© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Probieren, experimentieren, provozieren": Musik-Botschafter Hausammann

"Wir machten politisch motivierte, ganzheitliche Kulturarbeit"

Nach 28 Jahren verabschiedet sich Georg Hausammann  vom "contrapunkt-Chor" mit einem programmatischen Konzert


Von Anna Wegelin


Er ist ein Phänomen: Georg Hausammann. Der 66-jährige Chorleiter, Musiker und Sänger aus Muttenz ist mindestens 100-prozentig präsent und versteht es wie kein anderer, Menschen zur Gemeinschaft zu verführen. Und der unverwüstliche Kulturtäter glaubt doch tatsächlich, dass Chormusik die Welt verändern kann.

Georg Hausammann kommt aus dem glarnerischen Schwanden und lebt mit seiner Familie seit über vierzig Jahren in der Nordwestschweiz. Ein Lehrer in seiner Kindheit entdeckte seine musikalische Ader. Als junger Mann spielte er in einer Jazz-Combo und reiste vom Glarnerland nach Zürich, um Miles Davis zu hören. Seit 1990 arbeitet er freiberuflich als Chorleiter, Gesanglehrer und Leiter von Singkursen und Offenen Singen.

"Wir machten politisch motivierte,
ganzheitliche Kulturarbeit."




1981 gründete er mit Mitgliedern des kirchlichen Jugendchors Muttenz den "contrapunkt-Chor". Mitte Juni verabschiedet er sich mit einem "Wunschkonzert" von 28 gemeinsamen Jahren mit der Sing-Gemeinschaft. Damit geht in der Nordwestschweiz eine Ära zu Ende: Georg Hausammann und seine rund achtzig Sängerinnen und Sänger stehen für linken, engagierten Chorgesang auf höchstem Niveau. "Wir machten politisch motivierte, ganzheitliche Kulturarbeit", erklärt der Chorleiter, der sein Wirken mit Beuys’ sozialer Plastik vergleicht. Der Name der Muttenzer Chorgemeinschaft – Kontrapunkt bedeutet Gegenmelodie – ist vom bewegten Anfang (der wilde Haufen und sein Chorleiter sangen in Kaiseraugst gegen den Bau des geplanten Atomkraftwerks an) bis heute Programm geblieben.

Das umfangreiche "contrapunkt"-Repertoire ist zwar äusserst vielfältig und reicht vom einfachen Volksliedgut aus aller Welt bis zur experimentellen Auftragskomposition, vom klassischen Oratorium bis zum zeitgenössischen Gesamtkunstwerk. Doch wer die Programmhefte aus fast drei Jahrzehnt studiert, findet einen gemeinsamen Nenner für die Konzerte: Sie sind gesellschaftspolitische Kommentare zum Zeitgeschehen.

Am Bezeichnendsten für die linke Tradition des Chors ist das Oratorium "Canto General" von Pablo Neruda (Text) und Mikis Theodorakis (Musik), den Hausammann und der "contrapunkt" 1981 in der geragelt vollen Basler Matthäuskirche als Schweizer Erstaufführung interpretierten. 18 Mal in 28 Jahren hat der Chor das monumentale Epos über den Befreiungskampf Lateinamerikas gegen den Imperialismus im In- und Ausland (1983 in Westberlin) aufgeführt. Bei der letzten Aufführung vergangenen November kam die versammelte regionale Linke ins Basler "Volkshaus", und einige Zuhörende sangen die Lieder sichtlich bewegt mit.

"Das missionarische Feuer
ist definitiv erloschen."




"Probieren, experimentieren, provozieren": Mit dem "contrapunkt" habe er seine Anliegen für mehr Gerechtigkeit und Menschlichkeit umsetzen und musikalisch zu ständig neuen Ufern aufbrechen können, sagt Georg Hausammann heute.

Doch diese Zeiten seien endgültig vorbei: Der Chor hat ein gestandenes Alter erreicht. Die Parteien und Feste, an denen der "contrapunkt" auftrat – unter anderem für die "Progressiven Organiationen Basel" und das "Nostra Festa" –, existieren nicht mehr. Die Welt sei unübersichtlicher geworden und lasse sich nicht mehr in die bipolaren Systeme Kapitalismus und Sozialismus trennen, so Hausammann: "Die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Musik ist nicht mehr gefragt und das missionarische Feuer definitiv erloschen."

Bevor er sich mit Workshops vermehrt der Wellness-Seite des gemeinschaftlichen Singens widmet, will er die Contrapunktuellen nochmals richtig aus dem Busch klopfen. Das Abschiedskonzert "ausklang" vom 13. Juni beginnt mit Arvo Pärt, in dessen "Gebet nach dem Kanon" sich der religiöse Mensch manifestiere, der innehält und aus der Stille schöpft. Die "Toccata d-moll" von Johann Sebastian Bach ist eine Hommage an den grossen Kantor, "der als Komponist alles auf den Kopf stellte, was man auf den Kopf stellen konnte". Das improvisatorische "Chaos" im dritten Teil des Abends bestreiten Georg Hausammanns musikalische Weggefährte – Special Guest Christian Zehnder, ein Jazz-Ensemble mit Roland Köppel, Dani Blanc, Michael Pfeuti, Thomas Weiss und Urs Wiesner, der Tenor Hans-Jürg Rickenbacher und die Organistin Susanne Doll. Und zum Finale mit der "Missa In Tempore Incerto" von Christoph Schönherr (Uraufführung 2008) kann sich der "contrapunkt" nochmals in einer neuen Sparte bewähren.

So geht nicht nur ein Stück Basler Musikgeschichte zu Ende, es erlischt auch ein Stück linker Politik-Kultur. Klar ist, dass Hausammanns Nachfolge mit dem "contrapunkt" wohl andere Akzente wird.

"ausklang", Abschiedskonzert "contrapunkt-Chor" mit Georg Hausammann: Samstag, 13. Juni, 20 Uhr, Leonhardskirche, Basel. Infos: www.contrapunkt.ch

5. Juni 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.