© Foto by OnlineReports.ch
"Keine Grenzen gesetzt": Friesen-Verliebte Saladin

Kein Witz, aber witzig: Die Botschafterin ohne Diplomatenpass

Die Baselbieter Medien-Frau Barbara Saladin war ostfriesische Tourismus-Botschafterin in der Schweiz und schrieb einen animierenden PR-Krimi


Von Peter Knechtli


Die in Gelterkinden aufgewachsene Filmautorin und Journalistin Barbara Saladin war ein Jahr lang Tourismus-Botschafterin von Ostfriesland. Jetzt hat sie sieben Krimis und sieben Porträts über die sieben Nordseeinseln veröffentlicht. Kein Witz!


Sie hat keine diplomatische Ausbildung, stand noch nie im Staatsdienst und dennoch ist Barbara Saladin (33) Botschafterin geworden – präziser: "Botschafterin der Ostfriesischen Inseln in der Schweiz". Allerdings musste sich die frühere Anwaltssekretärin nie mit bockigen Unterhändlern herumschlagen und über umständliche Vertragswerke verhandeln: Ihre Aufgabe bestand darin, die sieben ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge als Tourismus-Standort in der Schweiz bekannt zu machen.

Angefixt durch ein Krimi-Stipendium

Die Bekanntschaft mit der Inselgruppe, die wir Eidgenossen fast ausschliesslich mit Witzen und "Otto" assoziieren, nahm vor gut zwei Jahren ihren Anfang, als ein Kurzkrimi-Stipendium ("Tot auf Töwerland") Barbara Saladin nach der Insel Juist an die nordwestlichsten Ecke Deutschlands führte. Ausgeschrieben wurde das Stipendium durch den dortigen Buchhändler, die Kurverwaltung und die deutschsprachige Krimiautorenvereinigung. "Herkommen und schreiben, egal was", habe der Auftrag gelautet.

Kaum wieder zu Hause suchte die "Werbegemeinschaft Ostfriesische Inseln" im Internet in den 16 deutschen Bundesländern, in der Schweiz und in Österreich Tourismus-Botschafter mit der Herausforderung, während eines Jahres das Insel-Septett am Wattenmeer als attraktive Urlaubsdestination zu bewerben.

Staatsmännischer Kick-off

Die Idee der Ostfriesen war so clever, dass sie mit einem deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet wurde: 1'500 Bewerbungen trafen ein, 18 davon wurden ausgewählt – darunter auch Barbara Saladin, die ihre spätere Auftraggeberin als "recht innovativ" lobt und gesamthaft von einer "Win-win-Situation" schwärmt.

Im Februar letzten Jahres war offizieller Startschuss in Hannover: Ganz staatsmännisch im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff wurde die Botschafterschar von den ostfriesischen Auftraggebern auf ihren Jahres-Job eingeschworen.

Der Juister Kurzkrimi kam ihr bei ihrer PR-Aufgabe in der Schweiz zupass. Denn in der Definition der Botschafter-Tätigkeit in der Schweiz waren ihr "keine Grenzen gesetzt". Erwünscht war hingegen Kreativität. So nutzte sie ihren Arbeitsplatz als Redaktorin mit einem 60 Prozent-Pensum bei der in Sissach erscheinenden "Volksstimme", um die Oberbaselbieter Leserschaft serienweise über die Inseln am Wattenmeer aufzuklären. Ausserdem zeigte sie einen Wattenmeerfilm an einer Basler Schule, las an verschiedenen Orten der Schweiz aus ihrem Juist-Kurzkrimi und rührte im Bekanntenkreis kräftig – und scheinbar nicht ganz erfolglos – die Ostfriesen-Werbetrommel.

Im Dienst der Tourismus-Branche

Jetzt legt das "bekennende Land-Ei" (Saladin über Saladin), als direkte Folge der Botschafterinnen-Tätigkeit, eine weitere Promotions-Leistung vor: Ein Buch in einer Auflage von 3'000 Exemplaren mit sieben Kurz-Krimis und Porträts über jede der sieben Inseln. Die Autorin, die sich schon mit ihrem Oberbaselbieter Mythen-Film "Welthund" einen Namen machte, ging im Frühling letzten Jahres während zweieinhalb Wochen auf Recherche, liess sich in tobenden Winden von Insel zu Insel fliegen, war zu Fuss und mit dem Fahrrad unterwegs, notierte, fotografierte Schauplätze in Dörfern und Dünen und sprach liess sich in Gesprächen mit Inselbewohnern die Würze des Lokalkolorits vermitteln.

Es ist zumindest sehr verpönt, wenn sich Medienschaffende in den Dienst von Fremdenverkehrs-Organisationen stellen, wenn sie sich Reisen und Hotel bezahlen lassen und dafür nett schreiben. Im Fall von Barbara Saladins Ostfriesen-Einsatz ist diesbezüglich doch sehr zu relativieren. Zwar wurden auch ihr die Flüge und Unterkünfte während der Recherche-Reise offeriert, doch aus den Insel-Beschreibungen sind keine Jubel-Porträts geworden, sondern wertfrei gehaltene Basis-Informationen ganz im Sinne eines Reiseführers oder zumindest eines Reiseappetit-Anregers.

Der Charme der Ostfriesen-Werbung

Kommt dazu, dass Werbung für Ostfriesland aus mehreren Gründen einen besonderen Charme für sich in Anspruch nehmen darf. Zum einen bringt sie dem Publikum die Identität eines Insel-Volks mit seinen Traditionen bis hin zum Walfang nahe, das uns als Protagonisten für Deppen-Witze dient. Zum andern haben es die Ostfriesen, die sich "sehr weit weg von Deutschland fühlen" (Saladin), intelligenterweise darauf angelegt, den Tourismus rund um das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer und die wilde Schönheit der Dünen-Vegetation sanft und gemütlich zu entwickeln, was allein schon eine Leistung ist. Das Auto hat auf den Inseln mit ihrem eigenen Rhythmus wenig zu suchen.

