© Foto by Medscape
"Eine gewisse Verunsicherung": Oft zu viele Medikamente

Wenn sich in Küchenschränken die Pillen-Packungen stapeln

Chronisch kranke und ältere Personen nehmen oft zu viele verschiedene Medikamente ein: Weniger wäre mehr


Von Nathalie Zeindler


Nicht wenige Menschen nehmen gleichzeitig über zehn Medikamente pro Tag zu sich. Doch je höher die Anzahl, desto grösser das Problem möglicher Nebenwirkungen. Dabei wären laut einer neuen Studie oft schon geringere Dosierungen ausreichend. Hausärzte stimmen diesem Befund zu.


Von Polypharmazie sprechen Fachleute, wenn ein Patient mehr als vier Medikamente gleichzeitig einnimmt: In zahlreichen Haushalten stapeln sich Blutdruck-, Schlafmittel-, Herz/Kreislauf- oder Cholesterinpräparate auf dem Tisch oder in Schränken. Doch harmlos ist Polypharmazie nicht: Die Medikamente verursachen auch Wechselwirkungen und führen zu einem erhöhten Sterberisiko.



Diese Tatsache hat das Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich unlängst veranlasst, in einer durch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften finanzierten Studie zu untersuchen, ob ein planmässiges Weglassen verschiedener Arzneien bei Hausarzt-Patienten im Bereich des Möglichen liege.

Jedes zwölfte Medikament überflüssig

Die Verantwortlichen der Pilotstudie haben bei 14 Hausärzten und 63 Patienten mit über 500 verschriebenen Medikamenten die damit verbundene Zweckmässigkeit genauer untersucht. Dabei zeigte sich, dass in drei Vierteln aller Fälle der Entscheid des Patienten, ob ein Medikament gewechselt oder gar abgesetzt werden soll, mit der Empfehlung des Arztes übereinstimmt.

Bei jeder zwölften Arznei fehlt die medizinische Notwendigkeit für dessen Einsatz, und damit wurde diese als überflüssig betrachtet. Die Analysen brachten auch an den Tag, dass jedes elfte Medikament nach gemeinsamer Entscheidungsfindung mit dem Patienten abgesetzt werden konnte.

Regelmässige Medikamenten-Überprüfung



Christian Gürtler (Bild), Facharzt für Allgemeinmedizin in Gelterkinden, erstaunt dieses Ergebnis nicht und er fügt an: "Wichtig ist, Medikamente in regelmässigen Abständen zu überprüfen und immer wieder zu hinterfragen, ob der Patient tatsächlich sämtliche Präparate benötigt. Je älter die Person, desto weniger sinnvoll dürfte es sein, beispielsweise Cholesterinsenker, die erhebliche Nebenwirkungen hervorrufen können, zu verschreiben." Ausserdem sei der Nutzen besagter Medikamente bei über 80-jährigen Personen "fragwürdig, da dazu auch wenig Daten existieren".

Der Hausarzt betreut täglich zwischen 20 und 30 Patienten, darunter ein Viertel mit unterschiedlichen Krankheitsbildern. Diese Gruppe benütigt ausführlichere Gespräche. Wie lange diese Konsultationen ausfallen, hängt letztlich auch vom Kommunikationsstil zwischen Arzt und Patient ab. Laut der Pilotstudie sollte eine Viertelstunde für eine Entscheidungsfindung in Bezug auf die weitere Behandlung genügen. 



Hilfe bei Einnahme von Medikamenten

Auch Christoph Hollenstein Sarbach, Facharzt für Allgemeinmedizin in Laufen und Interims-Präsident der "Vereinigung der Hausärztinnen und Hausärzte beider Basel", setzt sich für mehr Aufmerksamkeit bei der Erstellung und regelmässigen Überprüfung der Medikamenten-Listen für Patienten ein, die mehrere verschiedene Präparate anwenden müssen. Seine Praxis bietet eine kostengünstige Medikamenten-Vorbereitung pro zwei Wochen an.

Der Allgemeinmediziner befürwortet auch Dosiersysteme, damit der Medikationsplan exakt eingehalten werden kann. Dadurch soll auch verhindert werden, dass Patienten Arzneien falsch oder unvollständig einnehmen. Wer viele und zusätzlich noch selbstverordnete Tabletten zu sich nimmt, lebt nicht selten gefährlich, so dass es auch für geschulte ärztliche Augen schwierig sein dürfte, den Überblick zu behalten.

Insbesondere Personen mit Demenz neigen dazu, Medikamente falsch zu lagern oder zu verwechseln. In unserem Nachbarland Deutschland hat seit Oktober jeder Patient, der dauerhaft drei oder mehr Medikamente schlucken muss, Anspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan. Er enthält eine gedruckte Auflistung aller Mittel samt Wirkstoffen und Einnahmeanweisungen. Dieses Vorgehen kann sowohl als Gewinn für den zuständigen Hausarzt, der sich somit besser absichern kann, als auch für den Ratsuchenden betrachtet werden.

