© Fotos by OnlineReports.ch
Treibt den Mythos ins Metall: Instrumenten-Hersteller Tommy Inderbinen

In Buchs AG suchen Weltstars ihre Seele

Der Aargauer Jazz-Saxophonist Tommy Inderbinen baut Trompeten für die Weltspitze - Porträt eines ungewöhnlichen Handwerkers


Von Peter Knechtli


Der 35jährige Aargauer Saxophonist Tommy Inderbinen geht mit dem Posaunisten Glenn Ferris und dem Flügelhornisten Franco Ambrosetti auf Schweizer Tournee. Im Hauptberuf baut Inderbinen Trompeten für Weltstars aus Jazz und Klassik.


Draussen an der Aarauerstrasse fährt der Regionalbus nach Küttigen zur Haltestelle. Und drinnen, hinter der Schaufensterscheibe des Ateliers von Thomas Inderbinen, spielt live Roy Hargroves Quintett. Der amerikanische Top-Star unter den jungen Jazztrompetern, der sonst durch die grossen Konzertsäle der Welt tourt, fetzt fast zwei Stunden lang für 50 geladene Zuhörer - viele unter ihnen Amateurtrompeter aus der Schweiz. Der Eintritt ist frei.

Die bizarre Szene kommt nicht von ungefähr: Für ihr Instrument, alter ego und kostbarstes Kapital, gehen die führende Musiker meilenweit. Wenn's sein muss, bis nach Buchs bei Aarau. Der Mann, der dort sein Atelier betreibt, hat sich in den vergangenen sieben Jahren unter den Spitzenbläsern der Welt einen Namen gemacht. Bei ihm kaufen sie nicht nur ein, bei ihm geben sie ihre Hörner auch zur Reparatur.

Er begann mit Frisieren

Was er heute als exklusiven Nischenbetrieb leitet, begann er nach seiner Lehre als Instrumentenreparateur bei Robert Bossard in Hausen/Brugg als Ein-Mann-Werkstatt: Musiklehrern und Profimusikern aus der Region Aarau flickte er Blasinstrumente. "Bald schon fing ich an, gute Standard-Markeninstrumente zu frisieren." Thomas Inderbinen montierte neue Schallbecher in die Trompeten, schliff an Ventilen und Maschinen, pröbelte an den Mundrohren.

Das Experimentieren führte in die Sackgasse. "Am Schluss war nicht nur die Einheit des Instruments, sondern auch seine Seele auseinandergerissen", erinnert sich Thomas Inderbinen an die Zeit vor 1989. Da kam der Gedanke auf, ein Instrument von A bis Z selbst zu bauen. "Ich schaute auf Betriebsbesichtigungen, wie es die internationalen Hersteller in Paris und London machen. Und dann habe ich es einfach probiert."

Jährlich 30 Trompeten und Flügelhörner

Handwerklich kam er sehr schnell sehr weit. Heute baut das sechsköpfige Team, darunter drei Instrumentenbauer und -reparateure sowie ein Lehrling, in Handarbeit jährlich etwa 30 Trompeten und Flügelhörner. "Inderbinen Swiss Made", das auf dem Stimmzug diskret eingeprägte Label, gilt unter Top-Bläsern mittlerweile als Qualitätssiegel: Auch Grössen wie der Amerikaner Randy Brecker, der Brasilianer Claudio Roditi, der Schweizer Franco Ambrosetti oder der holländische Klassik-Solist Christer Nilsson spielen Inderbinen-Instrumente. Andere Mega-Stars wie Wynton Marsalis, Arturo Sandoval oder Jon Faddis halfen dem Buchser Feinhandwerker die Prototypen zu testen.

Bei der Akquisition der grossen Namen kam Inderbinen zugute, dass ihm als früherem Profi-Saxophonisten die Hintereingänge der Konzerthallen und Jazzlokale im In- und Ausland vertraut waren. "Ich ging mit meinem Prototypen einfach hinter die Bühne zum Sound-Check und sagte den Musikern, sie sollen meine Instrumente probehalber einmal spielen." Roy Hargrove beispielsweise war vom Test-Horn auf Anhieb so begeistert, dass er es gleich zum Konzertauftritt in Zürich nutzte.

Der Erfolg bleibt Geheimnis

Wird Thomas Inderbinen nach dem Geheimnis seines Erfolgs gefragt, spricht er andeutungsweise von einer "totalen Verdichtung des Materials an ganz bestimmten Orten". Während die grossen Massenproduzenten die Messingstruktur "auseinanderreissen", so schildert der Kreateur, "machen wir genau das Gegenteil". Das Wo und das Wie, ist der Konstrukteur aber überzeugt, "findet niemand heraus".

