© Foto by OnlineReports.ch
"Keine Grenzen gesetzt": Friesen-Verliebte Saladin

Kein Witz, aber witzig: Die Botschafterin ohne Diplomatenpass

Die Baselbieter Medien-Frau Barbara Saladin war ostfriesische Tourismus-Botschafterin in der Schweiz und schrieb einen animierenden PR-Krimi


Von Peter Knechtli


Die in Gelterkinden aufgewachsene Filmautorin und Journalistin Barbara Saladin war ein Jahr lang Tourismus-Botschafterin von Ostfriesland. Jetzt hat sie sieben Krimis und sieben Porträts über die sieben Nordseeinseln veröffentlicht. Kein Witz!


Sie hat keine diplomatische Ausbildung, stand noch nie im Staatsdienst und dennoch ist Barbara Saladin (33) Botschafterin geworden – präziser: "Botschafterin der Ostfriesischen Inseln in der Schweiz". Allerdings musste sich die frühere Anwaltssekretärin nie mit bockigen Unterhändlern herumschlagen und über umständliche Vertragswerke verhandeln: Ihre Aufgabe bestand darin, die sieben ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge als Tourismus-Standort in der Schweiz bekannt zu machen.

Angefixt durch ein Krimi-Stipendium

Die Bekanntschaft mit der Inselgruppe, die wir Eidgenossen fast ausschliesslich mit Witzen und "Otto" assoziieren, nahm vor gut zwei Jahren ihren Anfang, als ein Kurzkrimi-Stipendium ("Tot auf Töwerland") Barbara Saladin nach der Insel Juist an die nordwestlichsten Ecke Deutschlands führte. Ausgeschrieben wurde das Stipendium durch den dortigen Buchhändler, die Kurverwaltung und die deutschsprachige Krimiautorenvereinigung. "Herkommen und schreiben, egal was", habe der Auftrag gelautet.

Kaum wieder zu Hause suchte die "Werbegemeinschaft Ostfriesische Inseln" im Internet in den 16 deutschen Bundesländern, in der Schweiz und in Österreich Tourismus-Botschafter mit der Herausforderung, während eines Jahres das Insel-Septett am Wattenmeer als attraktive Urlaubsdestination zu bewerben.

Staatsmännischer Kick-off

Die Idee der Ostfriesen war so clever, dass sie mit einem deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet wurde: 1'500 Bewerbungen trafen ein, 18 davon wurden ausgewählt – darunter auch Barbara Saladin, die ihre spätere Auftraggeberin als "recht innovativ" lobt und gesamthaft von einer "Win-win-Situation" schwärmt.

Im Februar letzten Jahres war offizieller Startschuss in Hannover: Ganz staatsmännisch im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff wurde die Botschafterschar von den ostfriesischen Auftraggebern auf ihren Jahres-Job eingeschworen.

Der Juister Kurzkrimi kam ihr bei ihrer PR-Aufgabe in der Schweiz zupass. Denn in der Definition der Botschafter-Tätigkeit in der Schweiz waren ihr "keine Grenzen gesetzt". Erwünscht war hingegen Kreativität. So nutzte sie ihren Arbeitsplatz als Redaktorin mit einem 60 Prozent-Pensum bei der in Sissach erscheinenden "Volksstimme", um die Oberbaselbieter Leserschaft serienweise über die Inseln am Wattenmeer aufzuklären. Ausserdem zeigte sie einen Wattenmeerfilm an einer Basler Schule, las an verschiedenen Orten der Schweiz aus ihrem Juist-Kurzkrimi und rührte im Bekanntenkreis kräftig – und scheinbar nicht ganz erfolglos – die Ostfriesen-Werbetrommel.

Im Dienst der Tourismus-Branche

Jetzt legt das "bekennende Land-Ei" (Saladin über Saladin), als direkte Folge der Botschafterinnen-Tätigkeit, eine weitere Promotions-Leistung vor: Ein Buch in einer Auflage von 3'000 Exemplaren mit sieben Kurz-Krimis und Porträts über jede der sieben Inseln. Die Autorin, die sich schon mit ihrem Oberbaselbieter Mythen-Film "Welthund" einen Namen machte, ging im Frühling letzten Jahres während zweieinhalb Wochen auf Recherche, liess sich in tobenden Winden von Insel zu Insel fliegen, war zu Fuss und mit dem Fahrrad unterwegs, notierte, fotografierte Schauplätze in Dörfern und Dünen und sprach liess sich in Gesprächen mit Inselbewohnern die Würze des Lokalkolorits vermitteln.

