© Foto by OnlineReports.ch
"Erst würde ich zuhören": Baselbieter Tourismus-Manager Eggimann

Wenn bellende Vierbeiner die Wander-Lust stören

"Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig", sagt Tobias Eggimann vom Tourismus Baselland


Von Peter Knechtli


In warmen Sommertagen schwärmen die Wandervögel aus. Doch manchmal trüben aggressive Vierbeiner das Vergnügen. OnlineReports sprach mit Baselland Tourismus-Geschäftsführer Tobias Eggimann über Freuden und Frust im Landschafts-Paradies, über Wanderer als Botschafter des Baselbiets und über neue Wander- und Veloprojekte.


OnlineReports: Herr Eggimann, es herrscht Regen-Sommer. Wie oft waren Sie dieses Jahr schon im Baselbiet wandernd unterwegs?

Tobias Eggimann: Ich gehe gern wandern, aber ich gehe noch lieber auf Wanderwegen joggen. Ich war gerade gestern Abend von Lampenberg über den Gugger, Titterten über die Chastelenfluh und den Wildenstein zurück nach Lampenberg unterwegs.

OnlineReports: Wenn Sie wandern, nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Routen aus?

Eggimann: Beim Wandern steht die Aussicht an oberster Priorität. Und da bietet das Baselbiet die schönste Ausgangslage. Bei jeder Wanderung gibt es tolle Aussichtspunkte und von den Jurahöhen sind es 360 Grad Aussicht bis zum Mont Blanc. Unter dem Jahr komme ich locker auf zehn Besuche der Belchenfluh.

OnlineReports: Sind sie zufrieden mit der Ausschilderung der Wanderrouten?

Eggimann: Da haben wir eine hervorragende Situation. Sie ist in der Schweiz mustergültig.  Wichtig ist für Tourismus Baselland, dass wir die Routen thematisch vermarkten und schmackhaft machen.

OnlineReports: Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Aber letzten Sonntag lief ich zweimal ins Kraut. Nach dem Schmutzberg Richtung Hauenstein hört der Wanderweg in einer Wiese plötzlich auf.

Eggimann: Unsere Wanderwege sind eigentlich fehlerlos. Das Netz ist so sorgfältig aufgebaut, dass nichts passieren sollte. Es ist in Ihrem Fall am Gescheitesten, 200 Meter zurück zu gehen und die Wanderweg-Markierung zu konsultieren. Sie hätten direkt beim Schmutzberg rechts Richtung Ifenthal abzweigen müssen ...

OnlineReports: ... oh, peinlich. Aber der andere Fall. Nach der Bahnunterführung Sommerau beim Aufstieg auf den Gelterkinderberg führte mich ein gelb markierter steiler Weg plötzlich ins Dickicht und etwas später auf eine wunderschöne einsame Waldlichtung namens "Mutti", nur war weit und breit keine gelbe Markierung zu sehen. Gibt es noch Mängel in der Beschilderung?

Eggimann: Punktuell will ich nichts ausschliessen. Aber achten Sie darauf, den gelben Wegweisern und den gelben Rauten zu folgen. Die allermeisten Strecken sind sehr gut und sorgfältig beschildert.

OnlineReports: Ein grosses Tabu sind freilaufende Hunde auf Bauernhöfen, die aggressiv auf Wanderer zuspringen, bellen und mit den Zähnen fletschen. Nicht gerade eine Visitenkarte für das Wanderparadies Baselland.

Eggimann: Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig. Die Gemeinden stehen in der Pflicht, die Wanderwege gefahrlos begehbar zu machen. Wenn ein Hofhund den Leuten die Hölle heiss macht und unangenehm in Erscheinung tritt, dann kann der Belästigte dies bei der Gemeinde oder beim Verein Wanderwege beider Basel melden. Man nimmt dann Kontakt mit dem Bauern auf. Wichtig ist das Miteinander. Es soll im Gespräch eine Lösung gefunden werden.

"Auf einem Wanderweg muss man durchgehen
können, ohne sich fürchten zu müssen."




OnlineReports: Gibt es Anstrengungen von Tourismus Baselland, Bauernbetriebe an Wanderrouten dazu anzuhalten, Hunde so an die Leine zu nehmen, dass Wanderer nicht attackiert werden?

Eggimann: Wir würden uns nur einschalten, wenn es an ganz bestimmten Stellen auf Routen, die wir empfehlen, massive Probleme gäbe. Insbesondere mit kleinen Kindern und aggressiven Hunden hört der Spass auf. Auf einem Wanderweg muss man durchgehen können, ohne sich fürchten zu müssen. Wo dies nicht der Fall ist, klinken wir uns ein.

OnlineReports: Nicht alle Hofhunde sind aus Holz wie jener links im Bild. Haben Sie Rückmeldungen von Wanderern, die sich über aggressive Hunde auf Wanderwegen beschwert haben?

Eggimann: In jüngster Zeit nicht.

OnlineReports: Was gäben Sie ihnen zur Antwort?

Eggimann: Erst würde ich zuhören, dann das Feedback an die Gemeinden als primäre Ansprechpartner, zu denen wir einen guten Kontakt haben, weiterleiten.

OnlineReports: Wie ernst ist die Gefahr zu nehmen, die beim Wandern von Mutterkühen ausgehen kann?

Eggimann: Die Gefahr ist durchaus vorhanden. Eine Mutter hat von Natur aus einen hohen Beschützerinstinkt. Wenn sich die Kuh bedroht fühlt, greift sie an. Das richtige Verhalten ist ein gesunder Respekt und die Wahrung der vernünftigen Distanz. Man darf nicht vergessen, dass die Bauern vor dem Tourismus da waren. Dem ist bei zunehmenden Nutzungsansprüchen an die Landschaft Rechnung zu tragen.

