© Foto by OnlineReports.ch
"Es gilt, sofort zu handeln": Überklebte Hausglocke an der ASE-Niederlassung in Frick

Viele ASE-Anleger bangen um ihr Geld: Millionen-Schaden vermutet

Geschäftsführer verhaftet / Personelle Verstrickung in die Basler Gastro-Szene / Sammelklage in Vorbereitung


Von Peter Knechtli


Bankenaufsicht und Strafverfolgung gehen gegen die im Fricktal gross gewordene "ASE Investment AG" vor: Über 500 Anleger, die sich von Traumredite-Versprechen täuschen liessen, bangen um ihr Geld. Ein Geschäftsführer wurde verhaftet, Kunden und Vermittler planen Sammelklagen.


Die Mitteilung im Schweizerischen Handelsamtsblatt verhiess nichts Gutes: Das Management der "ASE Investment AG" mit deklariertem Sitz in Engelberg und einer Niederlassung in Frick wird laut einer superprovisorischen Verfügung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) kaltgestellt und an deren Stelle die auf Konkursverwaltungen und Liquidationen spezialisierte Berner Firma "Transliq AG" als "Untersuchungsbeauftragte" eingesetzt.

Die Firma wird "ermächtigt", durch ihre Zeichungsberechtigten für die "ASE Investment" zu handeln. Deren Organen wird durch die Finma "untersagt, ohne Zustimmung der Untersuchungsbeauftragten weitere Rechtshandlungen vorzunehmen".

Staunen beim Betrachten der Kontoauszüge

Die konzertierte Aktion der Finma und der Aargauer Staatsanwaltschaft wurde nötig, weil die Aufsichtsbehörde Hinweise auf Effektenhandel ohne die nötigen Bewilligungen erhielt. Nach Informationen von OnlineReports flog die Firma auf, als ein Kunde plötzlich einen von einer Bank ausgestellten ASE-Kontoauszug in den Händen hatte, der massiv von e-Banking-Auszug desselben Tages abwich.

Die offizielle Mitteilung löste helle Panik bei Anlegern aus, die der "ASE Investment" Gelder zur vermeintlich lukrativen Anlage in Devisen-Fonds übergeben haben. Aus Finanzkreisen erfuhr OnlineReports, dass die Firma seit Ende der neunziger Jahre Gelder "in dreistelliger Millionenhöhe" habe akquirieren können. Die ASE bot – und bietet auf ihrer Website immer noch – "lukrative Anlagemöglichkeiten" im Währungshandel an. Nach Informationen von OnlineReports liefen die Konti der Anleger unter anderem über die Basler Kantonalbank (BKB) und über Swissquote.

Traum-Renditen versprochen

Wie OnlineReports erfuhr, wurden den Anlegern Traum-Renditen von 10 bis über 20 Prozent versprochen und auch ausbezahlt – solange immer neue Investoren anbissen. Ihren Geschäftssitz hat die Firma vor einigen Jahren von Frick nach Engelberg verlegt. Bis zur Intervention der Aufsichtsbehörde soll aber Frick das operative Zentrum geblieben sein, vermuten Finanz-Insider.

Betroffen scheinen Kunden aus der ganzen Nordwestschweiz – und womöglich darüber hinaus. Aber das Fricktal war das Navigationszentrum der "ASE Investment". Sieben Kundenvermittler waren für die ASE tätig, die allein insgesamt 270 Kunden akquiriert hatten. Finma-Sprecher Tobias Lux geht, "Stand heute, von über 500 Kunden" aus, wie er OnlineRepots auf Anfrage erklärte.

Die Hiobsbotschaft des Vermittlers

Partner und Verwaltungsratspräsident der "ASE Investment" ist der Hellikoner Geschäftsmann Simon Müller (Ausriss aus ASE-Website, unten), Treuhänder mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis. Als ASE-Partner und Geschäftsführer firmiert der Devisenhändler Martin Schlegel (Bild oben) mit gegenwärtigem Wohnort Bangkok.

Je flauer die Aktienmärkte und je tiefer die Bankzinsen, dest grösser schien die Anziehungskraft von Anlagevehikel wie jene der ASE, die über ein Netz von Bekanntschaften vertrieben wurden.

Angehörige Betroffener berichteten OnlineReports, dass von der Raiffeisen-Bank Möhlin "Kundengelder in Millionenhöhe abgeflossen" seien, als die ASE Renditen bis 21,5 Prozent versprach. Einzelne Anleger hätten der "ASE" ihr ganzes Pensionskassenvermögen anvertraut. Als die Zeitschrift "K-Geld" schon im Jahr 2009 potenzielle Kunden warnte ("Währungen zählen zu den risikoreichsten Spekulationsobjekten überhaupt"), denen ein Vermittler das "Devisenportfolio der ASE Investment" empfahl, riet die Bank verunsicherten Kunden ebenso von solchen Geschäften ab.

