© Foto by OnlineReports.ch
"Hinter den Menschen schauen": Krimi-Autor Hansjörg Schneider

Hansjörg Schneider: "Ich halte nichts von Gerechtigkeit auf dieser Erde"

Mit "Tod einer Ärztin" ist der vierte Hunkeler-Kriminalroman des Basler Schriftstellers erschienen


Von Peter Knechtli und Ruedi Suter


Der Schriftsteller Hansjörg Schneider hat mit dem in Basel spielenden Roman "Tod einer Ärztin" soeben seinen vierten Krimi mit Kommissär Hunkeler veröffentlicht. Der 260seitige Band, im Ammann Verlag erschienen, hat bereits die Hitlisten erklommen. OnlineReports hat mit dem gebürtigen Aargauer Schneider (63) über den Roman-Hunkeler und über den Hunkeler in sich selbst gesprochen.


OnlineReports: Wenn Sie morgens in den Spiegel blicken, schaut Ihnen da Kommissar Hunkeler - die Hauptfigur Ihres neusten Kriminalromans - entgegen?

Hansjörg Schneider: Nein, eigentlich nicht. Am Morgen schaue ich nie in den Spiegel. Ich bin ein Morgenmuffel.

OnlineReports: Wann schreiben Sie denn?

Schneider: Von nachmittags drei Uhr bis in den Abend hinein. Wenn man länger als sechs Stunden schreibt, kommt nichts Gescheites mehr heraus.

"Wenn man länger als sechs Stunden schreibt,
kommt nichts Gescheites mehr heraus."




OnlineReports: Was unterscheidet Ihren Hunkeler von den Legionen anderer Kommissäre?

Schneider: Das weiss ich nicht. Ich bin im Grunde kein Krimi-Leser. Ich lese sehr gern Glauser, Chandler, Simenon und Dürrenmatt.

OnlineReports: In welchem Grad hat Hunkeler mit Hansjörg Schneider zu tun?

Schneider: Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn ich Polizist wäre. Insofern hat Hunkeler sehr viel mit mir zu tun.

OnlineReports: Könnte Hunkeler auch eine Uniform tragen?

Schneider: Ein Hunkeler in Uniform ist unmöglich. Ebenso unmöglich wie Schneider in Uniform.

OnlineReports: Ist Hunkeler Basler oder Aargauer?

Schneider: Er ist ein Aargauer, der in Basel arbeitet und wohnt.

OnlineReports: Ist er als Aargauer besonders befähigt, das Basler Milieu unabhängig zu durchleuchten?

Schneider: Basel ist eine Stadt, die die Zuzüger nicht aufschluckt. Basel ist immun gegen Zuzüger. Das heisst, als Zuzüger in Basel ist man vogelfrei. Man kann tun und lassen, was man will. Vielleicht ermöglicht das einen sehr genauen Blick auf Basel. Vielleicht kommt das Hunkeler zugute.

"Hunkeler versucht die Täter zu verstehen.
Darin besteht auch seine Ermittlungstechnik."



OnlineReports: Wer ist Hunkeler und in welchem Milieu lebt er?

Schneider: Er ist Kommissär im Basler Basler Kriminalkommissariat. Sein Büro hat er im Waaghof, dem Sitz der Staatsanwaltschaft. Er wohnt im St. Johann-Quartier, verkehrt in den Beizen dieses Quartiers, hat ein Bauernhaus in nahen Elsass. Er ist ein desillusionierter älterer Mann. Er sehnt sich nach der Pension. Er schwimmt gern im Rhein. Er hat eine liebe Freundin. Manchmal trinkt er zuviel Bier. Er glaubt längst nicht mehr an staatlich garantierte Gerechtigkeit ...

OnlineReports: ... dabei ist Hunkeler doch gerade im Dienste der Justiz tätig.

Schneider: Genau das ist sein Problem. Er versucht die Täter zu verstehen, was ihm auch meist gelingt. Darin besteht auch seine Ermittlungstechnik.

OnlineReports: Und dann liefert er seine von ihm verstandenen Täter der gnadenlosen Justiz aus?

Schneider: Wir leben ja in einem Rechtsstaat. Und das ist auch richtig so. Hunkelers Beruf ist das Ermitteln. Hunkeler ist für mich der Mann, den ich voraus schicke, um Randexistenzen und Aussenseiter beschreiben zu können, die durch irgend einen Grund aus dem Rahmen fallen und straffällig werden. Manchmal lässt er auch jemanden laufen.

