© Foto by Anna Wegelin, OnlineReports.ch
"Ein Berg von Dingen": "Rostiger Anker"-Wirtin Claudia Granacher

Die Reiz-Beiz am Rhein ist in neuen Händen

Die 34-jährige Wirtin Claudia Granacher aus Rothenfluh führt das ungewöhnliche Restaurant "Rostiger Anker" am Hafenbecken 1 weiter


Von Anna Wegelin


Im Rheinhafen Kleinhüningen, Ort für stadtentwicklerische Ideen, ist schon jetzt viel los. Morgen Freitag öffnet das Restaurant "Rostiger Anker" am Ostquai des Hafenbeckens 1. Zu Besuch bei der Pächterin der reizenden Hafenbeiz, Claudia Granacher, die auf einfache Küche mit Pfiff setzt.


Das letzte Wegstück bis zum Restaurant "Rostiger Anker" legen wir zu Fuss zurück. Der Spaziergang von der Endstation des 8er-Trams in Kleinhüningen bis zur Hafenstrasse 25a ist nicht gerade idyllisch, dafür ausgesprochen kurzweilig an diesem Dienstagmorgen nach Ostern. Lastwagen und PWs mit Schweizer und ausländischen Kennzeichen brausen vorbei, surrende Hebekräne stapeln Schiffscontainer aufeinander, Güterbahnwagen werden verschoben, ein Mitarbeiter des Amts für Umwelt und Energie stellt sein Velo vor dem Büro ab, ein Hafenarbeiter isst am Wegrand Znüni.

Bei der "Vollmondbar" links runter

Bevor wir das Schifffahrtsmuseum erreichen, biegen wir nach dem Bahnübergang rechts ab in die Hafenstrasse. Und lassen uns für die letzte Gerade bis zur Hausnummer 25 vom Slogan der permanenten Ausstellung an der Museumswand inspirieren: "Verkehrsdrehscheibe Schweiz und unser Weg zum Meer". Wir passieren das Silo, auf dessen Turmterrasse das Neue Kino in den Sommermonaten Kino und Bar führt.

Kurz bevor wir das Viadukt zum Zoll Weil-Friedlingen erreichen, schreiten wir links durch das geöffnete Gittertor und betreten das Areal der ostquai GmbH mit seinen Handwerks-, Kunst-, Gestaltungs- und Dienstleistungsbetrieben und der "Vollmondbar", die wie der Name sagt, in Vollmondnächten geöffnet ist. Noch müssen wir hinter den Geleisen eine Treppe hinuntersteigen. Dann erreichen wir den wohl romantischsten Ort im Rheinhafen, in der Claudia Granacher mit ihrer ureigenen Geschäftsidee kulinarische Akzente setzen will.

Kochlehre im "Schloss Binningen"

Die 34-jährige Wirtin aus Rothenfluh, die ihr Koch-Handwerk im "Schloss Binningen" erlernte und zuletzt die Gäste im "Alten Zoll" an der Elsässerstrasse mit ihren Kreationen verwöhnte, hat sich einen Traum erfüllt. Sie übernimmt die Beiz mit rund 30 Plätzen am Hafenbecken 1, die längere Zeit geschlossen war.

Morgen Freitagabend findet das Eröffnungsfest statt. Das Menü dazu hat Granacher mit farbiger Kreide an die Wand eines Tankschiffs notiert, das wegen Malerarbeiten für ein paar Tage angelegt hat: Suppe, Salat, Hauptgang Vegi oder Fleisch, Dessert. Basta. Ab nächster Woche nimmt das Restaurant, das die Wirtin liebevoll "Ankerli" nennt, seinen regulären Betrieb auf. Endlich, denn wo sonst an diesem städtischen Randfleck beim Dreiländereck gibt es etwas gegen den Durst und den Hunger?

