© Fotos by OnlineReports.ch
"In einer Notlage": Unterschiedlich deklarierte Regio-Milch*

Migros produziert ihre "Regio-Milch" ausserhalb der Regio

Nach Konkurs der Regio-Molkerei: Coop produziert Regio-Milch in der Region, Migros jenseits des Jura


Von Stephan Dietrich


Bezüglich regionaler Milch hat Coop am Juranordfuss die Nase vorn: Seit wenigen Tagen lässt der Basler Grossverteiler Bio-Milch in der Regio-Molkerei in Frenkendorf verarbeiten. Die Migros verkauft hingegen in beiden Basel Regio-Bio-Milch, die den Umweg über das solothurnische Obergerlafingen macht – ohne die Konsumenten darüber zu informieren.


"Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennen lernen", schrieb der  Solothurner Schriftsteller Peter Bichsel 1964. Ein Schicksalsjahr für die Milchmänner, denn damals verloren sie das Monopol auf den Milchverkauf. Seither dominieren die Grossverteiler samt Tetrapack das Geschäft mit dem weissen Saft.

Ob in Solothurn oder anderswo in der Schweiz: Milchmänner sind fast überall ausgestorben. Nur in Basel haben einige wenige überlebt. Nicht zuletzt dank des Milchverbands Nordwestschweiz (Miba). Zur Unterstützung der unrentablen, aber den Milchkonsum fördernde Hauszustellung unterstützten die Bauern die Milchmänner jahrzehntelang mit einer Abgabe von einem halben Rappen pro Liter Milch. Doch solche Milchmann-Subventionen sind mittlerweile Vergangenheit.

Gehört Obergerlafingen zur Regio?

Heute kommt die Milch der Basler Milchmänner aus Solothurn, genauer von der Molkerei Lanz im acht Kilometer im südlich gelegenen Obergerlafingen. So steht es auf der Verpackung. Eigentlich würden die Basler Milchmänner lieber Milch verkaufen, die in der Region Basel verarbeitet wird. Doch die Regio-Molkerei beider Basel in Frenkendorf, in die sie zusammen mit Bauern und Privaten viel Enthusiasmus und Geld investierten, ging letzten Sommer nach nur rund zwei Betriebsjahren mit Ach und Krach Konkurs.

Wer Milch fortan aus der Region kaufen wollte, musste sie in der Migros besorgen. Sie führte und führt weiterhin regional produzierte Milch im Sortiment. So steht es wenigstens auf der Verpackung.

Was die Milchtrinkenden aus der Region Basel nicht wissen: Auch die Migros-Milch "aus der Region" wird in Obergerlafingen verarbeitet und abgepackt. Nur wird das auf der Verpackung nicht deklariert. Man habe sich wegen der Konkurses des Betriebs in Frenkendorf in einer Notlage befunden und den Wechsel der Molkerei auch kommuniziert, erklärte Dieter Wullschleger, Sprecher von Migros Basel, gegenüber OnlineReports. Er sagt, dass die Migros-Milch "aus der Region" tatsächlich auch regional gesammelt und abgefüllt werde.

"Das ist ein Bschiss"

Das sieht Jost Müller, Geschäftsführer des WWF beider Basel, anders. "Bei einem Regio-Produkt erwartet man eigentlich, dass es auch in der Region verarbeitet wird, und da ist Gerlafingen schon ein wenig weit weg." Auf jeden Fall müsste der Produktions-Standort korrekt deklarieren, fordert er. Die grüne Baselbieter Nationalrätin Maya Graf, die am Aufbau der Regio Molkerei in Frenkendorf massgeblich mitbeteiligt war, wird noch deutlicher: "Das ist ein Bschiss, der schon seit Jahren andauert." Bei der Marke "Aus der Region", wie sie Migros verwendet, gingen die Konsumierenden "davon aus, dass die Milch auch in der Region verarbeitet wird".

Auch Coop war vom Konkurs der "Regio Milch beider Basel AG" in Frenkendorf betroffen, weil sie auch dort hergestellte Produkte im Sortiment hatte. Darauf verzichtete der Grossverteiler unverzüglich auf das "Regio"-Label. Doch "hinter den Kulissen" – wie es in einer Medienmitteilungen heisst – wurde an der Wiederaufnahme des Frenkendörfer Betriebs gearbeitet.

