© Fotos by OnlineReports.ch
"In einer Notlage": Unterschiedlich deklarierte Regio-Milch*

Migros produziert ihre "Regio-Milch" ausserhalb der Regio

Nach Konkurs der Regio-Molkerei: Coop produziert Regio-Milch in der Region, Migros jenseits des Jura


Von Stephan Dietrich


Bezüglich regionaler Milch hat Coop am Juranordfuss die Nase vorn: Seit wenigen Tagen lässt der Basler Grossverteiler Bio-Milch in der Regio-Molkerei in Frenkendorf verarbeiten. Die Migros verkauft hingegen in beiden Basel Regio-Bio-Milch, die den Umweg über das solothurnische Obergerlafingen macht – ohne die Konsumenten darüber zu informieren.


"Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennen lernen", schrieb der  Solothurner Schriftsteller Peter Bichsel 1964. Ein Schicksalsjahr für die Milchmänner, denn damals verloren sie das Monopol auf den Milchverkauf. Seither dominieren die Grossverteiler samt Tetrapack das Geschäft mit dem weissen Saft.

Ob in Solothurn oder anderswo in der Schweiz: Milchmänner sind fast überall ausgestorben. Nur in Basel haben einige wenige überlebt. Nicht zuletzt dank des Milchverbands Nordwestschweiz (Miba). Zur Unterstützung der unrentablen, aber den Milchkonsum fördernde Hauszustellung unterstützten die Bauern die Milchmänner jahrzehntelang mit einer Abgabe von einem halben Rappen pro Liter Milch. Doch solche Milchmann-Subventionen sind mittlerweile Vergangenheit.

Gehört Obergerlafingen zur Regio?

Heute kommt die Milch der Basler Milchmänner aus Solothurn, genauer von der Molkerei Lanz im acht Kilometer im südlich gelegenen Obergerlafingen. So steht es auf der Verpackung. Eigentlich würden die Basler Milchmänner lieber Milch verkaufen, die in der Region Basel verarbeitet wird. Doch die Regio-Molkerei beider Basel in Frenkendorf, in die sie zusammen mit Bauern und Privaten viel Enthusiasmus und Geld investierten, ging letzten Sommer nach nur rund zwei Betriebsjahren mit Ach und Krach Konkurs.

Wer Milch fortan aus der Region kaufen wollte, musste sie in der Migros besorgen. Sie führte und führt weiterhin regional produzierte Milch im Sortiment. So steht es wenigstens auf der Verpackung.

Was die Milchtrinkenden aus der Region Basel nicht wissen: Auch die Migros-Milch "aus der Region" wird in Obergerlafingen verarbeitet und abgepackt. Nur wird das auf der Verpackung nicht deklariert. Man habe sich wegen der Konkurses des Betriebs in Frenkendorf in einer Notlage befunden und den Wechsel der Molkerei auch kommuniziert, erklärte Dieter Wullschleger, Sprecher von Migros Basel, gegenüber OnlineReports. Er sagt, dass die Migros-Milch "aus der Region" tatsächlich auch regional gesammelt und abgefüllt werde.

"Das ist ein Bschiss"

Das sieht Jost Müller, Geschäftsführer des WWF beider Basel, anders. "Bei einem Regio-Produkt erwartet man eigentlich, dass es auch in der Region verarbeitet wird, und da ist Gerlafingen schon ein wenig weit weg." Auf jeden Fall müsste der Produktions-Standort korrekt deklarieren, fordert er. Die grüne Baselbieter Nationalrätin Maya Graf, die am Aufbau der Regio Molkerei in Frenkendorf massgeblich mitbeteiligt war, wird noch deutlicher: "Das ist ein Bschiss, der schon seit Jahren andauert." Bei der Marke "Aus der Region", wie sie Migros verwendet, gingen die Konsumierenden "davon aus, dass die Milch auch in der Region verarbeitet wird".

Auch Coop war vom Konkurs der "Regio Milch beider Basel AG" in Frenkendorf betroffen, weil sie auch dort hergestellte Produkte im Sortiment hatte. Darauf verzichtete der Grossverteiler unverzüglich auf das "Regio"-Label. Doch "hinter den Kulissen" – wie es in einer Medienmitteilungen heisst – wurde an der Wiederaufnahme des Frenkendörfer Betriebs gearbeitet.

Wieder Milch von Baselbieter Kühen

Von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, kaufte allerdings Branchenriese Emmi den gescheiterten Betrieb im letzten September ohne Passiven auf, wobei die "Miba" mit einer kleinen  Minderheitsbeteiligung mitzog. Coop erleichterte diesen Schritt offenbar mit Abnahmegarantien und sicherte sich damit eine Vorzugsstellung bei der Belieferung. Lorenz Wyss, Leiter Frischprodukte bei Coop: "Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Emmi eine Lösung gefunden haben, die das Überleben der neuen Regio-Milch langfristig sicherstellt und einem echten Kundenwunsch entspricht."

