er kommt kaum vorwärts, so scheint es ihm.

In Wirklichkeit tritt er so wild in die Pedale, dass ihm kaum jemand folgen kann.  Nach einigen Kilometern ist der Velofahrer daheim. Erschöpft lässt er sich auf sein Sofa fallen. Doch jetzt tanzen die Wände um ihn herum, wogt die Decke, verwandeln sich die Möbel in hüpfende Monster. Entsetzt lässt der Radler den Arzt rufen. Durst plagt ihn, und er lässt sich von der Nachbarin Milch bringen.  Literweise. Als die gute Frau zu ihm tritt, sieht er in ihr "eine bösartige, heimtückische Hexe mit farbiger Fratze".

"Eine Art Wiedergeburt"

Dann trifft der Doktor ein. Doch der Patient, ein hoch intelligenter und vielseitiger Zeitgenosse, bringt keinen gescheiten Satz hervor. Ihm fehlt aber nichts, so wird es gleich die Untersuchung zeigen. Deshalb bekommt er auch kein Medikament. Stattdessen wird er vom Arzt beruhigt und zum Bett geleitet. Kurz darauf verlassen die unheimlichen Geister den Mann. Sie machen "einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz". Das notiert er sich später in sein Tagebuch.

Der Mann ist Chemiker, bei der Basler Chemiefirma Sandoz. Er heisst Albert Hofmann. Eben hat er das LSD entdeckt. Eine Droge. Sie betäubt nicht, sie wirkt bewusstseinserweiternd. Bald wird das Lysergsäurediethylamid Legionen von Sinnsuchenden, Kreativen wie Künstlern, Musikern und Forschern beiderlei Geschlechts beflügeln und neue Welten erschliessen, bald wird es auch über Gebühr Beamte, Politiker, Militärs und Geheimdienste beschäftigen. Von diesem LSD hat Hofmann bei seinem Selbstversuch nur eine winzige Dosis eingenommen. Dem Horror im Labor, auf dem Velo und Sofa folgen nun bei geschlossenen Augen wundervolle Sinneseindrücke mit betörenden Farb- und Formwechseln. Dabei erfährt Forscher Hofmann "eine Art Wiedergeburt", wie er später notiert.

"Göttliche Droge"

Den ersten LSD-Trip der Welt erlebte der damals 37 Jahre alte Hofmann (Foto oben, 2006) vor nun genau 70 Jahren – am 19. April 1943. Dass er sich fast auf den Tag genau 65 Jahre später im Alter von 102 Jahren in seinem Haus in Burg "mit einem Lächeln auf dem Gesicht" vom irdischen Leben verabschieden würde, ahnten weder er noch jene Fachleute, die ihn noch kurz vor seinem Tod am 29. April 2008 "zum bedeutendsten lebenden Genie und bekanntesten Chemiker des 20. Jahrhunderts" küren sollten. Solches und sehr viel mehr entnehmen wir der mit 405 Seiten bislang umfangreichsten Biografie (Bild links), die je über den LSD-Entdecker aus Basel verfasst wurde: "Albert Hofmann und sein LSD".

Am kommenden 19. April, exakt sieben Jahrzehnte nach der epochalen Entdeckung, wird nun dieses Werk im kalifornischen Oakland auf Englisch der Öffentlichkeit vorgestellt. Es vermittelt den Interessenten einen so fesselnden wie umfassenden Einblick in die Geschichte dieser oft verkannten und verteufelten psychotropen Substanz, die seit ihrer Entdeckung als "göttliche Droge" (Hofmann) Wegweisendes in der Wissenschaft, Gesellschaft und der Kultur bewirkte. Wie stark und oftmals kaum bekannt LSD gerade die westliche Kultur beeinflusste, zeichnen die beiden Autoren akribisch nach. Sie führen uns in Text und Bild aus den Labors der Chemiefirmen, Universitäten und Geheimdienste in die Welten der Urvölker, Hippies, Religionen, der Computerentwicklungen, Philosophien, Künste und Grenzerfahrungen.

"Möglichst sachlich"

LSD hat, so weist das Buch nach, wesentlich mehr bewirkt, als allgemein bekannt ist. Im Vordergrund ihrer Schilderungen steht aber stets Albert Hofmann, sein Denken, sein Handeln, sein Sein. Zu ihm und seiner Gattin Anita hatten die Basler Autoren Dieter Hagenbach (69) und Lucius Werthmüller (55) einen vertieften Zugang. Sie waren mit dem LSD-Erfinder befreundet.

Hagenbach als Gründer der Gaia Media Stiftung für Bewusstseinserweiterung, Werthmüller als Präsident des Basler Psi-Vereins und beide als Organisatoren des internationalen Symposiums "LSD – Sorgenkind und Wunderdroge" von 2006 in Basel, an dem der 100 Jahre alte Hofmann von den aus aller Welt Hergereisten einem Guru gleich gefeiert wurde. Dass die beiden Autoren das in letzter Zeit langsam rehabilitierte LSD sinnvoll und wichtig finden, ist nicht zu übersehen. Dieter Hagenbach zu OnlineReports: "Wir haben aber auch möglichst sachlich über die verschiedenen Aspekte der Auswirkungen und Folgen dieser Entdeckung informiert und dies entsprechend festgehalten."