Heute sind jene gottenfroh, die auf die Warnungen gehört haben, wie das Beispiel des Möhliner Treuhänders Fritz Zumstein (64) zeigt. Er vermittelte der ASE seit 2005 rund 90 Kunden. Letzten Samstag verschickte er ihnen einen Brief mit der "Hiobsbotschaft", dass die Aargauer Staatsanwaltschaft gegen die ASE ein Ermittlungsverfahren "wegen Betrugs in mehrfacher Millionenhöhe" einleitete. Zumstein weiter an seine Kunden: "Es gilt nun, sofort zu handeln und das Schlimmste zu verhindern."

Strafverfahren gegen Müller und Schlegel

Elisabeth Strebel, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, präzisierte gegenüber OnlineReports, dass mehrere Strafanzeigen von ASE-Kunden eingereicht wurden und gegen Müller und Schlegel ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und weiterer Vermögensdelikte eröffnet worden sei. Ex-Geschäftsführer Martin Schlegel wurde gestern Dienstag verhaftet. Über die Höhe der investierten Kundengelder wollte und konnte die Sprecherin keine Angaben machen. Allgemein wird ein Betrag von über 100 Millionen Franken vermutet. Einzelne veranschaulichen die Dimension des Falles, indem sie einen Vergleich mit dem Schneeballsystem des Falles Behring ziehen.

Vermittler Zumstein, der laut eigenen Angaben selbst "ein paar hunderttausend Franken" investiert hat, weiss von einem weiteren Vermittler, der sein ganzes Vermögen in der "ASE Investment" angelegt hat und jetzt darum bangt. Jedenfalls riet Zumstein seinen Kunden, ihre Anteile des im "Swissquote"-Depot liegenden "Quanto Strategic Currency Funds" umgehend zu verkaufen. Doch verkauft werden kann nicht mehr, weil der Handel eingestellt wurde. Offenbar war der Verkaufsandrang äusserst stark. Wieviel Geld die "Transliq AG" noch sicherstellen kann, ist unklar.

Vermittler mit "blindem Vertrauen"

"Ich hatte so viel Vertrauen in die 'ASE Investment' und seine Führung. Wir waren praktisch Freunde. Jetzt bin ich erledigt", sagte Zumstein heute Mittwochnachmittag zu OnlineReports. Er habe "praktisch blindes Vertrauen" in Müller und Schlegel gehabt. Pikant: ASE-Präsident Müller hatte bei Zumstein seine kaufmännische Lehre absolviert. Ebenso war das Treuhandbüro Zumstein in früheren Jahren Revisionsstelle der ASE.

Gegen Müller wird zwar ermittelt. Aber er ist auf freiem Fuss. Müller, für OnlineReports bisher nicht erreichbar, ist Verwaltungsrat der Basler Treuhandfirma Berest AG, die in der Deutschweiz zahlreiche Restaurants, Pubs und Bars mit klingenden Namen führt ("Schloss Bottmingen", "Safran-Zunft", "Ramazzotti", "Hotel Merian", "Gifthüttli") oder Dienstleistungen für sie erbringt.

Personell zu einem beträchtlichen Teil mit der Berest identisch ist die Treuhandfirma "Gesellschaft für Treuhandkompetenz AG" (GTK), die Müller präsidiert. In dieser Firma ist Berest-Präsident Johann Rudolf Meier Mitglied des Verwaltungsrates. Am Widenplatz 12 in Frick figuriert die GTK sowohl an der Logowand wie an der (zugeklebten) Hausglocke unmittelbar unter der "ASE Investment" (Bild oben).

Sammelklage in Vorbereitung

Die Stimmung zwischen Müller und seinem früheren Lehrmeister Zumstein dürfte beträchtlich getrübt sein. Müller – so Zumstein zu OnlineReports – habe ihm versichert, er sei für das ASE-Controlling zuständig. Gestern Dienstagnachmittag gründeten die Vermittler, die Kunden-Akquisition auf Provisionsbasis betrieben, eine Interessengemeinschaft, die zusammen mit betroffenen Kunden eine Sammelklage einreichen will. Ob alle Investoren ein Interesse daran haben, den Behörden bekannt zu werden, ist unsicher: Es könnten auch Schwarzgelder im ASE-Portfolio liegen.

Zumstein kann sich das nicht vorstellen. Sowohl PricewaterhouseCoopers als auch die Basler Kantonalbank hätten in früheren Berichten die "Weissgeldstrategie" der ASE bestätigt und versichert, "es sei alles in bester Ordnung". Heute sagt Zumstein über den Umgang der BKB mit der Sorgfaltspflicht: "Das geht auf keine Kuhhaut, was die bot."

25. April 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.