© Foto by QAGOMA Photography
"Umbauen, umschichten, variieren": Kusama-Werk "The obliteration room"

Statik aufhebbar, Form veränderbar – jederzeit

Das Museum Tinguely in Basel zeigt eine Ausstellung, die Kunst und Spiel zusammenführt


Von Aurel Schmidt


Es ist nicht ausgeschlossen, es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass die neue Ausstellung "Spielobjekte. Die Kunst der Möglichkeiten" nur wenige Minuten später nicht mehr die gleiche sein wie bei Antritt des Besuchs. Warum? Weil alles, was zu sehen ist, sich bewegt und verändert und alles manipuliert, moduliert, permutiert, transformiert werden kann. Das ist die Absicht, das ist das Ziel der Übung.


Ein Beispiel soll den Sachverhalt erklären. Eines der gezeigten Werke ist "The obliteration room" der japanischen Künstlerin Yayoi Obama. Man betritt einen Wohn- und Essraum, mit Billigmöbel ausgestattet, der am Abend der Vernissage noch einheitlich mit weisser Farbe bemalt und in grelles Licht getaucht war, aber bis in den Mai hinein, der bekanntlich alles neu macht, nicht in der ursprünglichen Form bleiben wird. Jeder Besucher erhält beim Eintritt einen Set mit farbigen Punkten zum Aufkleben, die beliebig im Raum angebracht werden können, am Boden, an der Decke, an den Wänden, den Stühlen, den leerstehenden Regalen, dem Tisch, am Sofa.

Die Abbildung oben zeigt, wie der verwischte, ausgelöschte Raum (was der Übersetzung von "obliteration" entspricht) dereinst aussehen könnte, wenn die Besucher ihre Spuren hinterlassen haben.

Normalerweise bewegt sich die Kunst nicht, sondern steht still. Und meistens ist sie flach. Ihre Statik und Eindimensionalität sind ihre Krux. Seit jeher haben die Künstler deshalb immer neue Versuche unternommen, diese Begrenzung zu überwinden, aufzuheben, zum Beispiel durch das Ausgreifen des Kunstwerks in den Raum (Skulptur, Relief, Mobile) oder durch manuell oder maschinell verursachte Bewegung. Jean Tinguely, der Hausgeist des Museums, hat dafür eine Reihe einfallsreicher Beispiele geliefert.

Auch der Film, als eigenständige Kunstgattung betrachtet, gehört genau genommen dazu (man spricht nicht umsonst von "bewegten Bildern"). Die Installation, ebenfalls als Genre, bezieht den Raum, in dem das Kunstwerk ausgestellt wird, mit ein und gestaltet ihn selbst zum Kunstwerk um. Und im Happening oder Tanz wird die Kunst durch die körperliche Präsenz des Künstlers aktuell. 

Partizipation, Popularisierung
 
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die künstlerischen Eingriffe in die Kunst zu einem Phänomen und Partizipation zum Gebot der Stunde. Der Betrachter sollte das Kunstwerk, das er antraf, ergänzen, umgestalten, fortsetzen, fortführen. "Warum sollte man in ein Museum gehen, wenn man da nicht selber was machen kann?", erkundigt der Künstler Sultan (Peter Lindberg). Etwas tun, machen, realisieren, das wurde zur Generallinie.

Partizipation heisst implizit auch Popularisierung. Die Absicht war klar: Es sollte eine Befreiung von der passiven Rolle des Betrachters erreicht und die alte Trennung von Kunst und Leben beendet werden. Eine Interaktion zwischen Künstler und Betrachter auf gleichberechtiger Grundlage wurde in Aussicht genommen, in der Sprache von heute: eine Schnittstelle zwischen Subjekt und Objekt. Für Roland Wetzel, den Direktor des Museums Tinguely, ist der Künstler damit zu etwas wie einem Programmierer aufgestiegen. Wunderbar! Dann ist der Betrachter ja ein User – ein Kunst-User. Befreit die Kunst! Befreit die Museen! Tut etwas! Werdet aktiv! Spielt mit! So lautet der Kanon.

Spielen, transformieren
 
Dass diese Absichten mit der Blütezeit der konkret-konstruktivistischen Kunstperiode zusammenfielen, war vielleicht nur ein Zufall. Und ob sich die Spielidee heute noch aufrechterhalten lässt, ist eine offene Frage, aber unter der damals gegebenen Annahme konnte eine Kunst entstehen, die offen war für Beteiligungsformen aller Art und für Eingriffe durch das Publikum – Kunstwerke, die sich bewegen, verändern, umbauen, umschichten, variieren, verwandeln, modulieren, manipulieren, transformieren, permutieren lassen, auf spielerische Weise, und auf diese Weise im Idealfall eine Kunst des Spiels und des Spielens bereitstellten, wobei durch die aufgehobene oder umgangene Fixierung immer neue pikturale Konstellationen entstehen können beziehungsweise sollen.

