© Foto by OnlineReports.ch
"Kundendienst und Flexbilität": Basler Manor-Chef Thierry Rueff

Manor sprengt den Konsens über Basler Ladenöffnungszeiten

Das Warenhaus spricht von einem "Zeit-Kartell" des Detailhandels und schöpft Öffnungszeiten voll aus


Von Peter Knechtli


Manor ist mit der neuen Regelung der Ladenöffnungszeiten im Kanton Basel-Stadt nicht einverstanden: Entgegen der offiziellen Empfehlung bleibt das grösste Warenhaus im Kleinbasel ab morgen Samstag wochentags durchgehend bis 20 Uhr geöffnet.


Die Mitglied des Vereins Basler Detailhandel hatten sich nach einem Bundesgerichtsentscheid, der liberale Öffnungszeiten erlaubt, diesen Sommer unter der Regie des Basler Gewerbeverbandes darauf geeinigt, die maximal zugelassene Ladenöffnungszeit bis abends um 20 Uhr nur am Donnerstag und Freitag auszunützen. Dies in Absprache mit den Gewerkschaften, mit denen der Detailhandel einen Gesamtarbeitsvertrag aushandelte und die aus diesem Grunde auch auf ein Referendum gegen das neue Ladenöffnungsgesetz verzichteten.

20 Prozent des Tagesumsatzes in zwei Stunden

Mit dieser Selbstbeschränkung - getragen von Pro Innerstadt, Swiss Retail Federation, Gewerbeverband und der früheren IG Filialbetriebe - ist Manor an der Greifengasse im Kleinbasel, mit 400 Mitarbeitenden eines der grössten Warenhäuser im Kanton, gar nicht einverstanden. Es spricht von einem eigentlichen "Zeit-Kartell" des Detailhandels. "Die Empfehlung des Vereins entsprach nie unseren Wünschen", reagiert Manor Basel-Direktor Thierry Rueff. Grund: "Diese freiwillige Beschränkung lässt sich nicht mit unserer Auffassung von Kundenservice vereinbaren." Manor wolle auch Konsumierenden mit langen Arbeitstagen die Möglichkeit bieten, "von Montag- bis Freitagabend bis 20 Uhr ihre täglichen Einkäufe bei uns zu erledigen".

Schon von Manor praktizierten bisherigen Öffnungszeiten - wochentags bis 19 Uhr - seien für die Kunden "eine bedeutende Serviceleistung und dementsprechend für unser Warenhaus ein kommerzieller Erfolg". Bedenken, als Unternehmen die "kundenfreundlichsten Ladenöffnungszeiten einzuführen, hat Chef Rueff nicht: Es entspreche "der Philosophie des Manor Konzerns im Dienste der Kundschaft eigene Wege zu gehen und immer höchste Flexibilität zu beweisen". Nach branchenüblicher Erfahrung, so Rueff zu OnlineReports, werden zwischen 18 und 20 Uhr rund 20 Prozent des Tagesumsatzes erzielt.

Gewerkschaften wollen GAV-Einhaltung

Die für das Verkaufspersonal zuständige Gewerkschaft "Unia" hat gegen die gesetzliche Ausschöpfung der zulässigen Öffnungszeiten nicht Grundsätzliches einzuwenden ("wenn sie das Personal dafür finden, dürfen sie"). Zweifel hingegen äussert Martin Engel, "Unia"-Sekretär Nordwestschweiz, am kommerziellen Erfolg: "Der Abendverkauf muss erst einmal an die Kundschaft herangetragen werden." Auch will die Gewerkschaft kontrollieren, ob Manor die gesamtarbeitsvertragliche Klausel einhält, die das Personal vor überlanger Präsenz schützt. Auch wird die Einhaltung der Mindestlöhne kontrolliert. Hier allerdings räumt Engel ein: "Diesbezüglich steht Manor relativ gut da."

30. September 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Euphorie ist schnell vorbei"

Manor-Chef Thierry Rueff hat Recht: Am Abend ist der Kunde wirklich König beim Einkaufen. M-Parc Dreispitz, Shopping Center St. Jakob-Park und Migros Paradies in Allschwil hatten schon bisher bis 20 Uhr geöffnet. Wenn man dort einkauft, kommt man sich wirklich königlich vor, wie die Saudis bei Harrods in London, für die das exklusive Kaufhaus eine Privatöffnung macht. Denn als Kunde ist man in allen drei Einkaufzentren fast allein. Ob sich das Geschäft rechnet, ist eine offene Frage. Wo die 20 Prozent Umsatz zwischen 18 und 20 Uhr herkommen, bleibt das Geheimnis von Thierry Rueff. Dazu ist es nicht Mehrumsatz, sondern nur ein zeitlich verschobener.

