© Fotos by OnlineReports.ch
"Nägel mit Köpfen": Animatoren Heller, Brutschin, Rossel

Basler Kreativwirtschaft erhält eine kräftige Vitamin-Spritze

Martin Heller und sein siebenköpfiges Gremium sollen in den nächsten drei Jahren messbare Impulse auslösen


Von Peter Knechtli


Eine Studie zeigt: In Basel-Stadt liegt ein beträchtliches Potenzial in der Kreativwirtschaft brach. Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin will diesen Bereich nun gezielt fördern. Der frühere Expo-Direktor Martin Heller soll mit einem Steuerungsgremium schon in den nächsten drei Jahren "messbare Resultate" liefern.


In der Diskussion um Wirtschaftspolitik taucht seit kurzer Zeit ein neuer Fachbegriff auf: Kreativwirtschaft. Gemeint ist das heterogene Marktsegment von Design über Architektur, von Musik, Werbung, Film bis zu Software, Kunst und Presse, das bisher von den traditionell auf das Handwerk ausgerichtete Gewerbeverbänden ebenso wenig als Klientel aufgefasst wurde wie von der staatlichen Wirtschaftsförderung.

Kreative als Würze des Standorts

Aber jetzt regt sich im Basel – auch in der Politik. Sie erkennt allmählich, dass nicht nur die grossen Player und die grossen Mäzene die Standort-Qualität bestimmen, sondern ebenso die bunte Flora der Kreativen, die meist als Klein- oder Kleinstunternehmen konstituiert sind. Diese Firmen fristen aber im Schatten der Grossunternehmen als sozusagen verwaiste KMUs ein Mauerblümchendasein: In der Öffentlichkeit wenig bekannt, von kaum einem Gewerbeverband proaktiv unterstützt, von der Politik in ihrer Bedeutung nicht oder ungenügend wahrgenommen.

Der Basler Wirtschaftsminister Christoph Brutschin hat nun den Braten gerochen: Das bunte Gemisch an Kreativen, so seine Erkenntnis, könnte ein attraktives und bisher brach liegendes Element der Standortpolitik werden und Basel als Wohn- und Arbeitsort noch interessanter machen. Er beauftragte Raphael Rossel (Bild) von der Agentur "de-lay GmbH" mit einer Bestandesaufnahme der Basler Kreativwirtschaft. Immerhin, so ergab die heute Donnerstag vorgestellte Studie, arbeiteten 2008 im Stadtkanton 11'300 Personen oder 7,1 Prozent aller Beschäftigten im Kreativsektor. Gleichzeitig berief Brutschin den früheren Expo02-Direktor Martin Heller als Leiter einer siebenköpfigen Steuerungsgruppe, die schon in den nächsten drei Jahren "messbare Ergebnisse" vorlegen soll.

Die Branche der Geistesdrechsler

Zwar wurde die Studie, vom kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit in Auftrag gegeben, schon seit Monaten erwartet. Doch das Warten hat sich gelohnt. Auf über 400 Seiten legt sie erstmals umfangreiche quantitative und qualitative Daten über den weitgehend unerforschten Wirtschaftszweig vor. Seine Erhebung, die sich auf 44 längere Interviews mit Kreativen und eine Umfrage unter 201 Unternehmen (angeschrieben: 611) abstützt, attestiert der Branche der Geistesdrechsler ein "überdurchschnittliches Kreativitätspotenzial". Unter den 13 ermittelten Teilmärkten fielen "Design", Architektur" und "Kunst" als besonders stark auf. Bescheidene bis kümmerliche Werte erreichen die Bereiche "Kunsthandwerk", "Presse", "Rundfunk" und "Phonotechnik".

Mit ihrer zahlenmässigen Grösse können die Kreative nicht imponieren: 77 Prozent der Erhobenen Firmen sind Klein- und Kleinstunternehmen mit einem bis zehn Mitarbeitenden. Eher überraschend und ganz im Sinne der staatlichen Strategie ist die Standort-Treue der kommerziellen Paradiesvögel, was auf eine starke lokale Verankerung im Nest Basel hindeutet. Im Einzelnen betrachtet bringe diese Firmen Finanzdirektorin Eva Herzogs Steuerkasse nicht zum Platzen: Fast 30 Prozent deklarieren Umsätze (Umsätze!) von unter 75'000 Franken. Das deutet darauf hin, dass viele Kreative in der Arbeit nicht ausschliesslich Geldverdienst erkennen, sondern auch künstlerische Verwirklichung oder ideelles Engagement.

