© Foto by OnlineReports.ch
"Frauen reden anders": Kundin Rita Schulthess, Spezialistin Christina Volkmann (rechts)

Privatstunden bei Compi-Problemen: Die gute Fee von Frau zu Frau

Die Fricktaler Spezialistin Christina Volkmann hilft Frauen und Klein-KMUs günstig aus dem Anwendungs-Schlamassel


Von Peter Knechtli


Frauen oder Klein-KMU aus der Region Basel mit Computer-Problemen können aufatmen. Vor kurzem hat sich die Laufenburger Computer-Spezialistin Christina Volkmann mit der Gründung einer eigenen Firma "Computerschule 121" auf die individuelle und kostengünstige Beratung und Bedienungshelferin für Frauen und Kleinst-Unternehmen spezialisiert.


In ihrem Fach ist die Psychotherapeutin und Coaching-Trainerin Rita Schulthess (53), Geschäftsführerin der ActiVantis GmbH in Rheinsulz und Frenkendorf, Profi. Ist aber der Computer ihr Gegenüber, ist sie immer wieder ratlos. Christina Volkmann, ihre Beraterin und gute Fee in Sachen PC-Bedienung, sitzt nun neben ihr und erklärt ihr geduldig Schritt für Schritt eine neue Anwendung. Oder sie legt selbst Hand an, um ein hartnäckiges Einstellungs- oder Software-Problem zu lösen. Das alles erfolgt nicht in bitter-ernstem Belehrungs-Ton, viel mehr wird dabei auch mal gelacht. Vor allem aber: Nach der Beratung ist Rita Schulthess um ein Erfolgserlebnis reicher geworden.

Dreimal nicht kapieren erlaubt

"Ich konnte zwar E-Mails verschicken und 'Word' bedienen", rapportiert Rita Schulthess, seit einem Jahr Kundin von Christina Volkmann. "Aber ich wusste nicht, wie Attachments verschickt werden, oder ich war ratlos, als beim Mailen eine Fehlermeldung erschien." Was Kundin Schulthess an Beraterin Volkmann schätzt: "Toll war, wie sie mir Schritt für Schritt die Lösung eines Problems zeigt. Ich durfte dreimal sagen 'Ich hab's immer noch nicht kapiert', und sie hatte dabei Geduld." Bald zeigte sich auch, dass es im Umgang mit dem Internet "Dinge gab, ich gar nicht machen will. Da sagte ich: Mach du das!" Seither betreut Christina Volkmann Einträge in Suchmaschinen und aktualisiert Ausbildungsangebote in Spezialseiten.

Rita Schulthess ist, wie sie OnlineReports gegenüber erklärte, "sehr zufrieden" mit der weiblichen Beratungsleistung: "Ich habe das Gefühl, sie steigert sich, seit sie ihre eigene Firma hat. Sie ist präsent und verbindet sich mit der Person, die sie betreut."

Individuelle Hilfe statt Massen-Schulung und tschüss

Der teuren und häufig nicht an den eigenen Bedürfnissen orientierten Massenschulung zieht Kundin Rita Schulthess den individuellen Einzel-Service von Christina Volkmann vor. Ihre "Computerschule 121" ist denn auch Programm: "121" steht für "one to one", also ganz persönliche Einzelberatung. "So gewinnt die Kundin echten Mehrwert. Sie kann mich rufen und ich gehe ganz gezielt auf ihre aktuellen Computer-Probleme ein." Die Beraterin spielt den Vorteil der Kundenorientierung ihrer Einzelfirma gezielt aus: Ladenschluss im herkömmlichen Sinn kennt sie nicht: "In dringenden Fällen bin ich auch abends oder am Samstagmorgen verfügbar."