Auf 192 reichhaltig illustrierten Seiten gelingt es der Autorin, den ganz besonderen Reiz des flachen ostfriesischen Insel-Konglomerats mit seinen bunten Strandkörben, vorgelagerten Riffs, Leuchttürmen und seinen ebenso aus- wie einladenden Stränden mit ihren intensiven Ebbe- und Fluterlebnissen zu veranschaulichen. Unterhaltsam zu lesen sind diese hübschen autonomen Kurz-Krimis zu jeder Insel, die ihre eigenen Akteure – fiktiv auch mal die Autorin selbst –, Schauplätze  und formalen Abläufe haben. Da überkommt einem schon mal das Gruseln, wenn sich die Story um einen Fahrradverleih namens "Up Moord un Doodslag" dreht, wenn die sich balgenden Norderney-Touristen Harry und Heinrich in der Schiffschraube enden oder wenn ein brutaler Unternehmer durch Selbstmord ermordet wird.

Verlag redete nicht drein

Obschon es diesem Krimi/Porträt-Buch immer wieder recht deftig zur Sache geht, habe ihr der Verlag keine inhaltlichen Auflagen gemacht. Um allfällige Missverständnisse auszuräumen, hält die Autorin fest, das "Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder real existierenden Einrichtungen nicht beabsichtigt" seien.

Dass ausgerechnet eine Frau aus der Alpenrepublik zur Botschafterin der norddeutschen Flach-Inseln erkoren wurde, fanden die deutschen Medien so exotisch, dass sie reihenweise um Interviews nachsuchten. Der NDR strahlte gar ein TV-Porträt aus, als die Baselbieterin in Baltrum auf Lesereise unterwegs war. Inzwischen hat sich Barbara Saladin längst in die Ostfriesischen Inseln und die eigene Art des dortigen Teetrinkens ("rühren ist verboten") verliebt.

Kein Wunder, veröffentlicht sie noch diesen August ein weiteres Buch, das diesmal ganz der Insel Baltrum gewidmet ist. 14 Porträts von Inselbewohnenden stehen im Zentrum, daneben enthält es Wissenswertes über Geschichte und Entwicklung sowie einen Serviceteil mit allerlei nützlichen Adressen. Barbara Saladin wird, wenn auch a. D., wohl zeitlebens ostfriesische Botschafterin bleiben.

Barbara Saladin: "Sieben Inseln - Sieben Krimis". 192 Seiten. Premium-Taschenbuch, Verlag Soltau-Kurier-Norden.

12. August 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Schlagende Argumente
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Insgesamt kamen 1'000 Mitarbeiter und 450 Milliarden Euro Umsatz in die Schweizer Gruppe."

Schweiz am Wochenende
vom 20. Mai 2017
über den Zukauf der
deutschen "Bilfinger Hochbau"
durch Implenia
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das muss eine Firmen-Perle sein: 450 Millionen Euro Umsatz pro Mitarbeiter.

RückSpiegel


Telebasel online geht in ihrem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Für die Ende Jahr zurücktretende Beatrice Inglin-Buomberger sollen sich die Juristin Elisabeth Burger Bell und der Ökonom Thomas Riedtmann in derkommenden sechsjährigen Amtsdauer in der Funktion der Ombudsstelle teilen.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.

• Dank eines Jahresgewinns von 107 Millionen Franken können die Industriellen Werke Basel (IWB) dem Kanton Basel-Stadt eine Gewinnausschüttung von 37 Millionen Franken (Vorjahr: 20 Millionen Franken) abliefern.

• Der 24-jährige Kleinbasler Marco Natoli ist als Nachfolger von Patrick Huber neuer Präsident der Jungen CVP Basel-Stadt.

• Die LDP Riehen/Bettingen nominiert Daniel Hettich als Kandidat für die kommenden Wahlen in den Riehemer  Gemeinderat.

• Per 1. Januar 2019 stellen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) neu auch das Fahrpersonal der Buslinie 50 ("Flughafen-Bus"), die bisher durch das PostAuto-Fahrpersonal betrieben wurde.

• Das Beschaffungsvolumen der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion fiel letztes Jahr mit rund 117 Millionen Franken gegenüber den Vorjahren "eher bescheiden" aus, wobei 60 Prozent auf Bau- und 30 Prozent auf Dienstleistungsaufträge entfielen.

• Ab 1. Januar 2018 soll die "Sanitätsnotrufzentrale beider Basel" (SNZbB) für die Entgegennahme von Notrufen und die Disposition der Einsätze in der Region verantwortlich sein, wodurch die bisherigen Zentralen der Sanität Basel und des Kantonsspitals Baselland zusammengelegt werden.

• Die Basler Ethnologin Tabea Buri wird als Nachfolgerin von Dominik Wunderlin neue Leiterin der Abteilung Europa am Museum der Kulturen Basel (MKB).

Manuela Hobi ist die neue Präsidentin der Sektion CVP Grossbasel Ost, dies als Nachfolgerin von Andreas Peter.

Anna Wegelin, bisher Leiterin Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute beider Basel, wird ab 1. Juni "Head of Communication" beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut.

• Statt mit einem budgetierten Defizit von knapp zwei Millionen Franken schliesst die Rechnung 2016 der Stadt Liestal mit einem Verust von 950'00 Franken ab.

Stephan Bachmann, Direktor des REHAB Basel, ist von der Mitgliederversammlung zum Präsidenten der "Basler Privatspitäler-Vereinigung" gewählt worden.

• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.