OnlineReports: Bauern profitieren anderseits auch vom Tourismus durch Verkauf ab Höfen.

Eggimann: Das ist richtig. Es können dadurch auch Win-win-Situationen entstehen und die Bauern können die Präsenz des Tourismus nutzen. Auf dem Schmutzberg, auf dem Sie sich kürzlich verliefen, kann man beispielsweise in einer Selbstbedienungs-Scheune Getränke, Honig und verschiedene Hof-Produkte kaufen.

"Wandern und Velofahren sind starke Pfeiler
der Strategie von Baselland Tourismus."




OnlineReports: Stellen Sie eine Entwicklung der Wander-Aktivität im Baselbiet fest?

Eggimann: Ob mehr gewandert wird, kann ich nicht sagen. Wandern mit unseren 1'100 Kilometer Wanderwegen und Velofahren sind starke Pfeiler der Strategie von Baselland Tourismus. Wir haben Ende April die Wanderkarte lanciert und mussten bereits im Mai nachdrucken. Die Karte mit den Ausflugszielen, letztes Jahr geschaffen, wurde bereits in 80'000 Exemplaren verteilt. Unsere Partner - die Verkehrsunternehmen des Tarifverbundes Nordwestschweiz und die UBS AG - sind dabei auch als Distributoren wichtig. Uns geht es darum, das Wandern vor Ort einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen.

OnlineReports: Aber wohl nicht nur aus uneigennützigen Motiven?

Eggimann: Wanderer haben eine substanzielle Wertschöpfung. Sie lassen gutes Geld in der Gastronomie und im öffentlichen Verkehr liegen. Der gesundheitsfördernde und identitätsstiftende Aspekt kommt noch dazu. Wer sich in der Region verankert fühlt, betreibt bestes Standort-Marketing nach innen. Die Baselbieter, die vom touristischen Wert ihrer Gegend überzeugt sind, sind die besten Botschafter des Kantons.

OnlineReports: Die Website tourismusbaselland.ch bietet eine reichhaltige Fülle an Wandervorschlägen. Welche Features halten Sie für die attraktivsten?

Eggimann: Wir haben 18 Wanderrouten analog zur Karte digitalisiert. Sie können als Tourenblatt mit detaillierten Kartenausschnitten, Beschreibungen und sogar mit den aktuellen Wetterprognosen ausgedruckt werden. Attraktiv ist aber auch der 3D-Flug auf Google Earth, mit dem die gewünschte Wanderroute virtuell abgeflogen werden kann. Nicht zu vergessen ist die Lösung für Smartphones mit dem App "GPS-Tracks".

OnlineReports: Arbeiten Sie derzeit an weiteren Plänen und Projekten im Bereich Wanderland Baselland?

Eggimann: Hier möchten wir noch eines oder zwei weitere Angebote für ein- bis zweitägige Wanderungen anbieten. So offerieren heute schon das Bad Ramsach und der Landgasthof Bad Eptingen bei einer Übernachtung einen Gepäck-Transfer an den Ziel-Ort. Im Bereich Langsamverkehr wird kommendes Jahr das Velo ein Thema, wenn wir zwei neue ausgeschilderte Routen lancieren.

OnlineReports: Verraten Sie uns doch bitte diese neuen Velo-Touren.

Eggimann: Es sind Genussradfahr-Routen mit Elektrovelos von Liestal über die Jurahöhen nach Laufen und von Liestal nach Olten entlang den schönsten und ruhigsten meist asphaltierten Wegen mit bester Aussicht ohne Verkehr.

25. Juni 2013

Weiterführende Links:


Unser Gesprächspartner


Tobias Eggimann (37) ist seit knapp zwei Jahren Geschäftsführer von Tourismus Baselland. Der Vater von zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren wohnt mit seiner Familie in Lampenberg.

Der Kantonstierarzt empfiehlt




OnlineReports bat den Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch (Bild) um eine Empfehlung, wie sich Wanderer im Kontakt mit aggressiven Hof-Hunden verhalten sollten. Hier seine Anweisungen:

1. Hund kommt freundlich auf einem zu, Schwanz wedelt, sucht Kontakt: keine weiteren Massnahmen nötig, ruhig weitergehen, eventuell Hund ansprechen.

2. Hund kommt bellend auf mich zu, keine Anzeichen von Aggression: sich ruhig verhalten, mit dem Hund reden, ruhig weitergehen, sich nicht gross machen, dem Hund nicht in die Augen sehen.

3. Hund kommt knurrend auf mich zu, vielfach sind dann auch die Widerristhaare gestellt, eventuell werden die Lefzen gehoben: sich ruhig verhalten, Blick abwenden, versuchen, ruhig weiter zu gehen, sich nicht gross machen. hält der Hund seine Aggressionsbereitschaft aufrecht oder verstärkt er diese, Rückzug und anderen Weg suchen. Hundehalter rufen, wenn dieser in der Nähe ist.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hat er eine Hunde-Phobie?"

Aufklärendern Artikel betr. Tourismus BL. Sehr gut, doch Titel lässt vermuten, Fragestellender hat eine "Hunde-Phobie". Was ist ihm wohl passiert? Hoffe Aufklärung von Kant. Tierarzt hilft. Vermisse Verhaltensanweisung zum "Umgang" mit Kühen, seien sie Mütter oder nicht. Das würde mir helfen.


Monika Stucki, Seltisberg


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.