Es ist zumindest sehr verpönt, wenn sich Medienschaffende in den Dienst von Fremdenverkehrs-Organisationen stellen, wenn sie sich Reisen und Hotel bezahlen lassen und dafür nett schreiben. Im Fall von Barbara Saladins Ostfriesen-Einsatz ist diesbezüglich doch sehr zu relativieren. Zwar wurden auch ihr die Flüge und Unterkünfte während der Recherche-Reise offeriert, doch aus den Insel-Beschreibungen sind keine Jubel-Porträts geworden, sondern wertfrei gehaltene Basis-Informationen ganz im Sinne eines Reiseführers oder zumindest eines Reiseappetit-Anregers.

Der Charme der Ostfriesen-Werbung

Kommt dazu, dass Werbung für Ostfriesland aus mehreren Gründen einen besonderen Charme für sich in Anspruch nehmen darf. Zum einen bringt sie dem Publikum die Identität eines Insel-Volks mit seinen Traditionen bis hin zum Walfang nahe, das uns als Protagonisten für Deppen-Witze dient. Zum andern haben es die Ostfriesen, die sich "sehr weit weg von Deutschland fühlen" (Saladin), intelligenterweise darauf angelegt, den Tourismus rund um das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer und die wilde Schönheit der Dünen-Vegetation sanft und gemütlich zu entwickeln, was allein schon eine Leistung ist. Das Auto hat auf den Inseln mit ihrem eigenen Rhythmus wenig zu suchen.

Auf 192 reichhaltig illustrierten Seiten gelingt es der Autorin, den ganz besonderen Reiz des flachen ostfriesischen Insel-Konglomerats mit seinen bunten Strandkörben, vorgelagerten Riffs, Leuchttürmen und seinen ebenso aus- wie einladenden Stränden mit ihren intensiven Ebbe- und Fluterlebnissen zu veranschaulichen. Unterhaltsam zu lesen sind diese hübschen autonomen Kurz-Krimis zu jeder Insel, die ihre eigenen Akteure – fiktiv auch mal die Autorin selbst –, Schauplätze  und formalen Abläufe haben. Da überkommt einem schon mal das Gruseln, wenn sich die Story um einen Fahrradverleih namens "Up Moord un Doodslag" dreht, wenn die sich balgenden Norderney-Touristen Harry und Heinrich in der Schiffschraube enden oder wenn ein brutaler Unternehmer durch Selbstmord ermordet wird.

Verlag redete nicht drein

Obschon es diesem Krimi/Porträt-Buch immer wieder recht deftig zur Sache geht, habe ihr der Verlag keine inhaltlichen Auflagen gemacht. Um allfällige Missverständnisse auszuräumen, hält die Autorin fest, das "Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder real existierenden Einrichtungen nicht beabsichtigt" seien.

Dass ausgerechnet eine Frau aus der Alpenrepublik zur Botschafterin der norddeutschen Flach-Inseln erkoren wurde, fanden die deutschen Medien so exotisch, dass sie reihenweise um Interviews nachsuchten. Der NDR strahlte gar ein TV-Porträt aus, als die Baselbieterin in Baltrum auf Lesereise unterwegs war. Inzwischen hat sich Barbara Saladin längst in die Ostfriesischen Inseln und die eigene Art des dortigen Teetrinkens ("rühren ist verboten") verliebt.

Kein Wunder, veröffentlicht sie noch diesen August ein weiteres Buch, das diesmal ganz der Insel Baltrum gewidmet ist. 14 Porträts von Inselbewohnenden stehen im Zentrum, daneben enthält es Wissenswertes über Geschichte und Entwicklung sowie einen Serviceteil mit allerlei nützlichen Adressen. Barbara Saladin wird, wenn auch a. D., wohl zeitlebens ostfriesische Botschafterin bleiben.

Barbara Saladin: "Sieben Inseln - Sieben Krimis". 192 Seiten. Premium-Taschenbuch, Verlag Soltau-Kurier-Norden.

12. August 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.