Eine Kreativen-Lobby mit Martin Heller

Doch ein Problem bleibt: Die Kreativen in ihrer extremen Heterogenität haben keine Lobby – und sie lassen sich auch nur bedingt lobbyieren. Dennoch beklagen viele die mangelhafte Wahrnehmung durch die Repräsentanten von Verbänden und insbesondere des Staates und seiner Funktionsträger, die über die Verteilung von Investitionen entscheiden. An die Politik richtet die Studie die Forderung, Kreativwirtschaft zu ermöglichen und nicht zu verhindern, ihr eine vermehrte "Politik der Anerkennung" zukommen zu lassen und mehr geistige Freiheit zu bieten. Rossel plädierte dafür, die Förderung der Kreativwirtschaft "nicht nur auf die Sicht des Standort-Marketings zu beschränken".

Mit diesem Gedanken muss sich Wirtschaftsminister Brutschin, durch und durch Ökonom, vielleicht noch etwas anfreunden. Er will jetzt ein "branchenspezifisches Förderprogramm lancieren" und den Fokus vor allem auf Design und Architektur legen. Zu diesem Zweck beauftragte er Martin Heller (unten auf "Audio" klicken) mit der Bildung eines siebenköpfigen Steuerungsausschusses, der innerhalb von drei Jahren "messbare Beiträge" zu einer Belebung der Kreativen-Konjunktur vorzulegen.

Ergebnisse in drei Jahren

Heller will denn auch "zeitnah Nägel mit Köpfen machen". Bis im Herbst will er sein Gremium – auch mit Sukkurs aus dem Ausland – formiert haben. Anfang kommendes Jahr will er mit einem  Budget von jährlich 300'000 Franken loslegen. Allerdings, gab er zu bedenken, reichten Förderungsbemühungen nicht aus, "wenn der politische Wille dazu nicht vorhanden ist".

Die Studie zur Basler Kreativwirtschaft kann unter awabs.ch bezogen werden. 40 Franken (inkl. Versandkosten).

Transparenz: Autor Peter Knechtli wurde im Rahmen der Expertenbefragungen der Studie interviewt

20. Mai 2010



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Schlagende Argumente
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Insgesamt kamen 1'000 Mitarbeiter und 450 Milliarden Euro Umsatz in die Schweizer Gruppe."

Schweiz am Wochenende
vom 20. Mai 2017
über den Zukauf der
deutschen "Bilfinger Hochbau"
durch Implenia
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das muss eine Firmen-Perle sein: 450 Millionen Euro Umsatz pro Mitarbeiter.

RückSpiegel


Telebasel online geht in ihrem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Für die Ende Jahr zurücktretende Beatrice Inglin-Buomberger sollen sich die Juristin Elisabeth Burger Bell und der Ökonom Thomas Riedtmann in derkommenden sechsjährigen Amtsdauer in der Funktion der Ombudsstelle teilen.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.

• Dank eines Jahresgewinns von 107 Millionen Franken können die Industriellen Werke Basel (IWB) dem Kanton Basel-Stadt eine Gewinnausschüttung von 37 Millionen Franken (Vorjahr: 20 Millionen Franken) abliefern.

• Der 24-jährige Kleinbasler Marco Natoli ist als Nachfolger von Patrick Huber neuer Präsident der Jungen CVP Basel-Stadt.

• Die LDP Riehen/Bettingen nominiert Daniel Hettich als Kandidat für die kommenden Wahlen in den Riehemer  Gemeinderat.

• Per 1. Januar 2019 stellen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) neu auch das Fahrpersonal der Buslinie 50 ("Flughafen-Bus"), die bisher durch das PostAuto-Fahrpersonal betrieben wurde.

• Das Beschaffungsvolumen der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion fiel letztes Jahr mit rund 117 Millionen Franken gegenüber den Vorjahren "eher bescheiden" aus, wobei 60 Prozent auf Bau- und 30 Prozent auf Dienstleistungsaufträge entfielen.

• Ab 1. Januar 2018 soll die "Sanitätsnotrufzentrale beider Basel" (SNZbB) für die Entgegennahme von Notrufen und die Disposition der Einsätze in der Region verantwortlich sein, wodurch die bisherigen Zentralen der Sanität Basel und des Kantonsspitals Baselland zusammengelegt werden.

• Die Basler Ethnologin Tabea Buri wird als Nachfolgerin von Dominik Wunderlin neue Leiterin der Abteilung Europa am Museum der Kulturen Basel (MKB).

Manuela Hobi ist die neue Präsidentin der Sektion CVP Grossbasel Ost, dies als Nachfolgerin von Andreas Peter.

Anna Wegelin, bisher Leiterin Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute beider Basel, wird ab 1. Juni "Head of Communication" beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut.

• Statt mit einem budgetierten Defizit von knapp zwei Millionen Franken schliesst die Rechnung 2016 der Stadt Liestal mit einem Verust von 950'00 Franken ab.

Stephan Bachmann, Direktor des REHAB Basel, ist von der Mitgliederversammlung zum Präsidenten der "Basler Privatspitäler-Vereinigung" gewählt worden.

• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.