Foto © by Marco Schibig / Bundesamt für Bauten und Logistik
"DNA der Zivilisation": Tiefmagazin der Schweizerischen Nationalbibliothek

Sieben Stockwerke unter der Erde lagern schweizerische Werke und Werte

Bücher, Manuskripte, Zeitungen, Vereinsarchive, Nachlässe: Die Schweizerische Nationalbibliothek in Bern bezog neue Magazine


Von Aurel Schmidt


Wenn der Begriff "Wissensgesellschaft" kein Hohlkörper sein soll, dann muss er mit Realität gefüllt werden. Damit steht der Elefant vor dem Berg oder der Berg vor dem Elefanten – der Prophet hat sich längst davongemacht. Was bedeutet der Begriff, was verbirgt sich konkret dahinter?

Wir leben in einer Zeit, in der die immaterielle Produktion nicht nur an Ausmass exponentiell zunimmt, sondern gesellschaftlich immer wichtiger wird. Materielle Güter, zum Beispiel Autos, Kleider, Rasenmäher, werden schon zur Genüge produziert, weitaus mehr kommt es dem gegenüber auf die Produktion von Bildung, Wissen, Forschungsergebnissen, Kreativität an. In Bibliotheken, Archiven, Museen, Verlagen, Schulen, Universitäten, wissenschaftlichen Institutionen und Laboratorien, Think Tanks werden Ergebnisse produziert, die unser Leben morgen bestimmen werden. Nicht die Wissensgesellschaft bringt diese Orte hervor, es verhält sich umgekehrt: An diesen Orten wird an der kommenden Gesellschaft, an der Wissenserweiterung, überhaupt an der Zukunft gearbeitet.

"Die Schweizerische Nationalbibliothek
ist ein Ort der Kreativität."




Meistens im Stillen. Aber manchmal kommen auch Tage, wo es Grund zum Feiern gibt. Seitdem Marie Christine Doffey als Direktorin ein neues Magazin der Schweizerischen Nationalbibliothek eröffnet hat, steht Raum zur Verfügung, der bis zum Jahr 2038 ausreichen soll oder jedenfalls sollte, um die geistigen und kulturellen Werke und Werte zu sammeln, die in der Schweiz kontinuierlich entstehen.

E
s ist also angemessen, die Schweizerische Nationalbibliothek als Hort des schweizerischen geistigen Erbes zu bezeichnen: Als Gehirn der Schweiz. Bibliotheken seien die "DNA der Zivilisation", meinte als eingeladene Gastrednerin an der Eröffnung des neuen Bauteils Dame Lynne Brindley von der British Library. Auch der Vergleich des Netzes bietet sich an, weil heute keine Bibliothek mehr allein für sich handelt, sondern alle unter dem Diktat stehen, sich mit allen andern zu verbinden. Zu diesem Zweck sind viele Menschen damit beschäftigt, die entsprechende Software zu entwickeln, damit Verbundskataloge entstehen und Benützer und Benützerinnen überall Zugang zum Wissen finden können.

Bibliotheken sind, weil sie lebenswichtige intellektuelle Grundlagen hüten, bearbeiten und bereitstellen, also gewissermassen die Tore zur Wissensgesellschaft.

D
ie gesetzlich verankerte Aufgabe der Schweizerischen Nationalbibliothek besteht darin, gedruckte und auf digitalen Trägern gespeicherte Informationen, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu erschliessen, zu erhalten und zu vermitteln. Sie werden unter dem Fachbegriff "Helvetica" zusammengefasst und beziehen sich auf Bücher, Zeitungen, Vereinspublikationen und -archive, literarische Nachlässe, Tondokumente, Plakate, Ansichtskarten. Zum Beispiel gehört seit dem Jahr 2000 auch das Centre Friedrich Dürrenmatt in Neuchâtel der Schweizerischen Nationalbibliothek an.

"Die Sammlung umfasst fünf Millionen
Dokumente - und es werden immer mehr."




