© Foto Claude Giger, www.picturebale.ch
"Büezer neben Business-Man": Quartierbeiz-Wirtin Charlotte Wirthlin

Charlotte Wirthlin – eine Klybeckerin und Beizerin erster Güte

Eine Frau, die weiss, was sie will: Die Wirtin führt seit 25 Jahren das Kleinbasler Kult-Restaurant "Platanenhof"


Von Anna Wegelin


Vor einem Vierteljahrhundert verliebte sich Charlotte Wirthlin in ein Haus im unteren Kleinbasel und übernahm den "Platanenhof". Seither hat sich das alternative Restaurant mit seiner vorzüglichen Küche einen soliden Namen gemacht. Auch Geschäftsleute betreten das Lokal mit seiner bunt gemischten Kundschaft und geniessen dort gutes Essen und gesellschaftliche Vielfalt.


Ihr Lokal liegt mitten im Klybeck-Quartier, dem eine grosse TRansformation bevorsteht. Die Anlaufstelle "klybeckplus", der Zusammenschluss von BASF und Novartis mit dem Kanton Basel-Stadt, führt in diesen Tagen Mitglieder des Grossen Rates, Verbände und Institutionen durch das Industrieareal Klybeck und der Verein "Zukunft Klybeck" veranstaltet in der Aktienmühle einen Workshop zur Frage "Wie wollen wir unser neues Quartier?".

Ziel des Stadtentwicklungs-Projektes ist es, die riesige Fläche von rund 300'000 Quadratmetern zwischen Horburgstrasse und der Wiese in den kommenden Jahren zu einem "lebendigen, durchmischten Stadtquartier" für Wohnen, Arbeit, Freizeit und Kultur umzuauen.

Eine Quartierbeiz, unverwechselbar

Doch damit kann sich Charlotte Wirthlin derzeit nicht beschäftigen, obwohl sie sich aktiv für ihr Quartier einsetzt. Denn die gebürtige Baselbieterin steckt inmitten der Vorbereitungen für das Jubiläums-Wochenende des Restaurants "Platanenhof", das sie seit 25 Jahren mit einem kleinen, treuen Team führt – eben in diesem Quartier, dem eine grosse Transformation bevorsteht.

Der "Platanenhof" liegt am südlichen Ende der Klybeckstrasse zwischen den Tramhaltestellen "Insel" und "Ciba". "Man muss schon wissen, wo wir sind", sagt Wirthlin über ihr Refugium, das im Winter gemütlich ist wie eine Stube und immer Sommer, mit dem lauschigen Garten unter den Kastanien (nicht Platanen) und der angrenzenden Tiki-Freiluftbar, verheissungsvoll wie das Mittsommernachtsfest.

Es war im April 1992, als Charlotte Wirthlin, in Gelterkinden aufgewachsen, das Restaurant übernahm. Schon als Jugendliche habe sie gewusst, was sie wollte, wie eine verlässliche Quelle weiss. Als neuen "Platanenhof"-Wirtin sorgte sie dafür, dass die Liegenschaft im damaligen Besitz der Ciba Geigy nicht abgebrochen wurde.

Die Wirtin, die Stimmung und die Küche

Seit einer halben Ewigkeit ist der "Platanenhof", in dessen Küche auch die spätere "Rostiger Anker"-Wirtin Claudia Granacher schon arbeitete, eine städtische Oase für bodenständige bis kreative Kulinarik mit Kultur, die ich immer wieder gern aufsuche – auch wenn sie nicht gerade am Weg liegt. Warum ist das so?

Da ist zunächst die Wirtin selbst. Charlotte Wirthlin, eine stattliche Frau mit schönen Augen und einer klaren, geraden Sprache, ist für mich der Inbegriff von Güte.

Die Mutter zweier erwachsener Kinder, die das Geerdete und das Luftige in sich vereint, hat in all den Jahren auch immer wieder Gutes getan: Sie hat randständigen oder seelisch gestrandeten Menschen geholfen, auch wenn sie dies nie an die grosse Glocke hängen würde. "Sie bietet Raum, so dass man sich als normaler Mensch wohl fühlt", heisst es über sie. Als im Sommer 2014 die politischen Wellen auf dem zwischengenutzten "Wagenplatz" am Klybeckquai hoch gingen, vermittelte sie zwischen den Parteien.

Dann gefällt mir die urchig-hippe Atmosphäre im Lokal, die getäferten Wände, die kreativen Lampen – Röstiraffeln vor nackten Glühbirnen – und die Menükarte, die Wirthlin seit 25 Jahren von Hand schreibt.