Nicht zu nah am "Gastro-Kuchen"

Granacher ruft an. Sie entschuldigt sich für die Verspätung, "ich muss schauen, dass ich mit meinem Zeugs durchkomme". Ein "Berg von Dingen" müssten in diesen letzten Tagen vor der Eröffnung erledigt werden, Bewilligungen oder letzte Anpassungen für die Internetseite des Restaurants, die nächste Woche aufgeschaltet werden soll. Das eigene Projekt zu verwirklichen, sei wunderbar, meint sie durchs Natel: "Aber manchmal ist es schwer, alles selber entscheiden zu müssen."

Sie habe eigentlich ein geeignetes Objekt auf dem Land "fern vom städtischen Gastrokuchen" gesucht, erzählt Granacher, die inzwischen eingetroffen ist und trotz der "intensiven Zeit", die sie gerade erlebe, einen frischen und relaxten Eindruck macht. Granacher kennt sich in diesem "Kuchen" bestens aus: Sie arbeitete unter anderem im "Birseckerhof", im "Platanenhof" und im "Rhybadhüsli Breite".

Ganz nahe am Wasser

Auch in den Schweizer Bergen und jenseits des Atlantiks hat sie gekocht: Sie war zusammen mit der Wirtin der beliebten Kleinbasler Quartierbeiz Da Francesca im Event-Restaurant Kuhstall ob Sils Maria und reiste mit ihr für drei Monate nach Uruguay – zum Kochen. Ein bisschen Freiheit und ein "Hauch von Fernweh" nach der grossen, weiten Welt spüre sie auch von hier aus, sagt die Beizerin, während sie für das Fotoshooting aus dem Küchenfenster vom "Rostigen Anker" in die Kamera blickt beziehungsweise auf den gegenüberliegenden Westquai.

Das "Ankerli", kaum einen Hechtsprung vom entfernt, ist ein Bijou. Der kleine Raum ist schlicht, aber geschmackvoll eingerichtet. Tische und Stühle sind aus braunem Holz. "Ich mag alte Sachen, die leben", so Granacher. Auf dem Tresen, ein funktionales Kunstwerk mit einem Korpus aus gebrauchten Metallfässern, ist ein Appenzeller Bier-Zapfen befestigt. Vor und im Beizli stehen Töpfe mit allerlei Küchenkräutern, von Oregano über Pfefferminze bis Salbei.

Währschafte und günstige Gerichte

Etwas nervös sei sie schon beim Gedanken, dass sie ja nicht "nur" Gastgeberin sei, sondern auch alleinige Köchin. Aber der Businessplan steht und ihr gastronomisches Konzept ist klar. "Meine Küche ist 'wärschaft' und einfach", erklärt Granacher. "Ich lege Wert auf frische und wenn möglich regionale Zutaten." In den ersten Wochen wolle sie die Menükarte klein halten und sich auf "die Basics", das Wesentliche konzentrieren. Mit der Zeit soll das kulinarische Angebot vergrössert werden. Ähnlich hält sie es mit den Öffnungszeiten, die sie sukzessive ausweiten will.

Ab kommender Woche kocht und serviert sie von Montag bis Freitag je zwei Mittagsmenüs, Vegi oder Fleisch (zum Beispiel Auberginen-Gratin Parmiggiano oder Kalbsragout mit grünen Oliven und Zitrone) und ein einfaches Pastagericht (zum Beispiel all'Arrabiata). Suppe (wie Grünerbsensuppe mit Pfefferminze) und Salat (zum Beispiel bunt gemischt) gibt es ganztags von 9 bis 19 Uhr, ebenso selbst gebackenen Kuchen (wie Quarkkuchen mit Früchten). Am Morgen kann man Znüni essen, zum Feierabendbier gibt es Dip mit frischer Baguette, Käsewähen oder den "Anker"-Salat.

Ab Juni wartet Granacher im "Rostigen Anker" zusätzlich mit einem Sonntagsbrunch auf und sie wird ab dann ihre Beiz von Mittwoch bis Freitag auch abends offen haben. Dann habe sich hoffentlich im Quartier und in der Stadt herumgesprochen, dass das Essen bei ihr gut und günstig sei und der Ort einmalig, so Granacher. Und auch Takeaway-Lunchs seien geplant. Ausserhalb der Öffnungszeiten kann die Hafenbeiz für private Anlässe gemietet werden.