OnlineReports: Aus welchen Motiven?

Schneider: Zum Beispiel wenn Hunkeler eine Gefängnisstrafe für das begangene Delikt für völlig unverhältnismässig und überflüssig hält. Man könnte vielleicht sagen, Hunkeler sei ein menschlicher Kommissär.

"Interessant ist die Frage, wer diese Ärztin
umgebracht hat, und warum."




OnlineReports: Da scheint viel Autobiografisches durchzuscheinen.

Schneider: Ich bin ja nicht Kommissär. Ich halte nichts von Gerechtigkeit auf dieser Erde.

OnlineReports: Wie bitte?

Schneider: Ja, es gibt keine Gerechtigkeit auf der Welt. Auch wenn der Staat verpflichtet ist, für Gerechtigkeit zu sorgen. Im Grunde ist das lächerlich.

OnlineReports: Auch wenn - wie in Ihrem neusten Buch - eine Ärztin ermordet wird?

Schneider: Ja. Interessant ist allerdings die Frage, wer diese Ärztin umgebracht hat, und warum. Aus dieser Frage besteht ja der Roman.

OnlineReports: Wer sorgt denn in der Gesellschaft für Gerechtigkeit?

Schneider: Das kann ganz klar nur der Staat. Das ist ein Widerspruch, der so bestehen bleiben muss.

OnlineReports: Worin besteht dann der Sinn von Hunkelers widersprüchlicher Arbeit?

Schneider: Er ist neugierig auf Menschen. Ihn interessieren Menschen. Das ist natürlich auch sehr interessant für einen Autoren. Der beste Kriminalroman aller Zeiten ist meiner Meinung nach Dostojewskis "Schuld und Sühne". Dostojewski ist deshalb so gut, weil er der genialste Menschenkenner der Weltliteratur ist. Wir alle, die wir leben, sind domestizierte Wesen. Wir alle können unter Umständen die Fassung verlieren und etwas tun, was wir dann nicht mehr verstehen.

OnlineReports: Wie lernen Sie immer wieder aufs Neue hinter einzelne Menschen schauen?

Schneider: Indem ich über mich selber nachdenke. Und indem ich mit andern Menschen rede.

OnlineReports: Wären Sie nie selbst gern Kommissär oder Krimineller geworden?

Schneider: Nein. Beides nicht.

"Es scheint mir fast, als hätte
Kommissär Hunkeler ein Eigenleben entwickelt."




OnlineReports: Ist mit weiteren Hunkeler-Krimis zu rechnen?

Schneider: Ich glaube schon. So eine Figur macht sich selbstständig. Der Sender Freies Berlin hat mit Schweizer Radio DRS den letzten Hunkeler-Krimi "Das Paar im Kahn" als mehrstündiges Hörspiel produziert. Es scheint mir fast, als hätte Kommissär Hunkeler ein Eigenleben entwickelt.

OnlineReports: Was kann einem Schriftsteller Schöneres passieren.

Schneider: Die Leute lesen sehr gern Kriminalromane. Es ist eine moderne Art der Unterhaltungsliteratur. Diese Art von Literatur kann kritisieren, indem sie unterhält.

OnlineReports: Sie sind jetzt 63 Jahre alt. Ist der Kriminalroman eine Altersform?

Schneider: Sicher. Das Schöne ist ja, dass Hunkeler auch 63 ist. Der altert mit mir. Wenn ich 70 bin, ist Hunkeler auch 70. Und er wird immer noch herum schnüffeln.

OnlineReports: Wie lief das Buch an?

Schneider: Es kam Mitte Februar in die Buchläden und lief erstaunlich gut an. Vor allem auch deshalb, weil der Verlag einen Wettbewerb für Buchhändler organisiert hat.

OnlineReports: Worin bestand der Wettbewerb?

Schneider: Es wurde ein Leseexemplar verschickt, worin die zehn letzten Seiten fehlten. Die Buchhändler mussten heraus finden, wer der Täter ist. Ich gehe jetzt mit drei Buchhändlerinnen, die die richtige Lösung eingeschickt haben, ins Elsass essen.

OnlineReports: Vielleicht treffen Sie ja dort auf Hunkeler.

Schneider: Schön wär's.

27. Februar 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.