Die Sammlung umfasste Ende 2008 etwa 3,91 Millionen Publikationen, hinzu kamen 1,2 Millionen weitere Dokumente im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege sowie 354 Archive und Nachlässe (Schweizerisches Literaturarchiv, Graphische Sammlung, Musiknachlässe).

Jährlich wächst die Sammlung um ungefähr 10'000 bis 11'000 neue Bücher sowie 60'000 Dokumente.

Das gibt zu tun und führt natürlich ausserdem auch zu Platznöten. Wo unterbringen? Täglich wird geschrieben und publiziert. Der Zustrom versiegt nie. Die Schweizerische Nationalbibliothek, die 1895 ihre Tätigkeit in einer Vierzimmerwohnung im Zentrum von Bern aufnahm – das glaubt man heute kaum –, ist ständig gewachsen. Schon 1899 wurden neue Räumlichkeiten bezogen, 1931 dann der moderat moderne heutige Bau von Alfred Oeschger an der Hallwylstrasse 15 in Bern.

Auch da wurde der Platz zunehmend knapper. Neuer Aufbewahrungsraum musste bereitgestellt werden. 1997 wurde das Magazin Ost mit sieben Stockwerken unter der Erde in Betrieb genommen und jetzt eben das Magazin West mit vier Stockwerken (Architektengemeinschaft Furrer und Partner/Gossenreiter/SchenkerStubenvon Tscherner), womit heute 140'000 Laufmeter Kompakt-Regale bereitstehen. Man muss sich das einmal vorstellen: Auf einer Strecke von 14 Kilometern reiht sich – wenn es einmal voll ist – Buch an Buch und Schachtel an Schachtel mit Dokumenten, Papieren, Manuskripten, Broschüren, Fotos und so weiter. In den Kellern ist es hell, kühl, sauber, weitgehend staubfrei, während der Staub bisher eine Sorge jeder Bibliothek war.

Alle diese Zeugnisse und Unterlagen müssen konserviert und manchmal, wenn sie unter den Folgen der Zeit gelitten haben, restauriert werden (nur ein Problem von vielen: Die Entsäuerung des Papiers). Laufend werden auch alte Inhalte auf neue Informationsträger überspielt, das heisst entweder digitalisiert oder auf Mikrofichen gesichert, die angeblich 500 Jahre haltbar sein sollen, und im Rahmen der urheberrechtlichen Bestimmungen online zugänglich gemacht.

"Immer mehr digitale Dokumente
werden aufbewahrt und zugänglich gemacht."




In neuer Zeit nimmt die digitale Sammlung rapid zu. Neben Print-Publikationen erscheinen weltweit mehr und mehr Content – Bücher und Zeitschriften – in elektronischer Form, zum Beispiel Websites (zur Zeit etwa 500 Millionen im Netz), aber auch amtliche Communiqués und so weiter. Entweder handelt es sich dabei um die eben beschriebene Umwandlung von analogen Originalen in digitalisierte Kopien oder aber um von vorneherein digital entstandene ("digital born") Dokumente zur Online-Konsultation.

Man sieht also: Es gibt viel zu tun, und es gibt laufend neue Probleme zu lösen. Die Schweizerische Nationalbibliothek ist auch ein Arbeitsort für kreative Menschen. 180 Personen belegen 120 Vollzeitstellen. Das Budget beträgt 32 Millionen Franken – ein lächerlicher Betrag, wenn man an die Milliarden denkt, die etwa für "notleidende Banken" (Unwort des Jahres 2008) ausgegeben werden.

Dabei ist das Geld in den Bibliotheken gut investiert, vor allem, wenn man die epidemieartige Leseschwäche beklagt.

Das Publikum ist am 29. und 30. August von 11 bis 18 Uhr eingeladen, die Schweizerische Nationalbibliothek zu besuchen.

21. August 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steuervoralge 17"

CVP
Communiqué vom
11. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein gutes Omen, wenn die Vorlage schon zur Alge mutiert ist.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.