 

Die grosse Euphorie des Gewerbeverbandes für die total liberalisierten Ladenöffnungszeiten wird sich schnell an der harten Wirklichkeit zerschlagen. Die Konsumenten können auch bei durchgehend geöffneten Läden den Franken nur einmal ausgeben. Zudem müssen viele Leute sparen und es herrscht eine Sättigung beim Konsum. Die sinnlos expandierenden Einkaufszentren ausserhalb der Stadt, wie zum Beispiel in "Grüssen" Pratteln, nehmen den Stadtläden zusätzlich Umsatz weg. Ebenso kann die Eigenkonkurrenzierung fatale Folgen haben. Seit der M-Parc seine Frischland-Lebensmittelabteilung eröffnet hat, ist im Migros Gundelitor der Umsatz markant zurückgegangen.

 

Es sind nicht immer die bösen Gewerkschaften, die fundamentalen Ökos und zuviel Staatseinfluss, welche das Geschäft vermiesen. Sehr oft sind die Probleme hausgemacht, durch Grössenwahn, Kursichtigkeit und Realitätsfremde der Manager der Grossverteiler. Vielleicht braucht es andere Ideen, als nur längere Ladenöffnungszeiten.


Otto Kunz-Torres, Regionalrat Coop Nordwestschweiz, Basel



"Manor positioniert sich als eigenständiger Unternehmer"

Es ist erfreulich, wenn ein relevantes Warenhaus die richtigen Prioritäten setzt. Mit erfrischender Offenheit, Stichwort "Zeit-Kartell", positioniert sich Manor als eigenständiger Arbeitgeber, dem der Erfolg des eigenen Unternehmens - und damit selbsterklärend die Attraktivität der dadurch verfügbaren Arbeitsplätze - wichtiger ist, als die in Mode gekommene Harmonie mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden. Es bleibt zu hoffen, dass Basel mehr solch konstruktiven Unternehmergeist erhielte, denn dann könnte man auf aus Steuergeld finanzierte Stadtmarketingaktivitäten gänzlich verzichten.


Patric C. Friedlin, Basel



"Manors Entscheidung ist begrüssenswert"

Die Arbeitszeiten vieler Menschen sind sehr "flexibel". Niemand stört sich daran, dass die BVB-Strassenbahnen auch nachts herumfahren, dass die Notfallstationen der Spitäler rund um die Uhr funktionieren, dass Polizisten mitten in der Nacht eingreifen, wenn es notwendig ist, dass Dienstleistungen jeglicher Art, vom Pizza-Kurier bis zur Zeitungsverträgerin, selbstverständlich auch dann aufrecht erhalten werden, wenn ein grosser Teil der eher inaktiven Bevölkerung schläft.

 

Wenn dann aber für all die Menschen, welche andere als "Hausfrauen-Arbeitszeiten" haben - es sind in der Region Basel Zehntausende -, die herkömmlichen und eindeutig ungenügenden Ladenöffnungszeiten ausgedehnt werden sollen, setzen sich die sogenannten Deregulierer vom Dienst, welche laufend jammern, "man" lasse sie in Basel nicht mehr handeln, zusammen und machen ein Kartell gegen längere Abendöffnungszeiten. Die Kundinnen und Kunden sollen ihre Wochenpläne und ihre Arbeitszeiten gefälligst nach den Bedürfnissen der "Pro Innerstadt"-Lobby ausrichten.

 

Und: Dass da ja niemand länger oder anders seinen Laden offenhält als "alle". Lächerlich! Manors Entscheidung ist begrüssenswert.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Wettbewerb belebt das Geschäft"

Ich finde die Reaktion von Manor sehr begrüssenswert. Wettbewerb in allen Bereichen, also auch bei der Wahl der Ladenöffnungszeiten, belebt das Geschäft und die Kunden können endlich regelmässig nach den Bürozeiten einkaufen gehen. Oder heisst die Liberalisierung der Öffnungszeiten etwa, sich auf neue einheitliche Öffnungszeiten zu einigen? Wo würde da der Sinn des Wortes Liberalisierung bleiben? Und wie die Gewerkschaften sagen: Wenn Manor dafür Personal findet (und mit einer ansprechenden Bezahlung werden sie das sicher) ist gegen mehr Wettbewerb (und Effizienz) auch nichts einzuwenden. Kartelle haben wir in der Schweiz und leider auch in Basel genug.


Emmanuel Ullmann, Grossrat FDP, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.