Wieder Milch von Baselbieter Kühen

Von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, kaufte allerdings Branchenriese Emmi den gescheiterten Betrieb im letzten September ohne Passiven auf, wobei die "Miba" mit einer kleinen  Minderheitsbeteiligung mitzog. Coop erleichterte diesen Schritt offenbar mit Abnahmegarantien und sicherte sich damit eine Vorzugsstellung bei der Belieferung. Lorenz Wyss, Leiter Frischprodukte bei Coop: "Wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit Emmi eine Lösung gefunden haben, die das Überleben der neuen Regio-Milch langfristig sicherstellt und einem echten Kundenwunsch entspricht."

Seit letzter Woche  produziert der Betrieb  in Frenkendorf wieder richtige Regio-Milch von Baselbieter Kühen, die ohne den 120 Kilometer langen Umweg über Obergerlafingen an die Kundschaft nördlich des Juras geliefert wird.  Vorab nur Biomilch im Schlauchbeutel und exklusiv für Coop. Weitere Produkte sollen Schritt für Schritt  folgen. Derzeit nicht beliefert mit dem Prestigeprodukt  "regionale Biomilch" werden die Basler Milchmänner und die Migros, obschon sie sich darum bemühten.

Emmi produziert "für alle Abnehmer"

Die Migros-Regio-Bio Milch wird weiterhin in Obergerlafingen abgefüllt. Das muss aber nicht für immer so bleiben. "Grundsätzlich produzieren für alle möglichen Abnehmer", betont Emmi-Kommunikationsleiterin Esther Gerster. Aufgrund der getroffenen Abnahmegarantien scheint Coop im Augenblick aber von einer Vorzugsstellung zu profitieren.

Inzwischen startete Migros eine neue Milch-Marketing-Initiative. "Mit Migros-Milch zum gesunden Wald", lautet der Titel eines zweiseitigen Artikels in der letzten  Ausgabe des "Migros Magazins". Hintergrund der Geschichte: Der Gebinde-Karton, respektive das dafür verwendete Holz ist neu FSC-zertifiziert, es stammt also aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Eigentlich eine Selbstverständlich, sollte man meinen. Was im Artikel nicht steht: Bezügllich Ökobilanz schneidet der Schlauchbeutel viel besser ab als die Kartonverpackung. An die Rohmilch im Offenverkauf kommt sie nie heran. Doch die Zeiten, als Milchmänner die Milch mit Kellen aus grossen Kübeln in kleine Töpfe abfüllten und in die Milchkästen stellten, sind längst Vergangenheit.

"Die Milchmänner haben keine Schuld, dass die Milch teurer wird", hat Bichsel vor bald 50 Jahren geschrieben. Auch das hat sich seither verändert. Die Milch wird immer billiger. Aber das ist eine andere Geschichte.

* von links: Verpackungen von Migros, Coop, Basler Milchmann

24. Februar 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"I'm from Liestal, Basel-Country"

Die Schweiz neigt gelegentlich dazu, den Begriff der Kleinräumigkeit ad absurdum zu führen. Was ist regional? Man definiert sich ja sogar über das Quartier in einer Stadt, um sich abzugrenzen. Oder noch schlimmer: Ich habe tatsächlich schon einen Schweizer gehört in Indonesien, der sagte auf die Frage, woher er käme: "I'm from Liestal, Basel-Country." In den USA definiert sich jemand als jemand von L.A., auch wenn er 50 Kilometer vom Stadtzentrum wohnt.

 

Wenn wir es vom Produkt Milch haben: Das produziert man in Deutschland auch als "Milch aus der Region" und meint damit vom Bundesland (zum Beispiel Bayern, grösser als die ganze Schweiz). Ich finde, Produkte aus der Region sind eine gute Sache und sollten bevorzugt werden. Allerdings ist es genau so wichtig, dass die Produkte sich rechnen und der Warenfluss effizient stattfindet, sprich zahlbar bleibt für den Detailhandel.

 

Zentral ist auch die Frage, ob die Transporte per LKW oder mit der Bahn stattfinden. Die Migros ist immerhin grösster Kunde der SBB Cargo überhaupt

(http://www.migros.ch/de/ueber-die-migros/nachhaltigkeit/projekte/klimaschutz/transport.html), das heisst, die Verantwortung bezüglich ökologischer Transporte wird wahrgenommen.

 

Oder ist es vergleichsweise ökologisch sinnvoller, wenn Camions kleine Bio-Läden beliefern und dort jeweils nur ein paar Kilogramm Gemüse oder Liter Milch abliefern?