Seit letzter Woche  produziert der Betrieb  in Frenkendorf wieder richtige Regio-Milch von Baselbieter Kühen, die ohne den 120 Kilometer langen Umweg über Obergerlafingen an die Kundschaft nördlich des Juras geliefert wird.  Vorab nur Biomilch im Schlauchbeutel und exklusiv für Coop. Weitere Produkte sollen Schritt für Schritt  folgen. Derzeit nicht beliefert mit dem Prestigeprodukt  "regionale Biomilch" werden die Basler Milchmänner und die Migros, obschon sie sich darum bemühten.

Emmi produziert "für alle Abnehmer"

Die Migros-Regio-Bio Milch wird weiterhin in Obergerlafingen abgefüllt. Das muss aber nicht für immer so bleiben. "Grundsätzlich produzieren für alle möglichen Abnehmer", betont Emmi-Kommunikationsleiterin Esther Gerster. Aufgrund der getroffenen Abnahmegarantien scheint Coop im Augenblick aber von einer Vorzugsstellung zu profitieren.

Inzwischen startete Migros eine neue Milch-Marketing-Initiative. "Mit Migros-Milch zum gesunden Wald", lautet der Titel eines zweiseitigen Artikels in der letzten  Ausgabe des "Migros Magazins". Hintergrund der Geschichte: Der Gebinde-Karton, respektive das dafür verwendete Holz ist neu FSC-zertifiziert, es stammt also aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Eigentlich eine Selbstverständlich, sollte man meinen. Was im Artikel nicht steht: Bezügllich Ökobilanz schneidet der Schlauchbeutel viel besser ab als die Kartonverpackung. An die Rohmilch im Offenverkauf kommt sie nie heran. Doch die Zeiten, als Milchmänner die Milch mit Kellen aus grossen Kübeln in kleine Töpfe abfüllten und in die Milchkästen stellten, sind längst Vergangenheit.

"Die Milchmänner haben keine Schuld, dass die Milch teurer wird", hat Bichsel vor bald 50 Jahren geschrieben. Auch das hat sich seither verändert. Die Milch wird immer billiger. Aber das ist eine andere Geschichte.

* von links: Verpackungen von Migros, Coop, Basler Milchmann

24. Februar 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"I'm from Liestal, Basel-Country"

Die Schweiz neigt gelegentlich dazu, den Begriff der Kleinräumigkeit ad absurdum zu führen. Was ist regional? Man definiert sich ja sogar über das Quartier in einer Stadt, um sich abzugrenzen. Oder noch schlimmer: Ich habe tatsächlich schon einen Schweizer gehört in Indonesien, der sagte auf die Frage, woher er käme: "I'm from Liestal, Basel-Country." In den USA definiert sich jemand als jemand von L.A., auch wenn er 50 Kilometer vom Stadtzentrum wohnt.

 

Wenn wir es vom Produkt Milch haben: Das produziert man in Deutschland auch als "Milch aus der Region" und meint damit vom Bundesland (zum Beispiel Bayern, grösser als die ganze Schweiz). Ich finde, Produkte aus der Region sind eine gute Sache und sollten bevorzugt werden. Allerdings ist es genau so wichtig, dass die Produkte sich rechnen und der Warenfluss effizient stattfindet, sprich zahlbar bleibt für den Detailhandel.

 

Zentral ist auch die Frage, ob die Transporte per LKW oder mit der Bahn stattfinden. Die Migros ist immerhin grösster Kunde der SBB Cargo überhaupt

(http://www.migros.ch/de/ueber-die-migros/nachhaltigkeit/projekte/klimaschutz/transport.html), das heisst, die Verantwortung bezüglich ökologischer Transporte wird wahrgenommen.

 

Oder ist es vergleichsweise ökologisch sinnvoller, wenn Camions kleine Bio-Läden beliefern und dort jeweils nur ein paar Kilogramm Gemüse oder Liter Milch abliefern?


Karl Linder, Basel



"Anbieter darf auch mal ein wenig schummeln"

Danke für die schöne Geschichte. Leider nichts Aussergewöhnliches. Es geht um klare Deklaration, eigentlich um faire, konsumentenfreundliche Deklaration. Da hält sich leider auch die Migros nicht dran. Begreiflich, denn dann sähe ein Werbeslogan wie "Aus der Region für die Region" uralt aus.

 

Da aber gesetzliche Grundlagen fehlen, braucht sich ein Anbieter nicht darum zu kümmern und darf gerne auch mal ein wenig schummeln. Zum Politischen: Vor ein paar Jahren gab es einen parlamentarischen Vorstoss in der Richtung des grünen Nationalrats Zysyadis (http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20083386).

 

Aus der Antwort des Bundesrates: "Auf die schriftliche Angabe kann jedoch verzichtet werden, wenn die Information der Konsumentinnen und Konsumenten auf andere Weise gewährleistet ist (z. B. Plakate oder mündliche Information) ...".

 

Ziemlich aufwändig, bei der Fülle von Produkten. Die Anbieter können beruhigt davon ausgehen, dass kaum jemand sich die Mühe macht, bei jedem Produkt sich umständlich nach der Herkunft zu erkundigen. Und wenn doch – so wie in Ihrem Artikel – hat man eine PR-Abteilung für unangenehme Fragen zur Seite.


Christian Egli, Zürich


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.