Reiseführer ins innere Selbst


Mit der englischen Fassung "Albert Hofmann and His LSD" wird der Englisch sprechenden Welt auch die Stadt Basel nähergebracht. Als Zentrum einer Region, die durch die Jahrhunderte hindurch dank ihrer Lage, ihrer Universität und ihrer Industrie regelmässig grosse Geister aus Kultur und Wissenschaft angezogen hat.

Einer davon war Hofmanns Vorgesetzter Arthur Stoll, der ebenfalls aus dem Aargau kam, bei Sandoz die pharmazeutische  Abteilung aufbaute und mit Albert Schweitzer befreundet war. Wie Albert Hofmanns Leben zeigt zum Glück auch diese lehrreiche Biografie: Alles ist miteinander verbunden – und mentale Schranken können gesprengt werden, um dem tieferen Sinn des Daseins näherzukommen. So wird diese Lektüre auch zu einem Reiseführer ins Innere unseres Selbsts – ganz ohne psychedelische Hilfsmittel.

"Albert Hofmann und sein LSD": Dieter Hagenbach & Lucius Werthmüller, ISBN: 978-3-03800-530-8, AT Verlag, 49.90 Franken.

8. April 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Lügen, Tod und Teufel

"Frauen lügen häufiger", findet der Teufel. "Nein, die Männer", glaubt Engel Gabriel. Sie schliessen eine Wette ab um die Seelen des Ehepaars Fischer, das sie dazu einen Tag lang beobachten.

Wer gewinnt, erfahren Sie zwischen dem 29. April und dem 13. Mai im Saalbau zum "Wilden Mann" in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich, mit Ihnen sein 20-Jahre-Jubiläum zu feiern.
www.theater-rampenlicht.ch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sendung 'Reporter' (...) taucht mit der Doku 'Besuch in der Geisterwelt' in halliznogene Räume ein."

Blick online
vom 18. April 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht halluzinogenes Fremdwörterbuch konsultieren!

"Und übrigens ..."

Ohrfeigen in Washington
RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Ethnologin Tabea Buri wird als Nachfolgerin von Dominik Wunderlin neue Leiterin der Abteilung Europa am Museum der Kulturen Basel (MKB).

Manuela Hobi ist die neue Präsidentin der Sektion CVP Grossbasel Ost, dies als Nachfolgerin von Andreas Peter.

Anna Wegelin, bisher Leiterin Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute beider Basel, wird ab 1. Juni "Head of Communication" beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut.

• Statt mit einem budgetierten Defizit von knapp zwei Millionen Franken schliesst die Rechnung 2016 der Stadt Liestal mit einem Verust von 950'00 Franken ab.

Stephan Bachmann, Direktor des REHAB Basel, ist von der Mitgliederversammlung zum Präsidenten der "Basler Privatspitäler-Vereinigung" gewählt worden.

• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.

• Die Jungliberalen Basel-Stadt haben beschlossen, sich als Sektion den Jungfreisinnigen Schweiz anzuschliessen.

• Der ACS beider Basel erhebt Einsprache gegen die vom Basler Bau- und Verkehrsdepartement verfügte Einführung von "Tempo 30" auf der Inzlingerstrasse in Riehen.

• Obschon in 54 von 123 untersuchten Baselbieter Schulturnhallen Legionellen in den Warmwassersystemen nachgewiesen wurden, spricht die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion von einem "moderaten Gesundheitsrisiko".

• Ein Viertel von 96 durch das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt kontrollierten Augenkosmetika-Proben mussten beanstandet werden wegen nicht zugelassener Farbmittel, Phthalaten, Nitrosaminen sowie Deklarationsmängeln.

• Nach Feststellungen der Polizei werden vor allem im Unterbaselbiet während des Tages vermehrt Fahrräder aus Mehrfamilienhäusern, insbesondere aus Kellerabteilen, gestohlen.


• Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Basler Grossen Rat, als Nachfolger des auf Ende Mai zurücktretenden Leiters der Kriminalpolizei Beat Voser dessen bisherigen Stellvertreter Hans Ammann zu wählen.

• Der Kanton Basel-Stadt plant auf dem Dreispitz einen Neubau für die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

• BVB-Finanzchef Stefan Popp wurde vom Verwaltungsrat per sofort zum Vizedirektor ernannt.

Dominik Wunderlin, Vizedirektor und Leiter Abteilung Europa, wird nach über 30 Jahren Tätigkeit am Museum der Kulturen Basel am 5. April pensioniert.

• Die Basler SVP hat ihre "Generationen-Initiative", die eine Senkung der Nettoschuldenquote von heute 6,5 auf neu 5,5 Promille verlangt, mit knapp 3'400 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Im oberen Teil der Inzlingerstrasse in Riehen soll ab Sommer "Tempo 30" gelten, wodurch die Verkehrssicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und für Velofahrende erhöht werden soll.

• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.