© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Die unheimlichen Geister": LSD-Entdecker Albert Hofmann

Albert Hofmann erlebte seinen ersten LSD-Trip auf dem Fahrrad

Der Basler Chemiker entdeckte die "Wunderdroge" vor 70 Jahren: Jetzt erscheint eine Biografie


Von Ruedi Suter


Exakt 70 Jahre sind es her, als in Basel die "Wunderdroge" LSD entdeckt wurde. Deren psychedelische Wirkung hat die Welt verändert. Wie tief, zeigt eine Biografie über den als Genie gefeierten Entdecker Albert Hofmann. Die englische Fassung, die das Bewusstsein und Basel in den Mittelpunkt rückt, wird diesen Monat in den USA vorgestellt.


Es ist der Tag, an dem das beschauliche Basel zur Stadt des nackten Entsetzens mutiert. Denn plötzlich bewegen sich die Häuser und nehmen Angst einflössende Formen an. Die Strassen beginnen auf und nieder zu wogen, und die Menschen verwandeln sich in Ungeheuer. Durch diese Welt des Schreckens radelt ein Mann. Er kommt kaum vorwärts, so scheint es ihm.

In Wirklichkeit tritt er so wild in die Pedale, dass ihm kaum jemand folgen kann.  Nach einigen Kilometern ist der Velofahrer daheim. Erschöpft lässt er sich auf sein Sofa fallen. Doch jetzt tanzen die Wände um ihn herum, wogt die Decke, verwandeln sich die Möbel in hüpfende Monster. Entsetzt lässt der Radler den Arzt rufen. Durst plagt ihn, und er lässt sich von der Nachbarin Milch bringen.  Literweise. Als die gute Frau zu ihm tritt, sieht er in ihr "eine bösartige, heimtückische Hexe mit farbiger Fratze".

"Eine Art Wiedergeburt"

Dann trifft der Doktor ein. Doch der Patient, ein hoch intelligenter und vielseitiger Zeitgenosse, bringt keinen gescheiten Satz hervor. Ihm fehlt aber nichts, so wird es gleich die Untersuchung zeigen. Deshalb bekommt er auch kein Medikament. Stattdessen wird er vom Arzt beruhigt und zum Bett geleitet. Kurz darauf verlassen die unheimlichen Geister den Mann. Sie machen "einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz". Das notiert er sich später in sein Tagebuch.

Der Mann ist Chemiker, bei der Basler Chemiefirma Sandoz. Er heisst Albert Hofmann. Eben hat er das LSD entdeckt. Eine Droge. Sie betäubt nicht, sie wirkt bewusstseinserweiternd. Bald wird das Lysergsäurediethylamid Legionen von Sinnsuchenden, Kreativen wie Künstlern, Musikern und Forschern beiderlei Geschlechts beflügeln und neue Welten erschliessen, bald wird es auch über Gebühr Beamte, Politiker, Militärs und Geheimdienste beschäftigen. Von diesem LSD hat Hofmann bei seinem Selbstversuch nur eine winzige Dosis eingenommen. Dem Horror im Labor, auf dem Velo und Sofa folgen nun bei geschlossenen Augen wundervolle Sinneseindrücke mit betörenden Farb- und Formwechseln. Dabei erfährt Forscher Hofmann "eine Art Wiedergeburt", wie er später notiert.

"Göttliche Droge"

Den ersten LSD-Trip der Welt erlebte der damals 37 Jahre alte Hofmann (Foto oben, 2006) vor nun genau 70 Jahren – am 19. April 1943. Dass er sich fast auf den Tag genau 65 Jahre später im Alter von 102 Jahren in seinem Haus in Burg "mit einem Lächeln auf dem Gesicht" vom irdischen Leben verabschieden würde, ahnten weder er noch jene Fachleute, die ihn noch kurz vor seinem Tod am 29. April 2008 "zum bedeutendsten lebenden Genie und bekanntesten Chemiker des 20. Jahrhunderts" küren sollten. Solches und sehr viel mehr entnehmen wir der mit 405 Seiten bislang umfangreichsten Biografie (Bild links), die je über den LSD-Entdecker aus Basel verfasst wurde: "Albert Hofmann und sein LSD".

Am kommenden 19. April, exakt sieben Jahrzehnte nach der epochalen Entdeckung, wird nun dieses Werk im kalifornischen Oakland auf Englisch der Öffentlichkeit vorgestellt. Es vermittelt den Interessenten einen so fesselnden wie umfassenden Einblick in die Geschichte dieser oft verkannten und verteufelten psychotropen Substanz, die seit ihrer Entdeckung als "göttliche Droge" (Hofmann) Wegweisendes in der Wissenschaft, Gesellschaft und der Kultur bewirkte. Wie stark und oftmals kaum bekannt LSD gerade die westliche Kultur beeinflusste, zeichnen die beiden Autoren akribisch nach. Sie führen uns in Text und Bild aus den Labors der Chemiefirmen, Universitäten und Geheimdienste in die Welten der Urvölker, Hippies, Religionen, der Computerentwicklungen, Philosophien, Künste und Grenzerfahrungen.

"Möglichst sachlich"

LSD hat, so weist das Buch nach, wesentlich mehr bewirkt, als allgemein bekannt ist. Im Vordergrund ihrer Schilderungen steht aber stets Albert Hofmann, sein Denken, sein Handeln, sein Sein. Zu ihm und seiner Gattin Anita hatten die Basler Autoren Dieter Hagenbach (69) und Lucius Werthmüller (55) einen vertieften Zugang. Sie waren mit dem LSD-Erfinder befreundet.

Hagenbach als Gründer der Gaia Media Stiftung für Bewusstseinserweiterung, Werthmüller als Präsident des Basler Psi-Vereins und beide als Organisatoren des internationalen Symposiums "LSD – Sorgenkind und Wunderdroge" von 2006 in Basel, an dem der 100 Jahre alte Hofmann von den aus aller Welt Hergereisten einem Guru gleich gefeiert wurde. Dass die beiden Autoren das in letzter Zeit langsam rehabilitierte LSD sinnvoll und wichtig finden, ist nicht zu übersehen. Dieter Hagenbach zu OnlineReports: "Wir haben aber auch möglichst sachlich über die verschiedenen Aspekte der Auswirkungen und Folgen dieser Entdeckung informiert und dies entsprechend festgehalten."

Reiseführer ins innere Selbst


Mit der englischen Fassung "Albert Hofmann and His LSD" wird der Englisch sprechenden Welt auch die Stadt Basel nähergebracht. Als Zentrum einer Region, die durch die Jahrhunderte hindurch dank ihrer Lage, ihrer Universität und ihrer Industrie regelmässig grosse Geister aus Kultur und Wissenschaft angezogen hat.

Einer davon war Hofmanns Vorgesetzter Arthur Stoll, der ebenfalls aus dem Aargau kam, bei Sandoz die pharmazeutische  Abteilung aufbaute und mit Albert Schweitzer befreundet war. Wie Albert Hofmanns Leben zeigt zum Glück auch diese lehrreiche Biografie: Alles ist miteinander verbunden – und mentale Schranken können gesprengt werden, um dem tieferen Sinn des Daseins näherzukommen. So wird diese Lektüre auch zu einem Reiseführer ins Innere unseres Selbsts – ganz ohne psychedelische Hilfsmittel.

"Albert Hofmann und sein LSD": Dieter Hagenbach & Lucius Werthmüller, ISBN: 978-3-03800-530-8, AT Verlag, 49.90 Franken.

8. April 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.