Wenn Thomas Inderbinen pro Instrument allein während 2,5 Arbeitstagen das Schallstück hämmert, dann hat das seinen Preis: Zwischen 4'700 und 7'400 Franken kosten seine handwerklichen Meisterstücke.
Ebenso wichtig wie die materiellen Finessen sei jedoch die Erkenntnis, "wie man zum Endziel kommt", sagt Inderbinen, was an seiner Arbeit nicht in Worte zu fassen ist. Gemeint ist die volle Unterstützung der Voll-Profis in der Materialschlacht um höhere, lautere und wärmere Töne, aber auch um technische Finessen und Schikanen, die den Ausdruck des Interpreten optimal übertragen helfen. Für Franco Ambrosettis Ansprüche ans Spielgefühl feilte Inderbinen mehr als eineinhalb Jahre am Flügelhorn. Als Randy Brecker den Prototypen einer Trompete mit aufgeschmolzenem Silber blies, war er "total Flamme". Drei Exemplare dieses Typs wurden soeben fertiggestellt: eines für Hargrove, eines für einen Schweizer Trompeter und eine für einen japanischen Grossisten und Musiker.

"Ich habe etwas in mir, was andere nicht haben"

In der Fähigkeit, die Solisten auf ihrer "Suche nach der Seele im Instrument" (Inderbinen) zu begleiten und ihre Wünsche nach optimalstem Ausdruck und höchstem Komfort am Messing umzusetzen, liegt wohl der tiefere Grund für den Erfolg des Kleinbetriebs. "Ich merke, dass in mir etwas steckt, das andere nicht so spüren. Ich fühle mich insofern schon ein bisschen als Star", verrät Inderbinen mit seiner hellen Stimme ganz ohne Anflug von Überheblichkeit. "Es besteht dabei aber auch die Gefahr, dass man richtiggehend aufgezehrt wird."

Diese Gefahr ist nicht gebannt. Weil die grossen Bläser arglos über ihre Bezugsquelle reden, ist Boom angesagt: "In den nächsten drei bis fünf Jahren werden wir sehr ausgelastet sein oder gar überrumpelt werden mit Bestellungen aus der ganzen Welt", glaubt Inderbinen, der schon das Angebot ausschlug, seine Fertigkeit in den Fernen Osten zu verkaufen. Er sei "viel zu sehr Handwerker", als dass er seine Mass-Arbeit zur Massenarbeit verkommen liesse. Eine Verdoppelung der heutigen Produktion auf 40 bis 50 Instrumente pro Jahr sei "noch machbar". Lieferfristen zwischen drei und sechs Monaten sind schon heute üblich.

Saxophon-Eigenbau geplant

Reich, beteuert Thomas Inderbinen, sei er mit seiner Arbeit nicht geworden, "aber es geht mir gut". Auch Starallüren sind ihm fremd. Zwar führen er und seine Frau das Geschäft und der Bau der Prototypen ist Chef-Sache. "Aber wir sind wie eine gute Sportsmannschaft. Alle sind gleichgestellt, Unstimmigkeiten kennen wir nicht."

Die solide Basis seines Kleinbetriebs, die den Eigenbau erst ermöglicht, sind noch immer der Verkauf von Blasmusikinstrumenten aller Art für Schulanfänger wie Berufsmusiker und ganze Musikvereine, aber auch der professionelle Reparturservice, von der Blockflöte bis zur Posaune.

Doch der Hafer sticht. Nächstes Jahr will Thomas Inderbinen ein handgemachtes Tenorsaxophon anbieten, an dem er schon seit drei Jahren pröbelt. Hier kann er seine Erfahrung als früherer Berufssaxophonist besonders zur Geltung bringen. Soviel weiss Inderbinen schon heute: "Bezüglich Material, Verarbeitung und Sound wollen wir eine Weltneuheit kreieren." Ein Teil des Instruments wird in der internationalen Szene schon gebraucht: Der sogenannte S-Bogen, beschreibt er den kraftvollen Effekt der ersten Biegung nach dem Mundstück, "geht wahnsinnig ab".

Mit eigenem Quartett auf Tournee


Seine weltweiten Beziehungen zu Top-Musikern nutzt der Aargauer Messing-Zauberer auch für sein Hobby: In der zweiten Januar-Hälfte geht er mit Franco Ambrosetti, dem amerikanischen Star-Trombonisten Glenn Ferris (Frank Zappa, Michel Petrucciani, World Trombone Quartet) und seinem eigenen Quartett auf Schweizer Tournee.

Mittlerweile ist Roy Hargroves Privatkonzert für 50 potentielle Kunden beendet. Pepe Lienhard, auf Schweizer Tournee, holt noch schnell sein Saxophon aus der Reparatur und draussen verlässt ein weiterer Regionalbus nach Küttigen die Haltestelle.

8. Januar 1997

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.