In der von Männern dominierten Computer-Welt ist die 31-jährige Christina Volkmann eine Art Paradiesvogel. Im Fachwissen über Bits und Bytes nimmt sie es noch mit manchem männlichen Branchenkollegen auf. Stichworte wie Virenschutz, Datensicherheit, Text- und Bildbearbeitung oder Netzwerke sind ihr nicht nur aus der Theorie geläufig. Aufgewachsen in der damaligen DDR in der Ostsee-Stadt Rostock absolvierte sie eine Lehre als "Datenverarbeitungs-Kauffrau" und erwarb gleichzeitig das Abitur. Über einen Studenten-Job, mit dem sie nach der Wende in Hamburg ihr Studium der Informatik und Wirtschaftsinformatik finanzierte, fand sie Kontakt zu einer Firma, die auf Warenwirtschaftssysteme und Netzwerke spezialisiert war. Da sprang der Funke und Christina Volkmann vom Studium: In einem Kleinbetrieb richtete sie Server ein, baute Netzwerke und bildete Lehrlinge aus. Es folgte in München eine E-Learning-Projektleitung in der damals bekannten Firma "HQ", die später von der Basler Firma Obtree aufgekauft wurde.

Das Tempo der Kundin anpassen

Anfang 2003 reifte in der Computerfrau der Plan, eine selbstständige Tätigkeit aufzunehmen. Erst in Deutschland und seit 1. April offiziell im Fricktal baut sie ihre "Computerschule 121" auf. "Mein Fokus ist EDV-Beratung für Frauen, weil Frauen am liebsten Frauen konsultieren", sagt die Digital-Sachverständige, die diese Regel nicht kategorisch anwendet und bei Bedarf auch männliche Auftraggeber bedient. Christina Volkmanns Spezialität ist die Einzelschulung: Nicht Kundinnen gehen zur Beraterin, sondern die Beraterin kommt zur Kundin nach Hause oder in ihr Geschäft. "So kann ich an ihrem PC ganz auf das sachliche Bedürfnis der Kundin eingehen und auch das Lehr-Tempo ihrem Rhythmus anpassen."

Die Palette, die sie Privatpersonen anbietet, ist vielfältig. Sie beginnt beim "Aufräumen" des Computers, dem Löschen vom unnötigem Dateien-Ballast über die Lösung von Druckerproblemen bis hin zum Einrichten von Internet via Modem oder ADSL. Ebenso bietet sie alltägliche Erleichterung der Arbeit am PC durch eine Vertiefung von Kenntnissen der Textverarbeitung und Tabellenkalkulation auf den Standard-Programmen "Word" und Excel", den Aufbau und die Verwaltung von Adresslisten, den Transfer von Digitalkamera-Bildern auf die Festplatte und die Bildbearbeitung, die Anwendung und Verwaltung von E-Mail, Virenschutz, Sicherheit und Firewall. Der PC ist ihre traditionelle Hauptdomäne, auch einzelne Mac-Userinnen betreut sie mittlerweile.

Beratung für 60 Franken pro Stunde

Kleinst-KMUs offeriert Christina Volkmann die Konzipierung und Umsetzung von Websites, das Webdesign und allgemeine EDV-Betreuung. Referenzen sind beispielsweise die Plattformen der Spielpädagogin Gabriele Hasler (www.spielbar.ch) oder die Website von Rita Schulthess (www.integratives-coaching.biz). Ihrem Gestaltungs-Knowhow entsprang auch das Redesign von OnlineReports Anfang Jahr.

Ihre Dienstleistung begrenzt Christina Volkmann auf die Region Basel. Ausserhalb ihres Wohn- und Geschäftssitzes Laufenburg verrechnet sie eine günstige Anfahrtspauschale von 50 Rappen pro Kilometer. Die Stunde für Privatkunden kostet nur gerade 60 Franken, für Firmen 120 Franken. Trotz der sehr günstigen Tarife hat Christina Volkmann das Ziel, "möglichst rasch von meiner Arbeit leben zu können". An Zielen, die sie willensstark verfolgt, mangelt es nicht: "Ich möchte lokal als Hauptansprechpartnerin bekannt werden", sagt sie mit spitzbübischem Lachen, und weiss schon, wie: Über ihre eigene Website (www.computerschule121.ch), Flyers, Inserate in ihrer Lokalzeitung - und den Firmen-Aufkleber an ihrem Auto.

4. Mai 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich bin sehr zufrieden"

Ein ganz toller Artikel. Ich bin selber Kundin bei Frau Volkmann und sehr zufrieden.


Gabriele Hasler, Sisseln


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".