© Fotos by Otto Graf
"Wenn das Wetter mitspielt": Kirschen-Frau Irma Weber

Mit Irma Weber ist gut Kirschen essen

Zu einem Kilopreis von vier Franken bietet die 79-jährige Ormalingerin ihre Früchte im Direktverkauf an


Von Otto Graf


Seit Jahren verkauft Irma Weber in Ormalingen Kirschen im Direktverkauf. Für vier Franken das Kilo. Da der Zwischenhandel, der Personalaufwand und die Betriebskosten weitgehend wegfallen, profitiert die Kundschaft von äusserst günstigen Preisen.


"Kirschen". So steht es im Baselbiet gegenwärtig auf vielen Schildern am Strassenrand. Auch an der Hauptstrasse in Ormalingen, bei der Postautohaltestelle unterhalb der Kirche, findet sich ein temporär geöffneter Kirschenladen. Dort verkauft die 79-jährige Irma Weber ihre Früchte. Die alten, schmackhaften Sorten mit den klingenden Namen, wie etwa "Basler Adler", "Beta" oder "Schauenburger" sind es, die sie im spartanisch eingerichteten Laden in ihrer Scheune zum Verkauf anbietet.

Vertrauen in unbediente Kasse

Derzeit ist die "Schauenburger" Kirsche der grosse Renner, jahrzehntelang das Flaggschiff der Baselbieter Tafelkirschen. An der Brennholzbeige vor der Wand hängt ein weitere Tafel: "Kg  4.- Fr.". Davor, auf einem kleinen Tisch mit Tischtuch, präsentiert sich die Ware, abgepackt im Beutel zu einem Kilo. Daneben steht die unbediente Kasse mit der ebenso stummen wie vertrauensvollen Bitte, den Kaufpreis zu deponieren.

Eine Quittung gibt es nicht, braucht es auch nicht. Denn der Gegenwert sind die Kirschen. Zudem steht die rüstige Rentnerin tagsüber meist auf ihren Bäumen und holt die Früchte herunter. Dann verlädt sie die süsse Beute auf den Traktor und fährt nach Hause. Meist sitzen auch noch ein paar Grosskinder oder sonstige Kinder aus der Verwandtschaft und der Nachbarschaft sowie der Niederlaufhund auf dem roten Gefährt.

Nur einwandfreie Früchte im Verkauf

"Die Kinder und der Hund fahren halt gerne Traktor", meint Irma Weber. Auf die Frage, ob sich die Kinder auch als Erntehelfer betätigen, winkt sie ab: "Beschränkt, nur für den Eigenbedarf zum Verzehr direkt ab Baum." Übrigens, ergänzt sie, seien die Chirsi nie besser als direkt ab Baum. Bevor die verführerischen Schwarzen in das Verkaufsgebinde abgefüllt werden, verlesen Irma und ihr Mann Heini die Ernte. Nur was einwandfrei ist, kommt auf den Verkaufstisch.

Geld für ein kostspieliges Marketing muss die Bäuerin nicht ausgeben. Miete für das Verkaufslokal fällt nicht an. Und Dividende, um renditenbewusste Aktionäre finanziell zu beruhigen, muss sie auch nicht herauswirtschaften. Sie hat ihre eigenen Vorstellungen von Preispolitik. Für sie stimmt die Rechnung, ebenso für die Kundschaft.

Alle Früchte ab Hochstämmern

Der Ansatz von vier Franken für das Kilo ist deshalb weder ein Dumping- noch ein Lockvogelpreis. Es ist soviel, um den Pflegeaufwand und die Erntekosten zu decken. Das grosse Geschäft ist es nicht. Wahrscheinlich könnte sie es einfacher haben, wenn sie die Früchte am Baum liesse. Doch das ist für sie absolut kein Thema. Denn die Ethik und die Hochachtung vor dem vorzüglichen Erzeugnis der Natur gebieten es, die schmackhaften Delikatessen zu ernten.

Wieviele Kirschen sie von den Bäumen holt, weiss Irma Weber nicht genau. "Fünfhundert Kilo pro Saison sind es schon, wenn das Wetter mitspielt." 2011, versichert sie, sei ein gutes Kirschenjahr. Alle Früchte stammen von vor 45 Jahren gepflanzten Hochstämmern, ohne schützendes Regen- oder Hageldach, wie bei Anlagen. Es sind aber nicht nur die Kirschen, die einen Halt empfehlenswert machen. Die ehemalige Siegristin und ihr Mann erweisen sich nämlich auch als dankbare Gesprächspartner und freuen sich auf jeden Besuch – nicht nur wegen der Chirsi.

29. Juni 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".