Welches Medikament weglassen?

Schwieriger sei es allerdings herauszufinden, welche Arzneien von er Einnahme-Liste gestrichen werden könnten, betont Christoph Hollenstein Sarbach: "Wenn ich Aspirin weglasse und ein Patient im nächsten Jahr einen Herzinfarkt erleidet, lässt sich nicht beweisen, ob er diesen im selben Ausmass bei einer allfälligen Einnahme gehabt hätte."

Diese Aussage belegt, dass im Zusammenhang mit Verschreibungen eine gewisse Verunsicherung vorherrscht. Im Rahmen der Pilotstudie zeigte sich auch, dass Medikamente im Bereich von Gehirnstörungen sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen eher weggelassen werden dürften. "Doch handelt es sich dabei nicht um ein eindeutiges Resultat, vielmehr um einen Befund, der auch zufällig sein könnte", sagt denn auch Hausarzt Stefan Neuner-Jehle, der Leiter der Zürcher Studie.



Unbestritten ist: Ohne klare Indikation muss jedes Medikament als unnötig angesehen werden. Blutverdünner und die Gruppe der Antidiabetika sind unweigerlich mit Risiken verbunden und können unter anderem auch Unterzuckerung oder Blutungen auslösen.



Absprachen nach Spital-Entlassungen



"In diesem Zusammenhang wäre auch eine vermehrte Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Spezialisten wünschenswert", betont Christian Gürtler. Oftmals nimmt die Anzahl der Medikamente während eines Spitalaufenthalts aufgrund einer akuten Erkrankung deutlich zu. Deshalb liegt das Augenmerk auf den Spital-Entlassungen, die noch sorgfältiger vorbereitet werden sollten, indem der behandelnde Arzt kurz vor Austritt die Medikamentenlisten noch einmal überprüft und sich mit dem nachbehandelnden Hausarzt abspricht.

Die Interprofessionalität gewinnt an Bedeutung und die Schnittstellen müssen nach Ansicht der Hausärzte verbessert werden. 

Christian Gürtler setzt mitunter auf die elektronische Krankengeschichte, die ermöglicht, Medikamente immer wieder ergänzend beizufügen oder wieder zu löschen.



Das systematische Weglassen gewisser Arzneien dürfte die Pharmaindustrie zwar kaum erfreuen, doch hebt diese nach Ansicht von Stefan Neuner-Jehle auch immer wieder das Wohl der Patienten hervor und nicht lediglich den wirtschaftlichen Aspekt.

Christian Gürtler sieht in dieser Hinsicht keine grösseren Schwierigkeiten: "Zwar wird dem Patienten meist suggeriert, dass er bestimmte Arzneien unbedingt einnehmen sollte, doch konzentriert sich die Industrie vorwiegend auf Präparate, die eine hohe Marge mit sich bringen wie zum Beispiel Krebsmedikamente." 


Medikamenten-Packungen bleiben ungeöffnet



Laut der Studie stimmen die meisten Kunden der Empfehlung der Ärzte zu, ein bestimmtes Medikament abzusetzen. Aber immerhin wollen 25 Prozent aller Patienten an einem Präparat festhalten, obwohl der Arzt zum Verzicht rät. Anderseits sind prallvolle, mit Medikamenten gefüllte Schränke in Privathaushalten keine Seltenheit. Immerhin bringen auch manche Patienten ihre Packungen bei Nichtgebrauch wieder in die Arztpraxen oder in die Apotheken zurück.

Hausarzt Gürtler stellt ausserdem fest, dass viele Personen ihre Medikamente teilweise gar nicht einnehmen: "Wenn eine ältere Person stirbt, entdecke ich oft ungeöffnete Packungen, die zwar in der Praxis mitgenommen, aber lediglich zu Hause gelagert wurden."

 Als Arzt, so Gürtler weiter, könne er jedoch kaum kontrollieren, ob der Patient seiner Einnahme-Empfehlung folgt. Es würden heutzutage aber auch vereinfachte Methoden existieren, darunter Kombinationspräparate unter anderem, was Blutdruck-Erkrankungen betrifft.

Nach der Pilotstudie folgt nun eine Wirksamkeitsstudie mit einer Befragung von 300 bis 400 Patienten. Während eines Jahres werden diese begleitet, und überdies möchten die Verantwortlichen mehr über deren Reaktionen mit oder ohne Medikamentenreduktion erfahren.

Dieser Beitrag war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

27. Oktober 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wichtiges Thema"

Gut recherchierter und nützlicher Artikel. Wichtiges Thema.


P. Diego Hagmann, Amden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.