Das ist es, was die neue, von Annja Müller-Alsbach und Frederik Schikowski kuratierte Ausstellung im Museum Tinguely sich vorgenommen hat. Über hundert Werke von 50 Künstlerinnen und Künstlern werden gezeigt, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie es dem Publikum überlassen, was es damit anfangen, anstellen, unternehmen, erreichen will. Ausgewählt wurden vor allem solche Werke, die durch manuelle Eingriffe veränderbar sind (und nicht motorisch oder durch organische Prozesse).

Die einfachste Möglichkeit besteht natürlich darin, Bildteile puzzleartig in immer neuer Form zu arrangieren. Bei vier Komponenten oder Modulen ergeben sich immerhin 256 variable Formationen. Wer heute mit der ersten Variation anfinge, könnte bis Mitte Oktober jeden Tag ein neu aussehendes Bild bei sich zu Hause an der Wand haben, danach müsste mit einem neuen Zyklus begonnen werden. 

Einfach, poetisch

Bei Mary Bauermeister und Sultan werden solche Bildteile auf einer Trägerplatte zu immer neuen Kompositionen permutiert. Bei François Morellet spiegelt sich eine an der Decke befestigte Neonlichtquelle in einem darunter liegenden Bassin. Wird der Wasserbehälter bewegt und entstehen Wellen, nimmt die Lichtquelle die Wellenbewegung auf und trübt das Spiegelbild. Fast poetisch, und so einfach.

Bei Dieter Roth werden Gummibänder auf einem Nagelbrett in fast unendlicher Zahl zu Drei- und Mehrecken formiert. So einfach, aber man musste zuerst darauf kommen. Paul Thalmann hat 1968 in einem Werk "K 196" 169 schwarz-weisse Kugeln in einem Rahmen, der auf der einen Seite schwarz und der anderen weiss bemalt ist, angeordnet. Eine leichte Bewegung mit der Hand über die Kugeln, und das Bild verändert sich, in undenklich vielen und immer neuen Variationen und kaum wie irgendeine andere je davor.

Auch mit Elementen wie Briefkastenklappen oder Fenstergriffen (bei Rolf Glasmeier) lassen sich serielle und mobile Bilder anfertigen und verändern. Es braucht nicht viel. Wir sind hier an die Grenze des Multiples, des seriell multiplizierten Objekts, angelangt – und beim Kunstwerk, das seine Aura (Walter Benjamin) aufgegeben hat. Zu Gunsten wovon? Ich würde sagen: des Spielobjekts eben.

Spielen, Mensch sein

Damit sind wir zum Thema Kunst und Spiel zurückgekehrt, zum Versuch, durch das Spiel die Grenzen der Kunst zu überschreiten, vielleicht aufzuheben. Wobei bis auf weiteres ungeklärt bleibt, was Spiel ist und was Spielerei. Friedrich Schiller schrieb in den "Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen", der Mensch sei "nur da ganz Mensch, wo er spielt". Er meinte es im Hinblick auf Ursache, Entstehung und Potenzial des Schönen, das nur dort gedeihen und sich ausbreiten kann, wo kein utilitaristischer Zwang herrscht.

Für Jean Tinguely, dessen Werk "Rotozaza No. 1" (1967), eine Ballspielmaschine, die Ausstellung gebührend eröffnet, war es ausgemacht, dass Kunst und Spiel identisch sind. Der Basler Künstler und Gestalter Karl Gerstner wiederum, der in der Ausstellung mit ein paar prominenten Werkbeispielen vertreten ist, bemerkte zum Thema: "Unsere Kunst hängt von Ihrer aktiven Teilnahme ab."

Also nichts wie los, könnte man da sagen. Treten Sie ein! Machen Sie mit! Aber ach! Schon folgt die enttäuschende Nachricht auf den Fuss: Wo mit den Exponaten gespielt werden sollte, sie also zu diesem Zweck in die Hand genommen und bedient werden müssten, damit sie zu ihrer vollen Geltung kommen können, wird das Publikum davon abgehalten, entgegen der eigentlichen Absicht. "Bitte nicht berühren." Das Wärterpersonal ist aufmerksam. Man muss das leider verstehen, die Folgen des Herumfingerns an den Kunstwerken würden sich katastrophal auswirken.

Doch keine Bange: Mehrmals am Tag finden Führungen durch die Ausstellung statt und die Objekte werden von berufenen Begleitern erklärt und vorgeführt. Es gibt also schon deshalb keinen Grund, nicht zu Tinguely zu gehen.

Museum Tinguely Basel: Spielobjekte. Die Kunst der Möglichkeiten. Bis 11. Mai. Weitere Angaben, vor allem über die Führungen, unter www.tinguely.ch.

19. Februar 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Stimmbevölkerung hat sich dazu Mals an der Urne ganz klar gegen Unterflurcontainer ausgesprochen."

BDP
Medienmitteilung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Damals, schweizerisch: dannzumal.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.