Querbeet durch die Kulturen

Interessant ist der Gäste-Mix: Über Mittag sitzt der Büezer neben dem Business-Man. Seit die Novartis ihren Campus ins Grossbasel gezügelt hat, habe die Geschäfts-Kundschaft allerdings drastisch abgenommen, so die Wirtin. Zum Feierabendbier verweilen Menschen aus dem Quartier in der Gaststätte. Und wenn die Nächte lau werden, kommen die Zugewanderten auf Zeit mit ihren Stadtvelos angefahren und geniessen ein feines Essen unter freiem Himmel, das nette Menschen servieren.

Und natürlich muss auch die Kulinarik und das Preis-Leistungsverhältnis stimmen, damit man gewillt ist, zu Wirthlin ins Klybeck zu gehen: Im "Platanenhof" wird saisongerecht gekocht und die Ware wird in der Schweiz besorgt, wie die Beizerin betont.

Man kann sich durch verschiedenen Küchen und Kulturen essen, von der urschweizerischen über die nordamerikanische bis zur westafrikanischen. So gibt es zum Beispiel neben den Klassikern wie Gnocchi "Romaine" auch Wärschaftes wie Fleischkäse mit Spiegelei und im Sommer zum Bier den Wurstsalat, oder aber man sucht das Angusfilet vom Baselbieter Bauernhof aus oder das senegalesisch Fisch-und-Reisgericht Thieboudienne.

Vergeblich nach Zunge gesucht

"Wir kochen, was uns gluschtet und das ist dann eher crossover", erklärt Wirthlin, die das Wirtepatent in der Tasche hat und ihr Kochhandwerk in der selbstverwalteten Genossenschaftsbeiz "Hirscheneck" lernte. Manchmal werde ihr ein exotischer Menüwunsch auch zugetragen, erzählt sie: Kürzlich habe sie Zunge für eine Gruppe älterer Gäste zubereitet. "Sie hatten in der ganzen Stadt vergeblich nach einem Restaurant gesucht, das dieses Gericht für sie kocht", sagt sie sichtlich zufrieden angesichts der Freude, die sie ihren Kunden damit bereiten konnte.

Seit Anfang Jahr rühren Marius Isnard mit Lehrling im "Platanenhof" die Kelle. Isnard hat seine Ausbildung im Bünderland absolviert und deshalb gebe es jetzt Vegi-Capuns "mit Salbei statt Salsiz", so Wirthlin.

"Ich kann mit wenig leben", sagt sie auf die Frage, wie sie ihr gastronomisches Projekt über ein Vierteljahrhundert am Leben erhalten konnte. Auch zahle sie wenig Miete – Wirthlin wohnt über dem "Platanenhof" in der als links-alternativ geltenden "Wohngenossenschaft Klybeck", die 2004 die ganze Häuserzeile von der Novartis erwarb. Aber die Zeiten seien schon härter geworden, meint sie. "Stark zurückgegangen" sei vor allem das Geschäft über Mittag. Da müsse man halt wieder umdenken.

"Man lässt sich gegenseitig leben"

Wirthlin führte ein bewegtes Leben und hat in anderen Ländern gewohnt und gearbeitet. Doch im "Klybeck" hat sie Wurzeln geschlagen – ganz wie der Baum auf der neuen Webseite des Platanenhof. "Unser Quartier macht immer negative Schlagzeilen", sagt sie. Sie selber fühle sich wohl unter Ausländern und Alternativen: "Man lässt sich gegenseitig leben und es muss nicht immer alles kontrolliert werden."

Ich frage sie, ob die albanische Moschee gleich gegenüber, die ich von einem interreligiösen Treffen kenne, noch existiere. Es seien jetzt Salafisten da, antwortet sie, "aber es stört mich nicht und ansonsten können wir ja miteinander reden."

Für ihr Quartier wünscht sie sich zum 25. Geburtstag des Restaurant "Platanenhof", was sie auch im aktuellen Buch "Urbane Widerständigkeit"* zu Protokoll gibt: "Ich wünsche mir erschwingliche Wohnungen für die normal verdienenden Leute und eine Öffnung für das Quartier ans Wasser."


*ein gemeinsames Projekt des Seminars für Soziologie der Universität Basel mit dem Institut für Sozialplanung und Stadtentwicklung der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Info
Restaurant Platanenhof, Klybeckstrasse 241, 4057 Basel, offen Dienstag bis Samstag
Jubiläumsprogramm mit Essen und Musik am Freitag, 31. März, und Samstag, 1. April, ab 18.30 Uhr
www.platanenhof-basel.ch



Dieses Porträt war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

23. März 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.