Für Hafenarbeiter und Ateliermenschen

Welches Zielpublikum schwebt ihr für ihr Restaurant vor? "Ich wünsche mir eine lustige Mischung von Matrosen, Ateliermenschen, Hafenarbeitern und Schiffsleuten", so die Wirtin vom "Rostigen Anker". Und natürlich einen Haufen Neugierige von weiter her, die der Hafenromantik erlegen. Denn man lande ja nicht per Zufall an der Hafenstrasse 25a, so die Wirtin.

Claudia Granachers Nachbar am Ostquai, der Schiffsbauer René Rueger, gesellt sich zu uns. "Wenn man's richtig macht, lässt sich sicher Geld verdienen", ist er überzeugt. Der Sonnenuntergang hier sei traumhaft, so Rueger, und das Treiben im Rheinhafen jeden Tag aufs Neue spannend. Der "Rostige Anker" sei eine Hafenbeiz und eine "Hafenbeiz soll es auch bleiben", meint er. Das Essen müsse "gut bürgerlich" sein, die Preise nicht zu hoch – und die Gastgeberin freundlich. Claudia Granacher und ihr "Ankerli" sind also die goldrichtige Sache für diesen Ort in der Stadt mit dem ganz besonderen Flair.

Schon der heutige Baselbieter Justiz- und Sicherheitsdirektor Isaac Reber hatte für den "Rostigen Anker" Feuer gefangen: Er wollte letztes Jahr seinen 50. Geburtstag in jenem Lokal feiern. Leider war es wegen Umbau geschlossen.

Service
www.rostigeranker.ch
Hafenstrasse 25a, Basel
Anfahrt: Rhytaxi, 076 376 40 11 (Ankerplatz direkt vor der Beiz); Tram 8, Endstation Kleinhüningen

12. April 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gratulation zum Unternehmergeist"

Wir gratulieren Claudia Grenacher zu ihrem Unternehmergeist und Mut, im Hafenbecken 1 den "Rostigen Anker" zu einem hoffentlich beliebten Treffpunkt für ein sympathisches Essen machen zu wollen. Wir hoffen sehr, dass es ihr gelingt!

 

Wir wollten neulich mal mit Freunden aus Bern, mit denen wir das Hafengebiet besichtigt haben, irgendwo nett essen und haben nichts gefunden. Deshalb freuen wir uns, dass es jetzt den "Rostigen Anker" gibt. Wir werden ihn demnächst ausprobieren.


Rita Kohlermann, Therwil



"Es braucht eine grosse Portion Mut"

Schön aus Rothenfluh soviel Erfreuliches zu hören und von einer sympathischen Wirtin dazu. Es braucht doch eine grosse Portion Mut, am Rande der "Welt", wo sich nur noch Schwindelfreie, hoffentlich im doppelten Sinne, hingetrauen ein solches Unternehmen zu riskieren. Chapeau!

 

Kann man auch mit dem Rhytaxi zufahren?


Rolf W. Voellmin, Basel



"Positiver Input ist dringend nötig"

Merci für den schönen Beitrag. Als geborener Kleinhüninger freut es mich, dass im Hafen Leben einkehrt, und der "Rostige Anker" wieder bewirtet wird.

 

Wenn die Behörden und die politischen Amtsträger die Sache in die richtige Richtung lenken, könnte Kleinhüningen eine gute Zukunft bevorstehen. Ein positiver Input ist für die Quartiere Klybeck /Kleinhüningen auch absolut nötig.


Karl Linder, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich war noch niemals in New York am Thunersee – Erstmals als Open Air-Produktion in der Schweiz"

Marcel Theiler
PR-Chef
der Rent-a-Show AG
im Betreff einer PR-Mail
vom 20. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Thunersee in New York sollte man wirklich nicht verpassen. "Rent-a-Show" vermittelt Billig-Flüge.

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augustburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.