Karl Linder, Basel



"Anbieter darf auch mal ein wenig schummeln"

Danke für die schöne Geschichte. Leider nichts Aussergewöhnliches. Es geht um klare Deklaration, eigentlich um faire, konsumentenfreundliche Deklaration. Da hält sich leider auch die Migros nicht dran. Begreiflich, denn dann sähe ein Werbeslogan wie "Aus der Region für die Region" uralt aus.

 

Da aber gesetzliche Grundlagen fehlen, braucht sich ein Anbieter nicht darum zu kümmern und darf gerne auch mal ein wenig schummeln. Zum Politischen: Vor ein paar Jahren gab es einen parlamentarischen Vorstoss in der Richtung des grünen Nationalrats Zysyadis (http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20083386).

 

Aus der Antwort des Bundesrates: "Auf die schriftliche Angabe kann jedoch verzichtet werden, wenn die Information der Konsumentinnen und Konsumenten auf andere Weise gewährleistet ist (z. B. Plakate oder mündliche Information) ...".

 

Ziemlich aufwändig, bei der Fülle von Produkten. Die Anbieter können beruhigt davon ausgehen, dass kaum jemand sich die Mühe macht, bei jedem Produkt sich umständlich nach der Herkunft zu erkundigen. Und wenn doch – so wie in Ihrem Artikel – hat man eine PR-Abteilung für unangenehme Fragen zur Seite.


Christian Egli, Zürich


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Je länger man sich in dieses Besuch vertieft, desto mehr erhält man den Eindruck, ..."

Markus Somm
BaZ-Chefredaktor,
im Leitartikel vom
29. April 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... der Autokorrektur-Modus habe zugeschlagen.

Alles mit scharf

Schlagende Argumente
RückSpiegel


Telebasel online geht in ihrem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Für die Ende Jahr zurücktretende Beatrice Inglin-Buomberger sollen sich die Juristin Elisabeth Burger Bell und der Ökonom Thomas Riedtmann in derkommenden sechsjährigen Amtsdauer in der Funktion der Ombudsstelle teilen.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.

• Dank eines Jahresgewinns von 107 Millionen Franken können die Industriellen Werke Basel (IWB) dem Kanton Basel-Stadt eine Gewinnausschüttung von 37 Millionen Franken (Vorjahr: 20 Millionen Franken) abliefern.

• Der 24-jährige Kleinbasler Marco Natoli ist als Nachfolger von Patrick Huber neuer Präsident der Jungen CVP Basel-Stadt.

• Die LDP Riehen/Bettingen nominiert Daniel Hettich als Kandidat für die kommenden Wahlen in den Riehemer  Gemeinderat.

• Per 1. Januar 2019 stellen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) neu auch das Fahrpersonal der Buslinie 50 ("Flughafen-Bus"), die bisher durch das PostAuto-Fahrpersonal betrieben wurde.

• Das Beschaffungsvolumen der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion fiel letztes Jahr mit rund 117 Millionen Franken gegenüber den Vorjahren "eher bescheiden" aus, wobei 60 Prozent auf Bau- und 30 Prozent auf Dienstleistungsaufträge entfielen.

• Ab 1. Januar 2018 soll die "Sanitätsnotrufzentrale beider Basel" (SNZbB) für die Entgegennahme von Notrufen und die Disposition der Einsätze in der Region verantwortlich sein, wodurch die bisherigen Zentralen der Sanität Basel und des Kantonsspitals Baselland zusammengelegt werden.

• Die Basler Ethnologin Tabea Buri wird als Nachfolgerin von Dominik Wunderlin neue Leiterin der Abteilung Europa am Museum der Kulturen Basel (MKB).

Manuela Hobi ist die neue Präsidentin der Sektion CVP Grossbasel Ost, dies als Nachfolgerin von Andreas Peter.

Anna Wegelin, bisher Leiterin Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute beider Basel, wird ab 1. Juni "Head of Communication" beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut.

• Statt mit einem budgetierten Defizit von knapp zwei Millionen Franken schliesst die Rechnung 2016 der Stadt Liestal mit einem Verust von 950'00 Franken ab.

Stephan Bachmann, Direktor des REHAB Basel, ist von der Mitgliederversammlung zum Präsidenten der "Basler Privatspitäler-Vereinigung" gewählt worden.

• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.